Beiträge von Wolfgang2

    Hallo Gerd,

    widerspricht nunmal bisher meiner Erfahrung. Ich hatte bis dato weder bei Shure noch bei Ortofon oder Audio Technica MM-Systemen Kanalausfälle. Also insgesamt keine bei ca. 80 MM-Systemen, darunter auch zwei V15 III und ein V15 IV. Ich lese auch im Netz, dass von solchen Defekten berichtet wird. Eine Statistik, wieviele prozentual in den Betriebszustand "einseitiger Kanalausfall" gehen, kann durch diese vereinzelten Berichte sicherlich nicht erstellt werden. Ich halte den Defekt für möglich (darum mein Ausdruck "normalerweise") aber für recht unwahrscheinlich.

    Dem kann ich mich nur anschließen. Ich hatte bisher ein Shure V15 IV Mit defekt aber noch kein einziges Ortofon oder Philips. Lediglich die AKG die ich hatte waren leider hin. Das hab ich aber schon öfter gelesen.

    Hallo Leute


    Ich versuche seit ein paar Tagen auf seine Seite zu kommen aber die geht nicht mehr. Ist mit Norbert was passiert?


    Wolfgang

    ich glaube, dass hier wieder mal eine unnötige Wissenschaft aus einer einfachen Sache gemacht wird.


    Ich persönlich habe in einen alten optisch nicht mehr so schönen 1219 mit Geheimfachzarge einen TVV47 eingebaut, und ihn mit einem Shure M75 mit Normalrillennadel bestückt. Wen es interessiert, dem kann ich gerne mal unretuschierte Digitalaufnahmen von diesem "Setup" zukommen lassen, und die Aufnahmen sind in stereo auf einen CD Recorder überspielt worden, ich habe nicht mal die Mono-Taste benutzt.


    Wenn man schon eine Wissenschaft daraus machen will, dann solte man eher darüber nachdenken, dass z.B. die Schellacks der fünfziger Jahre eine andere Entzerrkennlinie und eine andere Rillengröße hatten als die aus der Vorkriegszeit. Aber selbst eine Vorkriegsplatte klingt mit einem Shure M75, wie sie wahrscheinlich vorher noch nie geklungen hat.

    Genau so sehe ich das auch. Meine Schellak's haben bis auf wenige schon gute Gebrauchsspuren. Wenn ich die mal höre wird einfach das System getauscht und gut ist. Dem hab ich auf der Rüchseite eine kleine Drahtbrücke verpaßt und das war es auch schon.

    Bei dem was Frank zur Entzerrung schreibt bekomm ich Magenschmerzen. Die hatten nicht nur eine andere sondern viele andere Kennlinien. Ich hab mal auf diversen Schellackseiten geschmökert und bin was dies anbetrifft vom Glauben abgekommen. Es hat mehr oder weniger jeder Hersteller sein eigenes Süppchen gekocht und dann kamen noch die Ausländischen Hersteller dazu. Es gab da sogar Listen wer von wann bis wann mit welchen Kennlinien gearbeitet hat. Um das mit bezahlbaren Mitteln hinzubekommen bleibt nur ein Equalizer. Aber egal wie man es macht, die Schellack Platten hören sich mit einem Magnetsystem schon klasse an. Und das Knistern und Knacken mag für den HiFi Freak ein No Go sein, ich mag es. Und um so mehr freut es mich dann wenn ich mal eine Platte bekomme die weniger versaut ist und fast ohne Geräusche läuft

    Hallo

    Ich nehme im Normalfall so eine alte Nadelbürste von Polidor die ich mit Sidolin befeuchte. Ich hab so ein olles USB Mikroskop mit dem ich mal meine Nadeln die so im täglichen Gebrauch sind angeschaut habe. Echt Erschreckend was man da sieht. Die Nadel hörte sich vermeintlich gut an weil immer mit dem Bürstchen gut sauber gemacht aber der Popel der drauf war, Gruselig. Seitdem kommen sie in regelmäßigen Abständen in's Ultraschallbad. Selbst bei sauberen Platten und normalem reinigen der Nadel sammelt sich da im Laufe der Zeit richtig was an.


    Wolfgang

    Hallo

    Ich hab letztes Wochenende einen CS628 vom Flohmarkt mitgenommen. Er war als Tastenspender für meine 7er gedacht. Leider läuft er ohne Probleme so das ich es nicht über's Herz bringe ihn zu schlachten. Nun hat er aber das gleiche Problem wie meine 7er, am TKS sind die Nasen ab. Gibt es da etwas Nachgebautes(Gedrucktes) als Ersatz?


    Wolfgang

    Bei Lenco war man damals der gleichen Meinung: beim L-830, L-833 und L-90 liegt der Skalenwert für CD-4 Abtaster ebenfalls zwischen dem für sphärische und elliptische Nadeln.

    Hallo

    Ich hör zu denen die den ganzen Kram auf die Standartwerte einstellen oder stellten. Stellten wegen dem Kommentar von oben. Ich hab ja ein paar Lenco's in Betrieb und die haben sich in der Tat einiges an Gedanken über Auflagekraft und Antiskating gemach. Genauer haben die eine ganze Din A4 Seite bei den L75/85 dabei auf denen Akribisch Systeme aller Namhaften Hersteller gelistet sind mit deren Auflage und Skating Werten. Da kommt man schon ins Grübeln ob man da alles richtig macht und stellt sich die Frage warum andere Hersteller so etwas nicht Nötig haben.

