Dual 704 mit DMS 242e - Was nun?

  • Liebe Gemeinde,


    Ich bin jetzt seit ca. 3 Monaten ein sehr zufriedener Besitzer eines Dual 704 mit Dual DMS 242e (original Nadel). Wie gesagt bin ich sehr zufrieden, trotzdem frage ich mich auch mit Blick auf Weihnachten ;), was kommt jetzt? Der Dual lässt ja einen relativ einfachen Umbau zu, daher würde ich gerne mal weitere Abnehmer ausprobieren und es wird ja auch nicht einfacher für den DMS 242 neue alte Nadeln zu finden.

    Der Markt ist aber so breit, vielfältig und unübersichtlich, dass es mir schwerfällt eine Auswahl zu treffen. Allein in meinen Original Thread zur Dreher-Suche wurden zig empfohlen :). Mir ist bewusst, dass „Klang“ eine sehr subjektive Sache ist, trotzdem hoffe ich hier auf eure Sachkenntnis, um mir eine gewisse Richtung zu geben.


    Vorab die Grundlagen (Zitat aus meinem damaligen Post zur Dreher-Suche)


    ———————————————————————————————————————————————————

    Was wird gehört:

    - Hauptsächlich (>90%) Rock und Metal aller Spielarten vom Rock der 60er bis zu aktuellem Extreme Metal.

    Wie wird gehört

    - Cambridge Audio One mit Pro-Ject PhonoBoxMM Vorverstärker an KEF Q350

    ———————————————————————————————————————————————————


    Thema System:


    Als Budget würde ich mal so ca. 300-400€ ins Auge fassen.


    Da habe ich dann aber auch gleich die erste Frage: Ist in diesem Preissegment überhaupt mit einer objektiven Klangverbesserung zu rechnen (Auflösung, Tiefgang etc.)?


    Während meiner bisherigen Recherchen bin ich auf die folgenden älteren Systeme aufmerksam geworden:

    • Dual/Orofon M20e -> Klingt für mich sehr interessant, auch weil es noch Nadeln gibt
    • Shure V15III -> Offenbar der Klassiker aber die SAS Nadeln sind preislich nich ohne


    Was sagt ihr zu diesen Systemen und wie kann man sowohl meinen 242e wie auch die oben aufgeführten Abnehmer im Vergleich zu einigen moderneren Systemen einordnen. Da bin ich zum Beispiel auf die folgenden aufmerksam geworden:

    • Goldring 1022 und 1042
    • Ortofon 2M Bronze
    • Ortofon VinylMaster Silver



    Für mich steht halt immer die Frage im Raum, ob ich in der Bucht nach etwas „altem“ Ausschau halten sollte (weil ich vermeidlich mehr fürs Geld bekomme) oder ob ein modernes System doch die bessere Wahl ist.


    Thema Vorverstärker

    Und weil es noch nicht kompliziert genug ist, frage ich mich, ob es Sinn machen würde, meine PhonoBox zu tauschen. Wie ist das so eure Erfahrung, macht es Sinn, noch mal 150 - 200€ zu investieren? Bringt mir das irgendwas, von dem ich noch gar nicht wusste, dass ich es haben möchte? Wie wichtig sind zum Beispiel die Kapazität und der Widerstand in diesem Bereich?

    Z.B:

    • Aikido 1
    • Cambridge Audio Solo


    Ich weiß, es sind eine Menge fragen für einen Sonntagnachmittag.


    Vielen Dank vorab!


    Björn




    P.S. Wahrscheinlich wurde das alles schon 1000mal beantwortet aber ich bin noch nicht so richtig fündig geworden.

  • Hallo Björn,


    du schreibst, dass du sehr zufrieden bist. Warum dann Geld für andere Systeme ausgeben?


    Ich würde an deiner Stelle darüber nachdenken, welche neue Platten ich mit dem Budget von 400 Euro kaufen sollte.

  • Hallo Björn,


    du schreibst, dass du sehr zufrieden bist. Warum dann Geld für andere Systeme ausgeben?


