Beiträge von Puuhbaer68

    Hm, ja,

    da müsste zum Umlackieren ja auch der Tonarm raus ... :(.


    Aber ich schrieb ja schon: VIELLEICHT! :D


    Noch (!) könnte ich ja sogar "vorher"-Bilder rmachen. Und wenn ich doch nicht umlackiere, dann sind es auch gleich die "nachher"-Bilder :P.


    Viel mehr ärgert mich, dass ich bei meiner Reichelt-Bestellung eine blöde Glimmerscheibe für 5 Cent vergessen habe - grrrrrrr - ich Depp.
    (die ist natürlich nicht für den Plattenspieler, sondern für die Mopped-Elektronik)

    Noch habe ich nicht bezahlt (Vorkasse, bin bei denen nicht registriert). Muss da am Montag mal anrufen, vielleicht können die mir das Teilchen noch in die Bestellung reinschmeißen ... .

    Ok,
    als Erstes bin ich mal froh, dass ich doch nicht blind bin :P.

    Als Zweites, dass ich die richtigen Teile gefunden habe.


    Habe eben mal den Dreher aufgemacht und nachgesehen. Die beiden Kondensatoren hatte ich auch zufällig da und habe sie "eben mal schnell" getauscht.


    Eingeschaltet, erst mal ohne Quartz. Beide Geschwindigkeiten zu langsam, auch mit Vollgas am Pitch-Poti. Habe dann an den beiden Potis (R9024/9028) auf der Platine abgeglichen. Zu meiner Freude gingen die beide noch recht gut, obwohl es auch "offene" Typen sind, die ich sonst immer gleich austausche.


    Also ohne Pitch weiterhin feststehendes Strobo auf beiden Geschwindigkeiten. Dann mal den Pitch verstellt und umgeschaltet auf Quartz --> Drehzahl steht fest, bei beiden Geschwindigkeiten --> juchuuu!


    Als Drittes:

    Jungs, ihr seit einfach klasse!

    Danke.


    So, habe eben mal bei Reichelt ein paar Teile bestellt, muss noch die E-Box vom Mopped meines Bruders erneuern. Trifft sich gut, denn einen passenden Elko für das Netzteil habe ich leider nicht mehr im Sortiment. Man(n) muss ja immer schauen, bei den Versandkosten ... .


    Dann tausche ich vielleicht auch noch die beiden Potis aus. Knallfrosch in der Schalterbox habe ich gleich schon erneuert. Schnell noch einen Pimpel geschnitzt und das alte Fett rausgeholt und neu gefettet. Und schon läuft auch die Automatik und der Lift geht auch wieder "wie neu".


    Leider ist das silber-farbene Gehäuse doch an einigen Stellen nicht mehr so schön, hier ist Farbe abgeplatzt. Ich glaube, ich baue das Ding komplett auseinander und lackiere das Gehäsus schwarz, die Frontblende in Alu-silber bleibt, die sieht noch einigermaßen gut aus.

    Vielleicht! ;)


    Das TKS55 fiel auseinander. Habe ich jetzt mal geklebt. Sollte (hoffentlich) funktionieren. Tontest habe ich aber noch nicht gemacht. Mal schauen (hören), wie sich die DN155E noch so macht. Das kommt aber erst nächste Woche dran.


    Hm, denke mal, die 10,-€ waren doch gar nicht sooo schlecht investiert ... .

    Roman,

    (andere dürfen natürlich auch antworten ;))


    ich kann den C9015 im Schaltplan nicht finden!?!? Auf dem Platinenlayout hingegen schon.


    Kann es sein, dass der auf dem Layout als C9015 gekennzeichnete Kondensator im Schaltplan C9025 heißt (0,22µF)?

    Und der im Layout als C9014 benannte im Schaltplan C9044 (10nF)???


    Kann natürlich auch sein, dass ich einfach nur blind bin. 8)


    Leider sind die ganzen Kondensatoren in der Stückliste nicht aufgeführt.


      


    Da die Drehzahl ja nur im Quarzbetrieb schwankt, wäre da nicht eher in Richtung der Kondenstoren in der Nähe vom Quarz zu suchen? Also alles, was im Schaltplan oben links liegt?



    PS: Spieler immer noch nicht geöffnet.

    Danke für die Antworten. Hab´ immer noch nicht reingeschaut.

