Beiträge von CS 728Q

    Da die Dual Vollautomatik entkoppelt ist, kann da in meinen Augen nichts klangverändernd wirken. Ich bin davon überzeugt, dass das ein Gerücht ist, das die Hersteller aus genannten Gründen ganz bewusst verbreiten.

    Ich habe schon ein paar mal gelesen, dass bei den Dual CL 7xx die Anschlüsse der Lautsprecherchassis weggammeln, d.h. dass dort der Anschluss nachgelötet werden muss. Insofern wäre ich dafür erst einmal zu schauen, ob wirklich das Chassis selbst defekt ist, oder ob lediglich der Anschluss nicht mehr vorhanden ist.

    Ein low-output MC (wie z.B. das AT33 PTG II) kann nicht an einem herkömmlichen MM-Eingang eines Vollverstärkers betrieben werden. Falls dein Vollverstärker über einen MC-Eingang verfügt, kannst Du es zunächst einmal so versuchen. Ein guter VV wertet ein MC aber noch einmal deutlich auf. Dahin gibt es zwei Wege:


    1. über einen VV mit eigebautem MC-Eingang

    2. über einen VV mit einem MM-Eingang. Der muss dafür dann allerdings mit einem step-up transformer bzw. einem MC-PrePre davor betrieben werden.


    Die zweite Möglichkeit ist meist nicht günstiger als die erste.


    Darüber hinaus ergibt sich dann die Frage, ob einem ein Transistor-VV reicht, oder ob es gleich die Goldstandard-Lösung mit einem Röhren-VV sein soll.


    Wenn Du mich fragst, würde ich erst einmal zu einem Board-Kollegen wie z.B. Jochen fahren, und mir das ganze Geraffel einmal anhören, um einen Eindruck zu bekommen. Blind kaufen würde ich nicht.

    Ich bin bei Jochen (outis). Wenn Du wirklich ein paar hundert Euro nicht scheust, dann hol Dir ein MC und verbau es am 731. Das von Jochen genannte AT33 PTG II ist hinsichtlich der Preis-Leistungs-Relation ziemlich unschlagbar (518,- € bei Thakker). Wenn ich raten sollte, würde ich auch ein Ortofon MC20 Super SE in Betracht ziehen, das ausschließlich von Thakker vertrieben wird (649,- €). Auch ein AT OC9XML - das Nachfolgemodell des AT33 würde ich nicht von der Bettkante schubsen - zumal man es für sagenhaft günstige 489,- € bekommt (z.B. bei Hifi-Schluderbacher).


    Wenn Geld kein größeres Problem ist, würde ich den 731 dann aber auch an einer guten (!) Röhren-Vorstufe betreiben, z.B. einer EAR Yoshino Phonobox Signature (das ist die Ausführung für MM und MC und kostet rund 1500,- €).


    Soviel zu meinen Präferenzen. So etwas hängt auch am Tonarm meines 731 und der wiederum wird auch tatsächlich über einen Röhren-VV betrieben. Aber: Das habe ich mir zusammengespart und nicht auf den ersten Hieb gekauft. Dazwischen gab es auch Versuch und Irrtum, ein hörtechnisches Klang-Verkosten des Drehers allein am Vollverstärkereingang, dann mit einem vorgeschalteten Transistor-VV und dann mit einem guten Röhren-VV. Da gab es verschiedene Systeme am Tonarm und die Erkenntnis, dass einem nicht alles gefällt - auch wenn's hochwertig ist und viel Geld kostet. Da blieb als bleibender Eindruck z.B., dass die Systeme der verschiedenen Hersteller alle einen anderen tonalen Grundcharakter haben. Insofern: Man kann natürlich gleich im Hifi-Olymp einsteigen, man muss es aber nicht.


    Mit meinem eigenen Geldbeutel gerechnet, würde ich zunächst kleiner anfangen und mich dann langsam nach oben herantasten. Wenn bereits die Basisausstattung hochwertig sein soll, sei als Beispiel ein Goldring 1022 genannt, ein MM, das bestens zum 731 passt (derzeit für 326,- € bei Amazon). Dazu ein guter Transistor VV, z.B. ein Aikido 1+ aus der Schmiede des Herrn Otto (Ebay Technikshop) für rund 350,- €. Das wäre eine sehr runde, hochwertige Zusammenstellung, die so gut ist, dass die Allermeisten damit bereits alt werden könnten.

    Ich habe jetzt hier übers Forum einen schicken CS 704er bekommen können. Gerade läuft er und ich bin sehr glücklich.

    Whow! Glückwunsch! Wie ich schon geschrieben habe: Die Dual 7er Dreher sind schon ausnehmend feine Spieler. Ich kann gut verstehen, dass du damit glücklich bist. Ich wünsche Dir viele schöne Stunden damit! Sollte doch noch ein problem auftreten, weit du ja, wo du Hilfe bekommst. Du kannst uns in diesem Forum aber auch gern weiter mit auf Deine Reise nehmen: Höreindrücke ... Upgrade auf ein besseres System ... Vorverstärker ... neuer Vollverstärker ... andere Boxen ... ein zweiter Dreher ... und Vieles mehr. Für alles gibt es hier ein entsprechendes Unterforum. Willkommen in der Welt der Dual-Freunde. Eigentlich kann man mit einem Dual CS 704 die Suche nach einem anderen Dreher ad acta legen - aber wo erst einmal ein Dreher eingezogen ist ... da steht auch bald ein zweiter ... und ein dritter. Dualitis nennt man das. Unheilbar ... aber so erfüllend!!!

