"Ploppen" bei Start und Stop

  • Kann ich 2 10nF Entstörkondensatoren parallel schalten? So der Tip meines Schwiegervaters, der vor einer langen Zeit mal seine Ausbildung im Elektronikbereich gemacht hat :)

    mfg Peter
    ♫♫♫ der beste Seemann war doch ich ♫♫♫

  • OK, wieder etwas, das ich von der Liste streichen kann.

    Es ploppt ~ gleich wie bei "normal"/einfach 10nF.


    Weitere Ideen? :/

    mfg Peter
    ♫♫♫ der beste Seemann war doch ich ♫♫♫

  • Hi,

    knallt es auch wenn die Phonokabel nicht angeschlossen sind?

    Die Kontakte vom Kurzschließer der Phonkabel reinigen.

    Den C52 von der 110V ablöten und über die 220V Wicklung des Trafos legen.

    Die beiden C53/54 auf 47n-100n erhöhen.


    Gruß Felix

  • knallt es auch wenn die Phonokabel nicht angeschlossen sind

    Wenn es dann noch knallt hat das nix mit dem Dreher zu tun sondern....... [Ferkelei wegeditiert]

    Den C52 von der 110V ablöten und über die 220V Wicklung des Trafos legen.

    Das hat mir mal geholfen.

    Peace!


    Babo


    "Das Leben ist schön. Das Schlimme ist, dass viele 'schön' mit 'einfach' verwechseln."[Mafalda]

    Einmal editiert, zuletzt von Babo ()

  • Erst wird der Netzschalter betätigt (sonst kann sich doch das Kurvenrad gar nicht drehen) und erst dann schließt der Kurzschließer.

    Es knallt also BEVOR der Kurzschließer wirken kann. Der soll im Übrigen nur verhindern, dass die Nadel beim Einspuren in die Rille ein Geräusch macht. Außerdem ist der Kurzschließer nur im Automatikbetrieb in Funktion. Das Video zeigt doch, dass der Spieler von Hand gestartet wird. Was soll den knallen, wenn das Phonokabel nicht angeschlossen ist?

    Der Knallfrosch kann wohl nicht gemeint sein, der knallt (und raucht) nur einmal :)

    Viele Grüße
    Alois



    Dual 721 mit Ortofon OM30 und getrennten Massen, Hitachi HCA 7500, Hitachi HMA 7500, Saba MT201, RFT CD9000, Canton GLE 409

  • Beim Try-and-Error hätte ich noch den Vorschlag, versuchsweise auf die Masseleitung zu verzichten und am Kurzschließer den Originalzustand wiederherzustellen.


    Gruss

    Richard

    _____________________________


    "First make it work, then make it pretty"

  • Den C52 von der 110V ablöten und über die 220V Wicklung des Trafos legen.

    Also von dem aktuellen Lötpunkt (rot) ablöten und auf den freien Lötpunkt (grün) löten?

    Die Kontakte vom Kurzschließer der Phonkabel reinigen.

    Ja, kann ich mal versuchen...

    Beim Try-and-Error hätte ich noch den Vorschlag, versuchsweise auf die Masseleitung zu verzichten und am Kurzschließer den Originalzustand wiederherzustellen.

    werd ich auch gleich versuchen.

    mfg Peter
    ♫♫♫ der beste Seemann war doch ich ♫♫♫

  • Also Kurzschließer zurückbauen hat nichts gebracht, Kontakte sind ok...

    mfg Peter
    ♫♫♫ der beste Seemann war doch ich ♫♫♫

  • Hi,

    von rot nach grün bringt nichts, ist die selbe Leiterbahn. Rot auslöten und diesen Pin vom Kondensator nach "220V" neben der Sicherung verbinden.

    Nochmal, knallt es auch, wenn die Phonostecker nicht verbunden sind?


    Gruß Felix

  • Rot auslöten und diesen Pin vom Kondensator nach "220V" neben der Sicherung verbinden

    Ich will mich nicht blöd stellen, aber auf Nummer sicher gehen. so?

    Nochmal, knallt es auch, wenn die Phonostecker nicht verbunden sind?

    Hab ich nicht versucht... Aber das Ploppen kommt ja aus den Lautsprechern, wenn ich dir Phonostecker abstecke, dann hab ich ja kein Signal an pre/amp/lautsprecher, oder versteh ich etwas falsch?


    Gruß

    mfg Peter
    ♫♫♫ der beste Seemann war doch ich ♫♫♫

  • Hi,

    ja, zum probieren wird es reichen.

    Das hast Du genau richtig erkannt. Die Verbindung über die Phonostecker ist dann nicht vorhanden. Wenn es also knallt wird die Störung wahrscheinlich über das Netzkabel übertragen. Kennt der ein oder andere auch beim Betätigen von Lichtschaltern, oder wenn sich der Kühlschrank ein- oder ausschaltet.


    Gruß Felix

  • Das hast Du genau richtig erkannt. Die Verbindung über die Phonostecker ist dann nicht vorhanden. Wenn es also knallt wird die Störung wahrscheinlich über das Netzkabel übertragen. Kennt der ein oder andere auch beim Betätigen von Lichtschaltern, oder wenn sich der Kühlschrank ein- oder ausschaltet.