    Gestern Abend war Bill Gates´ Abteilung der Meinung, sie müsse mir den Abend mit einem Update verschönern, das mir meinen Rechner lahmlegt :(. Naja, dank meines IT-Kollegen läuft er wieder - der Rechner.


    Am Smartphone oder WLAN kann´s nicht liegen - hab´ ich nicht.


    Das Schwanken war beim Verkäufer das Gleiche, wie bei mir zuhause. Das Servicemanual hab´ ich. Wenn ich nächste Woche Zeit habe, dann schau ich mir das mal mit dem C9015 an. Erst muss der Teller sauber laufen, bevor es mit dem Pimpel weiter geht ;).

    Hallo zusammen,

    gab es hier etwas neueres dazu zu vermelden? Wie ist die Geschichte ausgegangen? Lag es am Motor?


    Warum ich frage?

    Ich habe gestern einen 627Q "eingekauft", der leider (fast) genau das gleiche Verhalten zeigt. Auf Quarz "schwankt der Motor hin- und her. Ob es allerdings genau im Takt einer Umdrehung ist, darauf habe ich nicht geachtet.
    Komischerweise macht der Spieler das aber nicht, wenn die Quartz-Regelung ausgeschaltet ist. Im "Pitch-Betrieb" laufen beide Geschwindigkeiten recht stabil. :?:


    Muss allerdings sagen, dass ich das Gerät noch nicht einmal geöffnet habe. Nur zuhause mal kurz angeschlossen und kurze "Bestandsaufnahme" gemacht.

    ich würde eher zu hochwertigeren boxen tendieren als wie auf ne 200 euro nadel,,

    Naja,
    ich persönlich würde mir ja eher 10 verschiedene Tonabnehmer hinlegen, als 10 Paar Boxen.

    Bei Erstem fällt der Wechsel wesentlich einfacher. Und "hochwertige" Boxen kosten sicherlich ein Vielfaches von 200,-€ ... .


    Meine Reihenfolge, wie ich mir eine "Plattenpieler-Anlage" aufbauen würde (falls ich noch alles zu kaufen hätte):

    - Lautsprecher - Probehören von möglichst vielen verschiedenen Modellen.

    - Wenn ich meine Favoriten gefunden habe, versuche ich nach Möglichkeit, diese zuhause in den eigenen Wänden zu hören.

    - Das Paar, dass dann das Rennen macht, das ist es halt. Bis ich mal in 20 Jahren wieder Bock habe, mir eine solche Tortur anzutun.

    - Plattenspieler: Da kommen und gehen ca. um die 4 Stück pro Jahr. Da lege ich mich nicht fest. Wenn mir Einer besonders gut gefällt, dann darf er länger bleiben (bei mir z.Z. CS5000 und Sony PS-X60).

    - Tonabnehmer: Verschiedene, wie sie mir mit den Spielern zulaufen. Ab- und an mal was "Neues" Gebrauchtes. So kam ich zu einem meiner liebsten Abnehmer: Shure M95 mit (neuer) Jico HE-Nadel. Die werden übrigens munter unter alles geschraubt, was einen Tonarm hat. Theorie hin oder her. Die müssen sich in der Praxis bewähren ^^.


    - Verstärker: Tja, da nehm ich halt das, was da so zuhause rumsteht. Völlig egal, solange es KEIN Eigenklang-produzierendes Alt-/Vintage-Gerät ist (oder Röhrengeräte), denn der Verstärker sollte an der Anlage den geringsten Klangeinfluss haben! Das Ding soll verstärkern, nicht klingen! In meinem Fall ist das ein nicht mehr ganz so taufrischer AVR, allerdings einer, der nicht gerade billig war. Vorteil von so einem AVR: Einmesssystem. Da kann man seine Anlage relativ gut "neutral" abstimmen.

    Ich weiß, genau das gefällt Vielen nicht, das ist aber meiner Meinung nach Grundlage dafür (zusammen mit möglichst "neutral" klingenden Lautsprechern), dass man mit den TAs gescheit "Klangspiele" machen kann.


    Was einen "warmen" Klang angeht: ICH (!) möchte den NICHT haben! Wenn ich es "warm" haben möchte, drehe ich die Heizung hoch :P.

