Dual 1219 revidieren?

  • Ein freundliches Hallo in die Runde,


    ich habe mich heute angemeldet, da ich seit einigen Jahren einen Dual 1219 im Schrank stehen habe und schon länger überlege, diesen wieder in Betrieb zu nehmen. Es handelt sich um ein Erbstück meiner Großeltern, der wohl so, wie er da steht, in Original Zustand sein sollte. Ob er noch läuft, habe ich jetzt nicht getestet.


    Ich kenne mich auf dem Gebiet überhaupt nicht aus, weshalb ich fragen möchte, ob es sich lohnt, das Gerät zu revidieren. Ich schätze, dass ich das nicht selbst kann, obwohl ich handwerklich nicht unbedarft bin.


    Um euch einen Eindruck vom Zustand geben zu können, habe ich Fotos gemacht, die ihr hier seht.


    Was haltet ihr davon? Ich habe schon gesehen, dass es in Bonn Papaschlumpf und den Reperaturservice Rheinland gibt. Was würde das ungefähr kosten? Brauche ich einen neuen Tonabnehmer?


    Was würdet ihr machen?


    Ich freue mich auf eure Ideen und wünsche noch einen schönen Sonntag.


    Herzlich

    Rainer

  • Hallo Rainer,


    herzlich Willkommen im Forum.


    Der technische Zustand Deines 1219 ist durch die Bilder natürlich nur sehr bedingt zu entnehmen.


    Prinzipiell gibt es 3 Möglichkeiten:

    1. so-wie-er-ist-verkloppen (das gebietet sich bei einem ca. 50 Jahre alten guten Erbstück m.E. keinesfalls)

    2. machen lassen (Gewerblich ($$) oder hier nett anfragen (da wäre Deine Adresse hilfreich)

    3. selber machen (mit Rat & Tat vom Forum, bestimmt hast Du schon diverse Reparaturthreads hierzu gelesen; Stichworte Steuerpimpel, Multischalter, Reibrad, Motor, Antiskatingscheibe etc.)


    Hast Du überhaupt Schallplatten bzw. eine HiFi-Anlage mit Phono-Eingang bzw. Interesse daran, solches ggf. anzuschaffen?


    Ein Materialinvest liegt i.d.R. bei ca. 10-50 EUR plus ggf. neuer Nadel.


    Schöne Grüße

    Frank

  • hallo rainer...der 1219er ist sicher einer der beliebtesten plattenspieler hier an board. das heisst, dass es genügend erfahringen mit diesem gerät gibt und dass das meiste wunderbar dokumentiert ist.


    das wäre die gute nachricht....die schlechte: der 1219 ist recht wartungsintensiv und es zahlt sich kaum aus, den professionell richten zu lassen, ausser aus sentimentalen gründen.


    wenn du zeit und lust hast und handwerklich geschickt bist, ist es aber durchaus machbar...die leute hier an board helfen gerne weiter.


    als referenz verweise ich auf maicos "to do" liste...

    https://www.google.com/amp/s/dual-board.de/index.php%3fthread-amp/63186-dual-1229-wiederinbetriebnahme-probleme/


    romme

  • Hallo


    Ich nehme mal an das du aus Bonn bist. Von daher sollte es machbar sein deinen Plattenspieler wieder zu machen so das er vernünftig läuft


    Wolfgang

  • Hallo Rainer,

    und bevor da niemand reingeschaut hat schalte mal vorsichtshalber nicht den Multiselektor. Den sollte man erst checken, sonst ist die Freude eventuell von kurzer Dauer.

    Gruß Andreas

  • Moin,

    auf jeden Fall "machen" oder (wenn Du`s dir selber nicht zutraust) "machen lassen" !!!!


    Ich hab` früher einen gehabt .....

    ........jetzt hab` ich wieder einen.

    Warum wohl?


    MfG

    Arvid

  • Professionell reparieren lassen wird zu teuer. Du hast nur zwei Möglichkeiten: entweder selber machen oder mit Hilfe eines Board-Mitglieds, das bei Dir in der Nähe wohnt, quasi gemeinsam reparieren. Letzteres ist aufgrund der momentanen Situation allerdings problematisch.


