Beiträge von egal1

    Gute Geräte haben Potentiometer um die Ausgangslautstärke einzustellen. Sowohl bei CD, Tonband als auch Tuner habe ich eben so weit runtergestellt, bis die Lautstärke zum Plattenspieler passt. Schau mal bei deinen Geräten nach.

    Außerdem sollte natürlich auch der gewählte Eingangswiderstand am Verstärker zum Tonabnehmer passen. Ist auf 50 kOhm gestellt?

    oh Mann, mein Fehler. Ich habe den gar nicht mehr gefunden. Habe mich aber wohl nur zu blöd gestellt ;)

    Ich wiederhole mich: hier im Forum wurden TK's mit versetzten Federpins negativ beurteilt. Ist also "hörensagen", keine persönliche Erfahrung.

    Ich würde den bevorzugen.



    Dual

    Dual TK24 Systemhalterung / Headshell TK 14 / 24 *NEU*

    Hast du direkt in der Homepage von Thakker geschaut? Da finde ich nir noch den neuen. Wenn man bei einer Suchmaschine TK24 eingibt, findet sich auch noch das andere Modell von Thakker.

    Es gibt halt negative Erfahrungen zu dieser Ausführung.

    Die Signalmassen sind doch dann einfach am Verstärker verbunden, wenn BEIDE Cinchstecker eingesteckt sind. Das ist doch immer der Punkt, worüber hier gestritten wird, wenn es um die Massebrücke am Kurzschließer geht ;)

    Ja, nur den Widerstandswert. Wenn du da auch 830 bzw. 818 Ohm misst, weiß man eben, dass die Differenzen an den Spulen des Generators liegt. Aber ich denke, das ist noch im Toleranzbereich.

    Nicht auf Durchgang messen, sondern eben hochohmiger (Einstellung Messbereich z.B. 2 kOhm).

    Ich gehe jetzt davon aus, dass du mit einem digitalen Multimeter misst und nicht mit einem analogen Messgerät.

    Miss doch noch mal direkt am Generator. Die 20 Ohm erscheinen zwar nicht viel ...

    Dann auch noch mal das TK direkt messen, also von den "Federpins" zum Generator.

    Spricht was dagegen, vorsorglich die Crimpung des TK zu verlöten?

    Wenn bei Tausch rot/weiß der Fehler nicht mitwandert, kann es auch die Signalmasse sein (grün/blau)


    Du kannst ja probeweise mal die Signalmasse links/rechts verbinden.

    Miss doch einfach die GANZE Kette durch.

    Also Cinch linker Kanal Signal (Stift Mitte) gegen Signalmasse links (Kragen).

    Das gleiche rechts. Hast du gleiche Werte? Sollten ca. 800 Ohm sein.


    Dann das gleiche mit geschlossenem Kurzschließer, also Netzstecker ziehen, auf Start und Teller mit Hand nach rechts drehen, bis der Tonarm einschwenkt.

    Jetzt musst du links und rechts ca. 0 Ohm haben.

    Auch wenn immer wieder an der Kontaktplatte rumgekratzt wird (ich nehme lieber ein Wattestäbchen mit Alkohol):

    meist liegt der Fehler an der Crimpung des TK. Also einfach die Crimpung verlöten. Auch die Stecker am Kurzschließer kann man sich sparen und besser alles gleich Verlöten.

    Lackierter Parkettboden (ist es wirklich Parkett oder Fertigparkett oder gar Laminat?) leitet kaum elektrostatische Aufladungen ab. In Verbindung mit Luftfeuchtigkeiten < 50%, das mehr an Kleidung und evtl. Schuhe oder Hausschuhe gibt es gerne Schläge, wenn man metallische Gegenstände berührt. Ich fasse nach dem Aufstehen aus Sofa oder Sessel immer erst mit dem Fingerrücken an eine Wand um mich zu entladen, sonst bekomme ich bei der nächsten Metalltürklinke, Wasserhahn etc. einen Schlag ;)

