Kaufempfehlung Dual 6er vs. 7er Serie

  • Liebe Gemeinde,


    ich bin bereits seit längerem stiller Beobachter in diesem Forum. Nach langem Überlegen bin ich mir nun ziemlich sicher, dass ich einen neuen Plattenspieler brauche ;). Mein Grundig PS 3500 (mit Audio Technica AT-95E) funktioniert zwar tadellos aber ich möchte mich gerne verändern (klanglich, aber ehrlich gesagt auch optisch -> braunes Plastik).

    Eigentlich war ich auf der Suche nach einem neuen Gerät. Durch diverse Einträge hier, wie auch im HifiForum, scheine ich bei einem gebrauchten aber mehr fürs Geld zu bekommen (hatte in Richtung Technics SL 1500c geschielt).


    Es soll also ein gebrauchter werden, ein Dual und am liebster aus der 6er oder 7er Serie. Da sich die Geräte technisch und preislich stark unterscheiden, hoffe ich hier auf euer KnowHow, was am meisten Sinn für mich macht.


    Was ist mir wichtig:

    - Der Plattenspieler soll mit mir "wachsen", ich möchte also mit möglichst wenig Aufwand dazu in der Lage sein, den Tonabnehmer zu tauschen, gegen einen besseren oder einfach nur anderen. Wenn ich mir jetzt einen Plattenspieler kaufe, möchte ich möglichst lange etwas davon haben

    - Daher soll es auch Ersatzteile und Nadeln geben

    - Es soll etwas Hochwertiges sein

    - Es soll ein generalüberholtes Modell sein. Hier im Forum gab es einen User (Dirtiest?), der wohl generalüberholte Geräte angeboten hat, er scheint aber inaktiv zu sein. Alternativ bin ich noch über diesen Anbieter gestolpert: http://www.gs-audio.com. Die Preise bewegen sich um die 500€ für einen Dual 704.2 Shure V15III (Favorit!) bzw. 350€ für einen Dual 621 DMS 242E. Die Preise hören sich für mich akzeptabel an. Immerhin hat hier jemand Zeit und KnowHow investiert, um das Gerät auf Vordermann zu bringen (inkl. Gewährleistung).


    Eher unwichtig:

    - Der Grad der Automatisierung ist mir nicht so wichtig, ob voll, halb oder semi scheint mir ein Detail zu sein, Platte hören hat ja auch etwas Rituelles (sollte es aber hier Vor- oder Nachteile geben, gerne raus damit).


    Was wird gehört:

    - Hauptsächlich (>90%) Rock und Metal aller Spielarten vom Rock der 60er bis zu aktuellem Extreme Metal.


    Wie wird gehört

    - Cambridge Audio One mit Pro-Ject PhonoBoxMM Vorverstärker an KEF Q350


    Zusammengefasst:

    Welchen Dual Plattenspieler könnt ihr empfehlen?

    Worauf muss ich achten?

    Welcher Abnehmer bietet sich an?

    Welche Anbieter gibt es und was sind akzeptable Preise für ein generalüberholtes Gerät?


    Vielen Dank im Voraus.


    B.

    3 Mal editiert, zuletzt von Murdock ()

  • Hallo Herr B.? (ein Vorname ist doch nun wirklich nicht datenschutz bedenklich...)


    Jo verkauft noch immer Dreher über ebay kleinanzeigen. Name ist Jo. Da würde ich unbesehen kaufen (und die Preise sind immer angemessen bis günstig wenn man bedenkt was Jo da rein steckt) wenn ich was überholtes haben will. Einfach kontaktieren und fragen was er so rumstehen hat.


    gs audio kenne ich nicht.


    Wenn man viel mit Tonabnehmern rumspielen will bietet sich ein Dual mit höhenverstellbaren Arm an. Ich bin absolut Fan vom 721 (704 geht natürlich auch). Ich höre genau deine Musikrichtung und kann empfehlen: V15iii mit SAS oder auch Jico normal. Klingt beides gut. Auch das VM95-ML ist toll (vor allem nebengeräuschfrei wie kein anderer mir bekannter Abnehmer). Aber auch ein Ortofon VMS mit F20EO Nadel hatte ich schon zufrieden am laufen. Aber hier werden sicherlich noch mehr Tips kommen. Ich bin nicht so audiophil und recht genügsam.

