Beiträge von Vinninyl

    Somit kann es nur noch an der Verkabelung im Spieler liegen. Miss mal alle Kabel durch, nicht das es irgendwo einen Bruch oder eine kalte Lötstelle gibt. Ist zwar unwahrscheinlich, aber wer weiß... Wenn da alles in Ordnung sind, dann kann es eigentlich nur noch an der Verschaltung liegen.

    Halt, mir fällt gerade ein, dass ich gelesen hatte, dass auch schon mal die Kontakte des Kurzschließers verantwortlich sein können. Schau mal, ob die Kontakte richtig anliegen und auch trennen. Eventuell mal reinigen.


    Hab gerade gesehen, dass du aus Do kommst. Wenn es dir nicht zu weit ist, nimm sonst mal Kontakt mit Michael Semmler in Bonn auf (http://www.Reparaturservice-Rheinland.com), er hat meinen 721 elektrisch, also alle Elko´s etc. überholt. Er kann dir sicherlich helfen.

    coole Lösung, Gernot. Ich glaube, das brate ich mir auch mal zusammen.

    Hi Ingo,


    ich habe auch einen 721 und hatte ähnliche Probleme. Letztlich habe ich die Massebrücken getrennt, die Massekabel grün und blau vom Tonabnehmer am Kurzschließer zusammengelötet und ein separates Massekabel an der Schraube zur Zugentlastung befestigt. Seitdem ist Ruhe.

    Nachtrag: möglicherweise ist auch der Spanndraht im Inneren gerissen, dann gehts nicht mehr. Und es ist ja ein MC, da gibts natürlich keinen Nadeleinschub, der schief sitzen könnte...

    Kennst Du diese Dual MCs? Da wird ein Nadeleinschub aufgesteckt (der auch die Spulen enthält).

    Nein, leider nicht. Da war meine erste Vermutung mit dem Einschub wohl doch richtig. Aber irgendetwas scheint wohl mit dem System nicht in Ordnung, dass es so tief liegt.

    Sorry, wenn ich Verwirrung gestiftet habe...

    Hallo Mario,


    ich habe mir die Bilder mal genauer angeschaut, es scheint so, als wenn der Generator nach hinten gekippt montiert ist oder der Tonarm hinten zu tief ist. Zusätzlich macht es mir den Eindruck, als wenn auch der gesamte Kunststoff-Nadelträger etwas nach rechts verdreht im Generator steckt.

    Wegen des "tiefliegens": Ist denn der Tonarm bei aufgesetzter Nadel waagerecht? Das kannst du ja mit der Schablone ganz gut überprüfen. Finde es schon seltsam, dass das gesamte System auf der Platte aufliegt. Möglicherweise hat sich aber auch die Nachgiebigkeit des Gummis vom Nadelträgerröhrchen verändert. Aber eigentlich werden die wohl eher fester als weicher.


    Nachtrag: möglicherweise ist auch der Spanndraht im Inneren gerissen, dann gehts nicht mehr. Und es ist ja ein MC, da gibts natürlich keinen Nadeleinschub, der schief sitzen könnte... Asche auf mein Haupt :saint:

    Ok, innerhalb der Langlöcher könnte ich den Kröpfungswinkel geringfügig ändern, da stimme ich dir zu.

    Aber bei meinen Spielern und Headshells ist das nicht möglich und wahrscheinlich auch nicht vorgesehen.

    Insbesondere der aktuelle Thorens TP 90 ist so präzise gefertigt, da lässt sich nichts verstellen, auch nicht nur ansatzweise.

    Und soweit ich es erinnere wird wird in den Dual Spezifikationen zum Tonarm in der Regel auch ein Kröpfungswinkel angegeben, jedenfalls ist er für den 721 mit 25Grad 20Minuten so nachzulesen. Da ist nichts geschrieben von variable und verstellbar.

    Hier mal ein Bild vom TP90, auch wenn es so aussieht, dass man das Headshell durch Lösen der Schraube oben am Rohr drehen könnte, das geht nicht, da kann man nur den Überhang bzw. die effekt. Länge verändern. Und Langlöcher gibts gar keine, außer oben im Rohr für den Überhang bzw. die effekt. Länge. Es mag durchaus Tonarme und Headshells geben, bei denen der Winkel nachhaltig veränderbar ist (wie auf deinem Bild zum Stanton T60 zu sehen), aber bei den meisten ist das so wohl nicht der Fall.


    Und dass das System parallel zu den Strichen stehen muss, ist auch klar. Und das wird erreicht, indem ich den Überhang, und zwar nur den Überhang, verändere.

    Nur zu 100% exakt werde ich das halt nicht hinbekommen. Es wird wohl immer nur zu 99,xxxx % passen, was mit dem bloßen Auge wohl auch nicht überprüfbar ist.

    Und das meine ich damit, keine Wissenschaft draus zu machen.


    In diesem Sinne... :saint:

    Hi Gernot,

    ich meine die Schablone, die du weiter oben als Bild hinzugefügt hast.

