Beiträge von zwölf36

    Ist wahrscheinlich ein mechanischen Problem mit dem "Gestänge".

    Nein, tatsächlich nicht.

    Wenn du denn 1229 aus dem Gehäuse nimmst und ihn umdrehst, siehst du unter dem Lifthebel die Mechanik.

    Dual wollte bei dem 1219/1229, dass der Lift nur durch "anschnippen" des Hebels den Lift absenkt. Das funktioniert

    aber nur, wenn da kein Fett, Öl oder sonstwas ist, das muss knochentrocken sein, sonst hält der Hebel in Stellung Oben nicht.

    Und dass musst du nun machen, die Stelle entfetten.


    EDIT:

    Lies mal hier, da gab es das Problem genauso!

    Hallo Unbekannter

    Hallo Stephan,

    der unbekannte hat seinen Namen in der Signatur, wie viele von uns.

    Manchmal sieht man das auf dem Smartphone nicht!


    Helge,

    meine 1229, die ja fast identisch sind, waren alle ruhig. Möglicherweise hörst du den Dorn des Plattentellers

    an der Hülse der Lagerbrücke arbeiten. An die Stelle MUSS Haftöl, damit die Baugruppen nicht aneinander schleifen.

    Und nur dieses Haftöl wird nicht weg gerieben.

    Klemme ich mir die Dose zwischen die Knie und dann vorsichtig ringsum am Rand der Schale klopfen

    Genau so habe ich zwei Dosenmotoren geöffnet, beide zweimal, da das erste Ölen zu zaghaft war.

    Ein 100 gr. Hämmerchen und ein Stück Hartholz, dann immer in die Runde, ein paar mal klopfen,

    drehen und wieder klopfen.

    Bei den ersten zwei Umdrehungen hatte sich da noch nichts gelöst, aber dann rutschte die untere Schale Stück für Stück

    runter.

    Eigentlich muss man nur darauf achten, dass das gleichmäßig geht und nicht eine Seite zuerst ganz runter geklopft wird.

    Ein Königreich für ein Video!

    Ja, da hast du ein wenig Recht.

    Ich ärgere mich schon eine Zeitlang, dass ich nicht zumindest Fotos gemacht habe, waren ja zwei Motoren,

    die ich gewartet hatte. Ich habe leider keinen mehr und die Preise bei ebay und EKA waren in letzter Zeit

    unverschämt hoch.

    Moin André und Thomas,


    ich bin es auch mit Zittern angegangen und habe ein Jahr Vorlaufzeit gehabt.

    Ihr habt da aber recht, es ist nicht jedermanns Ding. Und es kommt wohl auf die Methode an.

    Diesen Vorschlag mit der Spaxschraube z.B. habe ich nie in Betracht gezogen, war mir

    zu invasiv.

    Es soll ja hier Mitglieder geben, die den Motor komplett in Öl versenkt haben

    Ja,

    vor ein paar Jahren war das mal als Idee eingebracht wurde. Peter (Wacholder) hat ziemlich klar gesagt,

    dass, auch wenn das Öl irgendwann wieder raus gelaufen ist, die Wicklungen einen Ölfilm haben, der auf

    Dauer diese schädigt.

    Also sehr blöde idee.

    Aber, und da widerspreche ich André, man kann ihn, ohne ihn zu zerstören, auseinander bauen.

    Ich habe das 2x gemacht und es hat ohne ihn zu zerstören funktioniert. Die Schalen haben beim

    Zusammenpressen ein paar Dellen bekommen, das wars auch schon.

    Hier habe ich das ein wenig besprochen. Das untere Lager ist das wichtige, was gewartet werden muss.

    Und davethebrave , wenn du das machen möchtest, leiten wir dich da durch.

    ist der süß, sowas habe ich noch nie gesehen :)


    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    Hey Phillipp,


    einen Dosenmotor bekommt man tatsächlich gut auf mit einem Hartholzstück und einem

    kleinen Hammer. Geduld ist dabei hilfreich.

    Wenn die untere Schale entfernt ist taucht das Problem auf, die obere zu entfernen.

    Dualcan aus Canada hat da einen super Tipp gehabt, ich habe den in meinem Thread zu

    einem 1229 gezeigt

    Klick

    Vielleicht hilft es ja!

    Externer Inhalt youtu.be
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Ist von olsza


    Den könnte man fragen, was er da genommen hat.

    Er meint ein dünnes Strom leitendes Kabel. Das an beiden Enden etwas abisolieren.

    Die Transportschraube hinten links ein Stück rausdrehen und dort das eine Ende des Kabels einklemmen,

    und das andere Ende dann an die Masseschraube des Verstärkers.

    Das könnte funktionieren ;)

    Diese im Schwarzwälder Boten "angespannte Liquiditätslage", die dem Insolvenzantrag vorausging,

    erinnert mich stark an 2008 und die Finanzkrise.

    Die Firma Wolf Garten, auch ein Mittelständler, brauchte für ihr Geschäftsmodell im Frühjahr Kredite,

    die dann in dem Saisongeschäft wieder getilgt wurden. Alles ganz normal, ausser 2008, da verweigerten die

    Banken vielen die notwendigen Kredite, was Wolf Garten dann in so eine Schieflage brachte, dass sie Insolvenz

    beantragen mussten.

    Ende der Geschichte war dann, das Wolf von der Firma MTD übernommen wurde zu einem Insolvenztypischen

    schmalen Kurs.


    Mittelständler kommen mit solchen Erdbeben meist schlecht klar.

    Moin Norbert,

    speziell gegen Ende einer LP ein starkes mechanisches Brummen

    das irritiert mich, kommt es vom Motor müsste es in jedem Bereich der LP zu hören sein.

    Du kannst das herausfinden, ob das vom Motor kommt indem du den Riemen abnimmst

    und mit LP den Tonarm einschwenkst und auf verschiedene Stellen der LP aufsetzt.

    Kommt das Brummen direkt vom Motor, also über das Chassis, brummt es an jedem Punkt.


    Abhilfe geht wohl nur durch eine Wartung des Motors, also säubern und neu schmieren/ölen

    und neue Motordämpfer einsetzen.