    Gruß Matthias


  • Hallo B.


    Einfach eines vorweg - den Grundig PS3500, den Du da hast, ist für mich so etwas wie ein Geheimtipp. Unter der Haube werkelt bewährte japanische Technik, Irrtum vorbehalten sogar von Technics, das Gerät gilt als ausgereift und solide.


    Das Audio Technica AT95E hingegen hat nicht zu Unrecht den wenig schmeichelhaften Übernahmen "Grüne Pest". Vor allem halt, weil die Nadel nun wirklich nicht gerade gut ist, trotz dem ellitptischen Schliff.


    Wenn Du nun einen anderen Plattenspieler kaufst, insbesondere Dein Favorit, an dem das Dual DMS242 werkelt, wirst Du klanglich nicht gross weiterkommen. Das DMS242 basiert ebenfalls auf einem alten Audio Technica-System, Originalnadeln sind rar geworden und wirklich gute Nachbaunadeln gibt's nicht.


    Bei einem Budget von 500.- würde ich daher vorerst nicht in einen neuen bzw. anderen Plattenspieler investieren sondern dem vorhandenen, gemäss Deinen Worten ja tadellos funktionierenden Plattenspieler ein hochwertigeres Tonabnehmersystem spendieren. Zum Beispiel ein Audio Technica AT-VM95ML, da bekommst Du für vergleichsweise kleine 145 Euro bereits eine Nadel, bestehend aus einem ganzen Diamanten mit Multifacettenschliff. Der holt viel mehr Details aus dem Plattenspieler heraus. Oder sogar ein High-Output-MC. Zum Beispiel das Dynavecor 10x5 Mk II oder das Hana SH.


    Solltest Du dann irgendwann doch einen Dual wollen - was durchaus verständlich ist - könntest Du dieses Tonabnehmersystem quasi auf diesen transferieren.


    LG

    Manuel

    Dreher: Dual 704, Dual 1219, Revox B795, Lenco L65

  • Der Plattenspieler soll mit mir "wachsen", ich möchte also mit möglichst wenig Aufwand dazu in der Lage sein, den Tonabnehmer zu tauschen, gegen einen besseren oder einfach nur anderen zu tauschen. Wenn ich mir jetzt einen Plattenspieler kaufe, möchte ich möglichst lange etwas davon haben

    Dann kommt eigentlich nur ein Plattenspieler mit 1/2-Zoll-Montage infrage. Adapter gibt es für (fast?) alle Modelle, die original ULM oder TKS-Systeme tragen, aber deren Ästhetik ist umstritten. Ein 728Q oder ein 741Q mit einem solchen Adapter sieht in meinen Augen gewöhnungsbedürftig aus. Ideal ist nach meiner bescheidenen Meinung ein 731Q, für den es original 1/2-Zoll Adapter gibt (= lange Tonkopfblende), die für meine Augen sehr gut mit dem Dreher harmonieren. Ich habe so ein Teil und bin damit rundherum zufrieden. Dazu kommt, dass auch ich gern Systeme im Vergleich höre und dafür gern einmal das TK mit dem System wechsele. Das ist damit schnell gemacht.

    - Daher soll es auch Ersatzteile und Nadeln geben

    Jetzt wird's schwierig: Ersatzteile gibt es für Dual-Dreher kaum noch, da Dual ja schon seit vielen, vielen Jahren nicht mehr existiert. Es gibt nur sehr wenige, die noch Ersatzteile in nenneswerter Menge vorrätig haben, z.B. die Dual-Klinik in Magdeburg. Ersatznadeln hingegen gibt es für alle modernen 1/2-Zoll Systeme, die es noch neu zu kaufen gibt. Für etliche Alt-Systeme gibt es mehr oder weniger gute Nachbaunadeln.

