Beiträge von Tornadone

    Hey Stefan,


    Ich hab mal ne ganz gewagte These bzgl. der 1,5mm:


    Kurze Vorgeschichte: Als ich meinen 1019 fürs Wohnzimmer herrichten wollte musste ich leider feststellen dass der Teller einen deutlichen Schlag hatte. Aber hier im Board ist das kein Thema und ich bekam von Emma Ersatz.

    Das Erstaunliche war dass der der neue Teller tiefer saß als der alte und am Kunststoffstift für die 16er Geschwindigkeit geschliffen hat. Dieser ist dann sogar abgebrochen. Naja egal....

    Ich habe das Pulley nachgestellt und seitdem ist alles okay.

    Bis heute kann ich mir das nicht erklären. Aber wenn natürlich die Hülse des Tellers kürzer wäre....

    Mein 1019er hat nämlich den alten Motor und somit vermutlich auch das höhere Reibrad.


    Viele Grüße


    Roman

    Hmmm. Ich stell meinen 1237er auch gerne im Betrieb um. Läuft dann einfach gschmeidiger.

    Aber ich hab auch den Waschzettel nicht. 🤪


    Kurze Beschleunigung vor der richtigen Drehzahl würde ich als normal bezeichnen. Der Riemen wird einfach in den 45er "Bereich" geschubst und braucht dann kurze Zeit bis er exakt auf dem Pulley läuft.


    Viele Grüße


    Roman

    Hi,


    Nein, leider nicht. Die grobe Einstellung passiert durch verschieben des Gewichts (und Dorns) im Tonarmrohr. Der Dorn wird dann mit der kleinen Rändelschraube (hinterm Tonarmlager rechts der kleine silberne Knauf) fixiert. Erst dann wird das letzte Quäntchen durch verdrehen feineingestellt.

    Der Einstellbereich des Gewindes ist viel zu klein um zb Gewichtsunterschiede im Grammbereich auszugleichen.


    Viel Erfolg und viele Grüße.


    Roman

    Hi,


    Kein Problem. Das TK 135 ist ein TK 24 mit V15III.

    Die dreistelligen TK Nummern bezeichnen immer eine Kombination aus TK und Tonabnehmer. Da stecken also immer die normalen TKs drunter.

    Das TK 134 wäre dann zB ein TK 14 mit M20E.


    Viele Grüße


    Roman

    Hi Michael,


    Ja du übersiehst dass beide Dreher nun parallel hängen. Auch im stromlosen Zustand hängen die Spulen der Systeme parallel. Lass mal einen Dreher laufen und geh mit der Nadelbürste an die Nadel des anderen. Das müsstest du hören. Dabei bestehen natürlich auch alle elektrischen Einflüsse einer Parallelschaltung.


    Viele Grüße


    Roman

    Nein, wenn nix fehlt kannste das reparieren. Ist mir auch schon passiert.

    Das Plättchen ist nur per Bajonettverschluss befestigt.


    Das lässt sich mit einem größeren Kreuzschraubendreher wieder eindrücken. Die Aussparungen im Plättchen müssen dabei über den Zapfen der Hülse liegen. Dann mit dem Plättchen die Feder rein drücken bis das Plättchen unter den Zapfen liegt. Dann drehen (müsste ausreichend Grip haben) bis das Plättchen fest ist.

    Also als erstes: Achse ist fest eingesteckt und verriegelt?


    Die Funktionsweise ist folgendermaßen:

    1. In Ruheposition sind die unteren Zapfen draußen und die oberen locker

    2. Beim Start wird die Achse entlastet wodurch die oberen Zapfen die zweite Platte fest klemmen und die erste Platte den Auslösezapfen, der jetzt auslösbar geworden ist, durch das Gewicht nach unten drückt.

    3. Untere Zapfen schnappen zurück und Platte fällt.

    4. Am Ende des Startvorgangs kehrt die Achse wieder in Ruheposition (untere Zapfen draußen und fest, obere Zapfen lose drinnen) zurück und die nächste Platte fällt auf die unteren Zapfen in Warteposition.