    Hallo

    Die TVV sind recht gute Vorverstärker über die man kaum schlechtes ließt. Ingo's Vorschlag ist schon gut, erst mal testen wo es sich besser anhört. Für das gesparte Geld würd ich lieber auf dem Flohmarkt Platten kaufen


    Wolfgang

    Klanglich spielt der 50 H jetzt in der Liga eines TD 160

    Na ja, Ersterer spielt Bundesliega und der zweite in der Kreisklasse.

    Der 50 H, mich eingeschloßen, wird völlig verkannt.

    Ich bin schon lange der Meinung das die Elac50H/22H Spitzen Dreher sind. Meine betreibe ich mit einem Goldring oder einem Ortofon OM. Die haben bei Elac schon einen guten Job gemacht, sowohl bei den Drehern wie auch bei ihren Systemen.

    Meinem Audi A2 kann kein Auto, auch kein Neuwagen das Wasser reichen. Dafür sorgt schon die Alukarosserie

    Iss schon klar. Und alles was drunter ist gammelt und ist von derart mieser Qualität das einem schlecht wird. Ich hab genug an den Dingern und den Geschwisterchen aus dem VW Konzern geschraubt. Da ist mir jeder Franzose und Asiate lieber. Unser Ortsansässiger Autoverwehrter rollt bei den Geräten nur mitleidsvoll mit den Augen.


    Und das die Japaner angeblich schlechter sein sollen wie die Duals halte ich für eine ganz ganz üble Nachrede. Ich hab einige Japaner und kann von keinem etwas schlechtes sagen. Kurzum sind die Dual's genau so gut oder schlecht wie alle anderen vergleichbaren Dreher auch.

    Öhm - wieso? Der Halbzoll-Umbausatz gehörte doch damals sogar zum serienmäßigen Lieferumfang, sodass es zumindest für die ursprünglichen Käufer kein Problem gegeben hben dürfte. Oder hab ich da was Falsches im Kopf?

    Ich meinte die Umrüstsätze bei den ganzen ULM Drehern wär extra Zubehör gewesen. Daher hab ich gerade mal die Prospekte gewälzt und Tatsache sie hörten mit zum Lieferunfang. Und weil ich gerade dabei war mal kurz die Testberichte gelesen und in keinem wurde das originale System als schlecht hingestellt. Es war nur vernachlässigbar schlechter wie deutlich teurere Arme und Systeme. Man kann sich nun also überlegen ob man sich eine teure Ortofon Nadel zulegt oder etwas vergleichbares neues kauft.

    Hab's schon bemerkt das es nicht raus geht. Ich werd dann wohl einen neuen Arm bestellen. Da muß aber erst mal sehen was ich sonnst noch brauche damit sich das bestellen lohnt

    Hallo


    Mir ist heute ein fast neuwertiger 503 zugelaufen. Leider hat es jemand geschafft die Tonarmkabel abzureißen. Weiß zufällig jemand wie man vorn den weißen Plastik raus bekommt wo die Kabel drann sind? Da hat sich schon mal jemand drann versucht aber das Ding ist als wenn es festgeklebt ist


    Wolfgang

    Hallo

    Ich bin nicht unbedingt der Shure Fan aber das ein oder andere System von denen ist schon richtig gut. Ich behaupte mal wenn die die 380/390er Systeme oder die T4P Systeme weiter entwickelt hätten würden sie immer noch Tonabnehmer verkaufen können.

    Um nochmal auf's Auflagegewicht zu kommen. Ich finde es faszinierend wie sich die Mär das Gewichte über 2Gramm Plattenfräsen sind hält. In fast allen Studios wurden weit aus höhere Gewichte gefahren ohne das einmal in der Woche neue Platten gekauft werden mußten.

    Die Platten auf den alten Drehern mit Kristall und Keramik Systemen gingen nur aus zwei Gründen kaputt. Der erste war Unachtsamkeit, weil es war ja nur eine Platte. Der zweite war schlicht Geiz. Eine neue Nadel wurde nur dann gekauft wenn es sich anhörte als wenn man Nachbars Katze am Schwanz zieht.

    Wenn man solche alten Schätzchen betreibt muß man halt regelmäßig wechseln weil die Saphire schneller verschleißen. Wobei für gängige Modelle häufig auch schon Nadeln mit Diamant angeboten werden.


    Wolfgang

    Mir ist schon klar, das die Modelle der Dual Reihe 10XX eine höheren Auflagedruck technisch benötigen,

    allein wegen der höheren Lagerreibung des Tonarmes und eines eventuellen Wechslerbetriebes.

    Na die Aussage ist ja mal Fragwürdig. Jeder halbwegs gute Plattenspieler hat eine ähnliche Lagerung wie die Duals als Spitzenlager. Ausnahmen sind nur die Arme mit Messerlagerung. Und das Auflagegewicht hat nichts mit dem Wechslerbetrieb zu tun. Meine laufen auch mit 1.5gr

    Hallo Diethelm


    Warum so kompliziert, wir haben doch den blauen Klaus, ich meine natürlich den Klaus aus Kanada. Schau mal bei ihm auf die Seite, da wird dir geholfen. Hab ich auch schon oft gemacht


    Wolfgang