Beiträge von dualfred

    Hallo Rudi,


    Dein Test ist schon nicht so verkehrt. Letztlich scheint der ganze Tonarm mit dem Motorbrumm zu vibrieren. Ohne Gegenlager an der Nadel kann daraus aber kein Ton generiert werden. Mit dem Kontakt der Pappe zur Nadel wird die Nadel quasi festgehalten. Eine winzige Bewegung des Systems zusammen mit der fixierten Nadel generiert dann einen Ton.


    Es gab ja schon Berichte, dass durch leichtes Spiel der Tonarmlager, die Brummstörungen eliminiert werden konnten. Ich habe das damals als etwas "sehr weit hergeholt" betrachet. Aber durch Deinen Test scheint es bestätigt zu werden. Evtl. probierst Du das mit dem größeren Lagerspiel mal aus und berichtest uns? Das dürfte rein im Sitzen machbar sein ;) .


    Gruß Alfred

    Hallo Rudi,


    Du bist nicht der Erste, der dieses Problem des Motorbrumms am Dual 601 hat. Da gibt es einige Threads hier im Board darüber. Das geht sogar so weit, dass dem Dual 601 von einem Boardmitglied ein DC-Motor verpasst wurde. Du hast das Problem meines Erachtens auch so weit eingerenzt, dass die Ursache kein Erdungsbrumm oder ähnliches sein kann, auch wenn das gerne als naheliegende Antwort zum Brummproblem kommt.


    Ich hatte dieses Problem auch schon mal an einem Dual 601. Da habe ich den Motor mehrere male zerlegt und die Lager revidiert, verschiedene neue Motoren (mit einwandfreien Lagergummis) eingebaut und irgendwann mal die Schnauze voll gehabt. Ich habe mich dann mit dem leichten Brumm einfach abgefunden. Der 601 scheint diesbezüglich wohl problematischer zu sein als die späteren Modellen mit der gleichen Antriebstechnik. Mit denen hatte ich noch keinen so hartnäckigen "Brummer".


    Gruß Alfred

    Gibt es bei Dual-Landsberg (oder wo auch immer die jetzt sitzen) eigentlich einen richtigen Support, den man anrufen (oder anmailen) und nach einem Umtausch fragen kann? Wenn ich den zum Edeka zurücktrage, verstehen die 100% nicht, was ich für ein Problem habe und außerdem bekomme ich da höchstens das Geld zurück und keinen Umtausch.

    Natürlich gibt es bei der Dual GmbH einen Support, trotz laufendendem Insolvenzverfahren :huh: . Ich nehme an die Homepage mit den Kontaktdaten hast Du gefunden Dual GmbH . Steht ja auch in der BDA ;) .


    Wenn es ein Widerruf sein soll, ist natürlich der entsprechende Händler zu kontaktieren. Im Garantie- oder Servicefall ist die Dual GmbH die Anlaufstelle. Die Frage ist nur, was reklamierst Du? Die erhöhte Auflagekraft oder ein fehlendes AT-Logo?


    Kann es sein, dass Du etwas zu viel Wind machst, um einen Standard-Spieler den Du vermutlich für ca. 100€ inkl. Märchensteuer geschossen hast? Für diesen Kurs gibts aktuell auf der ganzen Welt nix Besseres. Ich meine NEUGERÄT und AUTOMATIK-Spieler! Nicht dass die typischen Reflexe zuschlagen, mit "Kauf Dir doch einen Gebrauchten Dual xyz" :rolleyes: .


    Wenn es Dich interessiert, die Nadel ohne Logo beim DT210-1 ist absolut identisch mit der Nadel mit Logo. Nur dass etwas weniger Lizenzgebühren zu zahlen sind. Was macht man nicht alles um den Sparfuchs zu befriedigen ;) . Ob diese Nadel 1 Gramm mehr oder weniger Auflagekraft in die Rille drückt ist auch nicht wirklich kriegsentscheidend. Es ist und bleibt eine Billignadel mit hoher Auflagekraft. Ich persönlich habe schon Probleme damit, meine Platten mit Tonabnehmern über 2 Gramm Auflagekraft zu belasten. Aber es soll ja sogar HighEnd Tonabnehmer geben die nominal problemlos 4 Gramm empfehlen =O . Einfach mal bei Ortofon im Programm nach SPU stöbern ;) .


    Ich persönlich bin absolut kein Freund von diesen Billig-Dingern, die Kundschaft jedoch schon. Ich kenne die Verkaufszahlen ;) . Man sollte schon immer im Hinterkopf haben: "You get what you pay for".


    Gruß Alfred

    Genau diese Spule meine ich. Ich will diese aus einer defekten Platine raus fräsen und sie einmal in einen EDS1000 einlegen.

    Diese Spule hilft leider alleine garnichts. Da muss auch der Magnet am Rotor die richtigen Pole dafür haben. Beim EDS910 sind am Außenrand des Magnetringes feine Pole magnetisiert, die zur Teilung der Mäanderspule auf der Platine passen. Damit wird dann ein Sinus in der Spule generiert ;) .


