Pimp my CS 600

  • Hallo zusammen,


    habe mal versucht meinen Fehrenbachr Dual CS 600 etwas aufzupolieren. Eigentlich ein sehr gutes Gerät, aber natürlich gibts auch kleinere Schwachstellen.


    1. Habe mir vom Hersteller den neuen Vollaluminium-Teller des 600MKII besorgt, der schön solide ist. Trotz eingelegtem Gummiprofil klingelt er nach, so dass ich mit einer Dual-Matte des CS 5000 nachgeholfen habe. Ergebnis: akustisch nun sehr gut gedämpft. Sieht man aber nicht auf dem

    2. Fehrenbacher verwendet jetzt stärker selektierte/geänderte Motoren. Den "neuen" DC 214 habe ich ebenfalls verbaut. Zwar ist das Motörchen immer noch leicht hörbar, aber deutlich weniger als vorher.

    3. Ersatz des Riemens durch einen NOS-Dual-Riemen aus Ende der 90 er Jahre: Wesentlich dehnungsstabiler und sauberer geschliffen.

    4. Ein Problem am Tonarm war die nicht mehr problemlos abnehmbare Headshell (fehlende Steckkontakte in Headshell, direkter Anschluss der TA-Kabel und dadurch bedingte komplizierter Wechsel). Des Weiteren waren die Original-Ta-Leitungen sehr steif und behinderten die Horizontalbewegung des Tonarms (aktuell bei Fehrenbacher aber wieder gelöst). Hierfür verwendete ich ein über Dualfred bezogenes 750er Rohr welches ich entsprechend hinten kürzte. Damit ist das Headshell wieder problemlos abnehmbar und die TA-Kabel sind sehr flexibel.

    5. Das TA-Gewicht des 600 entspricht dem des 505. Bedingt durch die OPS-Lagerkonstruktion liegt der Schwerpunkt bei diesem Gegengewicht nicht mehr direkt in der Lagerachse des Arms mit der Folge, dass der Tonarm ein Kippmoment aufweist und sich faktisch kaum in der Mitte pendelnd ausbalancieren lässt. Daher habe ich ein Gewicht des CS 5000 mit entsprechendem Lagerdorn verwendet. Funktioniert gut, allerdings ist ohne weitere Änderungen eine Verwendung nur von Systemen zwischen 4 und 8 Gramm Eigengewicht möglich (Passt aber für das verwendete AT-OC7).

    6. Den Metallstift am Drehzahlwahlschalter ersetzte ich durch eine gelbe LED, so dass auch von Weitem sichtbar ist, ob der Teller läuft.

    7. Die Dämpfung der serienmäßigen Alufüße ist mangelhaft, was Trittschall betrifft. Ich habe nun die Füße anders verschraubt und deren Zahl von drei auf vier erhöht. Zur Entkoppelung habe ich vier alte Federelemente der 1003-1005 Serie verwendet. Da diese aber sehr stark nachschwingen und zudem die Zarge in horizontaler Ebene instabil machten , habe ich außen herum eine weitere weichere Feder mit größerem Durchesser angebracht. Ergebnis: Wesentlich weniger Nachschwingen und Stabilität auch bei seitlicher Bewegung der Zarge. Trittschall ist damit kein Thema mehr.

    8. Der Ta-Lift ist unkomfortabel zu betätigen. Er muss beim Absenken des Arms oft mit dem Finger wieder bis zum Anschlag zurück bewegt werden. Drückt man weiter gegen den Hebel, verkantet ab und zu der Liftbolzen und der Arm hebt im schlechtesten Fall wieder ab. Zum einen habe ich deshalb eine justierbare Anschlagsschraube montiert um letzteres Problem zu lösen. Des weiteren habe an der Horizontalachse des Lifthebels eine Schenkelfeder verbaut, so dass sich der ToOnam per Fingertipp am Lifthebel wieder absenken lässt und der Hebel von selbst durch die Feder in Ausgangsstellung zurückfährt.

    9,. Was noch fehlt: Eine Drehzahlfeinregulierung und eine hochwertigere Haube. Die originale Haube begünstigt Rückkopplung.


    Gruß

    Norbert

  • ...tolle sache..nun sind deine verbesserungen ja keine kostentreiber bei der herstellung und der cs 600 war/ist nicht gerade günstig. man könnte sich fragen :/


    romme

  • finde auch, dass du dir gute Dinge ausgedacht hast. Ich hätte auch noch eine zur Verbesserung des Trittschalls: Meine Dreher stehen auf kleinen runden Scheiben aus Sylomer bzw. Basotect. Kann jetzt auf dem Ikea-Rack mit der Faust draufschlagen und es gibt keine Übertragung mehr, perfekt und preiswert. Kann man hier beziehen: Concertmeister Baso High-End Lautsprecher- und Geräte: Amazon.de: Elektronik

    Farblich habe ich sie einfach mit schwarzem Lack aus dem Baumarkt besprüht


    Grüße

    Wido


    Übersicht Geraffel im Profil

  • habe mal versucht meinen Fehrenbachr Dual CS 600 etwas aufzupolieren.

