• Ich denke, die wenigsten hier haben einen Clearaudio, um das auch tatsächlich beurteilen zu können, daher stimme ich dir voll zu :thumbup:

    Auch hat noch niemand einen der neuen Dual Dreher in den Fingern gehabt (außer Alfred), also lassen wir uns überraschen!

    Ob die Lieferkette einem dann zusagt oder nicht, darf dann ja glücklicherweise jeder selbst entscheiden ;)

  • Zitat

    jedenfalls will ich kein halbchinesisches Teil, wo Dual draufsteht, damit irgendein Geschäftsmann maximalen Gewinn aus dem Namen schlägt,

    Ich glaube deine Ansicht dazu in fast jedem Beitrag ist kaum an einem vorbei gegangen


    Zitat

    Warten wir mal ab , wie der 618Q wirkt und wie solide er ist für sein Geld, vielleicht ist er ja gar nicht so schlecht

    Eben...

  • ja, das stimmt; noch ein Nachtrag: der CS 600II hat aber sogar einen höhenverstellbaren Arm, auch nicht zu verachten...

  • Einen Manufakturhersteller wie Clearaudio der seine Entwicklungskosten (Maschinen etc.) über sauteure High-End Geräte finanziert hat mit einem Unternehmen zu vergleichen,

    aber der Primus Maximus war/ist doch auch ein solches sauteures Gerät, das die Entwicklungskosten der nun günstigen Geräte mitfinanziert haben wird

    :)

    Einmal editiert, zuletzt von DerGerd ()

  • aber der Primus Maximus war/ist doch auch ein solches sauteures Gerät, das die Entwicklungskosten der nun günstigen Geräte finanziert hat

    Wie viele hat er denn verkauft um die Millioneninvestition in eine kpl. neue Fertigung für eine Serienproduktion gegen zu finanzieren?

    Bei allem Idealismus den auch ich habe, aber simple BWL bedeutet nicht unbedingt, dass da immer irgendwelche Raffhälse arme Konsumenten abzocken wollen.

    Die wollen Geld verdienen? Echt jetzt? Warum um alles in der Welt sollte man sonst so eine Firma betreiben???

    Und wenn es machbar und besser finanzierbar ist, gebe ich das halt heutzutage nach China, so what. Bei uns stellt sich doch eh keiner mehr freiwillig an ein Band. Die deutsche Industrie lebt seit Jahrzehnten davon, der Welt die Maschinen zu verkaufen mit denen sie für uns Produkte herstellen.

  • ja, aber man sollte hier nicht behaupten, es sei grundsätzlich in D nicht möglich einen Dreher zu entwickeln und zu produzieren, darum ging es, es geht eben sehr wohl und auch zu ähnlichen Preisen, also nicht die Firmen schlecht machen, die es schaffen, bitte, nur um diese falsche Legende zu füttern.

  • ja, aber man sollte nicht behaupten, es sei grundsätzlich in D nicht möglich einen Dreher zu entwickeln und zu produzieren, darum ging es, es geht eben sehr wohl und auch zu ähnlichen Preisen, also nicht die Firmen schlecht machen, die es schaffen, bitte

    Hallo Gerd,


    wer hat das denn hier gemacht?

    Du hast es nur 3-4 mal einfach wiederholt und wir haben es alle verstanden.

    Irgendwann gibt es einen Punkt, wo es kippt ...

    VG Clemenzzz



  • heute kommt praktisch jedes Elektronik- oder Mechatronik-Serien-Produkt aus Fernost. Diesem Trend kann man sich alleine nicht in den Weg stellen. Hier zu Lande fehlt bereits die komplette Infrastruktur.


    Der Zug ist leider schon vor Jahrzehnten abgefahren. Hier in Deutschland ist man mehr auf Dienstleistung und Verwaltung mit komplizierten Regelwerken abgefahren, als auf schmutzige und anstrengende Produktion. Das fällt uns sicher noch auf die Füße. Denn die Entwicklungsarbeitsplätze werden, oder sind bereits der Produktion gefolgt. Die letzte "Bastion" dürfte die Autobranche und deren Zulieferer sein.

    Das war die streitbare Hypothese, danach wurde z.B. der Clearaudio-Dreher und die Firma von anderen Forenmitgliedern wie ich finde recht unsachlich verunglimpft und die Geräte lächerlich gemacht mit abfälligen Bemerkungen zu dieser Firma wohl um diese These zu unterfüttern, deshalb habe ich immer wieder gepostet, kann man nachlesen oben.


