Beiträge von papaschlumpf

    Aber jetzt kommt erstmal die Kombination CT1450/CV1450 in satin passend zu meinem 741Q. Ich bin mal gespannt, ob ich bei den Geräten genauso eine positive Überraschung erlebe wie beim 741Q.

    Da bin ich mal gespannt,

    davon hab ich jeweils zwei, die eine Kombination fast ohne Mucken,

    die andere, ist gestern mal wieder, ganz ausgefallen, jetzt zieht noch nicht mal mehr das Lautsprecher Relais an.
    Mal sehen, wann ich Lust habe, da mal wieder, reinzuschauen.

    Jetzt steht , an der Stelle, wieder, eine Blaupunkt Micronic C60-Kombination, A-60 und T-60,
    aus Anfang der 80er Jahre,.Amplifier und Tuner, noch nie geöffnet, ich traue mich garnicht.
    Davon besitze ich auch, jeweils, zwei Stück, designt by Blaupunkt, "made in Japan".

    Das habe ichon mal hier im Forum geschrieben,
    beide Kombinationen, dudeln, seit mehr als 20 Jahren, jeden Tag ca. 8 Stunden, vor sich hin.

    Hallo,

    so wie Peter würde ich es auch machen.

    Allerdings benutze ich für für solche festgegangenen
    Drehkondensatoren, Kontakt 61.
    Nach erfolgreicher "Lösung" einen winzigen Trpfen Kriechöl.

    Hallo,

    wenn es dieses Problem gibt, warum macht man nicht, was ich in Post #41 geschrieben habe.

    Diesen Fehler zu suchen, ("rausmessen"), dauert maximal 15 Minuten. :rolleyes:
    Natürlich,
    ich schreibs nochmal, mit einem digitalen Multimeter, bei montiertem System.

    Es ist zwar schön, wenn man weiß, daß die Tonarmkabel in Ordnung sind, aber damit ist ja noch nicht geklärt,
    ob System, TK, die Stecker, Kabel am TK und Kontakte, Durchgang zur Kontaktplatte, in Ordnung sind.

    Der Tonabnehmer selber kommt mir intakt vor.

    Hallo,

    messen, nicht nur mutmaßen.


    Ist doch ganz einfach, am Kurzschließer, in Grundstellung des Drehers, mit MM-System,

    zwischen weiß - blau und rot - grün, mit einem digitalen Multimeter, ohmig messen.

    Da muß dann irgendwas, ganz grob, zwischen 500- bis 2000 Ohm zu messen sein.

    Zwischen rechter Kanal und linker Kanal, kann eine geringe Differenz bei den Maessungen, sein



    wenn da noch die originalen Tonarmkabel drinn sind sollte das so aussehen.
    oben weiß - blau, unten rot - grün
    bzw.
    weiß + Masse und rot + Masse


    Kabelfarben im Tonarm:

    rot = rechter Kanal

    grün = rechte Kanalmasse

    weiß = linker Kanal

    blau = linke Kanalmasse



    Bei RCA / Cinch, sollte das so aussehen.

    Würde so etwas hier gehen?

    Zum Ersten, sauteuer,

    zum Zweiten, im Angebot steht Dual, weil der Trafo 2x (Dual) 12 V hat.

    Du musst nach 12V AC suchen,
    Vieles was als Trafo angeboten wird, ist für Leds vorgesehen, also DC.

    Davon die Finger lassen. Im eigentlichen Sinne kein Transformator.

    Zum Beispiel sowas, https://www.ebay.de/itm/203948…44b5d2:g:t2sAAOSwQQ9ibTOa
    das sind zwei Stück, mit mehr Leistung,, ob die jetzt in der Größe passen, kann ich nicht sagen.

    Odwer der hier mit 50Watt: https://www.ebay.de/itm/175240…1f1d20:g:dZ8AAOSwfuRiVpJc

    Schade, ich hätte gerne mal gesehen, wie man einen Plattenspieler "richtig" verpackt...