    Wirklich klasse gemacht. Durchdacht und hervorragend umgesetzt. Hast Du Deine Verbesserungen mal an Fehrenbacher kommuniziert? Es wäre schon toll, wenn Fehrenbacher sich diese Verbesserungen einmal zu Herzen nehmen würde.


    Die Lösung mit vier statt drei Füßen finde ich ebenfalls sinnvoll. Das hatte ich in einem anderen thread auch schon einmal vorgeschlagen, bin dafür aber von einigen kräftig verhauen worden. Es wäre natürlich toll, wenn die Dämpfungselemente der Füße unsichtbar verbaut werden könnten, z.B. Füße mit innenliegender Sylomerscheibe. Dass der CS 600 irgendwann in der Ausführung MK xx einmal wieder zum echten Subchassis-Spieler wird, ist wahrscheinlich unrealistisch. Insofern müssen halt einfachere Lösungen her, die aber irgendwie auch zum anspruchsvollen Design dieses Drehers passen müssen.


    Für einen CS 600 Mk III, wären ein besserer Motor und eine bessere Systemanbindung ebenfalls wünschenswert. Warum verbaut man nicht einfach ein SME-Headshell? Das ist tausendfach erprobt und am Markt vorhanden.


    Einmal davon abgesehen: Der Dreher sieht schon wirklich gut aus. Der hat was ...

    freundliche Grüße


    Ralph

  • Warum sind 4 Füße sinnvoller als 3?


    Ein Gerät mit 3 Füßen steht auch immer auf den 3 Füßen, eines mit 4 Füßen nicht unbedingt auf 4, wenn die Standfläche nicht eben ist.

    Zudem kann man ein Gerät mit 3 Füßen wesentlich einfacher nivellieren, als eines mit 4 Füßen.

    irgendwas ist immer und man lernt nie aus ...


    Gruß
    Winfried

  • Hallo,


    danke Euch für die Anerkennung. Soweit ich weiß, wird Fehrenbacher wieder auf die alten Headshells mit Steckverbindung umschwenken. Das Problem lag bislang in einem nicht mehr lieferbaren Teil.


    Gruß

    Norbert

  • Ein Gerät mit 3 Füßen steht auch immer auf den 3 Füßen, eines mit 4 Füßen nicht unbedingt auf 4, wenn die Standfläche nicht eben ist.

    Wie krumm sind denn die Ebenen, auf denen Du Deine Dreher aufstellst? Meine Schrankoberflächen sind hinreichend eben ...

    Zudem kann man ein Gerät mit 3 Füßen wesentlich einfacher nivellieren, als eines mit 4 Füßen.

    Ein alter Dual mit federkraftbasierter Auflagekrafteinstellung braucht nicht nivelliert zu werden. Selbst bei neuen Geräten, bei denen das notwendig ist, ist das Nivellieren mit einstellbaren Hülsen an den Füßen keine Raketentechnik.


    Davon abgesehen: Wenn Dir dreifüßige Plattenspieler lieber sind, habe ich keine Schmerzen damit. Dann ist das so. Mir sind vierfüßige lieber, aber deshalb bitte kein Glaubenskrieg ...

    freundliche Grüße


    Ralph

  • Hi !

    Davon abgesehen: Wenn Dir dreifüßige Plattenspieler lieber sind, habe ich keine Schmerzen damit. Dann ist das so. Mir sind vierfüßige lieber, aber deshalb bitte kein Glaubenskrieg ...

    Die drei besten Freunde des Menschen mit vier Füßen:


    Bett. Hund. Plattenspieler ...



    ^^

    Peter aus dem Lipperland


    Solo mio, vendro unscrupuloso, custombres sansaclu.

  • Hallo,


    es ist gut das man lernwillig und lernfähig ist. Anders wäre schlecht.


    Peter

    Die Leute blicken immer so verächtlich auf vergangene Zeiten, weil die dies und jenes ›noch‹ nicht besaßen, was wir heute besitzen.
    Es ist nicht nur vieles hinzugekommen. Es ist auch vieles verloren gegangen, im guten und im bösen. Die von damals hatten vieles noch nicht. Aber wir haben vieles nicht mehr.
    (Tucholsky)

  • Danke Noko, bemerkenswert, diese "Mängelliste" des CS600 und sicher eine Anregung für die Techniker, den Nachfoger zu verbessern. Wir wünschen uns im Grunde alle einen neuen Dual, der endlich diesen Marken-Namen auch wieder zu Recht trägt und nicht nur aus rechtlichen Gründen.

