Beiträge von Schmolz

    Hallo Stefan,

    Die Spulentreiber-Transistoren scheinen in Ordnung zu sein. Beim Wiedereinbau würde ich darauf achten, den Hallsensoren Transistoren mit ähnlichem Stromverstärkungswert zuzuordnen. Also T8 und T4 / T7 und T5. Der Unterschied wird mit dem Trimmer für die Symmetrie der Hallsensoren ausgeglichen.

    Ein Neuabgleich mit Digitaloszi ist ohnehin erforderlich.

    Ich hoffe sehr dass du den Motor wieder in Gang bekommst.


    Gruß

    Richard

    also bin ich einfach mit Lötkolben dicht ran und habe versucht die beiden einfach von allen Seiten zu erwärmen.

    Ok, da darf man schon ein wenig robuster mit umgehen. Der Vorschlag war ein Versuch, temperaturempfindliche Bauteile zu identifizieren. Deshalb gehört oft Kältespray zur Werkstattausstattung. In Verbindung mit dem Lötkolben kann man bei defekten Bauteilen manchmal den Fehler provozieren ohne sie auslöten und testen zu müssen.


    Gruß

    Richard

    Hallo Oliver, D1 sitzt auch auf der Steuerungsplatine. Ich würde dir einen Bestückungsplan schicken, aber vom Smartphone aus kriege ich das nicht hin.


    Kleiner Versuch um die Fehlerquelle einzukreisen: Bei kaltem Dreher (=wanderndem Strobo) den Transistor T1 gezielt aussen mit dem Lötkolben erwärmen. Etwa gerade so heiß dass du ihn nicht mehr schmerzfrei anfassen kannst. Vielleicht 2-3 Sekunden lang.

    Jetzt Dreher einschalten. Beobachten wie er läuft. Das gleiche mit T2 wiederholen.


    Gruß

    Richard

    Hallo Ernst, ich habe das Problem mit passenden Nägeln gelöst, die ich mit Sekundenkleber befestigt habe, darüber habe ich dann die Originalpins geschoben und auch verklebt.

    Dann solltest du aus Sicherheitsgründen von unten eine Lage Isolierband einkleben oder eine passend zugeschnittene Pappe einlegen (2. Foto in deinem Beitrag).


    Gruß

    Richard

    Sind das die von Dir Beschriebene andere?

    Ja. Das sind keine Kondensatoren, sondern Halbleiter. Die Temperaturabhängigkeit wird idR von Halbleitern hervorgerufen. Im Schaltplan sind das die Teile mit der Bezeichnung D1, T1 und T2. Das sind gepolte aktive Bauelemente, die genau so wieder eingebaut werden müssen wie die vorhandenen.


    D1 Reichelt Art. Nr. BZX 85C7V5

    T1, T2 bei Reichelt z.B. BC 549C

    allesamt Artikel für wenige Cent! (abgesehen von den Versandkosten)


    Gruss

    Richard


    Edit: Missverständlich formuliert. Es gibt noch weitere Halbleiter, die auch für das Fehlerbild verantwortlich sein können. Da die grundsätzliche Funktion der Schaltung aber gegeben ist hätte ich zunächst die genannten Teile in Verdacht, vor allem die Zenerdiode. Die Funktion lässt sich testen, indem du mit dem Multimeter die Spannung über der Diode misst. Diese muss stabil bei rund 7.5 Volt liegen.

    Hallo Oliver,

    die Motorsteuerung des 621 oder auch 604 ist mir nicht als stark temperaturabhängig bekannt.

    Wichtig für die Drehzahlkonstanz sind die 7,5 Volt Versorgungsspannung, für die die Zenerdiode zuständig ist. Auch die Transistoren vom Typ BC172 sind dafür bekannt, nach 35 Jahren schon mal ihre Eigenschaften verändert zu haben. Ich würde einfach vorsorglich die Zenerdiode und die beiden Transistoren austauschen.


    Gruss

    Richard

    Die Cinch-Kabel wurden bereits auf Kabelbruch untersucht und an der Stelle konnte nichts festgestellt werden.