    Ich würde an deiner Stelle darüber nachdenken, welche neue Platten ich mit dem Budget von 400 Euro kaufen sollte.

    Hehe, ja es kann auch sein, dass das am Ende bei raus kommt. In erste Linie interessiere ich mich gerade für die Unterschiede und eine qualitative Einordnung der Systeme und halt auch, wie sich alte und neuere Systeme vergleichen lassen.

    Ich bin auf jeden Fall zufrieden, allerdings habe ich als Neuling auch noch nicht wirklich viel vergleichen können.

  • Hallo Björn,


    zum Thema Phonovorverstärker kann ich dir nicht weiterhelfen, ich hatte selbst zwei, einer hat mich wieder verlassen weil in der Zwischenzeit weitere Voll-Verstärker mit sehr gutem Phonoeingang bei mir Einzug hielten, den was ich noch habe liegt preislich auch so bei 130 Euro glaub und kann mit den besten Phonosektionen meiner Vollverstärker nicht ganz mithalten.


    Zum Thema Tonabnehmer:


    Mit einem Ortofon M20 machst du nichts verkehrt, die tauchen auch regelmäßig zu einem guten Preis gebraucht auf, und mit einer neuen Nadel hast du dann für ca. 130 Euro ein richtig gutes System, das für meine Ohren um einiges besser klingt als das DMS 242 welches ich selbst auch habe, mit nahezu ungespielter NOS-Nadel. Da zieht das DMS 242 im Vergleich eindeutig den kürzeren.


    Vor 3-4 Jahren hatte ich mal die Möglichkeit ein VM-Silver gegen mein M20 und V15III antreten zu lassen, sicher ein gutes System, aber ich konnte für mich nichts heraushören im Vergleich zu den zwei Alten was mich dazu bewegen hätte können 350-400 Euro für das Silver auszugeben.


    Ich habe hier seit Anfang des Jahres ein AT-VM95ML auf meinem CS 750, das ist der erste TA den ich neu gekauft habe, sonst habe ich nur die Ortoföner und Shure's wie sie Dual damals mit den Top-Modellen geliefert hat.


    Zum AT-VM95ML wirst du hier gespaltene Meinungen hören, ich finde es für den Preis sehr gut, bin sogar am Überlegen ein zweites zu kaufen um es mal auf den 721er zu schrauben.

    Gruß Michael




    Dual CS 731Q / DN160/DN155/DN152/DN160 "Black Diamond" ;)
    Dual CS 701 mit Shure V15III / Ortofon M20
    Dual CS 721 mit Ortofon M20E / Shure V15III
    Dual CS 1249 mit Shure V15III / Ortofon M20E / Shure M75D / DMS 242
    Dual CS 741Q satin/anthrazit mit MCC 120

    Dual 1019 mit Shure M44 MG
    Telefunken Acusta W 250 mit Shure M75-6
    Dual CS 750 mit DMS750/DN750/"Black Diamond"/ AT-VM95ML


    Das Gute kommt immer zu dem der Warten kann...

  • Ja, der 704 lädt zum Experimentieren mit verschiedenen Tonabnehmern ein - bei mir ist das sogar soweit ausgeartet, dass aktuell zehn TK's mit fix daran montierten und justierten Tonabnehmern zur Wahl bereit liegen. Sehr gut mag ich da die alten Shure-Systeme. Und da geht die Spannweite weit auseinander. Sehr gut gefällt mir das Shure V15V mit der famosen SAS-Nadel, andererseits schraube ich auch häufig (!) das alte Shure M75 mit simpler Cleorec-Nadel an den 704. Ist eben immer die Frage, was man wünscht. Das V15V bietet mit der SAS-Nadel eine hervorragende Detailauflösung und eine schöne Bühne, dasselbe bietet mir auch ein altes Audio Technica AT13, aber mit etwas mehr Höhenbetonung. Wenn ich Dampf und Wärme will, kommt das Shure M75 zum Einsatz - und wenn ich Wärme, aber eine etwas breitere Bühne wünsche, ein Shure M95.