    Hallo,

    bei diesem Video stehen mir die Haare zu Berge. (ja, ich habe noch welche)

    Auch wenn das Gerät bereits defekt ist, so würde ich das nicht versenden..
    Vor fast 20 Jahren habe ich mal eine Verpackungsanleitung gemacht,

    natürlich kein Video. Nach dieser Anleitung bin ich bisher immer vorgegangen

    und habe nur einmal Schiffbruch erlitten, mit einem 1229 mit Klapp-Schiebehaube,

    da hat die Haube den Transport nicht überstanden, und das nur bis Köln, knapp 40 Km.
    Alles was ich ins Ausland versendet habe, Japan, Korea, Australien,USA, Brasilien,
    nur um die weitesten Entfernungen zu nennen ist gut angekommen.
    Den Lenco L75 / L450 Umbau habe ich allerdings in zwei Kartons, nach Spanien, versendet,

    allein wegen des enormen Gewichts.
    Plattenteller und einzeln verpackte Haube, in einem extra Karton.

    --
    Lenco L450 mit L75 Laufwerk
    .
    Meine Verpackungsmethode ist allerdings nicht ganz so preiswert,
    Styroporplatten sind im Laufe der Jahre, extrem im Preis gestiegen, um mehr als das doppelte.
    Leerkartons für 17" Felgen gibt es kaum noch, weil der Trend eher zu größeren Felgen geht.

    Das erhöht dann Porto und Verpackungskosten, durch die größeren Kartons und mehr Verpackungs / Füllmaterial.

    Aber vom Folieren hab ich auch mal gar keine Ahnung. Aber sehr viel günstiger wird es bestimmt nicht.

    Hallo,
    da ich schon seit ca. 15 Jahre, diverse Chassis foliere, sag ich einfach mal,

    geht schnell und kostet nicht viel. Einziges Problem, die Folie um die Chassisecken zu ziehen.

    Man kann die Folie zwar schrumpfen, aber es gibt zuviel überschüssiges Material,
    so das man ohne winzige Schnitte, nicht auskommt.

    Bei glatten Folien, ist es wie bem lackieren, alles muß richtig sauber sein, man kann den winzigsten Krümel sehen.

    Jein,
    in diesem verlinkten Thread,
    wird über 504 und 505-2 geschrieben.

    Der dort gezeigte, 0,068 µF (68nF) ist nur im 505-2,
    weil dieser einen anderen Motor hat, SM100-1.
    Im 504 ist ein SM860-1 drinn.


    Damit wissen wir immer noch nicht, warum im 504-Servicemanual, unter Anderem,
    ein 68nF Kondensator angegeben wird, welcher, wie schon geschrieben, beim 510,

    zusätzlic, als Spezial-Kondensator bezeichnet wird.

    Dann ein paar Fotos:/ Zeichnungen: Umbau auf 5 Tonarmkabel

       

    Kontaktplatte 4 und 5 Kabel

      -

    Bei fünf Tonarmkabel, Kurzschließer-Anschlüsse. --------- Kontaktplatte, Brücke trennen und am Mittenkontakt,
    Kabel für den Potentialausgleich (schwarz), anlöten.




    Also bis auf Anschlag und gut.

    Das ist, imho ganz wichtig, sonst rappeln die Bleche.
    Nicht wie Einige geschrieben haben, die Schrauben nicht fest anziehen,
    daß wäre vom Prinzip her völlig falsch.

    Es wurden vor ca. 50 Jahren, tausende dieser Motoren hergestellt,

    da hat sich, beim Zusammenbau, garantiert, Niemand Gedanken darüber gemacht,
    die Schrauben, etwas mehr oder etwas weniger fest anzuziehen.

    Wenn Einige den Motor mehrmals öffnen mussten, hat er was beim Zusammenbau irgendwas falsch gemacht.