    Also fang an und schau mal, wie weit Du kommst.


    Erste Übung: Plattenteller abnehmen.

    Dual 1218 Plattenteller abnehmen

    Schön beschrieben von unserem Peter Wacholder. Du solltest aber evtl. irgendwie ein Stückchen Holz unterlegen, damit Du nicht den inneren Zierring beschädigst.


    Wenn das klappt, zweite Übung: Chassis aus der Zarge holen. Da muß du mal googeln wie das geht, es gibt sogar irgendwo ein Video. Grundsätzlich wird das Metall-Chassis nach oben aus der Zarge gehoben. Als Vorarbeit sind auf jeden Fall zunächst die Zugentlastungen der Kabel zu lösen. Beim Herausholen müssen die Sicherungsschrauben leicht angehoben werden und oberhalb des Chassis nach außen gedrückt werden, sodaß sie unterhalb des Chassis nach innen kippen. Dann ist der Weg frei...


    Beim ersten Mal meint man, es seien dazu mindesten 6 Hände nötig, aber mit ein wenig Geschick schafft man es auch mit vier. Wichtig jedoch: vorher überlegen, wo Du das Chassis nachher abstellst (am besten vier Rollen Klopapier bereitlegen).


    Wenn Du das Chassis raushast, dann lege es kopfüber auf die Rollen und mach mal für Forum ein paar Photos der Unterseite. Dann schau'n wir weiter, d.h. dann wird es sicherlich weitere Hinweise geben.


    Gruß,

    Kurt


    Nachtrag:

    Und eine Selbstverständlichkeit bitte nicht vergessen: bevor Du anfängst, die Platine auszubauen, solltest Du das Tonabnehmersystem abnehmen (Anleitung Fig. 13) und das Gegengewicht demontieren

    siehe dazu Anleitung:

    http://www.hifi-archiv.info/Dual/1219/

    Einmal editiert, zuletzt von bokurt ()

  • http://www.hifi-archiv.info/dual.html

    https://www.vinylengine.com/library/dual/1219.shtml


    Hallo Rainer,

    Hier ist mal was zum Schmökern. Bedienungs- und Serviceanleitung, erster Link als Einzelblattfolge (jpg), bei Vinylengine bekommst du nach einer kostenlosen Registrierung die Anleitung + Service als pdf.

    Gruß, Matthias


    Jetzt hast du es doppelt. Der Nachtrag von Kurt wurde mir zuerst nicht angezeigt??

    Dual 1009,1019,1219,1249,701,721, Technics SL-1610mk2,SL-1300mk1,SL-Q3,SL-7,SL-J3

  • Hallo und guten Abend,


    erstmal vielen Dank für eure Zahlreichen Antworten und Hinweise. Ich werde mich wohl selbst an die Sache machen, ich bastel gern und habe damit ein tolles neues Projekt. Kann ja keine Raketenwissenschaft sein. Ich beantworte am besten zunächst eure Fragen:

    • Ich habe ca 50 alte Schallplatten, bin aber gewillt, mir auch neue Platten zu kaufen.
    • Ich möchte den Dual an meine nucontrol anschließen. Die hat nur analoge Cinch-Eingänge, so dass ich einen Phono- Vorverstärker benötige. Schätze, da werde ich mir was Gebrauchtes holen.
    • Ich wohne in Bonn Lengsdorf.
    • Ich muss mich zunächst ein wenig einlesen und dann, wie geschrieben, demontieren. Da hab ich erstmal zu tun. Schaue mir jetzt das Video an: https://www.youtube.com/watch?v=HeWC0F_cgxE

    Edit: Das Video zeigt leider nicht, wie er zerlegt wird. Macht nix, ich suche weiter....


