Beiträge von mickdry

    Dann noch zur Vervollständigung, damit wir alle hier auf dem gleichen Stand sind:


    Das Multiselelektor-Gummi ist im obigen Bild erkennbar. Der wird sicher bröselig

    sein. Darunter stecken die beiden Kugeln, die man leicht verlieren kann. Hat hier

    einer der hier Anwesenden ein Stück Silikonschlauch über, mit dem man das

    Gummi ersetzen kann?

    Das ist aber auch nur eine kleine Hoffnung.

        


    Der Bügel sitzt ja über die Achse 57 in der Buchse 62 zur Höhenverstellung.
    Aber nochmal an dieser Stelle, zerlegen ist ab hier keine Anfängeraufgabe.
    Die Buchse ist mit der Mutter 65 befestigt. Die kann sich eigentlich nicht beim

    Unfall gelöst haben.
    Das Segment wird in der Führung 221 bei Single und Multi-Einstellung gehalten.

    Irgendwo da steckt auch noch der Ringgummi, der oft für Probleme sorgt. Das

    wäre mein nächster Verdacht, wenn ich ihn denn in den Abbildungen finden
    könnte, nebst den beiden Kugeln, die vom Ring gehalten werden müssen.

    EDIT:

    Die beiden Kugeln greifen hier von 2 Seiten in die Achse ein, je nach Höheneinstellung

    oben oder unten:


    Der Arm wird also nur von zwei Achsen geführt Empfindlich ist dann noch das Hubstück 59,

    von dem brechen leider gern mal eine oder gar beide "Nasen" ab.

    Dabei fiel mir auf, dass er bis unter die Platine wackelt, also inklusive der Platte, die auch den Mitnehmerstift hat, der, wie im Video zu sehen, den Widerstand bei der Rückführung bildet.

    Eine kleine schwarze Halterung, die als Führung dient, ist lose (Bild 1&2). Sie ist senkrecht einstellbar. In welcher Position sie fest sein muss, kann ich nicht ermitteln.


    Könnte da nicht die Tonarmhöhenverstellung nen gewaltigen Knacks haben?


    Da die gesamte Tonarmlagerung von oberhalb bis unterhalb der Platine gleichmäßig wackelt und selbst aber stabil ist, fürchte ich, ist da irgendwas in der Verbindung Tonarm/Platine beschädigt. Also Hauptlagersvhaden an der Platine. Falls man das so ausdrücken kann.

    Ja, die Höhenverstellung spielt damit rein. Weil es an der Stelle richtig kompliziert wird,

    besser nicht weiter zerlegen. Da muss wer ran, der sich speziell mit dem 1249 auskennt.

    Kann auch durchaus wer sein, dem die Platine gut verpackt zugeschickt wird. Ich selbst

    bin auf nicht absehbare Zeit leider nicht in der Lage dazu.

    Das Wackeln macht mir schon etwas Sorgen.




    Zumindest der Bügel sollte sich nicht bewegen. Das Lager kann man vielleicht noch

    einstellen. Eventuell ist auch hier die Spitze aus ihrem Sitz geflutscht.



    Der Stift vom Segment muss in das kupferne Blech leicht rein gehen, wenn der Arm

    zurück bewegt wird. Beim Arm einschwenken soll es das Blech mitnehmen und sich

    dann ausklinken.

    Wenn das nicht klappt, liegt das vielleicht am Wackeln wie im oberen Bild.


    Werkstatt nach Schöneberg

    Das hört sich recht teuer an. Vielleicht gibt es hier Erfahrungswerte, ob die Werkstatt

    günstig und / oder kompetent ist.


    Stell mal in den Kleinanzeigen hier im Board ein Gesuch, ob jemand sich aus der Nähe

    findet, der sich den 1249 mal anschaut:

    Kleinanzeigen: Suche



    LG, Micha

    Ist es möglich diesen Plattenspieler gegen eine 701, 704, 721, 714 oder sogar 731 auszutauschen?

    Ohne sägen wird das nüscht. Eine der mittleren Platinen würde wohl ohne

    sägen auskommen.

    Mach doch mal ein paar Fotos, damit wir wissen, worüber wir uns hier austauschen.

    Viele Receiver bringen erstaunlich was auf die Ohren, wenn man bessere

    Lautsprecher verwendet, manchmal auch die ollen Kristallsysteme mit ´ner neuen

    Nadel. Die Klangregler helfen da oft auch etwas nach.



    LG, Micha

    C318 und R333 sind tatsächlich abgeraucht!

    Da kann sicher einer unserer Elektronik-Cracks mehr zu sagen. C318 ist klar eine

    Alterungserscheinung. Ob der jetzt den R333 mitgerissen hat, oder ob für den eine

    andere Ursache vorliegt, übersteigt meine Kenntnisse.



    LG, Micha

    Hallo und herzlich Willkommen!



    Wir schreiben uns hier gern mit dem Vornamen an, ist irgendwie persönlicher ;-)


    Kenne mich zwar mit den Tapedecks nicht so aus, aber das Gezische und Rauchende

    kommt mir recht bekannt vor. Bei Plattenspielern sind dafür meist die "Knallfrösche"

    für verantwortlich. Das sind Entstörkondensatoren von Rifa in grün-gelb. Die stecken

    oft in der Nähe des Trafos und beim Einschalter.