    Das Dual DMS240 bietet in meinen Ohren bereits das typische Audio Technica-Klangbild: Sehr breite Bühne, filigrane Höhen, gute Mitten, nicht so viel Bass. Die Originalnadel ist zwar nur getippt, mit einem Verrundungsradius von 0.2x0.7mil aber schön scharf elliptisch geschliffen. Das AT-VM95 dürfte da klanglich ähnlich abgestimmt sein.


    Ich würde Dir nun als Gegenpart daher eher ein Shure M75 oder ein Shure M95 empfehlen. Gerade das M95 ist kaum schlechter als der Klassier V15III, kostet aber bedeutend weniger. Und beide Shures können später jederzeit mit einer Hyperellipse von Jico oder sogar einer SAS-Nadel hochgerüstet werden. Für erste Versuche, ob einem das Klangbild gefällt, reicht aber auch eine einfachere Nachbauadel.


    Ortofon M20e, 2M Bronze und Vinylmaster Silver haben alle den typischen, vergleichsweise neutral-trockenen Ortofon-Hausklang. Das Silver hat eine Nadel mit Gyger-Schliff und seziert einem den Sound geradezu. Das kann man mögen, oder eben auch nicht. Wer Wert auf Details legt kommt sicher auf seine Rechnung. M20e (elliptischer Schliff, scharfe Verrundung 0.2x0.7mil) und 2M Bronze (Fineline-Schliff) gehen da diesbezüglich gemässiger zu Werk.


    LG

    Manuel

    Dreher: Dual 704, Dual 1219, Revox B795, Lenco L65

    Einmal editiert, zuletzt von Marsilio ()

  • Hallo Björn,


    das DMS242 hatte ich mal auf einem CS5000 laufen und war nur sehr mäßig begeistert :whistling: es durfte dann auch gleich wieder mit diesem gehen...


    Das Goldring 1022GX betreibe ich auf einem 701 und das Ortofon 2M Bronze hatte ich mal von einem Freund zum Testen hier. Das 2M Bronze ist das erste Ortofon, dass mir ausgesprochen gut gefallen hat (gehört habe ich außerdem bisher das M20E und OM20) und ich sehe es als gleichauf mit dem Goldring als guten "Allesfresser"-Tonabnehmer.


    Investition in einen besseren Phonovorverstärker halte ich in den meisten Fällen für sinnvoll. Mein Weg führte mich über die eingebaute (schlechte) Phonovorstufe meines damaligen Verstärkers über die ProJect Phonobox DS und den Musical Fidelity LX2-LPS zum M6Vinyl. Für mich in jeder Stufe ein großer Schritt, ich denke, dass ein guter Vorverstärker aus jedem Tonabnehmer noch etwas rausholt.


    Ob dir das jetzt viel bringt, weiß ich nicht, denn wie so oft bei diesen Themen, ist dies nur mein subjektiver Höreindruck ;)

    Viele Grüße Andreas


    Biete: Nix mehr ...

    Suche: Weltfrieden

  • Mit einem Ortofon M20 machst du nichts verkehrt, die tauchen auch regelmäßig zu einem guten Preis gebraucht auf, und mit einer neuen Nadel hast du dann für ca. 130 Euro ein richtig gutes System, das für meine Ohren um einiges besser klingt als das DMS 242 welches ich selbst auch habe, mit nahezu ungespielter NOS-Nadel. Da zieht das DMS 242 im Vergleich eindeutig den kürzeren.


    Vor 3-4 Jahren hatte ich mal die Möglichkeit ein VM-Silver gegen mein M20 und V15III antreten zu lassen, sicher ein gutes System, aber ich konnte für mich nichts heraushören im Vergleich zu den zwei Alten was mich dazu bewegen hätte können 350-400 Euro für das Silver auszugeben.

    Hallo Michael,

    vielen Dank schon mal für deine Rückmeldung. Genau auf diese Erfahrungsberichte habe ich gehofft, da ich mich ja schon verbessern oder zumindest verändern möchte. Dass das Silver dem M20 oder V15III nichts hinzufügt ist auch eine wertvolle Info. Bei dem Preis würde man das ja eigentlich erwarten / hoffen.