    Hallo Unbekannter,

    Das ist wohl der wahrscheinlichste Fehler. Wenn noch die originalen Rot-Weißen Stecker vorhanden sind, dann dürften die wohl der Grund für den Ausfall sein. Denn wenn du den Erdungs-(Potentialausgleich) Anschluss löst, wackelst du auch an den Signalleitungen. Der Potentialausgleich hat nichts mit der Signalübertragung zu tun und kann nicht der Grund für den einseitigen Kanalausfall sein.


    Gruss

    Richard

    Obwohl ich sonst für jede (Umbau-)Schande zu haben bin würde ich hier erst einmal die Grundfunktion des Motors wieder herstellen. Das kann man danach noch immer machen.


    Trotz erfolgreicher Diodenprüfung können die Transistoren dennoch defekt sein, wenn sie zuwenig Verstärkung aufweisen. Aber wie Peter (wacholder) schon schreibt , ungewöhnlich wenn beide Spulentreiber gleichzeitig defekt wären. Eine dynamische Messung mit dem Oszi wäre aufschlussreich.


    Gruß

    Richard

    Was bin ich froh wieder einen 505 zu besitzen. In den frühen 2000ern habe ich einen 505-3 für 5 Euro auf dem Flohmarkt gekauft, im Keller abgestellt und dann unbenutzt kurz vor meinem Einstieg in dieses Forum für 70 Euro verkauft. Mein heutiger 505-4 ( noch mit Bleiring) war teurer, ohne System. Aber ich bin ob der Einfachheit und Unkompliziertheit sehr zufrieden.

    Gruß

    Richard

    Die Messwerte deuten darauf hin dass das Hallelement in Ordnung ist. Der Querstrom entspricht dem Sollwert. Das ist zumindest ein starkes Indiz für die Funktion. Du solltest nun die Transistoren T6 und T7 prüfen. Das geht aber nur, wenn sie ausgelötet sind. Auf keinen Fall dabei die Beinchen in der Nähe des Körpers biegen. Die brechen sehr schnell ab. Manchmal schon beim Anschauen. Prüfung mit Diodentest mit Multimeter oder besser mit China- Komponententester.


    Gruß

    Richard

    Punkt 8: ca. 2 mA wenn der Motor sich dreht, Widerstand der Spule 345 Ohm

    Punkt 6: ca. 2 mA wenn der Motor sich dreht, Widerstand der Spule 361 Ohm

    Gut gemacht. Die Erkenntnis: T6 und T7 werden nicht angesteuert. Kein Wunder, dass der Motor läuft wie ein Sack Muscheln. Für die Ansteuerung ist Hallelement H2 zuständig. Das soll jetzt geprüft werden.

    Jetzt bitte mal den Strom an Anschluss 2 messen (Kabel ablöten und Multimeter anschließen). Strom sollte in der Größenordnung von 10 mA liegen. Du kannst auch die Spannung über R 12 und R19 vergleichen. Der Wert sollte etwa gleich sein. Ich hoffe nicht, dass das Hallelement defekt ist.


    Gruss

    Richard

    Habe gerade im Schaltplan deines Verstärkern nachgesehen. Die Lastkapazität Phono beträgt 220 pF zuzüglich Kabelkapazität. Insgesamt ein normaler Wert, der sich auf den Klang nicht negativ auswirken sollte.


    Gruß

    Richard

    Hallo Stefan,

    das wäre jetzt der Zeitpunkt die Spulentreiber- Transistoren zu prüfen, sowie die Dioden. Am besten geht das mit einem Oszi. Du kannst aber auch mit dem Multimeter den Stromverlauf zwischen Kollektor und Spule messen. Dazu Spulenanschluss jeweils ablösen, Multimeter im Milliampere Bereich dazwischen und Motor stark abbremsen und gaaanz langsam drehen lassen.

    Ich vermute dass eine oder zwei Spulen nicht korrekt angesteuert werden. Die alten AC188 können kaputt gehen oder mit den Jahren ihre Kennlinie verändern.


    Transistoren auslöten ist heikel, weil die Beinchen sehr gerne abbrechen. Deshalb die Strommessung. Die Werte müssen bei allen vier Spulentreibern ähnlich sein.


    Gruß

    Richard