Beiträge von zwölf36

    Die Schrauben erst hochziehen und dann nach außen klappen

    Ich ziehe die eigentlich nie hoch. Losschrauben, dann kippeln die schon und ich kippe

    sie dann nach innen, also den Schraubenkopf weg vom Teller Richtung Zarge.

    Zuerst die neben der Tonarmstütze und ziehe an der Stütze ein wenig hoch, dann die vordere

    Schraube und unter das Chassis greifen, dann kommt das Chassis schon mächtig raus und zuletzt die hintere.

    Ist allerdings für einen Newbee echt ein Gefummel, ich kann mich noch erinnern,

    wie ich fluchte und verzweifelte!

    Das war eine Empfehlung aus dem Board

    Glaube ich nicht.


    1te Ausgangslage: Stahlstift auf Messingplatte, egal was man da drauf setzt, es wird weg gearbeitet.

    Eigengewicht und Schwerkraft sorgen dafür.


    2te Ausgangslage: Stahlstift im Kalottenlager, Metall an Metall ohne Druck. Wer weiß, wie Bremsen funktionieren

    und was Öl an so einer Stelle anrichten kann ahnt, warum an dieser Stelle das Öl dafür sorgt, dass dort ein Film

    entsteht, der die Bremswirkung fast zu 100% aufhebt.


    Ich denke, diese Empfehlung war Kwatsch oder wurde falsch gelesen.

    das ich mir das wegnehmen vom Schrank wenn ich wieder mal was dran machen möchte erleichtern würde

    Das stimmt ja auch, aber was dran machen möchte heißt ja, im Dreher selbst, den an alles andere

    kommt man ja ran ohne ihn wegzunehmen. Und dann musst du das Terminal abschrauben und durch

    die Zarge frimeln, weil ja Strom- und Signalleitung fest am Dual dran sind.

    Wenn dich das nicht stört, mach das, denn Chic sieht es wirklich aus.

    Und...

    wegen der Kabel zieherei hinter meiner Stollenwand

    ...das kann ich verstehen und ist ein guter Grund, das so zu machen.

    mit Stroboscheibe kontrollieren.

    Nöh,

    du hast doch ein Strobolicht mit dem Plattenteller zusammen.

    Auf jeden Fall musst du den 626 rausnehmen. Dann die beiden Regler identifizieren

    und den Dreher dann so aufbocken, dass du an die Regler kommst und zugleich das Strobo

    sehen kannst.

    Den oberen Pitch auf 0 stellen und dann beide Geschwindigketen einzeln einregeln mit den

    Potis auf der Platine.

    Habe ich bei meinem 606 auch schon gemacht, ist nicht wild.


    Ach, ein Tipp. Wenn du Teslanol oder was ähnliches hast zum reinigen der Potis, dies vorher

    in die Potis sprühen und sie drehen. Sonst kann es passieren, dass die eingestellten Geschwindigkeiten

    sich wieder verabschieden.

    Ich weiß nicht Uli,

    wenn man einen AVR da stehen hat, der dass eigentlich kann, würde ich wollen,

    dass das läuft.

    Ich habe an meinem Yamaha AVR auch zwei Dreher angeschlossen und es hört sich richtig gut an.

    Im Stereomodus.

    Und das kann ja nix wildes sein beim Holger ;)

    Was mache ich falsch?

    Moin Holger,

    eigentlich nichts. Ich bin da auch Andreas Meinung, dass wohl der Cinchadapter da der Fehler ist.

    PreAmp georder bei Amazn

    Welchen hast du gekauft? Da wäre auch eine Fehlerquelle möglich.

    Es gibt einen ganz soliden von Analogis (glaube ich), der hat auch einen Din Eingang. So um die 20 Euro.

    Da entfällt das (mögliche) Problem mit dem Adapter. Den kannst du auch nutzen, wenn du mal auf Cinch (RCA)

    umlöten solltest.

    tomtom

    Das ist ein guter Hinweis! Ich habe es häufig genug gehabt, wenn ich die Auflgekraft

    falsch eingestellt habe (meist bei Wechsel vom Tonabnehmer total vergessen) und die zu

    niedrig war, dass es solche Verzerrungen gegeben hat. Und wenn der Lift verhindert,

    dass die Nadel komplett eintauchen kann, wird alles zusätzlich vom Liftpimpel gebremst.

    Lifthöhe lässt sich nicht mehr wirklich justieren

    Hattest du den Lift auseinander gebaut um Silikonöl zu erneuern?

    Wenn ja, die kleine Druckfeder da drin ist leicht konisch in ihrer Länge.

    Wird das schmale Teil naoch oben zeigend eingebaut, rutscht die Feder ständig in

    das Rohr und versemmelt jede Einstellung. So geschehen bei meinem 1218,

    und das hat gedauert, bis ich das begriffen hatte.

    Und sofern beim 1226 der Lift so aufgebaut ist wie beim 1218.

    Tricker

    danke schön! Wenn das morgen in die Urne geht, melde ich mich.


    Eine Frage noch, wie macht ihr die Isolation ab? Also ohne das Innenkabel zu killen?

    Oder auszudünnen, dass zu wenig zum löten bleibt?


    Bei allen anderen Strippen gehe ich mit einem Nagelknipser dran, vorsichtig drücken und dann den Mantel abziehen.

    Aber dieTonstrippen sind ja schon arg dünn, da hätte ich Furcht, immer zuviel des Innenkabels mit abzuschneiden.

    Ich habe ebend in meiner Kiste gewühlt, habe noch bleihaltiges Lötzinn da in 1mm.

    Eine fast verbrauchte Rolle ist sogar noch mit DM Preis aus der Zeit, wo ich LS Weichen gelötet habe.

    Allerdings muss ich bei meinem Ersa Tip 260 doch die alte dünne Lötspitze wieder nehmen;

    die neue, die ich vor drei Jahren bei Reichelt bestellt hatte, schwabbelt auf dem Lötkolben

    und wird dadurch nie richtig heiß.

    Ich muss mir also nur Zahnstocher oder Streichhölzer leihen.

    Morgen gehe ich das mal an.

    Boaah, was das wohl wird

    Hey Dualesen,


    ich brauche mal Tipps. Mein 606 ist ja zum System hin durchverkabelt, also kein Kontaktplättchen sondern direkt angeschlossen.

    Bei einem dieser "Crimps" war ein Kabel abgerissen. ich habe das wieder angelötet, bin aber mit dem Ergebnis nicht glücklich.

    Zum einen habe ich bei diesem kleinen Fitzelding das alte Lot nicht rauslöten können und zum anderen fand ich keinen Weg,

    beim Löten das Fitzelding zu halten bzw. fixieren.

    Und so sieht es gepfuscht aus und hat auch keinen guten Kontakt. Der "Lötklecks" schafft keine wirklich gute Verbindung.

    Wie macht ihr das? Sofern sowas schon mal anstand.