Beiträge von tpl1011

    Ja, genau, beide! Altersentsprechend würde ich hier zum 1218 greifen.

    Wobei hier optisch schon der 1215 reingehört. Kpl gewartet ist das ein sehr gutes Gerät und stilecht mit dem Profiltonarm. Warum man immer alles krampfhaft auf 1218/28 aufrüsten muss ist mir echt ein Rätsel. In einer Kompaktanlage merkt kein Mensch den Unterschied durch den anderen Tonarm. Ein besseres System und oder Nadel bringen da deutlich mehr.

    Du kannst die alten Kabel verwenden. Davon rate ich ab. Diese alten Koaxteile fallen schon mal korrosionsbedingt aus.

    Bei den 10ern ja, bei den 12ern eher selten, aber muss jeder selbst wissen.


    Seidenisoliert oder normal pvc isoliert? Schwarz wäre die richtigste Farbe oder?

    Ich persönlich nehme wenn ich schon wechsle die seidenisolierten die sind flexibler. 0,14mm Modellbahnlitze tuts aber auch wenn Du nur eine Masse einziehen willst. Farbe ist schnurz, so lange Du weißt wo Du was angelötet hast.

    Auch wenn ich jetzt wieder von den anderen beiden Prügel kriege: wie stark ist das Brummen? Wenn es laut ist, liegt das Problem wo anders. Das 5. Kabel ist optimaler aber für das normale Musikhören hat bei mir an allen alten und neueren Verstärkern das einfache Tauschen Din gegen Cinch gereicht. Unterschiede waren wenn überhaupt nur über Kopfhörer wahrnehmbar. Aber ich fechte keine Glaubenskriege mehr aus. Wenn Dir mit der 5. Litze wohler ist mach es. Kann aber durchaus sein, dass es Dein Problem nicht löst.

    Sehe ich so wie Andreas. Seid doch froh, wenn sich überhaupt jemand die Mühe der Anfertigung macht. Viele wird er da sicher nicht los, ich z.B. musste die bei noch keinem einzigen 10er ersetzten und das waren einige.

    Ansonsten tuts auch ein Reisnagel mit etwas aufgeklebtem flachen Gummi (Rest aus altem Riemen) und dann mit Kleber fixieren.

    Hallo Roman,


    gute Punkt, bei den Geräten mit 16er Geschwindigkeit ist natürlich der Pulley Höher und damit die Unterkonstruktion des RR eine andere. die Teller sind alle gleich. Es erklärt aber die verschiedene Höhe der RR.

    Zwei Dinge:

    - Wenn alle drei exakt das gleiche Verhalten bei der Messung zeigen liegt meiner Meinung nach das Problem nicht an den Duals, sondern am Messverfahren

    - Wir sprechen von 50 Jahre alten Reibradspielern, die werden niemals die Werte eines DD erreichen, egal wie gute sie gewartet sind. Die Nachbaureibräder von Micha sind wirklich gut, aber die Eigenschaften eines neuen Originalreibrades haben sie auch nicht.


    Ich weiß nicht mehr wie viele von den alten Ladies ich über die Jahre auf dem Tisch hatte, nach der Wartung konnte man mit allen wieder mit viel Spaß Musik hören. Um was anderes ging es mir nie, weshalb ich auch nie Messungen gemacht habe. Sobald der Strobostrich stillstand war das für mich ok. Daher kann ich Dir leider nicht sagen ob 0,1% (sofern die Messung korrekt ist) jetzt normal sind oder nicht.

    ich verstehe nicht ganz was de meinst. Ich habe beide Drähte im Kurzschließer getrennt und ein separates Kabel von der Platine zum GND des Verstärkers gelegt. Bei den Cordiol-Kabel habe/hatte ich

    beide Seelen (rotes und blaues Kabel im Bild) verdrillt. Kann aber eigentlich nicht das Problem sein, da das jetzt angeschlossene Goobay Kabel nur eine Seele hat und es immer noch brummt. Und der 704er die Cordiol Kabel hat und nicht brummt.

    ok, war ein Missverständnis, ich dachte Du hättest die Schirmung beider Kanäle miteinander verdrillt und als Masse verwendet. Kann man machen wenn man die Brücken drin lässt.

    Lt. Deinem Bild benutzt du das Kabel als einen Kanal? Das ist zumindest mal "kreativ".... na egal wenn es beim 704 funktioniert, dann sollte das beim 601 auch der Fall sein. Bevor Du Dir den aber zur Brust nimmst arbeite erst mal die Schritte ab die Gernot beschreibt.

    Bringt das nichts, dann prüfe ob er immer brummt oder nur wenn der Motor läuft. In das Signal übertragene Motorvibrationen sind ein Standardproblem beim 601. Darüber lasse ich mich aber nicht weiter aus, sonst bekomme ich eh nur wieder Haue ^^

    da wo der Pfeil „Signalleitung“ ist, gibt es zwei parallele Signalleitungen, die ich verdrillt habe.

    Du musst Dich entscheiden ob Du das nun kpl. trennen oder gesamt führen willst. Beides funktioniert an meinen NAD ohne Problem. Aber für mich sieht es so aus als ob Du mischst. Wenn Du die Brücken auftrennst kanns Du nicht die Leiter verdrillen.

    Ich sags mal so, bevor nicht alles wieder leichtgängig und damit die korrekte Schaltfunktion des Netzschalters, gewährleistet ist, brauchst Du Dir über die Stromzufuhr erst mal keine Gedanken zu machen.

    Ein so kurzes Kabel würde ich an Deiner Stelle aber dennoch tauschen, ist doch sehr unkomfortabel.

    .ja ich weiss...nur was hilfts ihm wenn dein telefunken so toll läuft ;)

    Die These war 1974 wäre das nicht besser möglich gewesen und das wollte ich widerlegen, nicht mehr und nicht weniger.

    Das es mit dem Spreizpulley funktioniert hat ja niemand bestritten, aber es ging halt auch damals schon deutlich besser. Mit dem CS5000 und Nachfolgern haben sie ja dann (deutlich später aber immerhin) gezeigt, dass sie es auch besser können.

    Aber nicht anno 1974/75.

    Telefunken S500 Baujahr 1974. Brummt nicht, rumpelt nicht, sirrt nicht, ist absolut präzise und kpl. elektronisch geregelt.


    Ich bleibe bei meiner Einstellung. Riementriebler waren nie Duals stärke und kommt mir jetzt nicht mit dem 601 der ist was Störgeräusche betrifft die größte Katastrophe.


    ..ich find die eher mühsam...finds besser, wenn man versucht auf die probleme des threaderstellers einzugehen....

    er ist der Threatersteller ^^

    Kai: Mei, wie oben schon angerissen, ich find's halt schade, wenn in einem brauchbaren Gehäuse mit brauchbaren Anschlüssen dann nur absolute Billigstelektronik steckt. Da verlang ich doch als Hersteller lieber 5 oder 10 Euro mehr und steck bessere Elektronik rein - dann ist das Dingelchen absolut gesehen immer noch sehr preisgünstig, und der Kunde bekommt dennoch gleich was deutlich Besseres für sein Geld.

    da sind wir wieder beinander ^^