Beiträge von Analogon

    Vielen Dank Peter....

    Nur was bedeutet das jetzt für mich, (entschuldige das ich es noch nicht verstehe)


    Thakker zum Beispiel unterscheidet ja auch zwischen MC low output und MC high output.


    Und vielen Dank für die Geduld... :saint:

    Und die stimmen? In meiner Original Anleitung stehen die auch drin...

    das sind die Daten aus der Anleitung, und dazu bin ich jetzt zu sehr Laie als die Informationen jetzt zu ordnen zu können.


    Auf was muss ich achten und was bedeutet das für mich?

    Hm... aber das wiederspricht doch der Mechanik / Physik am Tellerand belastet man das Lager eher als im Zentrum.

    (zumindest hab ich das so auf der Schule mal verstanden ) :P


    Ich hab halt mal den Teller gewogen mit annähernd 600Gramm ist er ein Fliegengewicht...

    Das ist so typisch für dieses Board, jahrelang wird auf Fehrenbacher eingedroschen weil da ja nix neues kommt und überhaupt die Qualität so scheisse ist etc. Jetzt ändert sich mal was, es gibt Menschen die sich reinhängen um wieder was nach vorne zu bringen und was passiert? Genau es wird wieder geätzt. 🤦‍♂️

    Die Wunschvorstellung war wohl, das die Änderungen bei Fehrenbacher passieren und nicht bei der Dual GmbH.

    Bei dem ..."eingedroschen" war ich nicht dabei!


    Und nur weil die Organisation (die Lizenzen "DUAL" Verkauft) merkt, Oh man kann damit verdammt gut Geld machen, dann verkaufen wir lieber selbst Geräte und vergeben keine Lizenzen mehr... wird keine Tradition fortgeführt weil es eine junge Firma gibt die so heißt.

    Ist eben meine Meinung.

    Deine Ansicht gefällt mir sehr gut.


    Wenn die eine Firma in Landsberg am Lech aufbauen und angeblich dort "mit Tradition" Schallplattenspieler herstellen. Frag ich mich schon für wie dumm die einen halten.

    Den in Landsberg am Lech gab es nie die Tradition Schallplattenspieler herzustellen. Die Entsteht vielleicht wenn die Firma 50 Jahre durchhält.

    Blanken Etiketten Schwindel nenne ich das.

    Da warten doch keine Techniker darauf nur endlich wieder Schallplattenspieler herzustellen, das sie schon Jahre lang gemacht haben. Und aus der Tradition heraus das auch wirklich gut können.


    Das Dual Fehrenbacherprogramm lebt derzeit nur in Form des BlackWald Schwarzwald 1-4 weiter. Das ist ein CS 440 mit bunter Grafik drauf.

    Und von Thorens gibt es ja noch den TD 190-2, TD 103 A und TD 148 A, die ja bei Fehrenbacher produziert werden.

    Was mit dem restlichen Programm passiert, würde mich auch interessieren.

    Ich hoffe nur das in St. Georgen die den "absprung" schaffen und mit der Erfolgreichen Tratition weiter machen können und die Leute den "Marken wechsel" mit machen.

    Sofern es ein Vollautomat sein soll, bringe ich mal den CS 731Q ins Spiel. Wenn der einmal fit gemacht wurde, ist der ein absolut zuverlässiger, leiser Dreher, der kaum Wünsche offen lässt.

    :) Kann ich nur zustimmen. Ein Komplett überholtes Gerät, ist absolut stressfrei.

    Ansonsten den 714q würde ich mal sagen.


    Mein 505-4 FE macht einen auch Wunschlos glücklich.


    Deswegen habe ich mir ja frustriert den 505-4 FE gekauft und... ich hab meine ruhe.

    Naja, die Erfassung der Werte ist schon sehr genau.

    Beim CS 741Q z.B. mit 200 Polen.


    Mehr Genauigkeit macht einfach keinen Sinn mehr, da nicht das Gerät der limitierende Faktor ist, sondern die Schallplatte selbst.