    Sehr schöne Arbeit! Da schaut man gern einmal drauf - einfach nur aus Interesse! :)


    Einen Hinweis noch: Du hast da einmal Ersatznadeln und einmal ganze Systeme aufgeführt. Bei den ganzen Systemen hast Du unter "Nadeltyp" zwei Dinge gefasst, z.B. "DN160E" und "elliptisch". Hier würde ich unterscheiden in Nadelbezeichnung: DN160E und in Nadelschliff: elliptisch.


    Bei den reinen Ersatznadeln würde ich auch eher Nadelschliff als Nadeltyp wählen.


    Insgesamt eine schöne Arbeit, die einfach nur Spaß macht, sie einmal anzuschauen. :thumbup:

    Also bei meinem 704 wird der Tonarm am Ende der Platte nur angehoben und der Motor schaltet aus.

    Ahem ... Du hast Recht. Sorry ... Beim 704 ist es exakt so, wie Du es beschreibst. Der führt den Tonarm nicht zurück, der faule Kerl ... selbst da ist noch Handarbeit gefragt ;)


    ich habe neu gelernt, dass die Kabellänge offenbar die Frequenzwellen beeinflusst; ergo müsste man wohl (mit Kenntnis der Originallänge) an einer strategisch geschickten Stelle das Kabel neu kürzen. Meine Theorie, vielleicht weiß man hier mehr.

    Das wäre mir neu. Wirklich neu ... Wie wird das denn physikalisch begründet? Das ist nicht wirklich ernst gemeint, oder?

    Falls dich die Optik nicht stört oder gar gefällt, kannst du dir auch die Dreher CS 620Q, CS 630Q, CS 2225Q oder CS 2235Q anschauen!

    Meine bescheidene Meinung dazu: Die sollte man sich ruhig einmal anschauen. Diese generation Dreher gehört zu den letzten von Dual gefertigten Plattenspielern. Es sind alles sogenannte "Plastikbomber", also Geräte in Kunststoffgehäusen. Das wird von einigen Foristen zwar mit einem Naserümpfen quittiert, technisch sind diese Geräte aber schwer in ordnung. Damit würdest Du nichts falsch machen.


    Einen Dual 701, spielfertig natürlich. Mit System M20E mit guter Nadel. Farbe nussbaum, der Dreher, ist ja klar.

    Oder einen Dual 704, ebenfalls spielfertig. Mit System V15 III mit fast neuer Special Tracking Nadel.

    Wenn Du von den beiden einen für 150,- € bekämst, wäre das ein Schnapper. Die 7er-Reihe der Dual Plattenspieler war die Top-Linie dieses Herstellers und natürlich entsprechend gut - sogar sehr, sehr gut. Spielfertig und mit System sind die für 150 Euro eigentlich nicht zu bekommen - schon gar nicht von einem erfahrenen Boardler,der weiß, was er da stehen hat. Wenn Du einen der beiden also für einen so günstigen Preis bekämst, wäre das ein sehr großzügiges Angebot.


    Der CS 701 wurde als Vollautomat gebaut, führt also den Tonarm zur Platte und am Ende auch wieder zurück. Der CS 704 ist der halbautomatische Bruder des CS 721. Beim Halbautomat muss das Tonabnehmersystem händisch zur Einlaufrille der Patte bewegt und abgesenkt werden. Am Plattenende kommt der Tonarm aber wieder von allein zur Tonarmstütze zurück. Ich selbst bin ein Fan der Vollautomaten, aber das ist Ansichtssache.


    Auch die dazu angebotenen Tonabnehmersysteme (M20E am 701 bzw. Shure V15 III am 704 sind keine Billigheimer, sondern ausgewachsene Systeme, mit denen das Plattenhören schon ordentlich Spaß macht.


    Was Jürgen noch für Dich in Petto hat, hat er ja leider nicht geschrieben.


    Zu Deinen Boxen: Wenn Deine Boxen bereits reparierte Sicken haben sollten, ist nichts gegen sie zu sagen. Die BR25 waren richtig gute Regalboxen. Wenn deren Sicken allerdings doch bereits zerbröselt sein sollten und Du bisher nichts dagegen unternommen hast, solltest Du sie reparieren lassen. Es gibt im Netz einige Lautsprecherschmieden, die solche Reparaturen anbieten.

    Neuer Dreher: mein Tip an der Stelle ist immer der halbautomatische Direktantriebler 604 oder dessen vollautomatischer Bruder 621.

