Neuer Tonabnehmer für Dual CS 621 bzw. allgemein Aufwertung meiner Stereoanlage

  • Hallo zusammen,


    Ich spiele schon lange mit dem Gedanken, einen neuen Tonabnehmer für meinen Plattenspieler, ein CS 621, anzuschaffen.

    Aktuell ist der DMS 240 montiert.

    Generell kurz zu meiner Anlage:

    - Verstärker: Denon PMA 560

    - Plattenspieler: Dual CS 621 mit DMS 240

    - Boxen von Nubert (Regallautsprecher) Typ weiß ich grad nicht.

    Grundsätzlich stört mich nichts an meiner bisherigen Anlage, bin grundsätzlich damit zufrieden, was ja schonmal gut ist :)

    Aber oft merkt man ja erst nach einem Upgrade, was man aus dem aktuellen System bzw. aus den Schallplatten selber noch an Klang rausholen kann.

    Deswegen mein Frage, wo denkt ihr, habe ich bei meiner Anlage das meiste Potential? Ich brauch jetzt keine Hi-End Anlage für X-1000€. Mir geht's nur darum, an melchem Baustein ich am sinnvollsten was rausholen kann.

    Besserer Verstärker?

    Am Plattenspieler selber? Wobei der denke ich (zumindest was Dual betrifft) ja schon ganz gut ist.

    Oder am Tonabnehmer? Bei anderen Duals war ja oft ein Orthofon DM 20 ?? verbaut.

    Welche anderen Tonabnehmer machen Sinn, sind bezahlbar (bis 150€) und bringen nochmal eine ordentliche Aufwertung?

    Beste Grüße

    Andreas

  • Hallo Andreas,


    Die hier öfter erwähnte ATVM95er Serie ist zumindest aus meiner Sicht empfehlenswert. Das ML oder das SH wird sicherlich eine Verbesserung bringen.

    Ich würde allerdings bei den Lautsprechern über ein Upgrade nachdenken.

    Gruß Stefan


    Dual CS 714Q mit Shure V15 III

    Dual CS704 mit ATVM95ML

    Pro-Ject Debut Pro S mit Denon DL 103

    Thorens TD 115

    Cambridge Alva Duo

    Cambridge MXN10

    Naim NAC152/NAP200 Clone

    Technics SU-V7

    Marantz CD67SE

    Grundig CD 8150

    Canton Vento 896.2 DC

    Dual CL 180

    Pro-Ject VC-E2

  • Hi,


    Ich denke das meiste Potential haben die Boxen. Die sollten die absolut bestmögliche Position haben. Am besten nach Herstellervorgaben. Nubert könnte da ganz gut supportet sein.

    Dann die Nadel und die Platten pflegen.

    Wenn die Nadel an deinem System noch gut und evtl original ist wird's wahrscheinlich schwer was Besseres im Budget zu finden.

    Ich denke da landest du beim Audio Technica AT VM95 mit der Nadel die das Budget hergibt.

    Kenn ich zwar nicht aber es soll ganz gut sein. 😜

    In dem Preisbereich wird's ansonsten schwierig. Da würde ich zu einem Oldie-System greifen dem ich für das Budget ne richtig schicke Nadel verpasse.


    Viele Grüße


    Roman

  • Welche Nadel hängt denn am 240?

    Die 241er oder 242er, oder Nachbau?

    Qualität in der Reihenfolge. Gibt BlackDiamond dafür und Jico, wenn Du erstmal testen möchtest.

    Das ML95, finde ich, hat zu wenig Fundament. Das SH kenn ich leider nicht.

    Generell hat das DMS 240 einen guten Ruf.


    Ich denke das meiste Potential haben die Boxen. Die sollten die absolut bestmögliche Position haben. Am besten nach Herstellervorgaben. Nubert könnte da ganz gut supportet sein.

    Das ist wohl der meistunterschätze Faktor.

    Einmal editiert, zuletzt von LoFi () aus folgendem Grund: Ein Beitrag von LoFi mit diesem Beitrag zusammengefügt.