    Aber eigentlich ist das alles doch ganz simple.

    Ich verstelle keinen Kröpfungswinkel, da nicht möglich. Ist an meinen Kombis Tonarm/Headshell konstruktiv schon vorgegeben und somit fix.

    Da bleibt nur der Überhang als variabler Parameter übrig und der hat natürlich auch Einfluss auf die effektive Länge, wie du schon richtig sagst.

    Aber die effektive Länge ist ein resultierendes Maß und keine Vorgabe.

    Und den einzigen verfügbaren Parameter "Überhang" passe ich so gut es geht nach IEC an.

    Andere geometrische Möglichkeiten gibts einfach nicht, ich habe jedenfalls keine anderen gefunden.

    Aber vielleicht habe ich ja noch irgendetwas übersehen.. dann bitte einen kurzen Hinweis :)

    Eigentlich wollte ich nichts mehr zu dem Thema schreiben, da für mich meine Vorgehensweise klar ist.

    Aber jetzt ist mir doch noch etwas aufgefallen.

    Bei der Schablone von Vono Labs ist die Vorgehensweise die, dass zunächst der Überhang eingestellt wird und anschließend der Kröpfungswinkel.

    Es sind also zwei Parameter vorhanden, die verändert werden müssen.

    Bei allen meinen Tonarmen ist aber der Kröpfungswinkel fest und nur im Rahmen von Toleranzen im Langloch des Headshells eventuell veränderbar.

    Das bedeutet, dass die beste Einstellung nur und ausschließlich über die Veränderung des Überhanges gefunden werden kann.

    Und genau so ist die IEC Schablone aufgebaut.

    Wollte ich nur mal so am Rande mitteilen... :saint:

    genau so habe ich es auch gemacht, ich hab's mir nur selbst erarbeitet.

    Wenn ich Wacholders Ausführungen schon vorher gekannt hätte, wäre einiges früher klarer gewesen.

    Aber das ist das schöne am Hobby, man beschäftigt sich damit, erkennt Zusammenhänge, lernt dann dazu und kann anderen wiederum helfen.

    Das mag ich an diesem Forum...

    Hi Gernot,

    ich nenne sie ab jetzt, der Korrektheit halber, IEC Schablone von Ortofon... :)

    An alle hier: durch diesen Thread habe ich wieder etwas gelernt... deshalb :thumbup::thumbup:


    ich habe die Nasen am Shure V15-III entfernt und dann nach IEC eingestellt,

    Das System sitzt jetzt einige Millimeter weiter hinten, das funzt so...

    also, ich habe mir noch einmal grundsätzliche geometrische Gedanken gemacht.

    Perfekt wäre es, wenn die Nadel ohne Fehlwinkel abtastet.

    Das ist so wohl nur bei Tangentialdrehern möglich. Bei allen anderen wird es eine Abweichung geben.

    Und die gilt es, so minimal wie möglich zu gestalten.

    Das ist meiner Meinung nach mit der Ortofon Schablone sehr gut möglich, da im Aufsetzpunkt die bestmögliche tangentiale Abtastung angestrebt wird.

    DIN Schablonen und somit deren Einstellungen scheinen ein anderes Ziel zu verfolgen, welches sich mir noch nicht erschlossen hat.

    Möglicherweise hat sich die DIN (deutsches Institut für Normung) ja an den Vorgaben des deutschen Herstellers Dual orientiert... :/

    Ich für meinen kleinen Teil bleibe bei Ortofon, da es mir am schlüssigsten erscheint.

    hallo Gernot,


    das war nicht Reini, sondern meine Wenigkeit. Ich hätte schon erwartet, dass am Aufsetzpunkt jedes verwendete System, egal von welchem Hersteller, möglichst tangential, also mit minimalen Fehlwinkel montiert ist. Und beim TKS136 scheint es ja nicht der fall zu sein. Habe das jetzt zum erstem Mal geprüft, da ich bisher davon ausgegangen bin, dass durch das Klick-System der minimale Fehlwinkel eingestellt ist. das scheint aber nicht so zu sein. Auch ist mir aufgefallen, dass der Generator in den Langlöchern völlig mittig sitzt. Das kann Zufall sein oder dem ursprünglichen Konstrukteur geschuldet sein, der es der Einfachheit halber so konstruiert hat. Ich hatte schon andere TA´s am 721 montiert und dabei ist mir schon häufig aufgefallen, dass bei all denen die montierte Position weiter hinten ist. Und nach der Schablone zu urteilen sitzt das Shure auch zu weit vorne. Und das irritierte mich. Da ich aus anderen Gründen die klick-Nasen am Generator entfernt hatte, habe ich jetzt das Shure nach Ortofon Schablone "perfekt" eingestellt. Es sitzt jetzt einige Millimeter weiter hinten.

