MC system für 1219

  • Ganz normale metrische Gewindeschrauben mit Muttern oder ohne, wenn der Tonabnehmer Gewinde integriert hat. Wenn Du ein geboxtes System kaufst, sind die Schrauben üblicherweise dabei, sonst hilft ausmessen/probieren. Ich habe immer M2,5- und M3-Schrauben in verschiedenen Längen plus Muttern und U-Scheiben auf Vorrat, damit habe ich bisher jeden Tonabnehmer befestigen können. Achte drauf, dass Du für die alten Duals bis einschließlich 721 nur Klick- oder 1/2" Systeme kaufst, und bei 1/2" Systemen brauchst Du auf jeden Fall eine Einstellhilfe, weil der Tonabnehmer in den Langlöchern des Systemträgers nicht exakt "einrastet", sondern sich verschieben und verdrehen lässt.


    Hier noch ein Link, wo ein paar Bilder zu sehen sind:



    Gruß Frank

  • Schrauben und Muttern M2,5 nebst passenden Unterlegscheiben. Die Schraubenlänge sollte angepasst sein, der Schraubenkopf flach mit Schlitz oder Innensechskant.

    Als Material sind Stahl, Edelstahl oder Messing möglich, ich habe aber auch Aluminium und Nylon im Fundus aber nicht in Gebrauch. Die Unterlegscheiben nehme ich aus Nylon.

    Gruß

    Uli

    Mein Lieblingsstück: 4'33'' von John Cage :)

  • werte forenten,


    ich wünsche euch allen ein frohes neues jahr und viel musik in 2022.
    ich bin in den feiertagen diesen wunderbaren thread nochmals durchgegangen (möchte fast sagen: ich habe ihn durchgearbeitet): da steckt soviel info drin, das ist wirklich toll. danke nochmals dafür.

    von meiner seite bin ich euch noch ein update schuldig, das möchte ich nachholen und natürlich - wie könnte es anders sein - gleich noch ein paar fragen hinterher schieben.

    ein gebrauchtes ortofon nr2 war leider ein totalversager, das system ist wahrscheinlich defekt, weil deutlich leiser am linken kanal. (das headshell ist neu und daher nicht schuld.)
    mit einem adc 220x versuche ich noch mein glück, hier sind die einstellungen etwas tricky, aber ich nähere mich. erste versuche lassen mich aber doch noch die shure systeme favorisieren.

    mit einem shure m91 habe ich auch gespielt und das gefällt mir neben dem v15-3 noch immer am besten.


    somit werde ich wahrscheinlich folgendes machen - wie von vielen hier ohnehin vorgeschlagen - ich gönne dem v15 eine neue nadel.
    folgende zwei modelle haben den shibata schliff:
    von tonar das vn35 mit shibata schliff

    oder von jico "sas on boron" vn35e b-sas (diese nadel ist noch etwas teurer)

    meintet ihr die zweite variante? (es gibt dann noch "sas on saphir" und "sas on ruby", aber die scheiden mmn aus preisgründen aus.)

    wenn ich schon eine nadel bestelle, würde ich gleich noch eine ersatznadel fürs m91 dazubestellen... soll ich eine black diamond probieren? man liest auch gutes über eine "einfache" n91gd. was wären hier eure favoriten? (es muss ja hier keine shibata sein, klanglich darfs hier anders tönen.)

    das mc system betreffend habe ich u.a. auch einen händler hier in wien befragt, der meinte sogar etwas verallgemeinernd, dass "jedes moderne mc" zu hart für den arm 1219 wäre. (nicht, dass ihr mir das nicht durch die blume gesagt hättet "warum denn unbedingt ein mc für den 1219"... ich weiß)
    will ich dennoch meinen mc-spieltrieb befriedigen bleiben mmn:
    ein denon dl 110 zum spielen (ein retipptes mc-9 wäre auch möglich, gebe dem denon aber den vorzug)

    oder aber ein ein at-oc9xen (wie schaut das mit der nadelnachgiebigkeit hier aus, weil das ist ja auch ein "modernes" system....)
    ein at33e gäbe es auch, das wäre ein älteres audio technica aus der 33 serie, das ptg hattet ihr empfohlen. (hier habe ich zwei unsicherheiten: es scheint ein gepflegtes mc zu sein, aber ist definitv ein oldtimer und ich glaube es ist zu gross für das headshell, oder?)

    angeboten wurde mir auch ein goldring elite, das wäre das teuerste im bunde, man liest auch hierüber, dass es eine rechte mimose bezüglich des phon-verstärkers sein soll. daher scheidet es wohl auch aus. (ausßerdem gilt ja auch hier: es ist ein "modernes mc" also vielleicht doch zu unnachgiebig... - das eroica habt ihr mir empfohlen, das scheint aber auch das "einfacher" zu betreibende sein und wird oft noch vor dem elite klanglich eingestuft.