  • ...ich glaub, dass deine komponenten qualitativ gut zusammenpassen...nubert regalboxen sind sicher auch in ordnung.


    tonabnehmerseitig könnte man eine at-vm95ml in erwägung ziehen...die passt in dein budget (zur zeit günstig) und ist sicher ein upgrade


    ...dieses system wird hier viel empfohlen, nicht weils das beste system überhaupt wäre, sondern eine recht sichere nummer mit überschaubaren kosten und theoretisch mit langer laufzeit...klingt aber auch richtig fein (wenn man den klang grundsätzlich mag)


    romme



    Einmal editiert, zuletzt von romme ()

  • Wir haben im Freundeskreis mittlerweile 3 621. Einer hat ein fast ungebrauchtes DMS240. Wir haben ein neues ATVM95ML in einen TK24 montiert, ich brachte mein Dual M20E mit NOS - Nadel mit. Verstärker - wie in meinen Kreisen üblich :D - Kenwood Basic C1 / M1, Boxen extrem aufwendig selbst gebaut. Leicht "englische" Abstimmung, etwas zurückgenommener Präsenzbereich.


    DMS240: Klasse Rundumperformance, sehr ausgeglichen. Sehr zufriedenstellend. ATVM: Bass ein wenig schwach, Präsenzbereich etwa genauso zurückgenommen wie bei den Boxen, war hier eindeutig zu schwach. Höhen glasklar, aber nicht schneidend. M20E: Überraschungssieger. Völlig ausgeglichen, es fehlte nichts, das Musikmaterial war dem System völlig egal. Höhen einen Hauch weniger klar als beim ATVM95ML. Nun ja, elliptisch gegen Fine Line. Hier hörte man es.

    Früher mal Fachmann für´s Thema, heute nur noch Hobbylöter. Mit Hang zu Plattenspielern mit AC -Motoren.

  • Das DMS 240 ist einfach sehr linear, was oft mit langweilig verwechselt wird und das M20e ist einfach klasse, das paßt genau auf auch meine Erfahrungen mit diesen Systemen, ich setze das ML deshalb nur da ein, wo die Boxen zu viel "Präsenz" haben (CL190) , aber mit der SH - Nadel hab ich mit dem AT mein Lieblingssystem am Technics gefunden.

    Viele Grüße :) DerGerd

  • Die Boxen, na klar, aber auch Plattenspieler / Tonarm beeinflussen das Ergebnis, welches ein System erreichen kann, wirklich erheblich. Mein Shure M97xE, eines der allerletzten, damals neu gekauft, bekam an den Duals und an den CECs mit Jelco - Arm insgesamt keine 10 Stunden. Es war nett, aber blass. Jetzt, am renovierten Lenco L78 mit Original - Tonarm, höre ich mich süchtig mit dem Ding.

    Früher mal Fachmann für´s Thema, heute nur noch Hobbylöter. Mit Hang zu Plattenspielern mit AC -Motoren.

  • Also erstmal vielen Dank euch für eure wertigen Kommentare! Das hilft schonmal sehr viel. Jetzt weiß ich zumindest schonmal, an welchen Stellschrauben ich drehen kann.


    Nochmal kurz zu den Boxen, da dies jetzt ein paar schon angesprochen haben:

    Prinzipiell stehen sie schon recht gut; in dem 20m2 großen Raum in etwa in einem gleichseitigen Dreieck, ca. 2,5m vom Hörer entfernt. Sie stehen auch auf stabilen Ständern, glaub das ist alles nicht schlecht. Aber klar, über ein Upgrade der Boxen könnte ich auch nochmal nachdenken. Wobei ich denke, dass Standlautsprecher für den kleinen Raum und den geringen Abstand auch gleich zu viel sein könnten; die Boxengröße muss ja auch zum Raum passen.


    Welche Nadel hängt denn am 240?

    Die 241er oder 242er, oder Nachbau?

    Qualität in der Reihenfolge. Gibt BlackDiamond dafür und Jico, wenn Du erstmal testen möchtest.

    Das ML95, finde ich, hat zu wenig Fundament. Das SH kenn ich leider nicht.

    Generell hat das DMS 240 einen guten Ruf.

    Also da ich um 2016 eine neue Nadel in einem kleinen Laden in München gekauft habe, gehe ich davon aus, dass es sich lediglich um eine Nachbaunadel handelt (soweit ich mich noch erinnere war eine original Nadel verbaut, aber die war hinüber) Müsste ich nochmal nachschauen, wenn ich wieder daheim bin.

    Aber das ist ein guter Tipp! Mal eine neue Nadel spendieren, zumal die alte auch schon viele Stunden runter hat (ich höre ja fast jeden Tag)


    Gut, da jetzt viele von euch das VM95 angesprochen haben... Kannte es nicht, aber was man so liest, wäre es ja wirklich Wert dies mal zu testen, könnte mir auch die Shibata Nadel gut vorstellen. Der Unterschied zur ML Nadel ist ja auch nicht die Welt. Und dieser Schliff würde mich mal interessieren.