    Hier ein Gegenbeispiel aus der Textilbranche (TRIGEMA):


    Unsere Unternehmensphilosophie

    „Obwohl die Textilbranche in den letzten Jahrzehnten mit größten Schwierigkeiten zu kämpfen hatte, sind wir stolz, diese Jahre erfolgreich gemeistert zu haben. Wir konnten bei TRIGEMA nicht nur die Arbeitsplätze halten, sondern haben diese in den letzten Jahren auf 1200 erhöht. Ich betrachte es als meine erste Pflicht, meine Mitmenschen in den Arbeitsprozess miteinzubeziehen und unsere Arbeitsplätze auch für die Zukunft zu sichern.

    Wir dürfen nicht noch mehr Arbeitsplätze abbauen, verdiente Mitarbeiter auf die Straße schicken und der Jugend keine Perspektiven mehr bieten. Der Arbeitslohn ist in Deutschland nicht zu teuer, wenn die Arbeitskraft richtig eingesetzt wird, die Arbeitnehmer motiviert sind und die Leistung in ein verkaufbares Produkt eingeht. Bedingungen dafür zu schaffen ist die Aufgabe von uns Unternehmern.

    Nicht Macht, Marktanteile und Größe dürfen für unser Handeln bestimmend sein, sondern Solidität, Verantwortung für die Mitmenschen, Gerechtigkeit und Beständigkeit. So ist es für mich selbstverständlich, auch in den kommenden Jahren die Verantwortung für unsere große Betriebsfamilie zu tragen, um in der Zukunft unsere Arbeitsplätze bei TRIGEMA garantieren zu können.

    Ich darf Ihnen versichern, dass ich alles tun werde, was diese Aufgabe von mir verlangt.”

    Wolfgang Grupp

    Alleiniger Inhaber und Geschäftsführer

    TRIGEMA Inh. W. Grupp e.K.

    :)

    2 Mal editiert, zuletzt von DerGerd ()

  • Ich bleibe dabei Gerd, 50% und mehr an Kosten/Preis ist für mich nicht "zu ähnlichen Preisen". Das gilt bei Lebensmitteln (normale Eier 2,50€ für 10 und Bio 4-5€ für 10) und eben auch bei Elektroartikeln. Dann muss man zwischen Serienproduktion und Kleinserie Produktion unterscheiden. Und auch Clearaudio wird Teile aus Asien beziehen (steht ja auf der Website, dass nicht alles aus D oder Europa kommt).

    Das hat aber nichts mit Verunglimpfung zu tun, sondern sind sachliche Argumente.

  • Lieber Gerd,


    meine Aussage bezüglich Fertigung in Deutschland bezieht sich auf die Produkte die Dual anbieten möchte. Konkret z.B. beim Dual CS 618 ein UVP um die 1000€, komplett mit Tonabnehmer 2M blue.


    HighEnd-Schmieden gibt es genügend die in Deutschland entwickeln und fertigen, sogar ich selber ;) .


    Zum Thema Clearaudio habe ich nicht kein Wort verloren.


    Gruß Alfred

  • Zum Thema Clearaudio habe ich nicht kein Wort verloren.

    ich habe das auch nicht behauptet, sonder explizit das Gegenteil:

    danach wurde z.B. der Clearaudio-Dreher und die Firma von anderen Forenmitgliedern wie ich finde recht unsachlich verunglimpft und die Geräte lächerlich gemacht mit abfälligen Bemerkungen zu dieser Firma

    hatte nur meine abweichende Meinung zu Deiner These begründet, und auf die Gegenargumente der Anderen geantwortet.


    Clearaudio hat aber ein günstiges und sehr wertiges Abtastgerät im Angebot, das nicht High-End betrifft, ähnlich, wie Du es ja auch gerade anbieten wirst, ausgehend von Deiner High-End Schmiede, also vergleichbar, aber eben in D

    :)

    2 Mal editiert, zuletzt von DerGerd ()

  • Das hat aber nichts mit Verunglimpfung zu tun, sondern sind sachliche Argumente.

    die Verunglimpfung bezog sich auf die doch recht abfälligen und z.T. sehr unsachlichen Beschreibungen der Produkte und der Firma Clearaudio weiter oben an sich, nicht darauf, daß man eine andere Meinung bezüglich der fernöstlichen Produktionsstätten hat, nicht verwechseln, bitte

  • 1.000€ inklusive dem Vinyl Master Blue für den CS 618Q ist ein richtig guter Preis, wer nun wegen der Fehrenbacher-Duals kommt, die Antriebsmotoren kommen seit Jahren vom Chinamann - und wer weiß, was sonst noch. Man kann auch nicht für vielleicht 1.000 Plattenspieler im Jahr eine industrielle Fertigung in Deutschland aufbauen. Wer die Stückzahl für zu niedrig hält, halte sich mal vor Augen, wie lange es dauert, die limitierte Sonderserie zum Ende des CS 505-4 zu verkaufen.

