Welche Lösungsmittel halten die Hauben aus?

  • Servus,


    Aus aktuellem Anlass frage ich mich mit welchen Lösungsmitteln ich der Verschmutzung auf einer rauchbraunen Haube Herr werden könnte.


    Erfolgreich verwende ich normalerweise Spüliwasser und bei Kleberresten etc auch mal Waschbenzin und Spiritus.

    Das alles macht so ne Haube klaglos mit.


    Hat jemand Erfahrungen welche Lösungsmittel noch gehen?

    Ich habe leider keine kaputte Haube oder Teile zum probieren.


    Ich denke da insbesondere an Nitro, Terpentin, Universalverdünner etc.


    Viele Grüße


    Roman

  • Die Leute blicken immer so verächtlich auf vergangene Zeiten, weil die dies und jenes ›noch‹ nicht besaßen, was wir heute besitzen.
    Es ist nicht nur vieles hinzugekommen. Es ist auch vieles verloren gegangen, im guten und im bösen. Die von damals hatten vieles noch nicht. Aber wir haben vieles nicht mehr.
    (Tucholsky)

  • Danke euch. Der Link erhellt sehr.


    Das mit dem Spiritus lasse ich in Zukunft dann mal lieber. Evtl hat es nichts ausgemacht weil mein Sprit nur 70%ig ist. Glück gehabt.

    Evtl werde ich dann mal Zitronensäure probieren. Oder Oxalsäure oder Ameisensäure. Mal sehen. Zur Not muss ich schleifen. 😕


    Viele Grüße


    Roman

  • Also Ethanol/Spiritus geht angeblich nicht, Lösungsmittel, Benzol, Nitroverdünnung etc. erst recht nicht, reines Benzin (ohne Zusätze) geht angeblich, auch Isopropanol soll gehen.

    Grüße, Jürgen

  • Isopropanol oder Isopropyl ist ein Alkohol und deshalb auch schädlich für Acryloberflächen. Verdünnt (in welcher Konzentration ist mir nicht

    sicher bekannt) kann man ihn kurzzeitig zum reinigen verwenden, ich würde aber lieber Waschbenzin verwenden. Da ist man dann auf der

    sicheren Seite.


    Liebe Grüße,


    Uwe

    Gestaltende Persönlichkeit

  • Hallo,


    die meisten Hauben sterben einen schleichenden Tod durch alkoholhaltige Glasreiniger, egal ob Isopop oder Ethanol.

    Fachbegriff Spannungsrisskorrosion


    Peter

    Die Leute blicken immer so verächtlich auf vergangene Zeiten, weil die dies und jenes ›noch‹ nicht besaßen, was wir heute besitzen.
    Es ist nicht nur vieles hinzugekommen. Es ist auch vieles verloren gegangen, im guten und im bösen. Die von damals hatten vieles noch nicht. Aber wir haben vieles nicht mehr.
    (Tucholsky)

  • Waschbenzin kurzzeitig zum Entfernen von Aufklebern oder Klebeband ist in Ordnung. Aceton löst die Haube dagegen auf. Manchmal benutze ich einen Spritzer Tunerspray, um Kleber zu lösen.

    Alkohol versprödet die Haube, aber das wurde ja schon gepostet.

    Ich benutze zur Reinigung in der Regel „Frosch“ Sodareiniger.

    Grüße, Brent

  • Ich lege ab und an gerne auch ein in Lampenöl getränktes Tuch oder einen Lappen auf die entspr. Stelle, um Kleberückstände zu entfernen (über Nacht einwirken lassen!) - das klappt meistens ohne die Haube zu beschädigen. Hatte mal fiese Packband-Rückstände auf der Haube eines Spielers, der mit diesem Klebeband umwickelt 20 Jahre auf einem Dachboden stand. Lampenöl hat das alles gelöst.


    Grüße

    Rudi

  • Hallo Roman,


    Kunststofftiefenpfleger (LiquiMolly), Sidolin Multiflächen, Sidolin Glasreiniger. Diese Produkte eignen sich ebenfalls zum Reinigen und sind laut Herstellerinformationen wohl geeignet für Plexiglas. Auch Ballistolspray geht.