    - Es soll etwas Hochwertiges sein

    Ein Argument mehr für den 731Q - das ist zusammen mit dem 741Q, dem CS 750 / 5000 / Golden 1 (letztere drei sind technisch sehr stark verwandt) die Krone der Dual-Schöpfung. Aber auch die Modelle 704, 714, 721 gehören mit in die Riege der ganz besonders hochwertigen Dreher.


    Die Dreher der Reihe 6xx sind ebenfalls grundsolide, hochwertige Dreher. Besonders empfehlenswert sind dabei die Modelle 604 (halbautomat), 621 (Vollautomat) und 650 RC (fernbedienbar).

    Es soll ein generalüberholtes Modell sein. Hier im Forum gab es einen User (Dirtiest?), der wohl generalüberholte Geräte angeboten hat, er scheint aber inaktiv zu sein.

    Ein Dreher aus den Händen Jo's (dirtiest) ist so ziemlich das Beste, was Dir bei 731ern passieren kann. Jo kennt an diesen Drehern jede Schraube mit Vornamen und gibt nur absolut perfekt restaurierte Modelle ab. Leider ist er hier nicht mehr aktiv.


    Hauptsächlich (>90%) Rock und Metal aller Spielarten vom Rock der 60er bis zu aktuellem Extreme Metal.

    Das hat nichts mit dem Dreher zu tun. [Edit: Satz gelöscht]

    - Cambridge Audio One mit Pro-Ject PhonoBoxMM Vorverstärker an KEF Q350

    Das ist eine ganz ordentliche Ausstattung, mit der man sicher mit viel Genuss Musik hören kann.


    Welchen Dual Plattenspieler könnt ihr empfehlen?

    Wie oben schon gesagt: Ich würde einen 731Q empfehlen.

    Worauf muss ich achten?

    Das kommt darauf an, ob Du technisch so versiert bist, dass Du Dir eine Revision selbst zutraust. Falls nicht, kommt nach der langen Einsatzzeit dieser Plattenspieler nur ein grundsaniertes Gerät von einem vertrauenswürdigen Verkäufer infrage. Alternativ kannst Du Dir auch irgendein optisch noch gutes aber unrevidiertes Gerät aus der Bucht fischen und sie dann in der Dualklinik revidieren lassen. Da bekommst Du hervorragende Arbeit, zahlst aber auch Handwerkspreise dafür (ca. 300,- bis 500,- Euro).

    Welcher Abnehmer bietet sich an?

    Für einen 731Q? Jo!

    Zuweilen wird hier aber auch von anderen vertrauenswürdigen Mitforianern ein gut revidiertes Gerät angeboten. Das würde ich dann in Erwägung ziehen, falls es kein 731Q werden soll.

    Welche Anbieter gibt es und was sind akzeptable Preise für ein generalüberholtes Gerät?

    Ich weiß nicht, wer sich da draußen alles tummelt ... Zum Preis: Ein revidiertes Gerät von Jo kostet so um 300-400,- €, je nach Ausstattung, aber in jedem Fall erstklassig revidiert.

    freundliche Grüße


    Ralph



    Dreher: Golden 1, CS 741Q, CS 731Q, CS 728Q
    MC-Systeme: Goldring Elite, AT33 PTG II, Ortofon MC20 Super ... MM-Systeme: ELAC 796 HSP, AT 150 Sa, TK60E mit DN 160
    Vorverstärker: Aikido 1+ und Aikido Hybrid Supreme
    Verstärker: Harman/Kardon HK 6800 ... Receiver: Dual CR 1730
    Boxen: Nubert NuWave35 mit ATM-35 und Dual CL 720

    3 Mal editiert, zuletzt von CS 728Q ()

  • Maad:

    Vielen Dank für deine Antwort und die Info bezüglich Jo und Kleinanzeigen. Dann bin ich ja schon mal auf dem richtigen Weg. Über das V15iii System habe ich viel gutes gelesen und hatte deswegen auch einen Dreher damit rausgesucht.


    Marsilio:

    Auch hier vielen Dank für deine Antwort. Das es sich bei dem Grundig tatsächlich um eine recht gutes Gerät handelt, war mir nicht klar. Die Infos hierzu im Netz halten sich in Grenzen. Wenn man mit vergleichsweise geringem Aufwand noch etwas aus dem Gerät rausholen kann, wäre das auf jeden Fall eine Überlegung wert.


