Beiträge von Tornadone

    Naja also einen Temperaturwert habe ich nicht aber die Platine ist halt immer unter der Diode schön angeknuspert.

    Gerade den Kühlkörper würde ich samt Transistor entfernen. Das ist sowieso schon ein schlecht belüftetes Eck da rechts vorne.

    Dann die Diode schön luftig.

    Da sehe ich kein Problem. Im Grunde funktioniert es ja auch wie es ist. Ist halt verbesserungswürdig.


    Viele Grüße


    Roman

    Ich habe mir jetzt mal den Spaß erlaubt und die beiden Madenschrauben gelockert, den Konus hoch gezogen und ca. 12mm höher wieder angeschraubt. Der Teller schwebt jetzt über der Platine und der Konus ist immer noch bündig oben zum Teller. Alles klar?


    Also nur weil es geht ist es nicht richtig. Viel zu fehleranfällig.

    Ich hab mir jetzt den zweiten 714er angeschaut: Das selbe. Konus sitz auf der Scheibe auf und wird mit den Madenschrauben fixiert (Verdrehsicherung).


    HaJoSto wenn bei dir die Einstellung über die Madenschrauben erfolgen muss (was wie du demonstriert hast natürlich funktioniert) dann fehlt die Scheibe.


    Viele Grüße


    Roman

    Dem Transistor wird's doch sowieso nicht wirklich zu heiß. Nur die Umgebung wird in Mitleidenschaft gezogen.

    Ich denke Transistor ausquartieren und dann vor allem die Z-Diode hochbeinig über die Platine einbauen und schon passt alles. Mit dem Transistor verschwindet ja auch die ganze "Saunawand" (Kühlkörper) und die Wärme staut sich nicht so.


    Viele Grüße


    Roman

    Theoretisch kanners doch so lassen. Die Laufhöhe wird einzig durch den Sicherungsring und die Scheibe bestimmt. Der Konus sitzt hier auf und wird nur gegen Verdrehen mit den Madenschrauben gesichert.

    Ich könnte mir nur vorstellen dass die Motorachse dann im Konus durchdreht wenn das Kurvenrad im Eingriff ist.

    An die Madenschrauben kommt man halt nur ran wenn der Konus ohne Teller auf der Motorachse steckt.


    Viele Grüße


    Roman

    Ich glaube die Konsole vom 701 ist auch die gleiche.

    stimmt im Grunde schon, aber 701 hatte sogar Echtholzverkleidung und beim 601 waren es Kunstoffoberflächen, wenn ich nicht irre

    Ich glaube das ist baujahresabhängig. Ganz sicher bin ich nicht aber ich meine dass der Wechsel Furnier-Folie irgendwo innerhalb des Bauzeitraumes vom 701 statt fand.

    Bei Schleiflack weiß wäre es aber auch wieder egal. Nur gab's den 701 m.W.n. nicht in Schwarz.


    Viele Grüße


    Roman

    Ja, ein wenig Erfahrung ist natürlich dabei.

    Ich werde mal sehen wie heiß dieses Thema noch ist wenn ich Zeit für eine Fehlersuche am Motor habe. Ich muss erstmal ein paar Dreher aus dem Lager so weit fit machen dass ich sie abgeben kann. Der 620er liegt in der Schlachtgerätekiste und stört da erstmal nicht weiter. Evtl hab ich dann ja sogar mal Lust das Oszi rauszukramen....

    Zumindest lässt sich der Fehler auf das Motorboard eingrenzen.


    Viele Grüße


    Roman

    Sooo, ich bin schon noch da. 😉


    Vieles hier erfordert aber ein recht tiefes Eindringen in die elektronische Materie. Da bin ich einfach noch nicht so weit. Solide Grundkenntnisse sind mir eher wichtig. Aber vielleicht kommts ja noch.

    In erster Linie möchte ich ja die Dreher richten. 🙂


    Ein Update habe ich noch:

    Rein aus Interesse hab ich gerade den defekten Motor nochmals am 620er-Wrack ausprobieren wollen. Das Controller Board dabei im Originalzustand. Wie zu erwarten hat's wieder getickt, schlecht angelaufen etc.

    Und weil's ja nix koscht und auch schnell gemacht ist habe ich die beiden Siebelkos getauscht.