    Generell bedeutet das das die Achse die Platte nicht frei gibt wenn der Bolzen nicht genug nachgibt. D.h. entscheidend ist eigentlich nicht die Hubhöhe ansich, sondern der freie Weg im entlasteten Zustand. Das ist ein bischen blöd formuliert. Man meint immer mit Hubhöhe würde man einen oberen Anschalg/Endhöhe einstellen. Hier geht der veränderbare Weg aber nach unten.

    Hi,


    Dein V15 hat soweit ich das sehen kann die Dual-Klick Haltenasen. Die sind definitiv im Weg. Ich denke auch dass du von oben in den Kunststoff-Träger schauen kannst wenn's montiert ist. Sieht evtl nicht so toll aus.

    Steck mal die Nadeln auf und lege beide Systeme neben einander so dass die Nadeln auf der selben Höhe sind. Dann siehst du ja wie das V15 positioniert werden muss und wie es dann aussieht.


    Viele Grüße


    Roman

    Also da der Dreher ja laut App auf jeden Fall zu langsam ist würde ich mich erstmal um den Antriebsstrang kümmern. D.h. Motorlager, Reibradlager, Tellerlager, Berührungsflächen.

    Der Gleichlauf wird dann evtl von selber auch besser.

    Die Gleichlaufschwankung kann die App übrigens auch als Zahlenwert anzeigen. Bei deiner Ansicht muss man sich das ja raus rechnen weil oben in groß nur die Durchschnittsgeschwindigkeit steht.


    Ich denke nicht dass ein gerader Teller besser auf Touren kommt.


    Viele Grüße


    Roman

    Hi Dirk,


    einfache Frage aber dennoch sooo schwierig.

    Antwort 1: 0-500€

    Antwort 2: Was es dir wert ist.

    Antwort 3: wohl irgendwas zwischen 50 und 150€.


    Die ersten zwei Antworten bekommt man zwar ab und zu zu hören sind aber eher so ;) gemeint.


    Es kommt natürlich drauf an wieviel du selber machen kannst und willst. Einen gewarteten 1229 würde ich bei mindestens 150€ einordnen. Schnäppchen (ungewartet) kann es aber auch schon für 20€ geben.


    Für am wichtigsten würde ich einen guten optischen Zustand halten. Die Technik ist eigentlich immer reparabel (Merke: Ein Dual geht nicht kaputt. Er läuft nur manchmal nicht.), aber eine gerissene Haube oder gesplitterte Zarge lässt sich nicht reparieren. Da muss immer Ersatz her. Je nach Modell kannst du dafür dann schonmal zwischen 30 und 50€ rechnen (jeweils Haube und Zarge).


    Falls nicht explizit eine neue Nadel (Original oder Billignachbau?) verbaut wurde kannst du die eigentlich auch schon standardmäßig mit einrechnen.Und vertraue nicht drauf dass eine dazu gegebene Ersatznadelneu ist. Gerade bei Haushaltsauflösungen mit Vekäufern ohne Ahnung (Verwandtschaft oder professionelle Räumer) ist die beim Dreher gefundene Ersatznadel in der Originalschachtel zu 90% die alte abgelegte.


    Abholung wäre natürlich wegen einem Funktionstest ideal. Nicht funktionierende Automatik ist eine schöne Verhandlungsgrundlage und mit einer sowieso anstehenden Wartung schnell aus der Welt geschafft.


    Auf keinen Fall ohne Wartung die Tonarmhöhenverstellung ausprobieren. Hier kann das Hubstück brechen. Dann wird`s teuer und fummelig.


    Fazzit: Ich kaufe zwar billiger, aber würde ich einen guten 1229er suchen würde ich 100€ für ein optisch schönes Gerät auf jeden Fall ausgeben. Das wäre etwas weniger als die Summe seiner Einzelteile bei Totalversagen mit der Wartung. 8o

    Ein Gerät was noch (!!! )tadellos läuftarf auch gerne mehr kosten. Hieer sind keine Schäden zu erwarten. Wartung steht natürlich trotzdem an.


    Bei gewarteten Geräten halte ich mich zurück was die Bewertung angeht. Da wären je nach Aufwand in einigen Fällen sicherlich auch 400€ angemessen. Wartung braucht halt Zeit wenn es vollumfänglich gemacht wird.


    Viel Grüße


    Roman