    Auch wenn ich nun sicher im Moment keinen Bedarf an einem neuen Plattenspieler habe, bin ich gespannt auf die "Neuen" von Dual und hoffe, sie wenigstens eines Tages einmal in natura in Augenschein nehmen zu können.


    Gruß


    Uli

    CS: 626, 750-1
    CT: 450M, 1240
    CR: 1750, 5950 RC

    CV: 450M

    C/CC: 450M, 820, 1280, 5850 RC
    CD: 40, 5150 RC
    CL(X): 231, 241, 710, 9200
    und: DK170, MC2555

  • aber ich würde mir nach wie vor eh lieber einen echten Dual CS 600 MkII kaufen für das Geld, das ist ein wunderschöner und solider Dreher

    Dann schlag doch einfach noch schnell zu, bevor es ihn nicht mehr gibt ;)


    Grüße

    Patrick

  • Du scheinst Dich ja drüber zu freun, daß es ihn bald nicht mehr gibt, wenn Du Dich lustig machst, warum muß eigentlich immer irgend etwas verhöhnt werden, wenn man eine andere Überzeugung begründet? Ich bin hier raus, das war wohl auch die Absicht.

  • die ganzen Japaner bauen die Plattenspieler auch nicht mehr in Nippon, Technics auch nicht.

    Technics baut nur die teuren Geräte in Japan, also den SL-1200 G für ca. 4000€ ohne Tonabnehmer und den SL-1000 R für rund 16000€.

    Wobei natürlich auch dort Teile aus China zugeliefert werden.

    Mein Lieblingsstück: 4'33'' von John Cage :)

  • Das hat nichts mit schlechtem Stil zu tun. Aber es ist auch abgedroschen wenn man in jedem Beitrag hört, das dich so Chinakram nicht interessiert , dann aber immer nachgeschoben wird "mal gucken wir er wird" - letzteres finde ich eben auch 😉

    Die Fehrenbacher Dual werden ja auch regelmäßig zerrissen , wie es eben so ist , man kann es keinem einzelnen immer recht machen .


    Über einen neuen Plattenwechsler würde ich mich auch freuen, DAS ist für mich Dual ...

  • gerd,

    du treibst mich aus dem Häuschen.

    Ich weiß nicht warum du diese Nürnberger Firma so in Schutz nimmst!


    Da nenne ich mal drei Begriffe:

    Audio Technica AT95E,

    Denon DL 103 und



    alfred bzg:

    Die letzte "Bastion" dürfte die Autobranche und deren Zulieferer sein.


    Ich bin in dieser Branche beschäftigt, das schwank schon ganz schön.


    Wolfgang Grupp ist einer der letzten in der Textilbranche.

    Hoffe es endet nicht wie bei Birkenstock.


    Zurück zur Überschrift:

    Drücke die Daumen für die Beteiligten am DUAL 618Q - Projekt.


    Gruß

    Thomas

    wacholder:

    .............wenn ich mich an meine eigenen Empfehlungen gehalten hätte. So habe ich eine halbe Stunde meines Lebens mit Fluchen, Suchen, Gegenstände rumwerfen und gegen Mülleimer treten vergeudet.


    Wie wahr

  • DerGerd Wo habe ich den CS 600 MkII verhöhnt? Ich finde das Gerät sehr schön, aber es ist in seinem Marktumfeld nunmal um etwa 50% zu teuer.

    Und genau das ist das Problem. Nur wegen Made in Germany sind leider die wenigsten bereit, einen nicht unerheblichen Aufpreis zu zahlen. Man müsste und man sollte und wie kann man nur gilt oft nur so lange, bis man den eigenen Geldbeutel öffnen soll ;)

    Ist doch bei anderen Produkten genau das gleiche. Würden die Leute keine asiatischen Fernseher kaufen, dann würden Loewe und Technisat vor Kraft kaum laufen können. Ein paar Enthusiasten wie wir sie hier sind, machen keine Masse. Und für hochpreisige Manufakturprodukte hat Dual das falsche Markenimage.


    Insofern ist es für die Zukunft der Marke doch nur begrüßenswert, wenn ein Nachfolger in Form des CS 618Q auf den Markt kommt, der (voraussichtlich) günstiger wird und technisch besser ist. Und ja, darauf bzw. darüber freue ich mich wirklich. :)


    Grüße

    Patrick

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!
Nach der Registrierung können Sie aktiv am Forenleben teilnehmen und erhalten Zugriff auf weitere Bereiche des Forums.