    Einmal editiert, zuletzt von DerGerd ()

  • Na ja, Fehrenbacher unter neuer Führung nimmt sich bereits mancher Themen an: Siehe verbesserter Motor, neuer Plattenteller, Wiederverwendung flexibelster Tonarmleitung.


    Was die Füße betrifft: Die Federdämüpfung bedingte 4 statt 3 Füße.


    Norbert

  • Na ja, Fehrenbacher unter neuer Führung nimmt sich bereits mancher Themen an: Siehe verbesserter Motor, neuer Plattenteller, Wiederverwendung flexibelster Tonarmleitung.


    Was die Füße betrifft: Die Federdämüpfung bedingte 4 statt 3 Füße.


    Norbert

    ...das sind wohl auch die elementaren sachen...in der preisklasse muss der motor leise sein, plattenteller plan und der tonarm sollte sich friktionsarm bewegen können...der rest ist geschmackssache...


    wir reden hier ja auch nicht von einem alten plattenspieler, wo man ein auge zudrücken kann ?


    romme

  • 2. Fehrenbacher verwendet jetzt stärker selektierte/geänderte Motoren. Den "neuen" DC 214 habe ich ebenfalls verbaut. Zwar ist das Motörchen immer noch leicht hörbar, aber deutlich weniger als vorher.


    Welcher Typ war denn zuvor eingebaut?


    Grüße aus München!


    Manfred / lini

  • Moin!


    Wirklich toll wie du die Mängel des CS 600 behoben hast.

    Gruß an Fehrenbach mit der Frage, dass ist doch wohl ein Scherz, dass bei einem 1200 € Gerät der Motor zu hören ist, von den anderen Unzulänglichkeiten ganz zu schweigen.

    Ich hab bei mir einen Onkyo/Hanpin CP-1050 als Drittgerät stehen, den Motor hab ich nie gehört!


    Gruß

    Thomas

    Was wir brauchen, sind verrückte Leute;
    seht euch an, wohin uns die Normalen gebracht haben.
    (George Bernard Shaw)


    Meine Anlage klick hier... ;)

  • Zur Klarzstellung: Den Motor des CS 600 hörte man akustisch nur, wenn man das Ohr an das Gerät hielt. Über die Kette Chassis-Tonarm oder Platte-Nadel waren auch bisher keinerlei Störgeräusche hör- oder messbar. Bei den kleineren Modellen der 400er Serie war dies hingegen nicht immer der Fall. Bereits unter der Thomson Brandt Ära um 1984 gab es hierzu Reklamationen, als die neuen Chassis erstmals eingeführt wurden. Ich erinnere mich noch genau, dass bei einem CS 530 eines Bekannten die Geräusche des DC-Motors tatsächlich in der Einlaufrille oder bei sehr leisen Passagen hörbar waren.


    Gruß

    Norbert

  • 1)

    Schön für dich! Meine von kindischen Indern (oder war es umgekehrt) gefertigten Vollholzmöbel sind leider nicht so plan, dass ein Spieler mit 4 Füßen ohne entsprechende Einstellarbeit sauber und sicher steht. Leider haben alle meine Spieler 4 Füße ... . Und nein, ich werde die Möbel nicht tauschen.


    2)

    Geht es nicht um alte Dual mit federkraftbasierter Einstellung, es geht ums nivellieren.


    3)

    Hat nix mit Glauben zu tun, oder ob mir was lieber ist, es geht ganz einfach nur um Physik!


    Wenn du mal über mehrer Jahre Maschinen aufgestellt hast, die 3,4 oder mehr Standfüße hatten; und du die auf 10µ/m nivellieren musst; dann weißt du, warum 4 Füße sch..ße sind.

    irgendwas ist immer und man lernt nie aus ...


    Gruß
    Winfried

  • dass ist doch wohl ein Scherz, dass bei einem 1200 € Gerät der Motor zu hören ist,

    Hallo Thomas,


    der UVP des CS 600 MKII ist derzeit ~1400€ mit Strukturlack und 1600€ in Hochglanzlack-Ausführung.


    Der MKII hat aber schon die eine oder andere Verbesserung. Insbesondere der neue schwere Plattenteller ist ein echter Schritt nach vorne. Der alte Sandwich-Plattenteller war ja von Anbeginn ein Problempunkt.


    Gruß Alfred

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!
Nach der Registrierung können Sie aktiv am Forenleben teilnehmen und erhalten Zugriff auf weitere Bereiche des Forums.