    Ich würde Dir nun als Gegenpart daher eher ein Shure M75 oder ein Shure M95 empfehlen. Gerade das M95 ist kaum schlechter als der Klassier V15III, kostet aber bedeutend weniger. Und beide Shures können später jederzeit mit einer Hyperellipse von Jico oder sogar einer SAS-Nadel hochgerüstet werden. Für erste Versuche, ob einem das Klangbild gefällt, reicht aber auch eine einfachere Nachbauadel.

    Hallo Manuel,

    das M75 bzw. M95 hatte ich gar nicht auf dem Schirm. Klingt auf jeden Fall interessant und ist preislich auf jeden Fall deutlich angenehmer als ein "Neu-System".


    Das Dual DMS240 bietet in meinen Ohren bereits das typische Audio Technica-Klangbild: Sehr breite Bühne, filigrane Höhen, gute Mitten, nicht so viel Bass. Die Originalnadel ist zwar nur getippt, mit einem Verrundungsradius von 0.2x0.7mil aber schön scharf elliptisch geschliffen. Das AT-VM95 dürfte da klanglich ähnlich abgestimmt sein.

    Da sprichst du noch was wichtiges an, eine breite Bühne ist mir tatsächlich sehr wichtig. Aus meiner Sicht ist das auch einer der Vorteile gegenüber meinen ersten versuchen mit Plattenspielern und mit deutlich schlechteren Systemen.



    Das Goldring 1022GX betreibe ich auf einem 701 und das Ortofon 2M Bronze hatte ich mal von einem Freund zum Testen hier. Das 2M Bronze ist das erste Ortofon, dass mir ausgesprochen gut gefallen hat (gehört habe ich außerdem bisher das M20E und OM20) und ich sehe es als gleichauf mit dem Goldring als guten Tonabnehmer.


    Investition in einen besseren Phonovorverstärker halte ich in den meisten Fällen für sinnvoll. Mein Weg führte mich über die eingebaute (schlechte) Phonovorstufe meines damaligen Verstärkers über die ProJect Phonobox DS und den Musical Fidelity LX2-LPS zum M6Vinyl. Für mich in jeder Stufe ein großer Schritt, ich denke, dass ein guter Vorverstärker aus jedem Tonabnehmer noch etwas rausholt.

    Hi Andreas,

    auch ein wichtiger Punkt. Ich möchte natürlich ein bisschen ausprobieren aber eher in gemäßigter Art. Ich würde also eher nicht für jeden Genre-Wechsel auch das System wechseln wollen. Eine gewisse

    "Allesfresser"-Mentalität wäre also nicht schlecht.

    Danke auch für die Rückmeldung zum Thema Phonoverstärker das M6Vinyl ist mir doch deutlich zu teuer aber das LX2 würde passen :-D.



    VG

  • Also - wenn Du eine breite Bühne möchtest, dann kannst Du das Shure M75 schon mal von der Liste streichen. Das M95 aber drauf lassen. :)


    LG

    Manuel

    Dreher: Dual 704, Dual 1219, Revox B795, Lenco L65

  • Hallo,


    zum M20e gibt es nicht selten auch enttäuschende Berichte. Das Sytem ist vielleicht nicht ganz so universell einzusetzen, wie z.B. das AT VM95ML. Zum 704 sollte es aber eigentlich gut passen. Kanalprobleme sind vergleichsweise häufig. Ich hatte kürzlich eines, das auf beiden Kanälen mausetot war. Und bei den Nadeln gab es auch schon einige Verwirrung und bisweilen auch Berichte über Passungenauigkeiten.


    Das AT VM95ML ist eine relativ sichere Bank. Es gibt eindeutig mehr Lob und Zustimmung als Negativkritik. Hat nicht die bisweilen nervige Höhenbetonung, die anderen ATs zugesprochen wird und klingt doch recht brilliant. Ist auch nicht so kapazitätskritisch, wie die älteren AT-.MMs. Nadelversorgung ist erst einmal gesichert und zu dem Preis für das Gesamtsystem kriegt man meist bei vergleichbaren Konkurrenten die Ersatznadel noch nicht. Letztlich kann man leicht die Nadelqualität tauschen und somit an die Qualität der Platten anpassen


    Das SHURE M95 ist unbedingt eine Alternative. Derzeit eines meiner Favoriten und es hat mich bisher an mehreren Drehern überzeugen können. Nadeln gibt es noch in brauchbarer Qualität, - das eine oder andere Mal auch Original-NOS. Und mit der SAS setzt man ein ordentliches Ausrufezeichen!