    Prinzipiell bin ich schon bereit auch mehr Geld hinzulegen, aber ich bin mir nicht sicher, ob ich es überhaupt hören würde. Da fehlt mir aktuell einfach die Hörerfahrung und der Vergleich. Das Gesamtsystem soll ja auch ausgewogen sein, macht ja wenig Sinn eine Nadel für 500€ zu verbauen, wenn dann Verstärker und Boxen nur gutes Mittelmaß sind...

    Wir haben im Freundeskreis mittlerweile 3 621. Einer hat ein fast ungebrauchtes DMS240. Wir haben ein neues ATVM95ML in einen TK24 montiert, ich brachte mein Dual M20E mit NOS - Nadel mit. Verstärker - wie in meinen Kreisen üblich :D - Kenwood Basic C1 / M1, Boxen extrem aufwendig selbst gebaut. Leicht "englische" Abstimmung, etwas zurückgenommener Präsenzbereich.


    DMS240: Klasse Rundumperformance, sehr ausgeglichen. Sehr zufriedenstellend. ATVM: Bass ein wenig schwach, Präsenzbereich etwa genauso zurückgenommen wie bei den Boxen, war hier eindeutig zu schwach. Höhen glasklar, aber nicht schneidend. M20E: Überraschungssieger. Völlig ausgeglichen, es fehlte nichts, das Musikmaterial war dem System völlig egal. Höhen einen Hauch weniger klar als beim ATVM95ML. Nun ja, elliptisch gegen Fine Line. Hier hörte man es.

    Sehr interessanter Vergleich!!! Super!

    Vom M20E hatte ich schon gehört.

    Denkst du, das ATVM95SH könnte hier nochmal einen großen Sprung bringen?

    Ich denke - Man merkt es auch an den Meinungen der Hörer - dass man es einfach am eigenen System mal probieren muss, um festzustellen, was sich besser einfügt.

    Wegen der Montage am Tonarm: wie ich das interpretiere, passen sowohl das VM95 als auch das M20E an den 621?.. Der Tonarm ist ja nicht höhenverstellbar.

  • Gut, wenn man jetzt sagt, man macht den Geldbeutel etwas weiter auf...

    Was wäre denn dann das nächst bessere System? Ich weiß, das ist jetzt auch wieder eine breites Feld und eine Diskussion an sich... :S

    Und müsste man dann auch hergehen und Plattenspieler und/oder Verstärker tauschen?


    Ach ja, was ich vergessen hatte zu erwähnen... ich höre überwiegend Rock/Pop, keine Klassik. Da sind die Ansprüche an die Anlage vermutlich nochmal anders und da ist auch aus den Platten noch mehr rauszuholen.

    Wobei der Zappa ja auch nicht zu unterschätzen ist. ^^

  • Leider erwischst du mich da ziemlich eiskalt. Da ich selbst eigentlich nur Vintage-Systeme habe fehlt mir der momentane Überblick und va Vergleich zu höherwertigen Systemen. Zumindest was den Schliff im Verhältnis zum Preis betrifft ist das AT unschlagbar. Bei um die 300€ gibt's dann schon die einfacheren High-Output MCs oder mittlere Nagaokas. Die einfacheren Sumikos würde ich ausschließen wollen da es scheinbar Excel-Generatoren mit etwas speziellem Nadeleinschub sind. Dann lieber ein altes Excel kaufen und dazu eine schöne Nadel aus dem großen Angebot.

    Letztendlich müssen da andere beratend einspringen. 🙂


    Das mit den Lautsprechern wollte ich noch kurz ansprechen. Du schreibst Regallautsprecher die aber auf Ständern stehen. Da würde ich mich bei Nubert informieren ob das passt. Regallautsprecher benötigen eigentlich genau diese "Regalaufstellung" mit der Wand dahinter um sich voll entfalten zu können. Evtl kannste da noch was rausholen. Und va kostet das nix. 😉

    Zum Verstärker kann ich nix sagen. Das passt eigentlich immer sofern er zu den Lautsprechern passt. Einzig der (eingebaute) Phono-Vorverstärker könnte da Verbesserungspotential bieten.

    Der Plattenspieler begrenzt deine Kette wohl am wenigsten. An dem ist noch viel Luft nach oben was das Führen auch hochwertiger Tonabnehmer betrifft.