    Bis Bald


    Rainer


    Ich habe den TA, das Gegengewicht und den Plattenteller problemlos entfernen können. Das Chassis ging auch recht einfach raus. Dabei ist die schwarze Scheibe aus dem Gehäuse gefallen, die auf einem Foto zu sehen ist. Hier sind jetzt Fotos davon. Ich hoffe, ihr könnt damit was anfangen:

  • Ganz tolle Bilder. Die Plastikscheibe sieht so aus wie eine von den drei Transportschrauben, also schau mal, ob bei einer Transportschraube etwas fehlt. Der 1219 sieht richtig gut aus, trotzdem würde ich ihm eine Wartung gönnen. Das Fett könnte an einigen Stellen verharzt sein.

    Gruß, Matthias

    Dual 1009,1019,1219,1249,701,721, Technics SL-1610mk2,SL-1300mk1,SL-Q3,SL-7,SL-J3

  • Hier sind jetzt Fotos davon.

    Moin Rainer,


    Bilder zu machen bei der Zerlegung von jedem Einzelteil, wegen der Reihenfolge und am Besten auch

    von der Einbaulage, ist die beste Voraussetzung, Alles wieder richtig zusammen zu bekommen!

    Hilft auch ungemein, wenn man hier Fragen hat, die unweigerlich auftauchen werden.


    Go on, Micha

  • Nabend Rainer,

    viel Spaß bei der Wartung. Ich würde auch, wie Michael schon schrieb, von jedem Schritt jede Menge Fotos machen.

    Die Plastescheibe ist meines Wissens nicht von dem 1219, lasse mich aber auch vom Gegenteil überzeugen.

    Gruß Michael

  • Sieht aus wie ein komischer Singlestern.

    Sieht nicht nur so aus, das ist einer. ✔

    Und die 1219 - Bilder, sind alle toll, aber nicht von den relevanten Stellen welche für eine einwandfreie Funktion wichtig sind, so sieht halt jeder 1219 nach mehr als 45 Jahren aus. Relevante Stellen sind erstmal Steuerpimpel, geplatzte Antiskatingscheibe und der Mode-Selector, den man nicht bewegen sollte wenn er schwergängig wirkt.
    Ich würde als Anfänger großflächigere Bilder machen, damit man beim Zusammenbau weniger Probleme mit Teilen hat, bei denen man die richtige Einbaustelle sucht. Die Serviceanleitung gibt in diesem Zusammenhang ja nicht viel her. Besser ein paar Bilder mehr, aus verschiedenen Blickwinkeln. Detailfotos beim Auseinanderbauen.

    Grüße Gernot
    Es soll ja Leute geben, die hören, ob das Lautsprecherkabel rot oder blau ist.

    2 Mal editiert, zuletzt von papaschlumpf ()

  • Ganz am Anfang schraube ich eigentlich immer das Kästchen auf, wo das Stromkabel angeschlossen ist und tausche grundsätzlich den Entstörkondensator (ersetzen durch 0,01µF, 275V, X2). Soweit ich mich erinnere, hat der 1219-er zwar keinen klassischen Rifa-Knallfrosch, sondern so eine "Bonbon-Rolle", aber auch die bewirken im Alter merkwürdige Effekte (z.B., wenn die Schaltung entsprechend ist, daß das Gerät sich nicht mehr ausschalten läßt).


    Dann würde ich schauen, ob die Mechanik beim Einschwenken und Zurückführen des Tonarms die Schaltermechanik zum Klicken und damit Ein-/Ausschalten bringt, oder ob sie festsitzt und erstmal eine kleine WD40-Nachhilfe braucht.


    Dann probieren, ob die Motorwelle sich mit den Fingern halbwegs leicht drehen läßt, und wenn die auch gängig ist, würde ich es riskieren, Strom drauf zu geben. Ohne Teller jedoch zunächst, nur um zu schauen, ob der Pulley dreht.



    Später, wenn du dann die Automatik testen willst, muß der Teller natürlich wieder vorsichtig eingesetzt werden (den Sicherungsring kannst Du Dir schenken). Evtl. tut es der alte Pimpel, den man auf Bild 15 sieht, ja sogar noch für ein Weilchen.