    Grüße


    Wolfgang


    Wer überall seinen Senf dazugibt, kommt schnell in den Verdacht, ein Würstchen zu sein! ;)




    Im Wechsel musizieren hier Geräte von ...


    DUAL, WEGA, LUXMAN, ONKYO, PE, TECHNICS, THORENS, DENON, ELECTRO-VOICE, PHONAR, QUADRAL, DALI, SENHEISSER, BEYER-DYNAMICS

  • Weil du geschrieben hast, dass du auch öfter Extreme Metal hörst.

    Das macht mir extrem viel Laune mit nem ollen M75 und einer DN325 Nadel auf dem 701.

    Hab ich vor längerem hier im Board für ein paar Mark Fuffzich von Kai (tpl...) gekauft und lag ewig nur in der Kiste.

    Was ich noch in den Ring werfen würde, ist das Sumiko Pearl

  • Vielen Dank für eure Rückmeldungen. Dann werde ich mal in folgender Reihenfolge auf die Suche gehen:


    1: Shure M95

    2: Dual m20e

    3: Shure M75 und AT VM95ML (wobei man da ja eh gut ran kommt)


    Eine Frage noch zum Shure M95, ist da das die Version G-LM zum Beispiel der hier (Link)?


    Und ich bin etwas überfragt hinsichtlich der Nachbaunadeln. Ist nur die Jico SAS zu empfehlen (Link) oder zum Beispiel auch andere Nachbauten von Thakker wie diese hyper-elliptische (Link) oder diese elliptische (Link).



    Falls noch jemand eine weitere Kaufempfehlung für Phone-Vorverstärker hat, würde ich die auch nehmen :-D.

  • Hallo Björn,


    hier werden noch NOS M95 komplett mit Original G-Nadel angeboten.


    http://www.platten-spieler.de/pages/neu.htm


    Das ist eine sphärische Nadel. Ich nutze die Nadel derzeit auf einem PE 2020L und bin überrascht, wie gut die bereits klingt. Andreas, der Anbieter ist übrigens hier auch im Forum aktiv.


    Über die beiden Nachbaunadeln bei Thakker kann ich keine Erfahrungswerte beisteuern. Kriegen aber gute bis sehr gute Kritiken.


    Die SAS ist richtig klasse, - aber keine Universalnadel - eher ein Fall für richtig gutes Vinyl. Noch eine gute ED-Nadel dazwischen und Du bist für alles gerüstet. ^^ .

    Grüße


    Wolfgang


    Wer überall seinen Senf dazugibt, kommt schnell in den Verdacht, ein Würstchen zu sein! ;)




    Im Wechsel musizieren hier Geräte von ...


    DUAL, WEGA, LUXMAN, ONKYO, PE, TECHNICS, THORENS, DENON, ELECTRO-VOICE, PHONAR, QUADRAL, DALI, SENHEISSER, BEYER-DYNAMICS

  • Zustimm...

    bei mir SAS am V15III.


    Das sollte an einem preiswerten M95 Generator kaum anders sein. Falls nicht vorhanden würde ich einfach ein M95 kaufen. Das harmoniert mit dem 704/721.

    Ich biete:
    Im Moment nichts.

  • Hallo Björn,


    Eine Frage noch zum Shure M95, ist da das die Version G-LM zum Beispiel der hier (Link)?

    ja, die G-LM Version ist die mit dem Dual-Klicksystem für TK`s des Shure M 95.


    Und ich bin etwas überfragt hinsichtlich der Nachbaunadeln. Ist nur die Jico SAS zu empfehlen (Link) oder zum Beispiel auch andere Nachbauten von Thakker wie diese hyper-elliptische (Link) oder diese elliptische (Link).

