Beiträge von egal1

    Na ja, natürlich kann man das Auflagegewicht auch nur mit dem Gegengewicht einstellen. Richtiger wäre Skalenrad Auflagegewicht auf 0, Tonarm ausbalancieren und dann mit der Skalenrad das Auflagegewicht (nach Skala oder besser nach Tonarmwaage) einstellen.

    Vorteil: auch wenn der Plattenspieler nicht ganz gerade steht stimmt das Auflagegewicht, da es von einer Feder gebildet wird.

    Peanuts ok

    Dickere Kabel haben doch keine höhere Kapazität. Entscheidend ist doch neben dem Dielektrikum der Abstand zwischen Seele und Schirm und der kann doch bei einem dickeren Kabel größer sein und damit ist die Kapazität kleiner.

    Eine kleine Schleife und das Kabel zwischen Kurzschließer und Zargenzugentlastung nicht auf Zug montieren behebt das Problem, dass die Chassisfederung gestört wird.

    Auch da gibt es unterschiedliche Meinungen :)

    Ich habe die CD4 - Verdrahtung mit der kapazitätsarmen Leitung von Dual als Extra Dual turntable parts » AC Wires & earth tonearm wires CD4 231068 (dual-parts.com) die aber auch wieder billige Cinch-Stecker hat. Daher wurden zusätzlich die Stecker gewechselt (gegen Modelle, die zuerst die Signalmasse kontaktieren und dann die Innenseele).

    Bei den dünnen Leitungen, die serienmäßig verbaut sind würde ich auch gleich ein neues hochwertigeres Kabel nehmen.

    Also ich glaube jetzt Rainer dass er nichts verändert hat ;)

    Sehr hilfreich wäre natürlich jetzt ein Multimeter um das Ganze durchzumessen. Daher die Frage: ist ein Multimeter vorhanden?

    Nochmal die Frage: auf beiden Kanälen leiser?

    Ansonsten die üblichen Verdächtigen: am Kabel nahe dem Cinchstecker während der Wiedergabe wackeln. Ändert sich was an der Lautstärke? Cinchstecker man runterziehen und neu einstecken, an den Steckern selbst wackeln und drehen.

    Die Stecker am Tonabnehmer abziehen und wieder aufstecken. Keine Korrosionen sichtbar? Alles metallisch blank?

    Den 1/2 Zoll Adapter lösen und wieder anbringen. Auch hier alle Kontakte metallisch blank?

    Ja Rainer, da könnte man auf die Idee kommen, dass der neue TA einfach leiser als der alte ist.

    Daher bitte um Aufklärung: war der neue TA vorgestern noch lauter?

    Beide Kanäle gleich leise? Cinch oder DIN? Falls Cinch: wurde Signalmasse links, Signalmasse rechts und Gehäusemasse (Potentialausgleichsleitung) getrennt?

    Na, die Erd- und damit Brummschleife über den Mantel des Antennenkabels sollte aber das erste sein, woran man denkt :-)

    Das hat auch nichts mit mangelnder Schirmung zu tun, sondern damit, dass der Mantel des Antennenkabels über die Antennensteckdose geerdet ist. Daher gibt es doch Mantelstromfilter für das Antennenkabel.

    Zwei Kondensatoren tun es natürlich auch ;)

    die Z-Diode hat eine Vorwärtsspannung von ca. 0,7 V, wie angezeigt. In Rückwärtsrichtung sollte sie aber bis ca. 35V hochohmig sein. Das kannst du mit einer 9V-Batterie in deinem Testgerät natürlich NICHT überprüfen.

    Üblicherweise werden Z-Dioden bei Zerstörung niederohmig.

    Die Lötstelle sieht aus, als ob da mit Lötfett gearbeitet worden wäre. Das ist meist säurehaltig und hat bei Elektronik nichts verloren.

    Die Anschlussbeine der Z-Diode kreuzen eine Leiterbahn. Bitte ein Stück Isolierschlauch darüberziehen um Kurzschlüsse zu vermeiden.

    Ich denke, die 4-Leitertechnik hat durchaus ihre Berechtigung.

    Viele Brummfehler, die (angeblich) durch das Auftrennen der Massebrücke auftreten kommen eben daher, dass eine der Betriebsmassen (links oder rechts) fehlt oder nicht mehr niederohmig genug ist.