    Bezüglich der beiden Duals habe ich mich etwas missverständlich ausgedrückt. Der 704 ist im Prinzip mein Favorit, ich wollte nur mehr als einen Preis angeben :). Ich habe das mal angepasst.

  • Hallo B. (wie gehts denn nach dem Punkt weiter? Wir sprechen uns hier mit Vornamen an! :))


    zunächst willkommen als offizielles Mitglied im Forum. Man merkt Deinen "Vorgaben" an, dass Du als stiller MItleser schon gut informiert bist und Dich in eine ganz vernünftige Richtung bewegst. Die 6er und 7er bei Dual bieten einige Auswahl. Du denkst schon weiter, indem Du sagst der Dreher solle mit Dir wachsen. Das ist absolut sinnvoll. Da würden dann aber wohl m.M.n. die ULM-Dual-Dreher rausfallen. Das dahinter steckende Konzept hat sich doch irgendwie als Sackgasse herausgestellt. So toll wie der CS 714 und der CS 731 beispielsweise technisch sind, so schleppen sie immer diese Einschränkung der ULM-Konzeption mit sich rum. Es gibt natürlich Alternativen (Original-Umbausatz, gute Adapter von Dualfred oder Thomas alias Candela). Aber dieser technische und finanzielle Umrüstungs-Aufwand kommt bei diesen Typen immer on top - gilt auch für die ULM-6er. Der 721 gilt vielen als "der 7er", gerade den mag aber Jo alias dirtiest nicht sonderlich (und rät fast ab), weil technisch zu empfindlich. Der 704 wäre da wohl die bessere Alternative (in meinen Augen) - und hätte neben dem 721 ebenfalls das Alleinstellungsmerkmal "höhenverstellbarer Tonarm". Unter den 6ern wird immer wieder der CS 621 als vergleichsweise unkomplizierter und robuster Spieler angepriesen, was ich aus eigener Erfahrung bestätigen kann. Letzlich wäre mein Tipp noch zwei neuere DUAL-Dreher: CS 5000 bzw. CS 750 / 750-1 aus der Thomson-Ära. Die sind durchaus technisch ambitioniert konstruiert, der Tonarm gilt als sehr gelungen und auch relativ universell bzgl. TA-Eignung. In dieser Hinsicht wahrscheinlich universeller wie die eigentlich prinizipiell sehr guten CS 714/731.

    Grüße


    Wolfgang


    Der Mann mit dem Hammer sieht in jedem Problem einen Nagel !




    Im Wechsel musizieren hier Geräte von ...


    DUAL, WEGA, GRUNDIG, LUXMAN, ONKYO, PE, PHILIPS, SABA, TECHNICS, TELEFUNKEN, THORENS, ELECTRO-VOICE, PHONAR, DALI, SENHEISSER, BEYER-DYNAMICS

  • In dem Zuge, wo es um die Sackgasse 1/2" Tonabnehmer geht bei 714/731 und 741 möchte

    ich den 728 nicht unerwähnt lassen. Der ist preislich meist völlig unterbewertet, steht den

    anderen Modellen aber in nichts nach. Ok, da tauscht man das braune Plastik vom Grundig in

    Satinsilber oder Anthrazit, aber da steckt eine feine Entwicklungsarbeit dahinter! Wer 728

    und 741 mal von innen betrachtet hat, weiß was damals "State of the Art" war. Dual hat

    damals nicht nur entwickelt und hergestellt, sondern wohl auch geforscht und Erkenntnisse

    in die Serien einfließen lassen. Das hat uns nicht zuletzt die ULM-Technik eingebracht, ein

    Ergebnis der Zusammenarbeit von Dual und Ortofon. Leider ist das kaum dokumentiert

    worden, deshalb fehlen uns einige Puzzleteile fürs Verständnis. Persönlich bin ich der

    Meinung, dass man mit leichten Adapter oder Umbaulösungen und passenden Nadeln mit

    hoher Nadelnachgiebigkeit ganz weit oben "mitspielt". Der Plastiklook wird uns allerdings

    noch weiter erhalten bleiben. Zumindest bis mal jemand ein Metallchassis und/oder eine

    Holzzarge dafür vorstellt ;-)



    LG, Micha

  • Hi Murdoc!


