Beiträge von Vinylfieber

    Überhaupt ist die Auswahl an Drehern stark eingeschränkt.


    Zuviel blingbling, Fronttasten die keiner braucht, für was Pitch und Strobo, alles Kokolores. Hässliche Wannen, wenn die wenigstens noch in Nussbaum wären.


    Und neue Dreher können ja sowieso nichts mehr.

    Wie macht sich das mit dem "Schlupf" denn bemerkbar, gibt es Probleme ?


    Mein CS 750 ist mitunter auch mal 2-3 Wochen nicht in Betrieb, benutze ich ihn dann wieder braucht er beim ersten Anlauf auch etwas länger bis er die Drehzahl erreicht hat, da sprechen wir von vielleicht 10 sec die er länger braucht.

    Läuft er dann gibt es keine weiteren Probleme, welche sich ja auch beim CS 750 sofort bemerkbar machen würden durch die Geschwindigkeitssteuerung per Lichtschranke, welche sofort den Arm anheben würde.


    Bei mir läuft ebenfalls der Riemen "S", und das seit Anfang 2020. Als ich das Gerät erworben hatte war ein anderer Riemen montiert, hier konnte man eher von "Schlupf" sprechen, da brauchte er generell länger bis er die Drehzahl hatte. Dieser Riemen war auch vom Maß nicht identisch mit dem Riemen "S" von Dual-Fred.

    Hi Michael - dann würde ich mich freuen, wenn du dann das neue 540ML und das im Bestand befindliche 95ML mal im Vergleich klanglich charakterisierst.


    Oha Markus,


    erwarte von mir keine blumigen Klangbeschreibungen, für mich gibt es da immer nur zwei Aussagen: Gefällt mir, gefällt mir weniger oder gar nicht.


    Ich habe nun 2-3 Scheiben angespielt, ein Quantensprung ist es für mich nicht vom VM95ML zum 540ML. Ob sich die 40 Euro Mehrpreis lohnen ? Ein Rückschritt ist es auf jeden Fall nicht. :)


    Vor ein paar Wochen wäre ein Vergleich vielleicht ausführlicher ausgefallen, aber ich habe neulich umgestellt und seitdem neue Kombis laufen.


    Mit dem Kauf des 540er wollte ich eigentlich in erster Linie nur das VM95ML frei haben für einen anderen Dreher. Weiter wollte ich unbedingt wieder so einen Microline- Schliff haben, aber jetzt nicht unbedingt mit einem dritten 95er. So stieß ich erst auf das 740er, kam dann durch den Test auf das 540er zum günstigen Preis.Das 540er ersetzt nun das 95er auf dem Magnat MTT. Mein zweites VM95ML spielt seit über zweieinhalb Jahren am CS 750, und da bleibt es auch.


    Aber wie gesagt, durch das Umstellen wanderte nun der Magnat Dreher an meinen Magnat Verstärker, und der hat nur 1 mal Phono.

    So kann ich das nur grob beurteilen wie ich das im Ohr habe nach knapp einem Jahr.

    Mir kommt das 540er etwas leiser vor als das 95er, so viel ist mir aufgefallen. Ist natürlich auch immer abhängig davon am welchem Verstärker. Bis neulich lief der Magnat MTT mit dem VM95ML am Pioneer SA 9500II mit hervorragend einzustellendem Phonoteil, da hätte ich nun mit deinen Werten mehr anfangen können. Der Magnat hat kein einstellbares Phonoteil.


    Eins haben jedenfalls alle AT's für mich gemeinsam, man bekommt eine Menge für sein Geld, mehr Mehrwert wie bei Ortofon.




    Mich wundert, dass das 540er hier kaum diskutiert wird.