    Ergebnis: Motor macht exakt die gleichen Probleme wie vorher, aber er leidet still. 😉 D.h. zumindest der akustische Part ist erledigt. Nur ist dieser Motor tatsächlich defekt. Er zog ja auch während der Schubimpulse soviel Strom dass die Spannung derart absackte dass das Display beim 2235 mit im Rhythmus flackerte.


    Das Ticken und Knurren würde ich allerdings nach dieser riiiiesen Studie an drei Motoren einer Kombination aus schlechter Schmierung des Motorlagers und schlechter Siebung auf dem Controller Board zuschreiben.

    Das sollte den meisten zur Fehlerbehebung reichen.

    Andere Defekte benötigen dann einen tieferen Einstieg in die Materie.


    Ärgerlich ist dass an allen Drehern schon rumgeschraubt wurde und ich in die Falle getappt bin zu glauben die Haupthebellagerung bräuchte keinen Sicherungsring. Hatte mich schon gewundert warum da eine Kerbe ist aber bei keinem der zwei 2235er ein Clip. Ganz toll! Gerade am 620er gesehen dass da doch einer hingehört...

    Jetzt mache ich sie erstmal wieder beide auf und ersetze den Clip. 😡

    Einer der 2235er wurde übrigens vor ein paar Jahren für Geld in einer Fachwerkstatt gewartet. Kein Elko getauscht, nichts gereinigt und neu geschmiert und Schrauben und Clip versaubeutelt. Nur einen neuen Steuerpimpel gab's. Bravo! 😡


    Ich geh dann mal schrauben.....


    Viele Grüße


    Roman

    Hi,


    Nein der Cp05 war es. Der müsste doch für die 20V zuständig sein.

    Ich hab anschließend als es ging den Rest der Vollständigkeit halber auch noch getauscht, aber fehlerbehebend war definitiv Cp05, der Größte ganz rechts auf dem Controller Board.

    Ich hab den Dreher jetzt noch geputzt und wieder montiert und er tut immer noch sehr schön ruhig was er soll. Mit neuem Pimpel geht auch die Automatik wieder.

    Jetzt gibt's noch nen Praxistest wegen Brumm etc und dann muss er leider gehen.

    Ich hab einfach zu wenig Platz. Und um ihn ins "Lager" zu stellen und alle heiligen Zeiten mal spielen zu lassen ist er zu schade.


    Dann geht's an den technisch besseren aber optisch schlechteren.....


    Viele Grüße


    Roman

    Allen Beitragenden schonmal ein herzliches Dankeschön an dieser Stelle.


    ICH FLIPP LANGSAM AUS!!!


    Gerade heim gekommen dachte ich mir: "Tausch nochmal das Controller Board."


    Ich weiß langsam wird's verwirrend aber ich versuche mein Bestes.


    Test gerade eben war:

    620er Motor von gestern. Der nicht ganz so schlechte aber tickende. Das ganze mit dem Board des ganz schlechten Motors. (Zur Erinnerung: Der gute Motor lief mit beiden Boards tadellos)

    Ergebnis: Fabelhaft! Noch nicht mal Knurren beim Anlaufen. Kein Ticken.


    Das gibt's doch nicht!


    Also gleich wieder rückgebaut auf das Board vom guten Motor.

    Ergebnis: Ticken wie gehabt.


    Da beim Board vom guten Motor noch kein Elko getauscht war (auf dem Board vom schlechten Motor wurden zumindest 3 Elkos definitiv getauscht, nicht von mir) und der 1000er ein oranger Blechroederstein war hab ich den getauscht. Nur den.

    Probelauf: Perfekt!!!!


    Das gibt's doch nicht. Ich habe einen Motor der mit offensichtlich defektem Elko tadellos läuft.

    Ich könnte mir nur erklären dass der Elko seine Werte während der Tests massiv, bzw unter eine von Motor noch tolerierte Grenze verschlechtert hat.

    Ich habe ja nur zu Anfang beide Boards mit dem guten Motor probiert um einen Defekt hier auszuschließen.

    Komisch nur dass der ganz schlechte Motor vor diesem Boardtest auch schlecht lief.

    Den werde ich jetzt dann nochmal probieren.


    Ich kann mir eigentlich nur vorstellen dass es eine Kombination aus fehlender Schmierung (die U.U. über Nacht erst richtig eingesickert ist) und dem Tod des Siebelkos war.


    Weitere Ergebnisse werden folgen. 🙂


    Viele Grüße


    Roman