Beiträge von Argonaut

    Ich habe nicht zuende- oder nicht richtig nachgedacht. Mein Vorschlag mit der Nut ist auch nichts, es sei denn, man steckt die Dinger mit dem Kopf zuerst in die entsprechende Nut. So werden sie aber auch nicht genügend Halt haben. Das ist schon eine sehr spezielle Angelegenheit. Aber kopfüber funktioniert wohl am ehesten.

    Am Einfachsten und sicher auch nicht schlecht aussehend fände ich einen Holzsockel mit ringsum laufender Nut, so dass eine kleine Acrylhaube drauf passt und schön dicht abschließt. Dann würde ich zwei oder drei Nuten (entsprechend den Abessungen der Tks, sowohl in der Breite als auch in der Tiefe) in den Holzsockel fräsen. Die Nuten würde ich aber nicht an den Seiten durchfräsen sondern kurz vor der Kante enden lassen. Entsprechende Acrylhauben gibt es im Modellbau- und Sammlerbereich. Oftmals sind die Hauben aber nicht sehr schön, von den Maßen her ungeeignet oder nicht aus Acryl sonder aus billigem bzw. nicht sehr kratzfestem Material gefertigt. Da kann man dann schon lange suchen.

    Lieber ein Dual 1010 für 30 € der solide seinen Job macht und Spaß macht als so eine Hipster Klapp(er)kiste von Crosley für 100 €. Diese Dinger und ihre Derivate machen nämlich überhaupt keinen Spaß, sind aber doch recht verbreitet. Ich war auch schon einige Male am Zucken wenn ich in den Kleinanzeigen einen 1010 entdeckte, brauche aber wirklich keinen weiteren Dreher.

    Ja, die interessantesten dieser Nadeln haben diesen alten Shure Schriftzug in einem metallic-rot eingeprägt.

    Ich hätte jetzt auch nicht gedacht, dass diese hier getipped ist, wird aber trotzdem ganz nett klingen. Ich empfinde diese Shure Ellipsen auch als absolut angenehm und ausgewogen was die Wiedergabe angeht.

    Hallo Matthias,

    die ärgerlichste Angelegenheit an dem ansonsten robusten Panzer sind die Kontaktzungen seines TKs, da hat man dann immer wieder Spaß damit. Partielle Kanalausfälle und unsaubere britzelige Wiedergabe sind die Begleiterscheinungen. Abhilfe schafft dann am Besten ein neues TK, einer von den Michaelen hier im Board baut die Dinger ja verbessert nach. Ich habe mir auch eins geholt, und es ist Ruhe.

    Aber so weit bist du ja noch garnicht,

    es viel mir nur eben zum Thema Dual 1019 ein. Ich habe mir damals einen Wolf gesucht, die Schuld auch auf den TVV 46 geschoben. Aber in den meisten Fällen kommen Probleme bei der Wiedergabe beim 1019 vom Original Tk. Verformte, korrodierte oder abgerissene Kontaktzungen.

    Michvog ist derjenige hier im Board der die Dinger nachbaut. Bekommen habe ich den Tip mal von Hardi, würde ich dem betreffenden Forenmitglied auch gleich raten, dann ist in dem Bereich wenigstens Ruhe. ;)

    Isopropanol oder Isopropyl ist ein Alkohol und deshalb auch schädlich für Acryloberflächen. Verdünnt (in welcher Konzentration ist mir nicht

    sicher bekannt) kann man ihn kurzzeitig zum reinigen verwenden, ich würde aber lieber Waschbenzin verwenden. Da ist man dann auf der

    sicheren Seite.


    Liebe Grüße,


    Uwe

    Mibella Lidschattenbürste für 3,49 € von Edeka. Genau das Teil vertickt irgendwer als Nadelreinigungsbürste für fast das Dreifache dieses Preises.

    Mir fällt momentan aber nicht mehr ein wo ich das gesehen habe, vermutlich Amazon oder Ebay.



    Liebe Grüße,


    Uwe

    Die Compliance kann man locker vernachlässigen, was zählt ist die Exklusivität, bzw. anpassen ist sicher möglich.

    Hier muss ja ohnehin ganz schwer gebastelt werden, der Nadelhalter aus dem Kunststoffkorpus des VN 35 Einschubs

    gerupft wird ja nun nicht einfach so als DM 240 Ersatz passen.


