Beiträge von einfach-gute-Weine

    Kann mich den Vorrednern anschließen: der Preis ist absolut ok. Das Shure m91 ist ebenfalls interessant. Spielt etwas druckvoller und deftiger, als die eher feingeistigen M95 und V15III. Post also ganz gut zu Rock und Pop. Ich würde es auch dem DMS 242 vorziehen.

    Das müsste dann der Denon DP 300 F sein. Den habe ich vor ein paar Monaten geerbt. Sicher keine Spitzentechnik, aber er funzt ganz gut, wenn man einen besseren TA dranschraubt.

    Das mit den Lautsprechern gefällt mir fast besser:


    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    Das Video hatte ich auch schon einmal hier verlinkt. Und dieser gute Mann hat mir auch meine beiden SENTRY vor ein paar Monaten komplett überholt. Diese Leute sind wirklich mit Herzblut bei der Sache, haben reichlich Ahnung und glauben nicht an Voodoo :D !


    Für mich ist beim Kauf von etwas höherpreisigen Drehern oder ähnlichem Gerät immer auch ein Maßstab, ob ich etwa zu diesem Kurs auch wieder verkaufen könnte. Und da entscheidet Angebot und Nachfrage.

    Im letzten Jahr könnte ich (fast) um die Ecke einen NOS CS-750-1 in OVP erstehen. Noch nicht richtig ausgepackt und nicht montiert, von Privat. Die Verkäuferin hatte den damaligen empfohlenen Verkaufspreis, umgerechnet in EUR, angesetzt und auch von mir erhalten. Es gab wohl reichlich weitere Anfragen. Da könnte ich mir vorstellen, den relativ hoch geschätzten 750er auch etwa in dieser Relation loszuschlagen. Er sieht immer noch aus wie aus dem Laden und wird auch sehr selten eingesetzt. Traue mich fast nicht 😁

    Solch ein NOS-Dreher hat ja schon seinen Reiz, aber wenn man ein mehrfaches des ehemaligen Neupreises dafür investiert, muss es m.M.n. auch ein zu seiner Zeit aussergewöhnlich hochwertiges Gerät sein. So gut der 521 auch sein mag, - er war ein ordentlicher Mittelklasse-Dual. Nicht mehr und nicht weniger. Ein gut gepflegtes Gebrauchtgerät ist nicht selten für kleines Geld zu bekommen. Große Inspektion, ordentlich Putzen und eine neue Nachbauhaube drauf und man dürfte nicht viel Unterschied zum NOS-Gerät sehen und Spielen tut er genauso gut

    Brent, vielen Dank für die schnelle Antwort. Dual-Board at it's best! 👍


    Hatte gegoogelt und reichlich Bilder abgeglichen, aber nichts passendes gefunden.

    Da würde ich jetzt gar tippen, das das noch die Originalbestückung ist (Thorens TD 320 MK nix). Wir gesagt, die Nadel macht (nach Reinigung) einen guten Job.


    Gab es eigentlich noch andere Hersteller, die ein derartig aufgefächertes Nadelprogramm aufgebaut haben? Löblich auch die universelle Austauschbarkeit innerhalb der ESG-Reihe.

    Hallo,


    mit einem kürzlich erworbenen Dreher erhielt ich ein ELAC ESG 793. Bisher hatte ich keine Erfahrung mit den alten ELAC TAs, - aber das 793 gefällt mir ziemlich gut. Die vorhandene Nadel kann ich jedoch nicht zuordnen. Sie spielt klanglich ganz ordentlich und ist noch nicht wirklich runter. Die Originalnadeln haben ja wohl i.d.R. Zusatzbezeichnungen, die u.a. auf die Compliance verweisen. So etwas fehlt hier auf dem Etikett.

    Kann jemand die abgebildete Nadel zuordnen?



    ...der 731er mit langer kopfblende ist wohl ein glückstreffer.. .damit ist man sehr flexibel, was die wahl des tonabnehmers anbelangt...auf ulm würd ich pfeifen ;) evtl braucht man zum ausbalancieren noch ein extra gegengewicht....


    grossartig verharzt sind die eigentlich nicht...vorsichtige reinigung und neuschmierung ist empfehlenswert....jos tolle anleitung ist meiner meinung nach für profis, die diese dreher zu dutzenden zu warten haben..da würd ich dann auch nicht lange fackeln.


    romme

    Ich hatte mir diesen 731 auch angesehen, da gerade bei mir um die Ecke. Wenn ich mich richtig erinnere, war eins der schwarzen 10g-Zusatzgewichte am Gegengewicht angebracht. Ansonsten bietet ja Thomas alias Candela Zusatzgewichte in zwei Größen an. Ein SHURE M95 oder ein V15 kann man mit einem 10g-Zusatzgewicht noch auspendeln. Allerdings ist dann das Gegenwicht sehr weit hinten und stößt fast an die Haube an. Mit beiden Original-Zusatzgewichten muss dann wieder ganz einschieben. Hatte deshalb schon einmal überlegt das 16 g Gewicht von Thomas anzuschaffen. Das wäre dann die goldenen Mitte.