    Auf jeden Fall würde ich aber keinen Alkohol oder Spiritus oder Benzin oder ähnliche derartige Mittel für Kunststoff nehmen.


    Gruss,

    Thomas

  • Okay, danke. Ich hab den Sidolin Glasreiniger jetzt oben gestrichen. Obwohl ich nochmals bei Henkel geschaut habe und die schreiben, dass man Sidolin auch bei Acrylglas/Plexiglass nehmen kann. Seltsam :/


    Gruss,

    Thomas

  • Zitat aus der Homepage von Thyssenkrupp-plastis:


    Bei stärkeren, insbesondere fettigen Verschmutzungen können Sie einen Kunststoff-Intensivreiniger verwenden. Möglich ist hierfür auch benzolfreies Reinbenzin (Waschbenzin, Leichtbenzin) oder Isopropanol.



    Zitat aus http://www.plexiglas.de

    Werkzeuge und Materialien – PLEXIGLAS® reinigen

    © Röhm GmbH – Acrylic Products / Foto: Stefan Wildhirt


    Also nochmal: Isopropanol geht, Spiritus geht nicht.


    Schönen Abend, Jürgen

  • Im Endeffekt muß auch ein Scheibenreiniger aus dem Automobilbereich gehen, wenn da explizit vermerkt ist, daß dieser auch für die Scheinwerfer in Klarglasoptik geeignet ist. Diese Scheinwerfer mögen auch keinen Ethylalkohol, bekommen dann Spannungsrisse. Also ist es auch ein dämlicher Ratschlag, Brennspiritus in die Scheibenwaschanlage zu geben, wenn man auch eine Scheinwerferreinigungsanlage verbaut hat.


    Wenn von "Alkohol" die Rede ist, dann ist das ein sehr unscharfer Begriff. Der Nichtchemiker denkt dabei an trinkbaren Alkohol, also an Ethylalkohol, auch Ethanol genannt. Das ist eben der Alkohol, bei dem an das gasförmige Ethan-Grundmolekül C2H6 an einer Stelle statt des Wasserstoff (H) die Gruppe OH angedockt hat. Deswegen heißt er auch Ethan-ol, C2H5OH. Ebenso ist Methanol bekannt, da ist bei dem ebenfalls gasförmigen Methan (CH4) auf gleiche Weise ein "H" ersetzt zu CH3OH. Interessant wird es beim Propanol, welches auf dem ebenfalls gasförmigen Propan (Das Propangas kennen viele ja auch) basiert. Das sind drei "C" im Spiel. Und es spielt eine Rolle, ob die OH-Gruppe bei dem mittleren oder bei einem der beiden "C" an den Enden des Moleküls ein "H" ersetzt. Das bestimmt schon die Stoffeigenschaften, so gibt es eben nicht nur ein Isopropanol, sondern deren zwei, nämlich das 1-Propanol, wenn die OH-Gruppe am Ende sitzt und das 2-Propanol, wenn es am mittleren "C" sitzt. Das 1-Propanol wird auch n-Propanol genannt, das 2-Propanol wird auch Isopropanol genannt, ist also das für uns "interessante" Propanol.


    Auch auf allen anderen Alkanen, also Butan, Pentan, Hexan usw. lassen sich Alkohole bilden, ebenso mit Ringmolekülen wie beim Benzol.


    Man muß sich schon wundern, welche enormen Unterschiede in den Eigenschaften durch kleine Unterschiede beim Molekül entstehen.


    Gruß


    Uli

    CS: 506, 626, 750-1
    CT: 450M, 1140, 1240
    CR: 1750, 5950 RC

    CV: 1100, 450M

    C/CC: 450M, 810. 820, 1280, 5850 RC
    CD: 40, 5150 RC
    (C)L(X): 231, 241, 710, 1000-Set, 9200
    und: DK170, MC2555, Rack 3020

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!
Nach der Registrierung können Sie aktiv am Forenleben teilnehmen und erhalten Zugriff auf weitere Bereiche des Forums.