    Wir sind zwar hier im Dual Board aber man kann ja auch mal über den Tellerrand blicken, ich denke das ist legitim.

    Ich betreibe ja auch, je nach Lust und Laune diverse Plattenspieler, u.a. 4x Dual (621,622,713Q und noch ein Riementriebler 506-1), Kenwood KD-990, Sony PS-2250, Technics SL-1200,

    Revox B790, Transrotor... usw.


    Deinen Ansprüchen entsprechend würde ich zu einem Technics SL-1200 tendieren so der noch im Budget liegt und optisch in Frage kommt. Gebrauchte gibts so um die EUR 600,-


    Natürlich ist auch ein Dual der 6/7er Serie eine sehr gute Wahl, wenn du aber viel mit verschiedenen Systemen experimentiern möchtest dann bietet der Technics einiges an Komfort. SME Headshell,

    Tonarmhöhe ganz leicht verstellbar (ohne Werkzeug), google dir mal die technischen Details. Direktantrieb und absolut problemlos in der Wartung. Ersatzeilversorgung kein Problem, wirst du aber nicht

    benötigen. Meiner läuft seit 1998 ohne Macken.


    Grüße Werner

  • ...am besten gefällt mir der vorschlag von marsillo...ich hatte mal einen grundig ps 4500 hier...das ist ein sehr solides gerät...sehr guter und problemloser antrieb (vgl technics sl q2 oder so) guter tonarm.


    die optik mit der haube ist gewöhnungsbedürftig und der tausch des tonabnehmers keine freude, da direkt am tonarm. dafür spart man sich die troubles mit den tks.


    wenn dein grundig funktioniert, gibts aus klanglicher hinsicht für mich keinen grund, den gegen einen dual zu tauschen.


    romme

  • Hi, auch ich würde mich meinen Vorrednern anschließen, gönn dem Grundig (der tatsächlich von Panasonic/Technics) für Grundig hergestellt wurde ein schickes System und genieße.

    Aber das wissen wir ja selbst, der Mensch braucht Abwechslung, deshalb haben wir ja auch so viele Dreher zu Hause!;(

    Ich würde auch noch den Technics 3300/3310 oder 3200/3210 ins Rennen werfen, beides hervorragende Dreher mit SME Headshell.

    Ansonsten sind alle vorgeschlagenen Dreher eine gute Wahl (604 habe ich auch selbst).

    Mach unter den Grundig mal ein AT-VM95ML und Du wirst staunen! Das System kannst Du ja später auch noch auf deinen Wunschdreher montieren.


    Gruß Thomas

  • Hallo zusammen,


    erstmal vorab B. = Björn. Das macht die weitere Kommunikation etwas einfacher. :)


    Da ich heute beruflich unterwegs bin, kann ich mich erst am Wochenende ausführlicher damit beschäftigen und dann auch antworten.


    An dieser Stelle aber schon jetzt, vielen Dank für die zahlreichen und für mich sehr hilfreichen Antworten. Das hat mir genau den Input gebracht, den ich noch brauchte. Auch die Aussagen zu meinem aktuellen Grundig sind sehr spannend.


    Ich melde mich morgen oder Sonntag noch ausführlicher.



    Grüße,

    Björn

  • Kannst meinen 714q haben, sofern ich die Geschwindigkeitsprobleme irgendwann hinbekomme. :cursing:

    Gruß,
    Ingo

  • Hallo zusammen,


    ich versuche mal, die vielen guten Posts für mich zusammenzufassen und mit ein paar weiteren Fragen zu versehen :).


    Generell scheine ich mit der 7er Serie von Dual hinsichtlich Klang und Verarbeitungsqualität nichts falsch zu machen, es gibt jedoch unterschiedliche Dinge zu beachten.