    Und was soll ich sagen, eine klangliche Offenbarung... nein, war Scherz, kein deutlicher Unterschied zu hören. Allerdings fehlt der direkte 1:1 Vergleich. Ich werde es jetzt so lassen und die Klick-Systeme eher kritisch betrachten... auch wenn ich dafür hier möglicherweise gesteinigt werde 8o

    Hallo Gernot,


    Ich habe bei meinem "neuen" Thorens eine Schablone mitgeliefert bekommen, ist ähnlich wie eine LP und hat für verschiedene Tonarmlängen unterschiedliche Markierungen. Ich habe es damit nicht hinbekommen, eine vernünftige Einstellung zu finden.

    Die Ortofon oder IEC Schablonen sind ja völlig simple. Im markierten Punkt sollen möglichst tangentiale Bedingungen herrschen. Das wird 100%ig nicht funktionieren, das es halt einen Spurfehlwinkel gibt, aber man kann sich nach Augenmaß gut annähern. Eine Wissenschaft daraus zu machen ist meiner Meinung nach Blödsinn, da man sich immer nur einem Ideal annähert und es nie erreichen wird. Die einzig sinnvolle Optimierung ist meiner Meinung nach einen möglichst langen Tonarm zu verwenden, wodurch rein geometrisch der Fehlwinkel reduziert wird. Ob man das allerdings hört... :/ Meine Spieler haben alle 9" Arme und ich bin damit sehr zufrieden.

    Moin,


    welche Schablone verwendest du? Ich verwende immer die Ortofon Universalschablone.

    Anbei mal ein Bild vom 505-4 mit Ortofon OM10, da passt der Winkel und somit auch der Überhang. Andere habe ich nicht geprüft, aber ich gehe mal davon aus, dass die auch alle passen.



    Hallo Forianer,


    ich habe mal mit Jico in Japan direkt Kontakt aufgenommen und gefragt, ob bei der Nachbaunadel VN35E SAS/B der Diamant nackt und wie die Compliance ist.

    Hier der Schriftwechsel (in Auszügen):

    ----------------------------------------------------------------------------------------------

    Here are the questions:

    Q1: is the diamond naked or tipped?

    Q2: do you have any idea about the compliance of the cantilever?


    Hello Wido,


    Thanks for contacting us.

    Q1: Naked. The tip of SAS series is naked, and the others are tipped.


    Q2: Lateral : 11.3 x 10^6 cm/dyne

    Vertical : 11.3 x 10^6 cm/dyne

    ------------------------------------------------------------------------------------------------

    Dann habe ich gefragt, ob die Compliance bei 10Hz oder 100hz angegeben wird.

    Hier der Schriftwechsel:

    ------------------------------------------------------------------------------------------------

    One last question: the compliance normally is given at 10 Hz (in Europe I think), what is yours?


    Dear Wido,


    Ours are at 100 Hz.

    Asking our manufacturing manager about this,

    he said that the compliance at 10 Hz is depending on the total sound system like mass of tonearm, mass of head shell, etc. So we cannot decide it at 10 Hz.

    -------------------------------------------------------------------------------------------------


    Das ist für mich so grundsätzlich auch nachvollziehbar und auch typisch für Japaner. Wo sie keine Aussage treffen können, nehmen sie auch nichts an. Habe selbst viele Jahre für ein japanisches Unternehmen gearbeitet und kenne die japanische Denk- und Handlungsweise deshalb ein wenig. Daher bevorzuge ich bei den TA´s auch gerne AT, da weiß ich, dass da in der jeweiligen Preisklasse normalerweise gute Qualität kommt.

    finde auch, dass du dir gute Dinge ausgedacht hast. Ich hätte auch noch eine zur Verbesserung des Trittschalls: Meine Dreher stehen auf kleinen runden Scheiben aus Sylomer bzw. Basotect. Kann jetzt auf dem Ikea-Rack mit der Faust draufschlagen und es gibt keine Übertragung mehr, perfekt und preiswert. Kann man hier beziehen: Concertmeister Baso High-End Lautsprecher- und Geräte: Amazon.de: Elektronik

    Farblich habe ich sie einfach mit schwarzem Lack aus dem Baumarkt besprüht


    ...der anbieter dieser bodies hat seine videos selber in den beschreibungen seiner artikel verlinkt...


    romme

    ich hatte eigentlich nach einem nackten Shure V15, also ohne Nadel und ohne Dual Klick in der Bucht gesucht und bin dabei auf einige Holzbody Angebote gestoßen.

    In der Zwischenzeit habe ich dann aber einfach kurzen Prozess gemacht und hab die Klick-Nasen entfernt. Das macht das montieren nur unwesentlich schwieriger. Der Überhang ist halt nicht mehr automatisch vorgegeben. Aber das ist ja bei allen "normalen" 1/2" TA´s auch so, also kein Problem. Ob ich jetzt allerdings noch auf einen Holzbody umsteige, weiß ich ehrlich gesagt noch nicht. Außer der Optik kann ich mir nicht wirklich einen hörbaren Gewinn vorstellen..., ist mir zu viel Voodoo 8o