    Ungeschirmte "Lecks" gibt es so oder so. Ob jetzt der Weg vom Generator über den TK oder der Weg vom Tonabnehmerrohr bis zum Kurzschließer, wenn Einzeladern wie bei den 721ern verlegt sind. Das ganze auch nur, wenn man das Tonabnehmerrohr als Schirmung bezeichnen will. Sonst ist der ungeschirmte Abschnitt ja noch länger.

    das ist doch ein 1219. Der hat doch nicht die Verdrahtung vom z.B. 721. Also 4 Adern.

    Papaschlumpf (Gernot) stellt doch immer wieder den Schaltplan rein.

    Bitte Beitrag 15 ansehen. Wir müssen doch das Rad nicht immer und immer wieder neu erfinden. ;)

    Brummt es auch, wenn der Kurzschließer geschlossen ist?

    Also Netzstecker ziehen und wie gehabt Start betätigen und Plattenteller von Hand nach rechts drehen bis der Tonarm einschwenkt.

    Das "Massekabel" kannst du anschrauben wo du willst. Also an der Zugentlastung ist schon in Ordnung.

    Nochmal zum Messen:

    Ist keine Verbindung zwischen Kragen Cinchstecker links und rechts und "Massekabel" vorhanden? Also ist das alles bei Widerstand unendlich?

    Dann mal vom Chassis an das Ende des "Massekabels", das am Verstärker angeschlossen wird messen.

    Ca. 0 Ohm?

    Alles mal mit gezogenem Netzstecker am Plattenspieler probieren. Brummt es dann auch?

    du hast doch das Ganze schon mal durchgemessen, also eben nochmal.

    Wenn du zwischen Stift und Kragen des Cinch-Steckers misst musst du eben links und rechts die ca. 620 Ohm haben.

    Ist das der Fall?

    Jetzt den Netzstecker ziehen, auf Start drücken und gleichzeitig den Teller nach rechts drehen, bis der Tonarm einschwenkt.

    Jetzt musst du links und rechts ca. 0 Ohm messen.

    Ist das der Fall?

    Hast du nach Dual-Vorgaben gearbeitet?

    Dann sollte zwischen den beiden "Kragen" der Cinch-Stecker keine Verbindung sein (unendlich Ohm) und zwischen Potentialausgleichsleitung und Kragen links und rechts auch keine Verbindung sein (hochohmig)

    Ja, das geht natürlich auch. Ich wusste nicht, dass du eine Lötmöglichkeit hast. Ich würde allerdings keine Flachstecker anlöten sondern die Adern gleich direkt am Kurzschließer verlöten. (Bin kein Freund von unnötigen Steckverbindungen).

    Zum Kabel: ja, das kann ein Grundsatzdiskussion werden ;) <=100pF/m halte ich für gut.

    Damit habe ich wohl die Diskussion eröffnet :)

    Ja, das Kabel hat einen Feinschluss mit ganz hoher Wahrscheinlichkeit an den Cinch-Steckern.

    Entweder die Stecker ca. 3 cm vom Ende abschneiden und neue Stecker montieren oder wenn du was hochwertigeres willst auch gleich neue Kabel. Es gibt auch Cinch-Stecker die geschraubt werden können, wenn du keine Lötmöglichkeit hast.

    Du kannst natürlich jetzt auch mal die Cinch-Stecker wie beschrieben abschneiden und abisolieren, so dass die Ader in der Mitte keine Verbindung zu dem Kupfergeflecht außen hat. Dann wieder messen diesmal bei den Flachsteckern.

    Also zwischen den beiden Flachsteckern, deren Adern in einer Kabelseite des Kabels verschwinden und dann die andere Seite.

    Jetzt müssten beide Seiten unendlich Ohm haben.

    Zu deiner Frage: das 1 bedeutet unendlich Ohm, die rechte Seite ist in Ordnung.

    Links liegt der Fehler.

    Du lernst schnell ;)

    Also du hast das Cinch-Kabel am Kurzschließer abgesteckt. Dann darauf achten, dass sich die Flachstecker nicht berühren.

    Jetzt misst du zwischen Mittelstift und Kragen der Cinchstecker. Da musst du bei beiden (roter und weißer Stecker) unendlich Ohm messen.

    Das ist die gleiche Anzeige die du bekommst, wenn die Messspitzen einfach am Tisch liegen und sich nicht berühren.

    Meist wird eine I angezeigt.

    Berichten, dann geht es weiter