    731Q:

    Der von Ralph vorgeschlagene 731q ist ein super Gerät, der allerdings auf ULM Tonabnehmer setzt. Da das Konzept offenbar etwas "speziell" bzw. nicht so gängig zu sein scheint, fällt er im Prinzip raus, da mir ja eine gewisse Flexibilität wichtig ist.


    Laut Matthias und Wolfgang brauche für verschiedene Systeme einen höhenverstellbaren Tonarm. Vorgeschlagen werden der 721 und der 704 und von Micha der 728. Der 721 scheint im Gegensatz zum 704 technisch recht empfindlich zu sein, wodurch er für mich eigentlich auch rausfällt, da ich ja möglichst lange etwas davon haben möchte.


    Ich lasse jetzt mal absichtlich (vorerst) die weiteren Empfehlung (neuere Duals, bzw. den Technics) außen vor. Trotzdem natürlich vielen Dank für die Empfehlungen.



    Übrig bleiben also der 728 (etwas unterbewertet und daher günstiger) und der 704 (teurer) und natürlich mein eh schon vorhandener Grundig.


    Jetzt zu meinen Fragen: Thomas, Manuel und Matthias schlagen von an meinen Grundig einfach einen AT-VM95ML zu montieren. Für vergleichsweise wenig Geld würde ich einen ordentlichen Sprung nach vorne machen.


    Frage 1: Macht es dann nicht Sinn noch 30€ mehr auszugeben und direkt einen AT-VM95SH (offenbar der hochwertigste aus der 95er Reihe) zu verbauen?


    Frage 2: Würde ich klanglich überhaupt noch etwas Gewinnen (zum Grundig mit AT-VM95ML), wenn ich das Geld für folgenden Dreher investieren würde (https://www.gs-audio.com/dual/dual-7xx/704-1-v15iii-78-590/)? Also wirklich nur auf den Klang bzw. den verbauten Abnehmer bezogen. Wobei mir natürlich klar ist, dass das auch eine sehr subjektive Frage ist. Rein optisch ist das für mich eine klare Sache (also pro Dual).


    Vielen Dank und viele Grüße

    Björn

    4 Mal editiert, zuletzt von Murdock ()

  • Ich würde behaupten, dass das ML klanglich sogar besser sein wird als das SH. Aber belegen kann ich dies nicht. Ich habe keine SH, aber mehrfach gelesen, das die ML der bessere Kauf sein soll. Also mit Vorsicht zu genießen diese Behauptung meinerseits.


    Einen klanglich deutlichen Zugewinn wird man durch das Wechseln von einem auf den anderen Dreher nicht hören wenn beide das machen wozu sie gebaut wurden und technisch ok sind. Auch hier ist das eine Meinung die mein technisch getriebenes Verständnis der Sache belegt.


    Der verlinkte 704 wäre mir deutlich zu teuer. Aber auch hier ist das natürlich eine Sache des Geldbeutels und ob man Gewährleistung benötigt oder die Dinge halt selbst richtet wenn es Defekt ist...


    Der eine meiner 721 ist mittlerweile mit dem Anschaffungspreis, der Haube, der Zarge, dem nachträglich gekauften V15iii und der Jico SAS und den Ersatzteilen auch schon knapp 500 Euro „wert“. Wenn ich da jetzt noch die Stunden rauf rechne die meine Arbeit bedeuten komme ich auf noch mehr als 590 Euro... (wobei alleine die SAS schon bei 210 Euro lag)

    Gruß Matthias


    3 Mal editiert, zuletzt von Maad ()

  • Der 728 hat auch keine Höhenverstellung. Mit seinen Ulm-Anschluss ist er auch nicht ohne Adapter kompatibel zu anderen Systemen.


    LG, Micha

  • Klanglich wirst Du zwischen dem Grundig PS3500 und dem Dual 704 (so einen hab' ich selber) mit dem jeweils gleichen Tonabnehmer keinen Unterschied hören.


    Solltest Du den Dreher wechseln, würde ich Dir aber ebenfalls den 704 ans Herz legen: Eben noch kein ULM-Tonarm sondern den normalen, mittelschweren Tonarm. Das macht ihn sehr flexibel hinsichtlich Tonabnehmersysteme. Der etwas anfällige Steuerpimpel der Vollautomatik des 721 fehlt beim Halbautomat 704. Ansonsten kann ich nur sagen: Mein 704 hat seit ich ihn besitze (bald 7 Jahre) noch nie Ärger gemacht.