    Einziger Wehrmutstropfen sind derzeit die Reparaturzeiten, die nach eigenen Aussagen inzwischen bei 10 bis 12 Wochen liegen. Aber Herr Grossmann vereinbart auch Termine, wo die Geräte dann innerhalb einer Woche bearbeitet werden.

    JA - gerade, wenn man von so einem Gerät begeistert ist, wird einem diese Zeit lange. Aber es gibt andere (ebenfalls sehr gute) Adressen für unsere HiFi-Oldies, da wartest Du 6-7 Monate.


    Das zeigt uns aber doch, dass die Nachfrage doch recht hoch ist und es somit viele genau so begeisterte Kollegen gibt, die den Wert der Geräte zu schätzen wissen. Echte Nachhaltigkeit ist das! 👍

    Hallo Jochen,


    Das ist wohl der Dreher aus Gau-Odernheim , - stand einige Wochen in der kleinen Bucht für 180 €. Dann wäre der Anbieter ganz schön weich geworden. Bei meiner Besichtigung waren 150 € das maximal erreichbare. Ohne TA ist das zuviel


    aber den 731 kann man gut wieder richten. Die Basis ist gut.

    Hallo Norbert,


    Glückwunsch zum neuen PE. Freue mich, hier einen weiteren "jubilee"-Eigner vorzufinden. Mein - ebenfalls weißes - Exemplar hat die Serien-Nr. 6 und tut seit Anfang Dezember letzten Jahres hier Dienst. Er ist einer meiner Dauerläufer, wird also nicht gewechselt, wie andere Dreher aus dem Bestand. Gekauft habe ich ihn als Reminiszenz an den alten PE 2020L, den ich von meinem Vater geerbt habe und der meine erste Begegnung mit einem "ordentlichen" Plattenspieler war. Den Oldie hat mir Kai als ausgewiesener PE-Spezialist gerichtet und die beiden 2020 bilden somit - chronologisch betrachtet - Anfang und Ende meiner Plattenspielerriege. Soll heißen, einen weiteren neuen (aktuellen) Dreher beabsichtige ich eigentlich nicht zu kaufen (und auch keinen älteren als den 2020L).


    Im aktuellen Faden über die neue DUAL-Homepage wird ja derzeit heftig diskutiert, wie die weitere Entwicklung aussehen könnte. Dabei wurde auch der Wunsch nach einem komplett in Deutschland gefertigten Spieler geäußert und ich habe mich in dem Moment gefragt, warum die neuen PEs hier eigentlich so wenig Beachtung finden. Die Spannweite reicht ja vom durchaus preisattraktiven PE 800 bis zum doch schon recht exklusiven PE 4040. Der 2020 jubilee ist, was seine Ausstattung betrifft da eigentlich die goldene Mitte, zudem der preisgünstigste Subchassis-PE. Normalerweise ist das Ortofon 2M Bronze die Grundausstattung, womit man schon sehr sehr gut hören kann. Die Exklusivität der auf 20+20 St. limitierten Serie tut ein übriges.


    Was mich aber auch etwas wundert, wie wenig WE Audio Systems dieses Sondermodell beworben hat. Auf der Homepage ist der jubilee mit keiner Silbe erwähnt und auch sonst ist im Netz kaum etwas zu finden. Dabei ist die Story mit einem Jubiläums-Modell 2020 im Jahr 2020 zum Preis von 2020 EUR in einer Auflage von 20+20 St. doch gut aufgezogen und geradezu prädestiniert, ordentlich auf die Werbetrommel zu hauen. Das rückt auch die restliche Palette ins Rampenlicht. So gesehen ist es auch nicht verwunderlich, wenn die 40 Stück nach über einem halben Jahr scheinbar noch nicht alle unter die Leute gekommen sind. Aber vielleicht schätze ich auch den Markt für neue Dreher in diesem Preissegment falsch ein.

    eine Bemerkung zu Schaumstoffsicken - das hat nichts mit Rotstift zu tun, auch sehr teure Lautsprecher z.B. von Dynaudio hatten Schaumstoffsicken. Mit Schaumstoffsicken sinkt die bewegte Masse erheblich, die Lautsprecher werden impulsfreudiger. Deshalb ist es auch keine Lösung, solche Chassis mit Gummisicken zu reparieren, die klingen danach nicht mehr wie vorher - den Unterschied merkt man schon, wenn man die Membran hin und her bewegt.


    Schaumstoffsicken kann man selber wechseln, danach hat man dann wieder 20 Jahre Ruhe. Ich hatte beim ersten Lautsprecher auch noch Angst, ist aber alles halb so wild mit dem Sickentausch.


    Gruß Frank

    Ja, - so haben es mir die Experten von der Lautsprecher Manufaktur Mannheim auch erklärt. In dem Fall ging es um Electro Voice Boxen, die bei deren HiFi-Serie in den 70er und 80er Jahren auch mW stets Schaumstoffsicken hatten.


    20 Jahre Haltbarkeit wären dann aber schon ein sehr guter Wert...