    :thumbup::) genau so ist es....


    Es kommt ja noch die Art der Aufstellung dazu im jeweiligen Zimmer.

    Dann ob du im Erdgeschoss wohnst an einer viel befahrenen Strasse wo viele schere LKWs vorbei fahren ( Stichwort Erschütterungen )

    Ich selbst hab zum Beispiel mit einen schwimmenden / federnten Holzboden zu kämpfen.


    Dann nicht zu vergessen: Wärmeausdehnungskoeffizient ... steht der Plattenspieler in der Sonne? in einen Warmen Raum!?


    Und zu recht was Passat schreibt: limitierende Faktor ist die Schallplatte.

    Aber trotzdem muss doch der CS731q sehr gute Werte erreicht haben...

    Ich hatte mal einen Zeitungsartikel gefunden, wo ein Techniker vom Frauenhofer Institut im Interview Zitiert wird:

    " Wir kauften damals Dual Schallplattenspieler Vorzugsweiße die CS 7xx Serie es gab einfach nichts was einen besseren Gleichlauf hatte damit wir unsere Prüfungen im Labor machen konnten. Wir fertigten uns selbst dann Spezielle Tellerplatte auf wir unsere Materialprüfungen machen konnten. ( Zu Material Technik Gleichlauf / Planlauf etc. )


    Das irgendwann die Messwerte Utopisch sind, ist klar! Den es reicht ja schon das vor deinen Haus ein LKW vorbei fährt und die erschütterungen beeinflussen dein Messwert.

    ( Ich bin Konstrukteur im Sondermaschinenbau.. kenne also das Problem: Wie genau eine Maschinefertigen kann und wie genau das selbige zu prüfen geht )

    Man hätte ja die Gelegenheit einen Dual CS 550 oder CS 526 zu ergattern...

    Gleicher Händler der auch die letzten 505-4 FE verkauft bei eBay.

    (in der eBay suche eingeben Dual Plattenspieler nach dem höchsten Preis sortieren und alle Angebote mit "b-ware" sind neue Geräte Tadellos im Zustand!!! )


    Aber eure Kritischen Stimmen zu den zwei Drehern lassen mich sehr stark Vermuten: Hab alles richtig gemacht lieber den Dino gekauft... als was Modernes.

    Ich hab die kritischen Kommentare per Zufall über Google gefunden.


    Auch wenn der eine das " Goldene Ohr" gewonnen hat, sind nicht nur schöne Seiten zu finden...

    Schick,habe auch gestern einen CS 505-4 gebraucht bekommen,er hat aber einen schwarzen Tonarm.

    Ich wünsche dir viel Spaß mit dem schicken Teil! :thumbup: Funktioniert er einwandfrei? :)




    Ganz Klar: :thumbup::) das ist voll mein Gerät.

    Und mit dem VMBlue / 530MKII er klingt einfach umwerfend! <3

    Hallo Thorsten,

    vielen Dank :thumbup::S Ja er ist ein wirklich guter Plattenspieler! Und macht einen viel Freude.

    Ich bin nur drauf und dran doch noch mir einen anderen TA zu suchen...der VMRED verliert sehr an Boden wenn man direkt daneben den VMBLUE hat.

    (ich habe einige LPs die mir Ohrenschmerzen bereiten und ich sie lieber am 731q abspiele)


    Ich finde beide Plattenspieler ergänzen sich wunderbar! Da beim 731q die Nadelabsetzposition an der Geschwindigkeit gekoppelt ist, und ich ein Gewohnheitstier bin :saint: wird alles was ich nicht mit der Automatik abdecken kann, am zweit Gerät abgespielt ;)

    Auch die Optik beide Nebeneinander, es ist ein schönes Bild!

    Er ist immerhin mein erster Plattenspieler den ich neu gekauft habe!!! :)


    Das mit den Riemen kann ich durchausverstehen! Würde mich auch sehr ärgern.(fast wie die Nicht entgrattete Bohrung am Lift das hat mich richtig geärgert) :rolleyes:

    Meine Nummer ist die 63 und deine?

