Beiträge von Schmolz

    Hallo Vasilij,

    Die Isolierung deines neuen Entstörkondensators reicht nicht aus. Die Anschlussbeinchen könnten das Blech berühren. Dieser Kondensator ist für die Montage auf einer Platine konstruiert. Ich würde hier vorschlagen, noch einen größeren Schrumpfschlauch über den gesamten Kondensator inklusive der Anschlüsse zu ziehen.


    Gruß

    Richard

    Wenn ihr noch irgendwelche Infos braucht sagt Bescheid.

    Hallo "Tim"?

    Ich würde es mal andersrum betrachten. Ich möchte hier nicht fragen müssen, denn du bis ja derjenige der Fragen hat. Also würde ich hier deutlich mehr Infos von dir erwarten, was genau du planst. Dann können wir dir hier deine Fragen beantworten.


    Gruss

    Richard

    Für die Platine mit dem Bratwiderstand und den Kondensatoren (an einem anderen Motor) kann ich vermelden: Leichte Geruchsveränderung, aber nicht zufriedenstellend. Meine Frau (Ex-Raucherin) sagt es so: "Stinkt widerlich, Nikotin mit Chemie". Passt ja auch. Ich lass mal laufen, vielleicht wird es mit der Zeit noch besser.


    Gruss

    Richard

    Hallo Stefan,

    mach das so. Deine Überlegungen ergeben Sinn.

    Soweit ich mich erinnere, waren die Transistoren für die Spulentreiber jedoch auf gleiche Stromverstärkung hin ausgesucht. Deshalb die Farbmarkierung auf den Stirnflächen der Kühlkörper. Bei einem meiner EDS1000 sind werksseitig Transistoren von drei verschiedenen Herstellern eingebaut, alle mit grüner Farbmarkierung (2x Siemens, 1x Fairchild, 1x unbekannt). Transistoren können ihre Eigenschaften bei Alterung verändern. Ob das für die Hallelemente ebenso gilt, weiß ist nicht, vermutlich ist das so. Wahrscheinlich schreibt dualcan im Dual-Forum von Vinylengine.com nicht ohne Grund, dass die EDS1000-Motore nie repariert, sondern im Fehlerfall vom Werk grundsätzlich komplett ausgetauscht wurden.


    Das sind die neuen Hallelemente, ich freue mich schon auf die Experimente. Kamil hat ja schon Pionierarbeit geleistet.


    Gruss

    Richard


    Ergänzend sei noch erwähnt, Plattenteller und Chassis habe ich mit Glasreiniger und lauwarmer Mischung aus Spülmittel und Wasser sauber und geruchsfrei bekommen. An Motor und Platine habe ich außerdem noch Bref und Bremsenreiniger versucht, leider nicht zufriedenstellend. Deshalb nun der Versuch mit Backofen/Grillreiniger.


    Gruss

    Richard

    Vielleicht war ich zu ungeduldig. Ich habe jetzt den Motor (Lagerkugeln ausgebaut) und die Platine 8 Stunden in Backofenreiniger eingelegt. Ich hoffe mal, die Lackisolierung nimmt keinen Schaden. Das Ganze muss jetzt ein paar Tage an der Sonne trocknen.

    Zum Testen ist es also noch zu früh. Bis später an diesem Ort.


    Gruß Richard

    Das Zustandsbild an der Stelle am Segment ist korrekt. Zu Beginn der ersten Serie war hier noch keine Mutter. Das Segment wird hier durch den Pimpel auf Druck Richtung Tonarm belastet und stützt sich gegen einen Kragen an der Führungsstange.


    Das wurde später geändert, das Segment bekam an der Stelle eine Ausbuchtung. Auf der Führungsstange sitzt jetzt eine Mutter, die in der Ausbuchtung liegt und eine gewisse Justage des Segments erlaubt. Auf der im Foto sichtbaren Seite sitzt eine Gegenmutter, die das Segment stabilisiert. Die kleine Blechklammer entfiel und wurde durch einen Streifen Gewebeband ersetzt, die die Tonleitung am Chassis befestigt, wie bei vielen anderen Dual Spielern aus der Zeit.


    Gruss

    Richard

    Das Bruchstück ist kein Bruchstück sondern eine Halteklammer für die Tonleitung. Bei späteren Versionen hat man die Klammer durch einen Streifen Isolierband ersetzt.

    Die Mutter ist zwingend erforderlich um das Segment am Tonarm zu fixieren. Mag sein daß es jetzt klappt, von Dauer ist das nicht.


    Gruß Richard

    Die Schirmbilder sehen für mich normal aus. Bei den Hallsensoren ist es doch so dass sie nicht beide in genau derselben Ebene relativ zum Magneten liegen. Daher müssen sich zwangsläufig Unterschiede ergeben. Mit dem Poti für die Strombalance soll meiner Ansicht nach eine Kompensation erreicht werden.


    Edit: Ok, die Kurven müssten je Hallelement symmetrisch sein.

    Und das sind sie nicht ( blau/gelb!). Hast du nur die Hallspannung gemessen ohne angeschlossene Transistoren?


    Gruß Richard

    mazzel : Die Bezeichnung "Marlboro-Edition" bezog sich auf die "inneren" Werte :) . Bei einem Dreher "Rot-Weiss" denke ich eher an Pommes mit Majo. Auch interessant. Statt Fotos aus dem Blackwald eine lecker Pommes 🍟 auf dem Chassis.


    Gruß

    Richard

    Ich hatte den Spieler vor kurzem bei den Neuzugängen vorgestellt. Inzwischen hat er eine schöne Zarge von einem netten Boardmitglied erhalten.

    Ich wollte hier berichten, das Stinken konnte ich ihm erst abgewöhnen, nachdem ich den Motor inklusive Phasenschieberplatine von einem Nichtrauchermodell (505-3) eingebaut habe. Das Plastikgehäuse der Platine ist ebenfalls gewechselt. Der Gestank hat sogar die aktiven Raucher in meiner Umgebung gestört.


    Alle Versuche, die sich im Betrieb erwärmenden Teile geruchsmässig zu neutralisieren sind fehlgeschlagen. Ich glaube der Hauptübeltäter waren der Vorwiderstand und der Motor. Da ich die anderen Teile sowieso noch hatte, habe ich sie gleich mitgetauscht . Die Filzmatte ist natürlich im Abfall gelandet. Die Gummimatte vom 505-3 ist sowieso viel besser.


    Gruss

    Richard

    Ich habe jetzt mal 10 Stück von den Hallelementen bestellt. Es gab von dem Typ zwei Varianten, mit niedriger und mit höherer Ausgangsspannung. Ich habe die mit der höheren Ausgangsspannung gewählt.

    Ich brauche die nicht allesamt und würde auch zum Selbstkostenpreis an Interessierte abgeben.


    Gruss

    Richard