    Wichtig jedoch: Laß das Gerät nicht einfach mit Strom und dem entsprechenden Schwung loslaufen, sondern versuche bei abgezogenem Stecker den Teller gefühlvoll und vorsichtig händisch zu drehen. Also z.B. Starthebel betätigen und dann langsam und gefühlvoll den Teller drehen. Dann geht es langsamer und Du hast gute Chancen, zu kapieren, wie die mechanischen Vorgänge ablaufen. Außerdem kannst Du, wenn es irgendwo hakt, sofort innehalten, und es wird nichts beschädigt.


    Grundsätzlich ist der Hinweis zum Photografieren, den viele bereits gegeben haben, natürlich Gold wert. Einen kleinen Zusatztip aus meiner Praxis noch: es ist hilfreich, sich zwei oder drei verschiedenfarbige Filzstifte bereitzulegen und die Dinge, die man auseinandernimmt, damit zu markieren. So kann man z.B. mit einer bestimmten Farbe markieren, was nach oben gehört. Oder man kann, bei Teilen, die in einem bestimmten Winkel miteinander verschraubt sind, durch einen Strich über beide Teile die richtige Justierung markieren. Oder, wenn man Kabel ablötet, kann man sich direkt daneben schreiben, welche Farben an welchen Pinn gehören. Das geht viel schneller als Photografieren und ist auch nicht weiter störend - wenn man will, kann man die Beschriftung ja später durch einen in Isoprop getränkten Q-Tip wieder entfernen.


    Gruß,

    Kurt

    Einmal editiert, zuletzt von bokurt ()

  • Hallo und guten Abend,


    ich habe endlich weitergemacht. Dazu habe ich die meisten Teile demontiert und gereinigt, anschließend geschmiert und wieder zusammengesetzt. Den Steuerpimpel sowie das Reibrad habe ich erneuert.

    Nun habe ich ein Problem, welches ich per Video festgehalten und hochgeladen habe:

    Mir ist nicht ersichtlich, wo der Fehler zu finden ist, könnt ihr mir weiterhelfen?


    Vielen Dank vorab!

  • Die Automatik kann nicht funktionieren, wenn der Tonarm nicht richtig ausbalanciert ist. Dann stimmen die Gewichtsverhältnisse nicht und der Pimpel rutscht durch, ohne den Tonarm hinreichend bewegen zu können.


    Also: ein System einsetzen, alles auf Null stellen (Gewicht und Antiskating), hinten das dazugehörende Gewicht so einsetzten, daß der Tonarm waagrecht schwebt, dann Auflagegewicht und Antiskating auf einen identischen Wert einstellen (z.B. auf 2 als Durchschnittswert, abhängig ist das vom Tonabnehmersystem) und dann nochmal probieren...


    Gruß,

    Kurt

  • ...ich hab einen 1019er, der das auch macht...ob daran ein eingesetztes system und korrekte einstellung was ändern?


    romme

    Einmal editiert, zuletzt von romme ()

  • Hallo Bonner,


    die Position wo er hängen bleibt und mit welcher Kraft er zurück schnellt klingt für mich nach einem Problem mit der Klinke.


    Du solltest einen manuellen Durchlauf (ohne Strom und per Hand drehen) machen und dir das ganze von unten anschauen. Irgendwas scheint dort nicht frei beweglich zu sein.


    Ggf. dann Anhand der Service Anleitung die Klinke neu einstellen.


    Gruß


    Dennis

  • Ist der Tonarm in der Höhe und an den sonstigen Stellschrauben richtig eingestellt. Und da gibts ein paar davon! ;)

    Siehe Serviceanleitung.

    ---------------------------------------------------------------------------------


    Es grüßt,
    der Fritz und der Paul aus dem badischen Schwarzwald (Land der dunklen Wälder und hölzernen Kuckucksuhren)!


    Meine analoge Hifi

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!
Nach der Registrierung können Sie aktiv am Forenleben teilnehmen und erhalten Zugriff auf weitere Bereiche des Forums.