    So ein Zufall aber auch jetzt, eigentlich hätte das heute eintreffen sollen, aber der Paketdienstleister dessen Name ich jetzt nicht erwähne war faul und hat das Päckchen liegen lassen. Aber die Tests zu 540/740 bei Lowbeats habe ich zuvor auch gesehen, und mich auf die Empfehlung verlassen, denn eigentlich wollte ich zuerst das 740. Habe übrigens vormontiert bestellt, ist beim Phonohouse im Angebot, zudem gab es noch gute 4 Euro Rabatt auf Vorkasse.

    Wir, die Anfangs20er-Anfangs50er hatten eh nicht damit gerechnet das Ihr Ü60er die mit den Nussbäumen aufgewachsen seid, uns versteht. Ich bin Jahrgang 70, den ersten Kontakt zu Dual/PE hatte ich ca. 1978 auf der elterlichen Metz Anlage. Dieser PE/Dual hatte schon die Optik, zumindest vom Chassis her, wie ein CS 721. Für den zitierten CS 731 war ich noch zu klein, als der 1979 rauskam war ich erst 9. Wage kann ich mich erinnern zu meinen den CS 741 nach 1980 dann schon in irgendwelchen Regalen im Handel gesehen zu haben.


    Jedenfalls habe ich mir ca.1989 noch bei Radio Freytag in Karlsruhe immer mal wieder in regelmäßigen Abständen beim Golden One die Nase plattgedrückt, irgendwie fasziniert. Andererseits konnte ich mit 19 nicht verstehen wie zum Teufel man jetzt noch wo die CD schon boomte für einen Plattenspieler noch 1999 DM ausgeben soll, soviel wollte damals Radio Freytag für den Golden One, und das noch ohne TA.

    Da der Themenersteller durchaus ernstgemeinte Fragen gestellt hat und es jetzt mehr und mehr ins Gelabere abdriftet harte bebilderte Fakten.


    OK, ich gebe zu, so langsam steht mein 731er so da wie bei Hausmeister didi der zwei 731er miteinander verheiratet hat, etwas eng halt.


    Und ja, ich wollte den nur in SIlber, nicht in achat-Schwarz wo man jeden Fingertapser sieht, und auch nicht in Bronzebraun, das erinnert mich zu sehr an Nussbaum.






    Und hier noch ein Bild aus besseren Tagen, als ich noch keine japanischen Untermieter hatte.





    Wird mal wieder Zeit das Dir meine Dreher zeigen wo das Strobo steht…


    aber bitte nicht als Referenz deinen Hl. Gral dazu nehmen. Bei dem kannst jetzt übrigens eine Interessengemeinschaft hier bilden, da gibt's aktuell noch einen der am Schwanken ist. ^^

    Für die Nussbaum-Fraktion hier und überall war und ist der CS 731Q natürlich eine herbe Enttäuschung, denn selbstverständlich macht das Auge die Musik.

    Und überhaupt, für was braucht man so einen Quatsch wie eine Quartz-Regelung ? Ist doch alles Mist was kaputt gehen kann. Dazu Frontbedienungstasten, braucht doch kein Mensch.


    Und wenn wir schon dabei sind, natürlich stellt man auch jahrelange Forschungs-u.Entwicklungsarbeit der Schwarzwälder in Sachen ULM in Frage, ist doch alles Firlefanz der zudem noch hässlich aussieht.


    Rein von diesen Gesichtspunkten aus gesehen, was will man denn mit so einem ? ;)


    Was mich das juckt ? Nüscht !


    Mein Erster, bis heute mit DN160 oder 152, und trotz das seit Jahren ein neuer unbenutzter Original-Halbzollumrüstsatz hier schlummert, bei dem ich noch nichtmal ansatzweise das Bedürfnis hatte ihn zu benutzen.


    Vor ein paar Wochen wies mich so ein 100%iger Mitforianer drauf hin als wir Strobo-Porno machten, mein geliebtes grünes Strobo stünde nicht ganz still.


    Bis heute geht mir das nicht aus dem Kopf. Ich denke das beschreibt meine Gefühlslage zum CS 731Q.