    Gruß Alfred

    Hallo Hans,

    Meine These ist also:
    - Der Motor hat überhaupt kein Lager (oben sowieso nicht und unten anscheinend auch nicht), sondern er steht auf einem dünnen Stück Kunststoff und dreht sich in einer einfachen Metallbuchse
    - Da ich schon 30-40 Tropfen Öl da reingeträufelt habe aber das Öl immer wieder absinkt (und auch nicht überläuft/rauskommt) beginne ich zu glauben daß das weiße Kunststoffteil die Nebenfunktion "Ölwanne" seitlich hat. Die Dicke des weißen Teils spricht dafür.

    Eine Lagerbuchse und ein Axial-Lagerspiegel sind doch ein Lager. So sind übrigens die Lager der allermeisten Direktantriebe und auch die Tellerlager der Riemenantriebe gestaltet. Lediglich die Dual EDS5xx-Motorenreihe ist hier anders aufgebaut.


    Der Lagerspiegel unten hat ein paar Stege und die Kunststoffaufnahme der Lagerbuchse hat auch Stege, sodass eine erhebliche Menge Öl ins Lager geträufelt werden kann, bis es oben rauskommt. So war es aber nicht gedacht. Die Lagerbuchse ist aus Sintermetall und behält den Schmierstoff auch ohne "Ölsumpf".


    Leider waren diese Motoren serienmäßig mit einem Schmierstoff versehen, der öffensichtlich gerne verharzt und dann das Lager festsetzt. Als Folgeprobleme kommt es des Öfteren zu Defekten in der Motorelektronik. Vorbeugende Reinigung der Buchse und ein paar Tropfen Öl bewirken da wahre Wunder. Korrekt geschmiert sind diese Motoren eigentlich unkaputtbar.


    Gruß Alfred

    Hallo,


    wenn die Lösung mit der Ersatzglimmlampe und dem überbrückten Vorwiderstand funktioniert ist ja erst mal alles fein.


    Wenn allerdings später jemand auf die Idee kommt meine LED-Lösung dort einzubauen, brennt die LED-Lampe bei überbrücktem Vorwiderstand durch. Das Rätselraten über die Ursache geht dann los.


    Änderungen an der Elektronik, die nur mit Anpassungen an zwei unterschiedlichen Stelllen funktionieren, finde ich daher nicht so gut, wenn sie nicht deutlich dokumentiert sind.


    Gruß Alfred

    Hallo Unbekannter (srx75),


    ich hoffe Deine Anwesenheit hier ist nicht nur zu Verkaufszwecken? Für den Fall dass Du etwas zu verkaufen hast, gibt es hier einen kleinen Marktplatz mit Regeln. In anderen Threads haben Angebote nichts verloren. Deinen Beitrag mit dem Zargen-Angebot habe daher bereits gelöscht.


    Gruß Alfred

    Aber zu den 10% Umsatz aus Plattenspielern. Ich stehe da auf dem Schlauch, was produziert die Dual GmbH denn noch so außer Plattenspielern? Oder womit macht sie 90% ihres Umsatzes? Lizenzrechte bspw.?


    Also Lizenzen?

    Nein. Lizenzen gibt es nur für ein paar Fernsehgeräte.


    Das Hauptgeschäft der Dual GmbH (früher DGC GmbH) ist das Sourcing von Produkten für große Handelsketten, z.B. Edeka, Lidl, Norma, Müller, usw.. Dort werden Produkte wie Kaffeemaschinen, Lüfter, Wasserkocher, Heißluftfritösen, Bartschneider usw. ... angeboten, die aber in der Regel nicht unter dem Namen Dual laufen.


    Dann gibt es noch die Dual-Audio-Sparte. Hier werden z.B. DAB-Radios, Aktivlautsprecher, Minianlagen, Boom-Boxen, Phonokoffer und dergleichen unter dem Namen Dual angeboten. Der Vertrieb dieser Teile erfolgt in der Regel auch über die Handelsketten.


    Gruß Alfred

    Hallo Leute,


    natürlich ist hier im Board der Fokus auf Plattenspieler. Aber die Hifi-Plattenspieler machten nicht mal 10% vom Gesamtumsatz aus. Insofern sind Spekulationen in Richtung "Probleme bei den neuen Plattenspielern" reine Phantasie ;) .


    Gruß Alfred

    Hallo Kai,


    wenn der Kontaktblock nicht verrutscht und die Probleme verursacht, sind die nächsten Verdächtigen die Crimpverbindungen der kleinen Headshell-Kabel.


    Diese Crimpverbindungen sind bei den aktuellen Tonarmköpfen immer wieder problematisch. Neue Litzenmaterialien und recht alte Crimpwerkzeuge, sowie Crimpkabelschuhe aus uralten Werkzeugen sind ursächlich für Kontaktprobleme. Manchmal hilft vorsichtiges "Nachquetschen" mit einer Flachzange (zumindest an den Pins der Tonabnehmerseite möglich).


    Gruß Alfred

    Manchmal muss man dem Teller einen Schubs geben, dann läuft er aber gleichmäßig und zuverlässig.

    Wenn der Teller in einer gewissen Position nicht von selbst losdreht, ist beim Antrieb einer der 4 Spulenstränge tot. Der Gleichlauf ist mit diesem technischen Zustand dann mehr als dürftig.


    Die Ursache für einen Ausfall eines Spulenstranges kann beim Motor selbst liegen (Spulendefekt oder Hallsensordefekt) aber auch in der Spulensansteuerung (meist die jeweiligen Ansteuertransistoren).


    Gruß Alfred