Beiträge von egal1

    das ist doch nur eine schematische Zeichnung die nicht mit den Anschlüssen deines Trafos übereinstimmen muss.

    Man zeichnet solche Schemas meist so, dass es keine oder wenige Kreuzungen gibt, genau wie in Schaltplänen.

    Du musst den Spulenanfang der ersten Spule mit einem Eingang der Schaltung verbinden. Das Spulenende der ersten Spule wird mit dem Spulenanfang der zweiten Spule verbunden. Das Spulenende der zweiten Spule geht an den anderen Eingang der Schaltung.

    Einfach mal ein Foto von deinem Trafo machen und hier reinstellen dann kann dir evtl. geholfen werden.

    Ausserdem schreibst du, es wären nur 2V zu messen gewesen. Hast du die Spannung nach dem Anschluss an die Schaltung gemessen oder im Leerlauf? Du hast schon auf den Wechselspannungsbereich des Multimeters geschaltet?

    So liebe Dual Gemeinde,da bin ich noch mal.Am Montag ist der Travo gekommen.Ich habe ihn am selben Abend noch nach Gernot seinem Plan eingelötet.Das Ergebnis,alles Schei...An der sekundärseite kamen nur gute 2V raus.Der Travo wurde warm und nichts tat sich.Die 115V für die Strobolampe lagen an.Nun habe ich die Schnauze voll.Ich brauche das Teil ja eigentlich nicht,da ich noch 5 weitere sehr gut funktionierende Plattenspieler besitze.Schade ist es natürlich,da sich das gerät ansonsten in einem optisch ausgezeichneten Zustand befindet.In den nächsten Tagen geht er in die Bucht zurück,als defektes Gerät.Noch mal danke für Eure Hilfe und beste hifi Grüße Ekke Meine Geräte:Sony PS 6750 mit Nagaoka MP200 Dual CS 701 Nagaoka MP200 Dual CS 721 mit Denon DL103R Dual CS 1229 Denon DL103 Denon PMA 960 Kimber 8TC JBL Ti5000 und dann noch 2Bandmaschinen Revox und ASC 6002 diverse Dat Rekorder und Tapedecks usw.



    Du hast einfach die Sekundärspulen nicht in Reihe sondern "gegeneinander" oder antiparallel geschaltet. Und Trafo kommt von Transformator ;)

    Also die Beschreibung ist etwas schwierig zu verstehen. Meinst du damit, ab einer bestimmten Stelle klemmt/hängt der Tonarm und die Nadel springt aus der Rille und die selbe Stelle der Platte wird immer wieder gespielt?

    Wenn dem so sein sollte: Lift betätigen und gegen den Tonarm blasen. Steckt er an einer bestimmten Stelle fest? Mit der Hand gefühlvoll über die Platte schwenken. Irgendwo ein Widerstand spürbar?

    Wenn du ganz etwas anderes meinst, bitte etwas genauer erklären, um was es geht.

    Es ist üblich, sich hier mit Vornamen anzusprechen ;)

    Erst wird der Netzschalter betätigt (sonst kann sich doch das Kurvenrad gar nicht drehen) und erst dann schließt der Kurzschließer.

    Es knallt also BEVOR der Kurzschließer wirken kann. Der soll im Übrigen nur verhindern, dass die Nadel beim Einspuren in die Rille ein Geräusch macht. Außerdem ist der Kurzschließer nur im Automatikbetrieb in Funktion. Das Video zeigt doch, dass der Spieler von Hand gestartet wird. Was soll den knallen, wenn das Phonokabel nicht angeschlossen ist?

    Der Knallfrosch kann wohl nicht gemeint sein, der knallt (und raucht) nur einmal :)

    Hallo Ekke,

    nach meinem Schaltplan hat der Trafo Sekundärseitig 20V und nicht 24V, wie du schreibst.

    Wenn man jetzt 24V Wechselspannung mit Wurzel(2), also 1,44 multipliziert kommt man auf die Gleichspannung nach der Brückengleichrichtung. Also 24V x 1,44 = 34,56 V. Im Schaltplan ist aber die Gleichspannung nach der Gleichrichtung mit 25,8 V angegeben. Mir ist das ein bisschen zu viel, deshalb der Vorschlag mit dem Trafo mit 18V am Ausgang. Das ist eine übliche Spannung und es gibt Unmengen von Trafos, die das liefern.

    Zum anderen Beispiel: bei 24V Gleichspannung fallen an den Dioden 2 x 0,7V, also 1,4V ab. Das ergibt dann eben 22,6V

    Nach der Spannungsstabilisierung sollen es 15V sein, damit gibt es 22,6v - 15V = 7,6 V "Regelspannungsreserve", was sicher ausreichend ist.


    Habe ich den verkehrten Schaltplan oder wie kommst du auf die 24V Wechselspannung?

    Zur Schaltung selbst hat ja Gernot schon geantwortet

    ja, so ist es :)

    Es gibt doch keinen Sensor, der erkennen könnte welchen Durchmesser die Platte hat. Die Info, wie weit der Tonarm fahren soll ergibt sich nur aus der Geschwindigkeitseinstellung.

    Die paar Direktschnitt-LP's mit 45 U/min starte ich eben von Hand.

    Na ja, natürlich wird das keine hochwertige Anlage mehr werden, weder mit dem PS noch mit dem Receiver.

    Daher: mit 30 W Ausgangsleistung und Klirr von 0,1 reichen recht billige Lautsprecher in der 200,--€ Klasse.

    Ultima 20 von Teufel wären z.B. Regallautsprecher in dieser Preisklasse.

    also ein Rho bei Gold von 0,022 µOhm x m als schlechten Leiter zu bezeichnen ist schon weit hergeholt.

    Cu hat mit 0,018 fast den gleichen Wert und Silber ist mit 0,016 etwas besser. Außerdem geht es hier um eine Goldauflage im µm - Bereich.

    Hochwertige Stecker bringen eben mehr Kontaktsicherheit und niederkapazitive Kabel sind sicher nicht von Nachteil.

    Originalleitung: der Stecker ist angespritzt und nicht zu öffnen, die andere Seite ist ebenfalls konfektioniert und hat Stecker.

    *LOL* da kommen ja fast Kindheitserinnerungen auf. Wie die Super 76 Tape Echo Unit von Dynacord, die mit einem Endlosband arbeitete, bis dann irgendwann Eimerkettenspeicher kamen :) Mit dem Schieberegler wurde einfach der Wiedergabekopf mechanisch weiter vom Aufnahmekopf geschoben.

    Na ja, wenn ich das richtig lese fragst du, ob die Strobo-Lampe auch bei 45 U/min still stehen sollte.

    Nein, wenn du einen Sägezahnteller hast (davon gehe ich aus, wenn du von Balken sprichst). Der Sägezahnteller kann nur für 50 und 60 Hz und 33 U/min als Geschwindigkeitskontrolle genutzt werden.

    Ja, Sicherungsschrauben lösen und dann oben nach außen schwenken. Vorher die Zugentlastung der Leitungen unten lösen.