    Ich möchte, dass es (die Anlage) möglichst neutral klingt, so, wie es auf der Tonreserve drauf ist. Denn nur dann kann ich ganz einfach durch einen Dreh am Klangregler (bei einem gescheiten AVR kann es dann auch ein PEQ sein) den Klang so beinflussen, wie ich es gerne hätte. Oder eben durch Wechsel des Tonabnehmers. Wenn es sein muss, dann bei jedem Lied anders. Macht das mal durch den ständigen Austausch von Verstärkern oder Lautsprechern. MIR wäre das ja zu viel Aufwand ... ;).

    Hm,
    wenn ich bei meinen Dual mit ED500-Antrieb die beiden Trimmer auf der Motorsteuerplatine so abgleiche, dass bei Umschaltung der beiden Geschwindigkeiten das Stroboskop jeweils steht und dann eine Papier-Strobo-Scheibe auf den Teller lege, dann kann ich da bislang keine Abweichungen erkennen. Bei mir passen bislang bei beiden Geschwindigkeiten das Strobo des Spielers mit den aufgelegten Papier-Strobe überein.


    Was ich aber bislang auch immer gemacht habe:

    diese beiden Trimmer rausgeschmissen und gegen neue ausgetasucht. Die Dinger haben offene Schleifer und sind nach 40 Jahren mürbe, bröseln bei Einstellversuchen schon mal gerne auseinander. Beide zusammen kosten < 1,-€. Wenn man schon unnötigerweise alle Elkos tauscht, dann sollte man daran auch nicht sparen ... .


    Bislang bei diesen Spielern so gemacht:

    606, 604, 621, 2x 626


    Der einzige Spieler, bei dem ich das Strobo nicht still bekommen habe, war der 721.

    Habe ja auch gerade einen 604 ergattert.


    Da werden höchstwahrscheinlich noch die alten Rifas drin sein, wie bei mir auch.


    1x Trafokasten

    1x KS4-Box

    Trafoanschluss bleibt, wie er ist


    Ich habe diese beiden Entstörkondensatoren und zusätzlich den Elko 1000µF im Trafokasten getauscht, außerdem die beiden ROEs auf der Motorsteuerplatine und - bitte nicht vergessen, die Dinger machen früher oder später immer Probleme, spätestens, wenn man einen Drehzahlabgleich machen möchte - die beiden Trimmer für den Drehzahlabgleich auf der Motorsteuerplatine (R8+R9 - 10kOhm und 22kOhm (dafür kann man auch 25kOhm nehmen)). Die kosten zusammen <1,-€.


    Mit einer zerkratzen Haube kann meiner auch dienen ... ;(.

    (dafür war er 10,-€ günstiger)

    Habe "zufällig" auch gerade einen 604 ergattert :whistling:.


    Da der auch noch einen DIN-Stecker hatte (und ich keinen DIN-Anschluss an Verstärker), habe ich das Gerät gleich mal mit neuem nieder-kapazitivem Kabel (RG179 - zwar etwas störrisch, aber passt durch die originale Kabeleinführung) und günstigen, aber ordentlichen Metall-Cinch-Steckern versehen.


    Die Punkte, die Evil aufgelistet hat, wurden selbstverständlich abgearbeitet, das läuft ja so "nebenher" ^^.

    Muss allerdings sagen, dass sowohl die Pins des TK als auch die Anschlüsse im Headshell blitzeblank waren. Konnte es kaum glauben, sie sauber die waren.


    Dafür sahen die Steckanschlüsse des Kurzschließers nicht wirklich sauber aus. Da ich aber eh neues Kabel genommen habe (das alte Kabel samt DIN-Stecker habe ich extra "aufgehoben", falls da später mal jemand auf DIN zurück möchte), wurden die gesäubert und das Kabel verlötet, Kurzschlussdraht durchgezwackt und ein separates Potentialausgleichskabel angeschlossen.


    Fazit: Totenstille - nichts brummt.


    Zum Kurzschließer:

    Dessen Kontakte mussen nicht sauber sein, damit es nicht brummt.

    Der Kurzschießer ist im Normalfall GEÖFFNET, da interessiert es nicht, wie die Kontakte aussehen!

    (hab´ sie selbstverständlich trotzdem gesäubert)

    Mauri,
    was hast du da wie gemessen, mit welcher Einstellung am Messgerät?


    Das ist jetzt nicht böse gemeint, aber du solltest dort Spannung (Volt) messen, KEINEN Strom (Ampere)!.