    BTW, bevor das hier noch jemand ernst nimmt und wirklich veruchen will eine dieser lumpigen Jico SAS VN 35 Nachbaunadeln als Ersatz für eine obsolete Elac DM 240 o.ä. zu verwenden, diese Idee ist nicht so ganz ernst zu nehmen.


    Liebe Grüße,


    Uwe

    Harte Worte ... das sehe ich anders. Ich finde das verletzend - auch denen gegenüber, die einen solchen Dreher ihr Eigen nennen und ich würde auch keinen anderen Dreher in diesem Duktus abqualifizieren. Mir gefällt dieser Dreher und dessen Optik sehr. Aber das ist eben Geschmackssache.

    Ich habe das vorhin etwas flapsig formuliert und wollte damit ausdrücken dass diese Attribute Vergoldung und Klavierlack deutlich im Vordergrund stehen

    und von den technischen Details ablenken wollen. Auch Luden/Zuhälter wollen mit ihrer äußeren Erscheinung beeindrucken und einen bestimmten

    Status verdeutlichen. Es war von mir keineswegs beabsichtigt, jemanden zu beleidigen oder seinen Geschmack herabzuwürdigen. Ich habe nur einen kleinen Kommentar aus dem Bauch heraus geschrieben, keine Charta, sicher nicht hieb- und stichfest. Zukünftig werde ich mich vorsichtiger ausdrücken.

    Also Ralph und alle Anderen die den Golden 1 schön finden, fühlt euch nicht beleidigt.


    Liebe Grüße,


    Uwe

    Nein, ich kenne die Geräte nur aus der Ferne, finde sie einfach schrecklich, Klavierlack Zarge und vergoldeter Tonarm und Teller,

    des Guten zuviel. Der 750 würde mir in seiner vergleichsweise schlichten Aufmachung eher entsprechen, reicht doch, wozu all das

    Gold? Das sieht natürlich nicht jeder so, viele Menschen verbinden nunmal Klavierlack und Gold mit Luxus und Prunk und assoziieren

    gleichzeitig dass so ein Gerät besser sein muss als schlichter gestaltete. Das war von Dual auch bewusst so kalkuliert um zu blenden

    und technische Überlegenheit vorzugaukeln.

    Geradezu entsetzlich empfinde ich den Golden Stone, welcher der Dritte im Bunde ist. Statt einen schönen dunklen, wirklich edel wirkenden

    Granit für die Zarge zu verwenden, wurde ein sehr helles Material gewählt dass nach Garten- und Landschaftsbau aussieht. Auch die Form der

    Zarge finde ich nicht so gelungen. Eine von der Form her schlichte Zarge aus einem sehr dunklen, schwarzen oder goldbraunen Granit, und der

    Dreher hätte optisch ein absoluter Kracher sein können oder müssen. Auch eine matt schwarz geschliffene Schieferzarge hätte den goldenen

    Komponenten zu einem tollen Auftritt verholfen. Ich schweife wieder mal ab ...



    Liebe Grüße,


    Uwe

    Ich denke, es ist auch sinnvoll (wenn es denn ein gebrauchtes Gerät sein soll) dieses möglichst persönlich bei dem Verkäufer abzuholen.

    Natürlich kann man einen Plattenspieler sicher und sorgfältig verpacken und versenden, aber der sicherste Weg ist immer die persöliche

    Abholung. Viele Mitglieder des Dual-Boards haben schon die hässlichen Erfahrungen gemacht, sich ein intaktes Gerät schicken lassen

    um dann einen Totalschaden auszupacken. Selbst perfekt verpackte Plattenspieler können auf dem Transportweg bei zu rüder Behandlung

    Schaden nehmen. Ich selbst habe schon lange davon Abstand genommen, mir solche empfindlichen Produkte schicken zu lassen, ich hole

    immer persönlich ab oder ich lasse es. Der Vorteil bei einer persönlichen Abholung ist, die siehst was du bekommst, kannst dir das Gerät

    vorführen lassen (Probehören) und bekommst sicher noch einige Ratschläge bezüglich der Eigenheiten des Geräts. Es ist also ratsam,

    in deinem näheren Umfeld nach passenden Drehern zu suchen, das kannst du auch hier im Anzeigenbereich des Boards so machen.


    Liebe Grüße,


    Uwe