    wie es halt so ist, wenn man tiefer einsteigt, werden neue fragen aufgeworfen. aber die neuen nadeln für das shure sind schon mal ein anfang denke ich.
    das waren meine worte zum feiertag :), ich freue mich auf anregende diskussionen im neuen jahr!

    herzliche grüße! horst

  • Noch einmal zu den MC-Systemen: Ein Ortofon Nr. 2 ist ein sehr gutes System - wenn es in Ordnung ist. Ich hatte selbst auch schon eins, was den vorzeitigen Spulentod gestorben ist und ich habe Kenntnis von noch einigen anderen, die dasselbe Schicksal ereilt hat. Insofern ... Blöd gelaufen, aber nicht ungewöhnlich.


    Das ADC 220 X ist nun auch weiß Gott kein System, von dem man auf MCs im Allgemeinen schließen sollte. Das ist ein System der Einsteigerklasse ...

    folgende zwei modelle haben den shibata schliff:
    von tonar das vn35 mit shibata schliff

    oder von jico "sas on boron" vn35e b-sas (diese nadel ist noch etwas teurer)

    Das ist nicht korrekt. Die Nachbaunadel von Tonar hat zwar tatsächlich eine Shibatanadel, die Nachbaunadel von Jico allerdings nicht. Die Jico SAS on Boron hat eine Nadel mit einem MicroRidge-Schliff.


    Geht's Dir jetzt einfach um besseren Klang oder darum, ein MC-System auszuprobieren? Wenn es Dir nur um einen besseren Klang geht, bist Du mit den beiden Nachbaunadeln gut bedient. Die Jico ist der Tonar sicher noch etwas überlegen, was die Detaildarstellung und die Räumlichkeit angeht. Hinsichtlich der Klangfarben ist es Geschmackssache. Hier hat der Generator den Haupteinfluss, sodass es zwischen den beiden Nadeln hinsichtlich der Tonalität wahrscheinlich nicht zu weltbewegenden Unterschieden kommen wird.


    Wenn Du wirklich einmal ein MC ausprobieren möchtest, musst Du etwas mehr Geld in die Hand nehmen. Die Jico SAS Ersatznadel ist schon kein Schnäppchen, ein vernünftiges MC, das sich hörbar von den bisher genannten Systemen absetzt, ist noch einmal deutlich teurer.


    Nachtrag:

    ein goldring elite

    Das habe ich selbst. Ein tolles System mit einem seidenweichen Klang, wunderschönen Klangfarben, einer tollen Räumlichkeit. Ein System, mit dem man stundenlang entspannt Musik hören kann - und möchte. Ich hab's mir mal aufgrund des hohen Preises gebraucht gekauft und ich habe es nicht bereut. Ich würde es immer wieder kaufen.

    freundliche Grüße


    Ralph

    Einmal editiert, zuletzt von CS 728Q () aus folgendem Grund: Ein Beitrag von CS 728Q mit diesem Beitrag zusammengefügt.

  • danke manuel, das werde ich mir anschauen!


    Zitat

    Insofern ... Blöd gelaufen, aber nicht ungewöhnlich.

    richtig ralph, ich habe gewusst, ich gehe ein gewisses risiko ein. schwamm drüber.


    Zitat

    Hier hat der Generator den Haupteinfluss, sodass es zwischen den beiden Nadeln hinsichtlich der Tonalität wahrscheinlich nicht zu weltbewegenden Unterschieden kommen wird.

    ich war nicht ganz korrekt mit meinen angaben, stimmt. bei dacapo gibts die tonar vn35he (einmal hyperelliptisch von jico einmal etwas teurer von tonar (584-SHIBA, shibata) und dann die vn35mr und das ist die sas boron (192-VN35E B-SAS) und die wird - so war mein eindruck - hier eindeutig präferiert.


    Zitat


    Geht's Dir jetzt einfach um besseren Klang oder darum, ein MC-System auszuprobieren?


    ja genau, ganz klar geht es mir um besseren klang. ich dachte - und da bin ich einem irrglauben aufgessesen, dass das mit einem mc "einfacher" funktionieren könnte. aber wie hier schon erwähnt, ist der finanzielle aufwand bei mc grösser. (es denn mit dem denon dl 110, das aber nicht "optimal" zum eher leichteren arm des 1219 passt.