    Für diese 2 unterschiedlichen Messungen muss das Messgerät unterschiedlich eingestellt und unterschiedlich angeschlossen sein! Wenn schon dieses Basiswissen nicht vorhanden ist, lass das lieber jemanden machen, der weiß was er tut.


    Man kann auch beim ersten Mal tot umfallen, wenn man an 230V langt ... .

    Hm,
    und weil die Preise heute gleich sind (Dual heute gebraucht gegen andere heute neu), vergleicht man einen Top-Dreher von damals mit (halbwegs) Einsteigergeräten von "heute"? Sicherlich interessant zu sehen, was so geht. Aber es geht auch heute anderes, eben nicht zu dem, was ein Uralt-Gerät kostet.

    Hätte man da nicht lieber Gleiches mit Gleichem messen sollen?


    ... bessere Plattenspieler gibt es nicht, wenn man dem CS 731Q ein passende System spendiert.

    Ich weiß ja, dass wir in einem Dual-Fan-Forum sind, aber muss man denn immer solche rosarot-gefärbten Brillen aufhaben?

    Bist du wirklich der Meinung, die Ingenieure aller anderen Hersteller wären blöder gewesen, als die Ingenieure bei Dual?

    Die Lösung mit der Digitalisierung und der Abhöre über Kopfhörer ist schon eine sehr gute Lösung, aber wenn unterschiedliche Personen hören sollen, wird wahrscheinlich auch wieder irgendwer aus dem Gebüsch kommen...

    Ich jetzt nicht, aber an anderer Stelle sind da schon Leute aus dem Gebüsch gekommen und das (nicht von der Hand zu weisende) Argument lautet: Urheberrecht. Vielleicht könnte man das noch in einem kleinen, privaten Kreis machen, weil es ja um einen Vergleich und nicht die Verbreitung von digitalen Kopien geht, aber öffentlich ist das riskant und auch rechtlich nicht in Ordnung.

    Hm,
    ich ginge jetzt von einem privaten Vergleich aus, wo man sich 1 Lied aussucht und das digitalisiert. Und der anschließende Vergleich der Aufnahme durch ein paar Personen, die sich privat treffen (und natürlich nicht auf einer öffentlichen Veranstaltung/Vorführung). Da dürfte kein Urheber was dagegen haben können, denn schließlich darf ich mir ja auch zu privaten Zwecken eine "Sicherungskopie" erstellen und z.B. eine Platte auf Kassette aufnehmen.


    Das Ganze dann auf/in das Internet, mit Vorführung eines Liedes zum Vergleich, dass man auf irgendeiner Plattform "öffentlich" wieder findet, das geht natürlich nicht.


    Ich hatte Günthers Andeutung auch eher dahin verstanden, dass es Leute gibt, die dann alle möglichen Argumente finden würden, warum eine digitalisierte Aufnahme keine Aussage zulässt.

    zum Thema Garantie: ein Gewerblicher Anbieter MUSS eine Garantie anbieten.

    Nö, leider falsch!

    Er muss eine "Gewährleistung" geben, KEINE Garantie.

    Eine Garantie ist eine freiwillige Leistung eines Herstellers. Hat mit der verpflichtenden Gewährleistung des Händlers NICHTS zu tun!

    Wurde schon 1 Million mal geschrieben, scheint aber immer noch nicht klar zu sein.


    Auf einer Anlage, die, sagen wir mal, im Preisbereich € 5000,- für Verstärker, Phonopre und Lautsprecher angesiedelt ist, vermute ich, dass es sehr schwer wird,

    Hm,

    5000,-€ für Phono-Pre, Verstärker und Lautsprecher finde ich jetzt schon mal nicht gerade wenig. Da kann man schon Einiges dafür hinstellen.


    Und was nutzt eine Anlage für 50.000,-€, wenn die bescheiden im Raum aufgestellt und/oder der Raum bescheiden ist? Genau, nichts!

    Dann hört man wohl eher Unterschiede mit einer gut aufgestellten und zum Raum passenden 5000,-€-Anlage.


    Deshalb würde ich auch Unterschiede nicht an einer Anlage herausfinden wollen, sondern würde von beiden Spielern (alt und neu) eine Digitalisierung eines (des selben) Liedes machen und das dann per (selben) Kopfhörer vergleichen.


    Aber ich weiß schon: Die böse Digitalisierung macht ja alle Unterschiede kaputt ... ;).