    Viele Grüße


    Roman

  • Andy: Wenn Du gern lokal kaufst, kannst Du ja mal bei Thomas und Korbi (= Topkaufmusik, nicht weit von der U-Bahn-Haltestelle Brudermühlstraße) vorbeischauen. Würde mich wundern, wenn sie das AT-VM95ML nicht vorrätig hätten, und womöglich haben sie auch eines vorführbereit montiert. Und im Zweifel kannst Du auch noch 'nen schönen Gruß von mir sagen und erwähnen, dass Du Dual-Board-Mitglied seist - dann geht vielleicht auch noch a weng was beim Preis.


    Grüße aus dem Brudermühlviertel!


    Manfred / lini

  • Wat für´n Viertel? Macht Ihr Mehl aus der Familie?

    Früher mal Fachmann für´s Thema, heute nur noch Hobbylöter. Mit Hang zu Plattenspielern mit AC -Motoren.

  • Regallautsprecher benötigen eigentlich genau diese "Regalaufstellung" mit der Wand dahinter um sich voll entfalten zu können.

    So pauschal kann man das nicht sagen. Allerdings würde ich den Begriff "Regallautsprecher" zumindest bei Nubert auch durch "Kompaktlautsprecher" ersetzen. Die sind definitiv besser auf einem Ständer als im Regal aufgehoben.

    Keep on rockin' in the free world! 8)

  • Moin Andreas! :)


    Möchte mir erlauben auch noch meinen "Senf" dazu zugeben ;) und mache mal den Versuch dir aufzuzeigen wie ich das ganze in Bezug zu deiner Anlage persönlich (subjektiv) sehe.


    Das am Sitzplatz empfundene Klangerlebnis resultiert (für mich!) wesentlich . . . :


    - aus dem eingesetzten System und seiner Fähigkeit den in der Rille befindlichen "Klang" möglichst Originalgetreu raus zu holen (System zum Tonarm sollte möglichst gut passen)

    Für was man sich entscheidet hängt sehr von persönlichen gewünschten Hörverhalten und von den LS incl. der Raumakustik ab. Daher ist es immer schwer anderen einen Rat zu geben.

    Selber mag ich höhenbetonte, klare Systeme wie z.B. das AT VM 95 ML :love: , Goldring-Systeme und Nagaoka-Systeme und auch MC Systeme (habe aber da nur "Einsteigermodelle" wie das Yamaha MC 9 und das DUAL MCC 120 -beide finde ich bereits gut! :thumbup: -).

    Die hier im Board von vielen sehr gelobten Systeme DUAL M20E oder das Shure V15 III können bei mir an den Drehern da allerdings nicht so punkten. :/


    - eine Phonostufe die was taugen sollte und das ankommende Signal unverfälscht weitergibt - (im Rahmen eines kleinen, unwissenschaftlichen PRE-Klangvergleichstest mal hier was zum Lesen)

    und ganz besonders von der Qualität der eingesetzten Lautsprechern die für mich eine enorm wichtige Rolle spielen.


    Die ganze Klangketten ist dann aber noch der vorhandenen Raumakustik unterworfen die nicht gerade unwichtig ist und oft völlig unterschätzt wird.


    ( - - für mich relativ unwichtig ist der Dreher -muss technisch in Ordnung sein, sauber-ordentlich seine Drehzahl gleichmäßig halten. Auch der Endverstärker ist da eher "unwichtig" halt eine "vernünftiger" - -)


    Habe für mich festgestellt das an gleicher Klangkette jedes Lautsprecherpaar sich anders anhört und wenn ich z.B. meine Kompaktlautsprecher (sind schon halbwegs wirklich gute) aus dem Regal rausnehme und auf Ständer vor dem Regalschrank stelle hören sie sich gleich anders und ich sage mal auch besser an (gem. auch mehrerer anderer Boardler!). Halt Zusammenspiel Lautsprecher/Raumakustik.

    Hier hilft nur ein wenig selber im Raum experimentieren - Standort? - anwinkeln? - Hochtonlautsprecher möglichst in Ohrhöhe! -.


    Fazit:

    Denke mal keiner kann dir sagen was für dich das richtige System ist und welcher Lautsprecher an welchem Platz für dich eine gute-bessere-andere Lösung wäre. Hier hilft aus meiner Sicht nur im eigenen Hörraum testen. Versuchen sich Systeme und/oder Lautsprecher zur Probe auszuleihen / kommen lassen oder jemanden mit Systemen und/oder Lautsprecher einladen zum Hören und gemeinsam testen.