    Die beiden von Dir verlinkten Thakker Japan-Nadeln sind auch von Jico hergestellt. Thakker-Japan = Jico.
    Die elliptische und hyperelliptischen Nadeln von Jico sind auch von sehr guter Qualität.
    Und die Jico SAS ist eine hervorragende Nadel, die ich sehr empfehlen kann.

  • Hallo Björn,


    hier werden noch NOS M95 komplett mit Original G-Nadel angeboten.


    http://www.platten-spieler.de/pages/neu.htm


    Das ist eine sphärische Nadel. Ich nutze die Nadel derzeit auf einem PE 2020L und bin überrascht, wie gut die bereits klingt. Andreas, der Anbieter ist übrigens hier auch im Forum aktiv.

    Klasse, danke für den Link. NOS reizt mich natürlich :).


    ja, die G-LM Version ist die mit dem Dual-Klicksystem für TK`s des Shure M 95.


    Die beiden von Dir verlinkten Thakker Japan-Nadeln sind auch von Jico hergestellt. Thakker-Japan = Jico.
    Die elliptische und hyperelliptischen Nadeln von Jico sind auch von sehr guter Qualität.
    Und die Jico SAS ist eine hervorragende Nadel, die ich sehr empfehlen kann.

    Dann scheinen Ersatznadeln ja kein Problem zu sein. Das ist bei meinem aktuellem 242 ja wirklich ein Problem. Danke für deine Einschätzung.

  • Ich hatte es mal in einem Thread gepostet. Man kann den gesamten Nadelträger mit Nadel und V-Magneten aus AT Systemen mit Aufwand in den grünen DN 242 Nadelträger umpotten. Ich hatte eine ATS-13 genommen. Diese ist qualitativ besser als die DN-242 und das merkt man. Den Thread finde ich gerade nicht mehr. Das war der Link zum Retippen bei ULM Systemen. Bitte verlinken. ;)


    Falls jemand eine heruntergerittene Nadel aus der relativ neuen AT VM95 Serie für mich hätte, könnte ich das mal für das Forum ausprobieren.

    Diese Nadelserie ist gut verfügbar und bietet von Rundnadel bis SH oder ML Steinchen die ganze Bandbreite.

    Falls da jemand helfen kann, baue ich das mal testweise um.

    Ich biete:
    Im Moment nichts.

    2 Mal editiert, zuletzt von ad-mh ()

  • das DMS braucht niedrigste Einstellungen (pF)des Phonopre, ein Shure höhere (250-300pF + Kabel = 400-450) , ein Aikido ist durch die Einstellmöglichkeiten sicher toll und eine Phonobox S z.B. kann das auch. Ich finde das DMS unterbewertet, weil es linear abtastet und nicht gepimpt ist, wird es verkannt, ich würde Dir ebenfalls für die berechtigte Neugier ein Ortofonsystem (egal welches) und ein Shure (eben kein V15 sondern M44/75/91/95 eher) empfehlen, für den AT-Sound mit tollen Nadelschliffen auch ein ATVM95

    :) Dual-les Gute!

  • Zustimm...

    bei mir SAS am V15III.


    Das sollte an einem preiswerten M95 Generator kaum anders sein. Falls nicht vorhanden würde ich einfach ein M95 kaufen. Das harmoniert mit dem 704/721.

    Wo ich dich hier über Nadeln schreiben sehe, du hast mir vor Ewigkeiten mal im Hifi Forum empfohlen eine N20eo auf mein VMS MKirgendwas zu machen.

    Super Tip! Das Ding lag ewig hier rum, bis hier vor ein paar Wochen jemand diese Nadel relativ günstig verkauft hatte.

    Die Nadel ist mit dem System wirklich eine richtig gute Kombi.

    Also, besser spät als nie (und dann auch noch in einem anderen Forum ^^), danke für den Tip!

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!
Nach der Registrierung können Sie aktiv am Forenleben teilnehmen und erhalten Zugriff auf weitere Bereiche des Forums.