    Und genau wenn man in dem Dschungel an TA's nicht mehr durchblickt sollte man nicht zuviel überlegen und das AT-VM95ML kaufen, mehr TA gibt es meines Erachtens nicht für rund 150 Euro. Für mich immer wieder verblüffend wie "human" der ML-Schliff mit Problemplatten zurecht kommt.


    Letztlich ist es doch nur die Frage an das eigene Gehör und an das vorhandene Equipment. Was nützt einem ein 2M Black z.b. wenn der Rest der Anlagenkette die Vorteile gar nicht umsetzen kann. Ich habe hier einiges an Verstärkern stehen, und sicher keine schlechten, aber bei manchem habe ich mich schon gefragt warum ich da jetzt einen TA für 579 Euro dran betreiben sollte wenn es schlichtweg nicht besser klingt wie mit einem ML.


    Im Grunde ist es oft nur die eine Frage die man sich stellt: Klingt es wirklich besser, oder ganz einfach nur anders ?


    Man kann auch mit einem normalen grünen AT-V95 Spaß haben wenn man nichts anderes kennt.

    Eine gewisse Faszination übt er natürlich aus, vor allem wenn er nach fast 50 Jahren und ohne große Putzorgie mit dazu neuer Haube täglich optisch erfreut, quasi in Neuzustand. Rein technisch gesehen hat er noch viel rustikales Gehabe von seinen Vorgängern, da ist sein Nachfolger eigentlich fast in allen Bereichen überlegen.


    Und nein, es stört mich nicht nur einen aus Serie 2 zu haben. :) Außerdem befolge ich den Rat eines Werkstattbesitzers hier in der Nähe, und der muss es wissen ( hat angeblich um die 50 Dual's in seinem Besitz )



    "Hüten Sie ihn gut "







    Und ist erst das letzte bisschen Dreck aus der Rille nach 50 Jahren rausgekratzt, dann bleibt auch die Nadel sauber :D


    Man muss halt richtig spitze scharfe nehmen, mit einer Rundnadel klappt das nicht :S


    Ich reinige meine Platten lieber, als die Nadel. Darum muss ich mir um deren Sauberkeit kaum Gedanken machen. Wenn die schon den Schmodder aus den Rillen fräst, würde ich mir mal darüber Gedanken machen. :)


    Munter!


    Axel

    Von wo der herkommt?

    Von Neuzugängen die in 30-40 Jahren keine Wäsche gesehen haben. Meist wohl nichtmal eine Kohlefaserbürste.

    Ich reinige meine Platten lieber, als die Nadel. Darum muss ich mir um deren Sauberkeit kaum Gedanken machen. Wenn die schon den Schmodder aus den Rillen fräst, würde ich mir mal darüber Gedanken machen. :)


    Munter!


    Axel

    Ich reinige alles gebrauchte was zu mir findet und was ich zuvor als erwerbenswert erachtet habe auch mit einer PWM. Wenn mit diesen Scheiben reinigungsmäßig bis zurück in die 70er nichts gemacht wurde kann sich da einiges an Schmutz festgesetzt haben, was man dann wiederum erst nach einem Abspielvorgang merkt und einen Klumpen an der Nadel hat. Deswegen benutze ich bei gebrauchtem Material beim ersten Anhören nach der Wäsche auch meist nur die einfache VM95E und lege so eine Platte nicht gleich unter ein 2M Black. Als ich vor einigen Jahren mit Vinyl wieder anfing wanderte natürlich zwangsweise das ein und andere System von den Dual's damals zu mir. Unter dem Mikro kamen da ganz schön verdreckte Nadeln zum Vorschein, die meist nur mit einer Kombi Zauberschwamm + IsoAlc oder speziellem Nadelreiniger sauber zu bekommen waren. Und wenn sich auf diese Weise einwandfreie VN35 oder DN350 ergaben spricht das doch für sich? Über meine neu gekauften ML oder 2M bin ich bisher auch nur trocken mit dem kleinen Bürstchen drüber, viel mehr als ein Flusen hängt da auch nie dran.