    Ah, das macht Sinn. Danke für die Erklärung! Habs gerade getestet, mit abgesteckten Phonosteckern bleibts in den LS stumm!

    ja, zum probieren wird es reichen.

    Das Ploppen ist im Vergleich zu vorher sehr leise. Habe den AMP weit über normaler Hör-Lautstärke, und das Ploppen fällt einem nur auf, wenn man genau hinhört. So wäre es "sehr" ok!

    Kann ich das so lassen, oder ist noch etwas zu machen?


    Gruß

    mfg Peter
    ♫♫♫ der beste Seemann war doch ich ♫♫♫

  • Kann ich das so lassen, oder ist noch etwas zu machen?

    Zwischenfrage, mag mir jetzt die vier Seiten nicht durchlesen:
    Ist die originale Glimmlampe noch drin? Wenn ja, ploppt es

    noch, wenn sie raus ist?



    LG, Micha

  • Nein, es ist eine LED von Dualfred drinnen.

    Da ich ja wirklich jede Möglichkeiten checken wollte, hab ich sogar ohne die LED probiert, aber das machte keinen Unterschied.

    mfg Peter
    ♫♫♫ der beste Seemann war doch ich ♫♫♫

  • Hi,

    ok, das Problem ist damit erst mal gelöst. Gut so. Der original auf der halben Primärwicklung liegende Kondensator ist das Problem.

    Ich kann Dir keine VDE Absolution erteilen, das musst Du schon selber verantworten. Wenn die Lötungen ok sind würde ich den Kondensator noch mechanisch sichern z.B. mit ein paar Tropfen Kleber/Heißkleber. Checken, dass nichts irgendwo gegen Metallteile kommen kann, oder einen Kurzschluss verursacht.


    Gruß Felix

  • Vielen lieben Dank! Ich werde zur Sicherheit (im wahrsten Sinne) meinen Schwiegervater mal drüberschauen lassen.


    Nur noch zum Verständnis:

    Der original auf der halben Primärwicklung liegende Kondensator ist das Problem

    Welches Bauteil wäre das bzw. könnte man den nicht einfach tauschen?


    Gruß

    mfg Peter
    ♫♫♫ der beste Seemann war doch ich ♫♫♫

  • Hi Peter,

    das hast Du alles schon erledigt, es ist der C52 den Du gerade umgelötet hast. In der originalen Schaltung liegt der nur auf der 110V Anzapfung des Trafos. Durch das Umlöten auf die 220V Anzapfung kann der Ausschaltpeak jetzt effektiver abgefangen werden, also alles ok so. Evtl. hilft das ja dem ein oder anderen Kollegen mit einem ähnlichen Problem weiter.

    Finde ich gut, dass Du Deinen Schwiegervater nochmal drüber schauen lässt, dann sollte das auch sicher sein.

    Hast Du gut gemacht! Viel Spaß beim Musik hören.


    Gruß Felix

  • Sodale, das Ploppen ist definitiv weg bzw. bei normaler Lautstärke unter den Wahrnehmensgrenze! Super Sache!

    Allerdings hat sich irgendwo bei den ganzen Versuchen ein Brummen eingeschlichen: sobald der Kontakt der Feder geschlossen ist, habe ich leichter, aber penetrantes Brummen in den Lautsprechern. Masseleitung beim Kurzschließer ist getrennt, Masse Plattenspieler > Phonopre ist vorhanden.

    Kann das etwas mit der Änderungen der Trafoschaltung (C52 von 110V auf 220V) zu tun haben, oder hab ich sonst was verbockt?


    Schönen Sonntag!

    mfg Peter
    ♫♫♫ der beste Seemann war doch ich ♫♫♫

  • Hallo Peter,

    grundsätzlich hat der Phonozweig beim 604 nichts mit der Spannungsversorgung zu tun.
    Das sind zwei verschiedene Dinge, welche bei einem Plattenspieler vollkommen getrennt sind.
    Die ganze Elektrik, bzw.Steuerelektronik hat mit der Plattenspieler-Abtast-Mimik keine Verbindung.

    Einfach zu prüfen:


    Plattenspieler in Grundstellung, heißt Kurzschließer offen.
    Keine Spannungsversorgung, heißt Stecker aus der Steckdose.
    Wenns dann noch brummt, dann Kontaktproblem im Phonozweig.

    Ist das Brummen nur bei eingestecktem 220V Stecker, dann ist das eventuell eine Einstreuung in den Phonozweig.


    Das Brummen kann aber auch vom Phono Pre kommen.,
    dann eventuell das Kabel welches Du als Masse (Potentialausgleich) bezeichnest, versuchsweise zum Verstärker weiterführen.

    Bei Brumm nur im Phonozweig, also ohne 220V Spannung, bitte Folgendes auf dem gezeigten Schaltplan prüfen.
    Da gibt es eine Menge Kontaktprobleme, welche direkt am Cinchstecker überprüft werden können.

    Bei angeschlossenem Abtastsystem nur mit einem digitalen Multimeter ohmig überprüfen.
    Die Werte rechts und links können minimal voneinander abweichen.

    Grüße Gernot
    Es soll ja Leute geben, die hören, ob das Lautsprecherkabel rot oder blau ist.

    2 Mal editiert, zuletzt von papaschlumpf ()

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!
Nach der Registrierung können Sie aktiv am Forenleben teilnehmen und erhalten Zugriff auf weitere Bereiche des Forums.