    Wenn's ein neuer Dreher in der Preisklasse um 150 € sein soll, würde ich zum CS 621 raten. Das gute Stück hat mit dem Motor EDS 500 einen feinen Antrieb, der bis hoch zum 650 RC genutzt wurde. Der Tonarm und dessen Lagerung sind prima - sogar ein Anti-Resonator ist vorhanden, der Teller ist mit 1,3 kg Gewicht mit ausreichend Schwungmasse versehen, es ist ein Subchassis-Spieler und das Beste ist: Er hat einen Tonkopfhalter TK24. Unter dieses Teil kannst Du entweder ein damals geläufiges System vom Typ DMS 242 schnallen - Du kannst aber auch nach ein wenig Sparen alle Systeme neuester Bauart darunter schrauben. Der Dreher ist also zukunftsfest. Ach ja - und ein Vollautomat ist er auch. Das ist einigen nicht wirklich wichtig, mir aber schon. Ich liebe Vollautomaten ...


    Wie man Deinem Threadstarter entnehmen kann, ist der Rest deiner Anlage ostdeutscher Provenienz. Den Receiver kenne ich nicht. Deine Boxen hingegen sind auch heute noch gesuchte, richtig gute Regallautsprecher. Insofern wirst Du sicher viel Spaß beim Musikhören mit einem schönen Dreher haben.

    Um den Lobhuldigungen für den 731 endlich ein Ende zu bereiten: Es kann nur einen geben, und der hat zufällig dieselbe Quersumme wie der 731 - diese lautet 11


    Und! Wisst ihr welcher Dual gemeint ist?


    Richtig das "Eisenschwein" oder auch 1019 genannt.

    Ja ... schon gut ... streichen wir unseren im Pulverdampf ergrauten Grandseigneurs zart über das ergraute Haupt und lassen wir Ihnen die Illusion einer rein mechanischen, reibradgetriebenen Jugend. Man soll das Alter nicht durch zu viel Technik verschrecken ... ;)

    Der Dual CS 731 ist nicht nur ein Dreher mit Direktantrieb - dessen Direktantrieb ist auch noch ganz hervorragend. An die quarzstabilisierten Gleichlaufwerte eines 731 kommen nur sehr wenige Plattenspielerantreiebe heran. Gerade die Möglichkeit ihn mit der kurzen Kopfblende mit dem originalen ULM-System betreiben können, ihn aber mit der langen Kopfblende und einem TK24 mit jedem handelüblichen 1/2-Zoll-System fahren zu können, macht ihn in meinen Augen universell einsetzbar. Damit kann ich als Verfechter unveränderter Originalität arbeiten oder aber ich kann moderne, allerbeste Systeme montieren. Mit welcher Kombi auch immer: Man kann mit dem CS 731Q Musik auf höchstem Niveau genießen.


    Darüber hinaus verfügt das Gerät über einen sehr, sehr guten Tonarm und eine hervorragende Tonarmlagerung. Der Antiresonator ermöglicht mir den problemlosen Einsatz auch schwererer Systeme. Aufgrund der masselos erzeugten Auflagekraft muss ich den Dreher nicht einmal in Waage ausrichten. Der Dreher ist stabil gebaut, sieht klasse aus und filtert mit seiner Subchassis-Konstruktion eine ganze Menge an Schwingungen weg, bevor sie auf die Nadel übertragen werden können. Der Plattenteller ist mit 1,5 kg Gewicht ausreichend schwer und obenddrei ist er dynamisch gewuchtet. Die Fronttasten machen ihn dazu auch noch komfortabel bedienbar.


    Für mich ist der CS 731Q deshalb einer der Dual-Dreher, die ich in der gesamten Produktionspalette dieses Herstellers ganz weit oben einordnen würde. Daneben sähe ich im Bedarfsfall noch den CS 741Q und den CS 750 und dessen Derivate, also z.B. den Golden One.


    Davon abegesehen kann man mit fast allen Dual-Drehern einfach klasse Platten hören. Punkt.

    Hat noch jemand ne Idee wie die Überhangjustage am Dreher per Schablone machen kann,

    ohne jedesmal die Headshell samt Tonabnehmer abbauen zu müssen?

    Noch ein Vorteil einer Justier-Schablone (und insbesondere der Schön-Schablone): Das System bleibt bei der Justage im Tonkopfhalter und wird dort so lange bewegt, bis Überhang und Winkel stimmen.

    Passt die Schön-Schablone Typ II geometrisch überhaupt zu den Dual Drehern

    Hätte ich sie sonst empfohlen? Alles andere wurde dazu ja bereits in den posts 29 und 30 gesagt.

    Die Ortofonschablone, die Dualeinstelllehre,

    Hast Du schon mal über eine Schön-Schablone Typ II nachgedach? Mit der justiere ich immer meine Systeme.


    Ich weiß schon, was im nächsten post nach meinem stehen wird: Braucht man nicht ... Pi mal Daumen reicht ... druck Dir 'ne Schablone aus ... Dual-Lehre tut's auch ... Ja, ja, ja. Kann man machen. Wer's mag, soll's tun. Ich bin halt für Genauigkeit - und gerade die Nadeln mit den hochwertigen Schliffen haben eine genaue Justierung verdient.