    In den 80er war ESD noch ein Fremdwort ?(

    Ganz im Gegenteil. Da wurde ein riesiger Hype um das Thema gemacht, alle Bauteile hatten Warnhinweise "Vorsicht MOS" und man hat die schwarzen Tüten ganz ehrfürchtig behandelt und sich zig mal entladen, bis man die ach so empfindliche Platine oder das überempfindliche Bauteil aus der Tüte nahm. Dafür waren die gefädelten Kernspeicher nicht so anspruchvoll ;)

    hmmm ... ich weiß nicht, wie oft die Adern im Tonarm gewechselt werden. Bei meinem wurden die jetzt 40 Jahre nicht gewechselt. Sollte in den nächsten 40 Jahren ein Wechsel fällig sein, dann entferne ich den Klebepunkt bzw. das Doppelklebeband und ziehe neue Adern ein.

    Zum Säubern mit etwas Alkohol und Wattestäbchen lasse ich die Kontaktplatte an ihrem Ort und mit irgendwelchen Glasfaserstiften kratze ich sowieso nicht rum, da ich weiß, wie dünn die Silberschicht ist.

    ein Tröpfelchen Kleber beseitigt das Problem der verrutschenden Kontaktplatte. Wenn es aber weiter brummt, wenn man laut aufdreht gibt es halt auch weiterhin Kontaktprobleme.

    nur zur Klarstellung: der Kurzschließer schließt Signal links mit Signalmasse links und Signal rechts mit Signalmasse rechts kurz und unterbricht nicht. Es kann also nicht an einem schlechten Kontakt liegen, sondern nur daran, dass der Kurzschließer nicht öffnet.

    hmmm ... das passt sicher nicht mehr in die Zugentlastung am Boden des Spielers, die muss man dann modifizieren und unbedingt im Spieler eine Schleife legen, damit die Federn noch arbeiten können. Ist aber alles machbar.

    Ansonsten hat ja Christian und jetzt auch Gernot das Schema gepostet. Dass du die Stecker auf einer Seite abmachst setze ich voraus ;)

    Ich würde dann auch keine Fastonstecker (Flachstecker) mehr crimpen, sondern die Adern bzw. die Schirme direkt am Kurzschließer verlöten. Für den Potentialausgleich kannst du alles nehmen, hier spielt der Querschnitt keine Rolle.

    Du musst dich einfach entscheiden: willst du den Schaltungsvorschlag bzw. die Ausführung, die DUAL gemacht hat?

    Oder die verschiedenen Möglichkeiten, die hier im Forum propagiert werden, also einfach DIN-Kabel abschneiden und Cinch dran?

    Oder Potentialausgleich anschließen und zum Verstärker führen und die Brücke drin lassen?

    Entscheide dich ...

    Es gibt hier die unterschiedlichsten Meinungen ;)

    Vorsicht Wespennest :)

    Ich gebe Armin recht:

    bevor man irgendwelche Potis verstellt oder wechselt: wenn es bei 33 U/min zu schnell ist, den Drehzahlschalter probeweise brücken, um sicherzugehen, dass es nicht daran fehlt.

    Oder anders getestet: wenn der Spieler in Stellung 33 so schnell wie auf 45 läuft, ist die Sache ja ziemlich klar ;)

    Bei Brummen/Signalunterbrechungen immer die Crimpung der TK verlöten.

    Beide Punkte sparen viel Ärger und Reparaturzeit an Teilen, die in Ordnung sind.

    Der Großteil der Kontaktprobleme beim TK ist eben die Crimpung. Da wird mit Glasfaserstiften die Kontaktplatte geschrubbt, die gefederten Pins verdächtigt und dabei ist das Verlöten der Crimpung die endgültige Lösung des Problems (ok, manche meinen ja, das Löten geht nicht, ich mach es trotzdem).

    Das Bild in Beitrag #11, das mit aktuell bezeichnet ist zeigt doch

    1. der Nadelträger hat links und rechts ungleichen Abstand zum Generator

    2. der Diamant steht völlig schief

    Bitte das Originalbild in Beitrag #11 ansehen, meine Kopie ist zu schlecht

    Bilder

    • IMG_20221014_135659.jpg