    Na ich müsste nur die Nadel abziehen und wechseln die headshell muss ich nicht tauschen.

    Ganz davon ab das beide Plattenspieler festmontierte headshell haben.


    Und wenn kann man doch nur Plattenspieler miteinander Vergleichen die gleichen TA und Nadel haben, oder bin ich da auf den Holz weg? ;)

    Also nach einige Schallplatten durchtesten...


    Muss ich sagen er klingt besser als der CEC HS 910 (VM RED wurde ja vom CEC zum 505-4 gewechselt)

    Besonders gut habs ich bei ...


    The Invincible Spirit

    Oder

    Bedřich Smetana "Mein Vaterland" gehört.


    Der Bass ist deutlich Knackiger, die Mitten Stärker und trotzdem werden die höhen nicht vergessen.

    Der hat schon "wums" dahinter :)


    Gegen den 731q hat er natürlich keine Chance ;) da hab ich ja VM Blue dran das klingt natürlich deutlich besser und kann man nicht vergleichen.

    Ja, der 505 war damals sicher nicht das High-End Produkt. Aber reden wir ihn bitte nicht schlecht: Er hat einen vernünftigen Tonarm, eine richtig gute Tonarmlagerung, masselose Auflagenkrafteinstellung, Antskating und ein Subchassis. Hab ich noch was vergessen? Nach diesen Features sucht man bei vielen heutigen Drehern vergebens - und die kosten trotzdem noch ein horrendes Geld.

    Ich rede ihn keines Falls schlecht.

    Er ist ein Klasse Plattenspieler und hat seinen festen Platz auf meinen Regal.

    Vor allem passt er in sehr vielen Beziehungen genau zum 731q (finde ich)


    Ich will verdeutlichen was ich meine:

    Hier hätte man auch etwas besser arbeiten können. Das Loch und Material an sich



    Schon beim 731q war dieser Griff aus Kunststoff aber so sieht es halt sehr "billig" aus.


    Das mit den Schrauben ist natürlich auch so eine Sache, die sehen eher aus als ob man Sie einen Mechaniker aus der Hand genommen hat. Und haben nun rein gar nichts mit "Feinwerkmechanik" zu tun. Und das Kabel im Teller der Teller nicht mal bedampft mit Resonzdämpfendes Material.


    ABER:


    Dann legt meine Platte auf und lässt den Plattenspieler seinen Job machen und er Klingt Fantastisch und sieht vom Sofa aus richtig toll aus.

    Was will man mehr? "made in Black Forrest" hat hier eine Super Arbeit abgeliefert.

    Er macht eine rund um gute Figur.

    Was vielen sicherlich stört, dass es teilweiße sehr "kosten angepasst" ist. Aber wenn man ihn dann laufen sieht und wie toll er klingt bei passenden TA ist das alles egal.

    Der 505 war Anfang der 80er das Einstiegsgerät und klar wurde da gespart. Zwischendurch - ist noch gar nicht lange her - da war das einer der Topdreher... Wenn du den 505er mit dem vergleichst, was man heute für's Geld bekommt, steht er echt gut dar. Und die Final Edition ist auch noch ausgesprochen schick!

    Das bestreite ich gar nicht. Was ich da geschrieben habe, soll nur mein Verständnis ausdrücken wenn jemand sagt :" Für Ihn fühle sich der Plattenspieler zu billig und nicht genug hochwertig an"

    Diese Meinung kann ich nicht wiederlegen. Aber so wie er da steht, wie du sagst, ausgesprochen schick! Und er klingt eben überragend gut. Fragt man sich schon wie minimalistisch eigentlich der Plattenspieler sein kann und trotzdem klingt er gut... und auf was für überflüssigen Schnick Schnack wert gelegt wird. Der gar nicht nötig ist anscheinend.