    Zu den Unterschieden bzgl. AT-VM95ML und AT-VM95SH: Die Microline-Nadel des ML löst einen Hauch sanfter-seidiger auf als die Shibata-Nadel des SH. Dafür hat die Shibata einen Hauch mehr Schärfe/Schneid, was in gewissen Ohren als "mit etwas mehr Dampf" wahrgenommen werden kann (nicht muss!). Microline ist die Audio Technica-eigene Bezeichnung für Microridge-Schliff, Shibata ist ein Klassiker, vielleicht ist sogar das der Grund, warum Audio Technica bei der SH den höheren Preis verlangt. Welcher Schliff einem besser gefällt, ist meines Erachtens pure Geschmacksache. Ich finde es sehr cool von Audio Technica, dass sie hier die Wahl zwischen den beiden Schliffen bieten.


    LG

    Manuel

    Dreher: Dual 704, Dual 1219, Revox B795, Lenco L65

    Einmal editiert, zuletzt von Marsilio ()

  • Hallo Björn,


    mittlerweile kann ich 2 Dual CS 704 mein Eigen nennen - einen wunderbar von (Bo)Kurt hier aus dem Forum revidiert.

    Und da mich selbst die Dualitis gepackt hat ( ist nicht schlimm - ich freue mich darüber), habe ich mittlerweile auch einige Tonabnehmer mit diversen Nadeln. Vom Shure 95 mit einfacher Nachbau-Nadel über VMS 20, DM 20E bis zum V15 III mit Jico SAS.

    Was mir wirklich Spaß macht, ist nicht das „besser“ rauszufinden, sondern welche Kombi Musik - Tonabnehmer macht mir am meisten Spaß. ( und in welcher Stimmung).

    Dazu nutze ich neben den 704ern auch mal einen 604, einen 510 oder einen 1249.

    Den Unterschied der Tonabnehmer meine ich hören zu können - die Dreher? Beim besten Willen nicht.

    Die kommen übers Auge oder über die Finger...8)


    Viele Grüße


    Thomas

  • Hallo-

    in der 7er Serie ist der größte Vorteil des 704er meiner Meinung nach die ausgelagerte und damit einfach zu ersetzende Motorelektronik, wie viele 701er und 721er mit Gleichlaufschwankungen dienen nur noch als Ersatzteilträger, weil man sie trotz großem Aufwand nicht mehr in den Griff bekommt- und wie teuer werden "noch" laufende EDS1000 gehandelt.


    Mit einem 704 hat man einen grundsoliden Plattenspieler, vermutlich erzielt man klanglich mit vielen günstigeren Modellen bei gleichem Tonabnehmer ähnliche Ergebnisse - wenns passt. Steckt man das Geld in andere Komponenten wie Lautsprecheraktivierung oder Raumakustik werden die meisten Hörer vermutlich mehr Klanggewinn erfahren.


    Beste Grüße

    Gunter

  • Wenn du auf der Suche nach einem 704 bist, hätte ich ggf. was da. Ich habe einen zu verkaufen. Auf Wunsch mit verschiedenen Variablen. Entweder mit einer Originalen braunen Haube oder einer neuen transparenten Haube. Ich kann dir ein AT95e (neu) drauf schrauben oder wenn du magst ein DMS242 mit originaler Nadel oder ein AT12 mit neuer Nadel. Mir persönliche ist es egal. Der 704 mit brauner Haube und AT95e bekommste von mir für 200,- Euro plus Versand. Selbstverständlich ist der Dreher revidert. Habe hierzu "Jo's" hervorragende Anleitung zur Revidierung der 7er Reihe genutzt. Solltest du aus dem Raum 65468 kommen, kannst du den Dreher nach Belieben testen. Auch gern mit eigenen Platten. Versenden kann ich auch. Ich weiß was ich da tue. Bilder sagen aber manchmal mehr.... Also bitte

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!