Beiträge von noko

    ...habe ich noch nicht mangels Zeit. Sorry, vielleicht nächstes Wochenende.


    Norbert

    Nun das ist ja mal eine tolle Nachricht, insbesondere auch für unseren Alfred. Dann lasst mal die Sektkorken knallen Jungs!


    Gruß

    Norbert

    Zu den Tests: Man kann auf das FonoForum Archiv online zugreifen und einzelne Artikel per Suche dann gg. 99 Ct. pro Stück (Paypal) downloaden. Abonnennten von STEREO haben diesen Service kostenlos.


    Gruß

    Norbert

    Zu den Tests:

    Stereo 2/86 CV 440 und CD 40 faktisch ähnlich mit anderem Aufbau FOno FOrum 4/86

    Audio (Vergleichstest) 2/86

    Stereoplay CV 440 (Vergleichstest) 4/86


    Norbert

    PS: Ich müsste mal eine Testberichtübersicht, die ich vielen Jahren mal erstellt habe aktualisieren und wieder ins Board stellen.

    Hallo Frank,


    nein ein Kassettendeck gibts nicht, war sicher mal im Anfangsstadtium in Planung und wurde wohl gestoppt. Und auch der passende Tuner CT 440 ist ja nur eine auf dem CT 1280 basierende Notlösung., Qualitativ und optisch dem Facelift-Verstärker CV 441 RC gleichwertig war ja dann erst der völlig neue CT 441RC, dessen entwicklungstechnische Wurzeln ich bei Telefunken vermute.


    Gruß

    Norbert

    ...noch eine Ergänzung allgemein. Der CV 440 wurde Anfang Mitte 1986 in allen deutschen Fachblättern getestet (STEREO, FonoForum, Audio und Stereoplay).


    Gruß

    Norbert

    Hallo Norbert,


    danke für den Tipp mit der Speicherbatterie, das werde ich mal in einer ruhigen Stunde prüfen. Ich gehe davon aus, dass die Batterie ein Standardtyp ist und leicht aus- und eingelötet werden kann.


    Gruß

    Dein Namensvetter

    Hallo Frank,


    schön dass Dein Appetit vom Dezember auf den CV 440 nunmehr gestillt ist. Ich habe einen meiner beiden in meine Alltagsanlage integriert und er läuft dort sein Jahren problemlos. Allerdings habe ich auf TIpp von Briegel und Hajo mal die Lötkontakte der Treiberplatinen nachgelötet, da eine der beiden Verstärkerhälften auch im Zimmerlautstärkebereich über Gebühr warm wurde. Das sollte man auf alle Fälle wohl im Blick haben, um größere Schäden zu vermeiden.


    Hinweis: Bei meinem Verstärker habe ich immer einen relativ lauten Einschaltknacks, wenn ich nach dem EInschalten (nach Netztrennung) einen der beiden Lautsprechausgänge im Betrieb ohne Signal zuschalte. Daher fahre ich die Lautsstärke vorher immer auf Null (bzw -50). Und es ist Dir sicher auch bekannt, dass die Endstufe bei niedrigen Impedanzen nicht sonderlich stromstabeil ist (bei meinen MB Quart 980S spricht bei höheren Lautstärken und Bassanhebung schon mal die STrombegrenzung an, was sich im "Dual-typsichen Knacken (CV 120 lässt grüßen) äußert.


    Viel Freude mit dem Gerät


    Norbert

    ..wer sich für einen Neuen interessiert: Ich will keine Werbung machen, aber bei Justhifi gibt es drei Kundenrückläufer mit interessantem Nachlasskonditionen.


    Norbert

    Hallo Alfred,


    natürlich die walnußfarbene Ausführung (Warum ? Klavierlack und Matt habe ich ja schon bei meinen Fehrenbacher Spielern).


    Gruß


    Norbert

    Hallo,


    ich darf mich auch outen und habe seit einer guten Woche ebenfalls einen CS 618Q. Ich kann dem positien Statement von Kai uneingeschränkt folgen und auch mit den genannten Besonderheiten (Lift) leben. Wenn ich Zeit habe werde ich noch auf den einen oder anderen Punkt näher eingehen. Aufgefallen ist mir aber schon vorab: Die Bedienungsanleitung spricht von einem an der Unterseite mit Gummi bedämpften Plattenteller. Mein Modell hat so etwas allerdings nicht.


    Ich betreibe den Spieler momentan nur über den eingebauten Phonopre und da gibt es an einer Mittelklasseanlage keine Klagen. Es ist mit Blick auf die Bedienung auf alle Fälle mehr als wohltuend, wieder mal einen Spieler im Betrieb zu haben, wo man sich um das Ein- und Ausschallten keine Gedanken machen muss. Dieser Mindestkomfort muss für mich sein. Einen Kritikpunkt habe ich aber, aber da brauche ich noch Zeit, das näher zu beleuchten.


    Gruß

    Norbert

    Hallo Hajo,


    das wird sicher noch mal funktionieren, ist aber eine pfrimelige Angelegenheit und ich habe leider inzwischen kaum mehr Zeit, mich diesen Reparaturdingen zu widmen.


    Gruß

    Norbert

    ....ja das stimmt, wo sieht man einen Rekord E, einen Ford Sierra etc.


    Und auch in meiner Dual-Samlung tummeln sich drei solcher Midi- oder Mini-Anlagen in besserer (System 3600 und 3700) und schlechterer (System 3560) und 2400) Qualität.


    Gruß

    Norbert

    Hallo,


    habe gestern zu dieser Reihe einen "neuen" Beitrag von 2022 entdeckt: Die Reparatur/Restaurierung eines Dual party 1007 TV 23.


    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Gruß

    Norbert

    Hallo Thomas,


    Ja, das waren die späten 80er und 90er. Meine Freundin, die in etwa Deinem Alter ist, hat auch so ein Anlagenkonstrukt mit etwa 15 Jahren bekommen (Marke Watson?) und war damals unheimlich stolz darauf. Ich muss mich deshalb mit Kommentaren zu dessen Qualität heute vornehm zurückhalten.

    Blickt man auch mal in einen Grundig Katalog von 1990, da konnte Grundig genaus "Gurke" wie viele andere. Wiue Du richtig schreibst, war die Jugend damals eben noch "HiFi-Affin" und wollte Papa und seiner ausgewachsenen HiFi-Anlage nacheifern. War aber nur ein kurzes Strohfeuer, denn dann kamen Computer und heute das Smartphones. Tempora mutantur!


    Norbert