    Mit Gruß Dietmar M. aus W.

    Höre Musik (Stand September 2022) unten im kleinen Musikzimmer mit:
    Dual 731Q -Tonarm-Umbau + Goldring G1020 - Dual 731Q + AT VM95 ML - Technics SL-7+ EPC-P 202C - Kenwood KD-5100 + Yamaha MC 9 oder über:
    18er Spulen mit AKAI GX-270D oder CD über Yamaha CDX-590 oder MC über Yamaha KX-480 oder PC mit einer Creative SB X-Fi
    mittels
    Yamaha RX-570 mit Dynaudio Contour I MK II und/oder ACOUSTIC ENERGY AEGIS Model 1

  • nochmal Senf, diesmal von mir: Wenn es um deutlich hörbare Veränderungen geht: Tonabnehmer und Lautsprecher wechseln. Wenn es um Feinarbeit geht: Aufstellung und Raumakustik


    Ich schreibe bewußt nicht von Verbesserung, da spielen zu viele individuelle Sachen in Wahrnehmung, Vorlieben und Erwartungshaltung mit.


    Viel Freude und Erfolg beim Experimentieren

  • Hi, Boardler,


    ich sehe auch das größte Potential bei den Lautsprechern und deren Aufstellung. Wer seine Boxen ins Regal zwischen die Bücher quetscht, will einfach nicht das Maximum rausholen.

    Auch Kompaktlautsprecher gehören auf Ständer, Hochtöner auf Ohrhöhe und die Speaker 1m von den Wänden weg ist sicher kein Fehler.

    Wenn Baßfundament fehlt, Standboxen nehmen. Mehr Membranfläche= mehr möglicher Bass.


    Ich weiß auch nicht, wie das "VM95-bashing" her zustande kommt. Wollt Ihr ernsthaft sagen, AT kann keinen Baß? Dann empfehle ich Euch, mal das VM mit der Elipse zu hören. Für 43EUR zu haben. Da fehlt dann Feinheit und Präzision in den Höhen ggü. der ML oder SH. Aber glaubt mir: 20 Hz sind mit allen 3 Nadeln ohne nennenswerten Pegelverlust möglich.


    LG

    Micha

  • Ich bitte, meine Aussagen nicht schwarz -weiss zu überhöhen. Ich habe drei Systeme an einer grob beschriebenen Anlage an einem einzigen Plattenspieler verglichen und kam - zusammen mit sachkundigen Freunden - zu den beschriebenen Unterschieden. Ich habe nirgendwo geschrieben: "Das ATVM95ML ist Sch.... und sein Geld nicht wert". Und genau in dieser Art habe ich es auch von vielen anderen Mitgliedern hier gelesen. Das ist kein Bashing. Dass das M20E in dieser Umgebung am überzeugensten klang, empfanden wir nun mal so. Und wir haben nicht damit gerechnet. Ich würde das als differenziert betrachten.

    Früher mal Fachmann für´s Thema, heute nur noch Hobbylöter. Mit Hang zu Plattenspielern mit AC -Motoren.

  • Kann mich Micha nur anschließen, da ich alle AT VM C-ML und auch das M20E betreibe. Es gibt natürlich Unterschiede, aber kein oder wenig Bass bei den AT kann ich auch nicht feststellen.


    Erst bei perfekter Aufstellung passender Lautsprecher kann man Unterschiede erhören.

    Allerdings können kleine kompakte auch gut im Regal spielen, wen die Aufstellung natürlich passt.

    Entscheidend ist halt auch der Raum.

    Ich würde auch die Nubert durch andere mal tauschen (vielleicht mal vom Kumpel welche leihen).


    Von wo kommst du? Ich habe bestimmt 5-7 Paar tolle Kompakte liegen ^^

    Edit: OK…bei 800km Entfernung lohnt sich das nicht 😬


    VG Marc

    Gruß aus Ostfriesland - Marc

    Aktueller Dreherpark siehe Profil

  • : OK…bei 800km Entfernung lohnt sich das nicht

    Sonst würde ich auch schon bei dir auf der Matte stehen und dir die Brauns aus den Rippen leiern. 😉


    Viele Grüße


    Roman

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!
Nach der Registrierung können Sie aktiv am Forenleben teilnehmen und erhalten Zugriff auf weitere Bereiche des Forums.