    Zitat

    Ein tolles System mit einem seidenweichen Klang, wunderschönen Klangfarben, einer tollen Räumlichkeit. Ein System, mit dem man stundenlang entspannt Musik hören kann - und möchte. Ich hab's mir mal aufgrund des hohen Preises gebraucht gekauft und ich habe es nicht bereut. Ich würde es immer wieder kaufen.


    woran betreibst du das eroica? glaubst du nicht, dass es ein zu "steifes" mc system für den 1219 ist?


    herzliche grüße, horst

  • MMn könnte das Denon DL 110 durchaus zum CS 1219 passen. SO leicht ist der Arm jetzt auch nicht. Ich empfand jedenfalls bislang das DL-110 als relativ universell einzusetzendes System.

    Grüße


    Wolfgang



    "Halte dir jeden Tag 30 Minuten für deine Sorgen frei,

    und in dieser Zeit mache ein Nickerchen"


    (Abraham Lincoln)

  • woran betreibst du das eroica?

    Ich betreibe kein Eroica sondern ein Goldring Elite II am Arm einer CS 731Q (alternierend mit einem Ortofon MC 20 super). Der Dreher hängt an einem MCPrePre von Herrn Otto und der wiederum an einem Aikido Hybrid Supreme, der seine Signale dann an einen Grundig A 9009 weitergibt.

    MMn könnte das Denon DL 110 durchaus zum CS 1219 passen.

    Ich beurteile Systeme nur dann, wenn ich sie selbst bereits gehört habe und das Denon DL 110 gehört nicht dazu.


    Das Denon DL verfügt über eine elliptisch geschliffene Nadel, das Eroica über eine Fritz Gyger II Nadel. Ich würde deshalb vermuten, dass die Räumlichkeit und der Detailreichtum eines Eroica-Systems höher ist als der eines Denon DL 110. Da aber der Klangeindruck eines Systems insgesamt auch vom Generator geprägt wird, weiß ich nicht, ob dem eventuell andere positive Eigenschaften des Denon gegenüber stehen, die es trotz der schlichteren Nadel erstrebenswert machen. Das wäre möglich, entzieht sich jedoch meiner Hörerfahrung.

    freundliche Grüße


    Ralph

  • werte forenten,
    dieser thread ist ja soetwas wie mein vorstellungsthread geworden (muss den thread ein mod verschieben?) und ich würde euch gerne von ein paar updates erzählen:
    das ortofon nr 2 war nicht defekt, sondern meine einstellungskünste (noch) nicht ausgefeilt genug.
    ich habe mit hilfe von ein paar online verfügbaren schablonen (und natürlich dem hinweis hier aus dem forum bezüglich der nadeljustage am headshell) alle nadeln nochmals ausgerichtet: und siehe da: das ortofon hat keine kanalungleichheit, sondern war lediglich falsch eingestellt.

    eine originalnadel für das shure m91 habe ich auch noch - dank dem hinweis eines forenten - ergattern können und ein gebrauchtes at20sla dreht seit kurzem auch fröhlich seine runden.
    eine verbesserte aufstellung meiner lautsprecher (raus aus dem regal und auf ständer platziert) und ein anpassbarer phonopre - das phonomopped - wurden noch ergänzt und so habe ich eine wunderbare kette, mit der ich nach lust und laune probieren und hören kann. das macht spass. auch nach dem motto: "jede platte brauch ihr system" - so wurde es hier im thread schon mal benannt, glaube ich ;)


    mein kleines resumee (völlig subjektiv natürlich), die systeme betreffend:


    das shure v15-3 ist ein super system, hat eine rockige note, stimmen betont, gute räumlichkeit- (AK 2,5g) ein kleines rauhbein würde ich sagen, das aber viel spass macht. möglicherweise muss ich hier wirklich die nadel noch aufrüsten, oder tauschen.

    das shure m91 ed mit der originalnadel macht die bühne etwas enger und nicht ganz so tief (AK ca 1,3g) spielt aber auch etwas gesitteter (nicht negativ gemeint) als das v15, (es klingt etwas ausgewogener) - ich kann verstehen, warum es ein standardsystem am dual 1219 war.

    das ortofon nr. 2 spielt noch etwas sauberer, sehr ausgeglichen, auch sehr musikalisch, hat eine gute bühne (breite wie tiefe) keine lästigen höhen, gute tiefen, ein system mit dem ich stundenlang hören kann. für mich ein ohrenschmeichler. manch einer würde vielleicht "fad" sagen, im vergleich zum v15-3.

    und das at20sla: definitiv die beste auflösung in diesem feld, gar keine frage, ein feingeist. reagiert heikel auf verschiedene AK (spielt bei mir mit etwa 1,5g super) wenn es passt, dann hat es auch eine super tiefe, gute räumlichkeit (die beste im feld), könnte aber auf die dauer etwas zu fordernd in den höhen sein. tastet halt auch viel "staub" ab (wusste vor dem system nicht, warum dies mancher forent einem sxystem attestiert hat). es ist super musikalisch - das liest man oft - das kann ich so nachempfinden. ein tolles system.