    Hier mal ein Link, wie die Teile aussehen:


    https://www.dual-board.de/core…che-aus-704-und-1237-jpg/



    LG, Micha

    Hallo und herzlich Willkommen!



    Wir reden uns hier gern mit dem Vornamen an, ist irgendwie persönlicher.


    Nun zum 1219, vermutlich wirst du einen gebrauchten Arm benötigen, das ist nicht aussichtslos.

    Fotos wären schon mal gut, um den Schaden beurteilen zu können.

    Überhaupt, Bilder, Bilder und nochmal Bilder von jedem Schritt des Zerlegens und auch der

    Einbaulage jedes noch so kleines Teilchens! Das spart eine Menge Frust beim wieder zusammen

    bauen. Der 1219 und 1229 sind weitgehend identisch, das verdoppelt die Chance bei der Suche

    nach Ersatzteilen. Allerdings sind sie mit am kompliziertesten vom Aufbau her. Aber bei Modell-

    Bahn-Bauern ist ja schon ein gehörig Maß an technischem Verständnis vorhanden.


    LG, Micha

    Ich werd's mal vorsichtig angehen und schauen, ob ich in kleinen Schritten selbst etwas erreiche.

    Das mit den Fotos mache ich die Tage mal.

    Das lob ich mir! Nicht planlos dran rumschrauben, sondern mit der Unterstützung

    hier im Board zielgerichtet vortasten.
    Mich interessieren zu Anfang Fotos von der linken Lagerung des Arms und der

    Oberen. Vermutlich wackelt er dort.



    LG, Micha

    nicht mehr wirtschaftlich reparabel. Hier gibt es niemanden, der sich als Gewerbetreibender solche Halbleiche antun wird

    Hier ist nach Hilfe gefragt, bin mir auch ziemlich sicher, dass sich da wer finden

    wird, der für etwas mehr als ´nen warmen Händedruck das Schätzchen wieder

    zum Laufen bringt. Die Lagerspitze ist vermutlich aus ihrem Sitz gesprungen.

    Da ist etwas Fingerspitzengefühl gefragt, danach sehen wir weiter.


    LG, Micha

    aber da diese Buchse offenbar nicht verschaubt ist sondern irgendwie gesteckt, bin ich etwas unsicher, ob sie nicht ganz herausbrechen könnte dabei :(

    Die wird am Blech verpresst sein, was da zuerst nachgibt ist schwer zu sagen.

    Es muss nur ein winziges Stück weiter gebogen werden, da der gedachte Hebel

    des Tellerrandes wesentlich länger als die Buchse ist. Ich persönlich würde das

    Risiko eingehen, kann Dir das aber nicht abnehmen.

    Für das Plopp sind eigentlich nur die drei Entstörkondensatoren

    verdächtig.
    Es gibt sie auch von Wima in guter Qualität, die wären bei Problemen

    für mich erste Wahl. Ob X2 oder Y2 spielt keine Rolle, Rastermaß

    15 mm und 275 Volt oder mehr ist da wichtiger.



    LG, Micha



    EDIT:

    https://www.conrad.de/de/p/wim…c-10-15-mm-l-1569575.html


    https://www.conrad.de/de/p/wim…-dc-10-15-mm-1569577.html


    https://www.conrad.de/de/p/wim…m-l-x-b-x-h-1-451078.html

    Idee, wie ich diese Lagerbuchse richten könnte?

    Wenn das mein 503 wäre, würde ich den Schaft eines Bohrers nehmen,

    der mit Schrumpfschlauch ummantelt, gerade so in die Buchse passt.

    Dann VORSICHTIG etwas in die richtige Richtung biegen. Lieber in

    mehreren Versuchen, als zu heftig. Sowas kann aber auch schief gehen,

    weil die Buchse aus relativ weichem Metall besteht.



    Gutes Gelingen, Micha



    EDIT: wenn der Teller immer an der selben Stelle zu tief hängt, ist die

    Buchse schief. Wenn die Nadel aber hoch und runter geht, hat die

    Tellerachse einen Schlag!

    Wie leichtgängig? Bzw. wenn ich der Meinung bin, der Arm ist es nicht, welche Maßnahmen kann ich ergreifen?

    Sehr gute Aufnahmen, klasse!
    Mir scheint, dass der Arm etwas zu bestimmt nach außen zieht. Also mehr, als das vom

    AS vorgeben ist, eher dass er gehalten wird von einem zu fest eingestellten Lager.
    Beobachte mal die Nadel länger beim Abspielen, ob sie sich leicht nach außen krümmt.

    Mag aber ungern empfehlen, zu versuchen, dass Lager einzustellen. Sowas kann auch

    gründlich schief gehen, wenn man das richtige Gefühl dafür nicht schon entwickelt hat.
    Würde dazu gern vorher noch ein paar andere fundierte Meinungen hören ;-)

    Der 1019 ist ja ein Reibradler, ich schätze mal der wäre für mich als Anfänger wohl nicht so geeignet oder?

    Wenn man den denn fachgerecht gewartet bekommt, ist das kein Risiko. Sollte dann aber auch in

    1/2 Meter Abstand unhörbar sein. 12x9 sind zu kompliziert, 12x8 auch für den Anfang geeignet.

    12x4, 12x5 und 12x6 kommen nicht ganz so wertig daher, wegen den leichten Tellern und den

    einfacheren Tonarmlagern.



    LG, Micha