    für langzeittauglichkeit ist möglicherweise das ortofon einen hauch dem audio-technica voraus, letzteres ist aber am dual montiert.

    natürlich sind noch ein paar fragen aufgetaucht:

    wie fest muss die nadel am v15 sitzen? die ist definitiv lockerer, als am m91.
    hat ortofon einen "hausklang"? dann hätte ich wahrscheinlich interesse an einem moderneren system aus diesem hause, vielleicht doch ein ortofon quintet blue? oder ein ortofon rondo blue? (wäre dies der vorgänger zum quintet?)

    herzliche grüße, und dank nochmals an alle, die zur findung der systeme beigetragen haben. die machen alle sehr viel spass!


    horst

  • ...welche nadel hast denn da am shure v15iii...das benötigt mit originalnadel kaum mehr als 1g ak...selbst die nachbaunadeln, die ich kenne gehn mit 1,5 sehr gut...



    romme

  • vielleicht doch ein ortofon quintet blue?

    Vom Abtastdiamantschliff müßtest du da eher zum Quintet Bronze greifen, das hat wie das MC Nr.2 einen Fineline Schliff. Bei der Quintet Serie hat Ortofon wie bei den 2M die Zuordnung Farbe zu Diamantqualität geändert. Früher war "Red" ganzer Stein (elliptisch), wie z.B. beim Vinylmaster Red (VM Red). Nun ist "Red" wie beim Quintet Red oder 2M Red ein gefasster Diamant und die "Blue" haben den ganzen Diamant mit elliptischem Schliff.

    ortofon rondo blue?

    Das gibt es ja nicht mehr neu.

    Gruß

    Uli

    Mein Lieblingsstück: 4'33'' von John Cage :)

  • danke romme,


    ich werde mal versuchen mit weniger ak beim v15 zu arbeiten. ich hab die empfehlung von andi und bin mit den 2,5 g eigentlich nicht schlecht gefahren. ich probiere mal 1,5 g aus. ich glaube es ist eine "einfache" nachbaunadel. (vn35e?)
    das ortofon fahre ich übrigens mit etwa 2g AK, das ging auch fein.


    dass das rondo blue gebraucht zu erwerben wäre, ist mir klar. die frage ist, wo es einzuordnen wäre. (unterm stirch bin ich ja gut mit gebrauchten systemen gefahren, würde mir also wieder einen gebrauchtkauf zutrauen.)

    herzliche grüße, horst

  • horst, nein für das V15 habe ich dir "sicher nicht" 2,5g empfohlen.

    Ich habe max. 1,5g gesagt.

    Gruß Andy


    Die wichtigste Reise unseres Lebens könnte diejenige sein, bei der wir jemand anderem auf halben Wege entgegenkommen

    ( Verfasser unbekannt )

  • na dann ist es meine erinnerungslücke, die daraus 2,5g gemacht haben ;) gut dass wir drüber gesprochen haben :D
    ich werde mal 1,5 g ausprobieren.

    die 2g beim ortofon sind aber commonsense? das dann also das system mit der höchsten ak?
    grüße und danke, horst

  • (...)



    hat ortofon einen "hausklang"? dann hätte ich wahrscheinlich interesse an einem moderneren system aus diesem hause (...)


    horst

    Äh, ja. Den Ortofon-Hausklang hast Du mit dem MC Nr.2. Und zwar in ziemlich typischer Reinkultur. Ich glaube nicht, dass da ein "modernes" Ortofon-System gross anders klingt.

    Das Quinett blue wird eher etwas hinter dem Nr. 2 spielen da nur eine 0815-Ellipse (das Nr.2 hat die Fineline).das Rondo Blue stufe ich hingegen in der Tat noch besser ein als das Nr.2 da man hier den Gyger-Schliff bekommt.


    LG

    Manuel

    Dreher: Dual 704, Dual 1219, Revox B795, Lenco L65

  • as Rondo Blue stufe ich hingegen in der Tat noch besser ein als das Nr.2 da man hier den Gyger-Schliff bekommt.

    Die Rondo-Serie war ja auch über dem MC Nr.2 (bzw. seinem Nachfolger MC Salsa) angesiedelt. Laut Preisliste des Vertriebs (ATR) von 2008 kostete das MC Salsa 300€ und das Rondo Blue 650€.

    Mein Lieblingsstück: 4'33'' von John Cage :)

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!
Nach der Registrierung können Sie aktiv am Forenleben teilnehmen und erhalten Zugriff auf weitere Bereiche des Forums.