Beiträge von Schmolz

    Hallo Ronno, die Kabeldurchführung lässt sich aus der Zarge ausklipsen. Dann kannst du die Kabel samt Stecker durchziehen. Dann kannst du die Zarge beiseite legen.

    Plattenspieler auf drei (volle) Klopapierrollen lagern. Dabei darauf achten, den Tonarm nicht zu belasten.

    Auf die Entstörkondensatoren ist schon hingewiesen worden. Im Schaltkasten KS4 sitzt aber nur einer. Wenn der wie ein rundes Bonbon aussieht lass ihn drin und mache den Kasten wieder zu. Der andere Entstörkondensator sitzt im Trafokasten und muss immer ausgetauscht werden. Das ist nicht so ganz einfach, jedenfalls wenn er wie es sich gehört auf der Platine sitzt. Zu dem Thema gibt es unter dem Stichwort "Knallfrosch" zahllose Beiträge hier im Board. Deshalb hierzu von mir keine weiteren Hinweise. Manchmal ist der Kondensator ab Werk direkt an den Trafo gelötet. Der Einfachheit halber kann man das mit dem neuen Exemplar auch wieder so machen.


    Im Trafokasten sitzt eine Sicherung 125 mA Träge. Die brennt meistens durch wenn der Entstörkondensator kaputt geht. Da dein 721 nicht läuft, wäre hier der Anfang meiner Suche nach dem Fehler. Sollte die Sicherung durchgebrannt sein, kann das natürlich auch andere Gründe haben, wie z.B. einen defekten Hauptelko auf der Motorplatine. Ein Multimeter solltest du besitzen und auch damit umgehen können. Und bitte die Sicherheitshinweise in rot von vinylfan78 beachten.

    Gruss

    Richard

    Hallo Andreas,

    ich weiß jetzt nicht was du gemacht hast um den Liftbolzen auszubauen, aber ohne die zentrale Befestigung des Tonarms zu lösen wird der Wiedereinbau schwierig bis unmöglich. Die Tonarmkabel müssen nicht abgelötet werden, aber achte darauf, die Kabel nicht unter Zugspannung zu setzen. Die Anleitung in Beitrag 1 beschreibt es ganz gut. Achte auf die innere Druckfeder in der Lifthülse und auf die beiden winzigen Wellensicherungsclipse.


    Gruss

    Richard

    Genau. Den Wellensicherungsring vorher abklipsen. Ist etwas schwer zugänglich unter der Liftschiene. An der Liftschraube von der Oberseite des Chassis abschrauben und dann abziehen.

    Die Liftschraube ist aus weichem Alu und vermackt leicht am Schlitz wenn man den falschen Schraubendreher benutzt.


    Gruss Richard

    Das ist das sog. Drucklager oder Drehlager. In der Beschreibung oben als Lagerbock bezeichnet. Der Ausbau erklärt sich von selbst, aber nicht aus der Fotoperspektive. Immer Schritt für Schritt nach der Anleitung vorgehen. Achtung, das Teil bricht leicht. Nicht unter Mechanische Spannung setzen.

    Gruß Richard

    Ok, ich hatte schon an dieses Problem gedacht, es aber nicht beschrieben weil ich davon ausging dass der Haupthebel in Ordnung ist.

    Na hoffentlich hat er nicht dein Kurvenrad geschrottet. Ich hatte mal so eins hier, das hatte tiefe Riefen im Kunststoff eingekratzt. Die stammten von so einem Haupthebel ohne Abtastzahn. Zur Kompensation hatte der Vorbesitzer das Kurvenrad mit Unmengen von Fett versorgt. Hat nix genutzt.

    Ich habe dann neben dem Haupthebel auch das Kurvenrad erneuert.


    Gruß Richard

    Hallo Bertholt, den 701 ein paar Tage zur Seite stellen ist eine gute Idee. Manchmal wird man blind und macht die selben Fehler immer wieder. Und nacheinander paar Tagen Pause geht's dann wieder.


    Eine Anregung hätte ich noch. Die Mutter die in der Mitte des zweiten Fotos im letzten Beitrag zu sehen ist stellt die Höhe des Segments im Verhältniszwischen Liftbolzen und Steuerpimpel ein. Viel Einstellungsspielraum ist da nicht. Ich habe die Erfahrung gemacht dass sie meist nicht ganz reingedreht werden muss.

    Die allererste Baureihe kam ohne diese Mutter aus, dementsprechend war das Segment anders ausgeformt. Dual wird nicht ohne Grund die Änderung eingeführt haben weil sich nun in engen Grenzen die Balance zwischen Liftbolzen und Steuerpimpel einstellen lässt. Wenn das Segment aber "zu hoch" sitzt (aus der Foto Perspektive gesehen) schlägt es evtl nicht mehr an dem schwarzen Plastikanschlag an. Dann wandert der Tonarm beim Start gleich bis zur Auslaufrille durch.


    Gruss Richard

    Hallo Berthold,

    ist das Problem mit dem sich nicht absenkenden Tonarm inzwischen gelöst?


    Wenn nicht: Bitte Kurvenrad nochmal ausbauen. Ist der Lift jetzt manuell einwandfrei zu bedienen?

    Ich frage mich, was hindert den Lift daran, sich abzusenken? Ist die Druckfeder die im Innern der Lifthülse auf dem Liftbolzen sitzt vorhanden? Verhakt sich der Liftbolzen an der Druckfeder? Die hat nämlich ein engeres und ein weiteres Ende. Das weitere Ende gehört nach oben an den Deckel der Lifthülse, das engere Ende stützt sich an der Fase am Liftbolzen ab.


    Gruss

    Richard

    Als Ersatz empfiehlt sich ein neues bzw. anderes Drehlager. Eine andere Option gibt es nicht. Kleben funktioniert nicht. Die Nachfertigungen die du auf Ebay findest sind gut aber leider teuer.


    Tröste dich, du bist nicht der erste dem das Drehlager zerbricht.


    Gut dass du die falsch eingehängte Feder identifiziert hast. Die kleine hochgezogene Lasche an der Sperrklinke ist auch so ein Kandidat fürs Abbrechen. Nicht daran biegen. Die Sperrklinke muss leicht geölt werden und sich fluffig bewegen lassen. Ist das nicht der Fall, stellt sich die Weiche auf dem Kurvenrad nicht korrekt zurück und kollidiert mit dem Abtaststift des Haupthebels.


    Gruß Richard

    Klaus Adlhoch aka dualcan hat hier eine Wartungsanleitung für das Kurvenrad eingestellt.

    Das in der Anleitung erwähnte Silikonöl 100.000 kan auch durch Viskosität 300.000 ersetzt werden nach meiner Erfahrung.

    Und stelle bitte mal ein Foto von der Mechanik ein ohne Kurvenrad. Möglichst mit dem Fokus auf die Achse vom Kurvenrad.

    Bitte Vorsicht. Alle Startversuche mit Handantrieb des Motors machen ( Motor richtig herum drehen). Ansonsten kann es passieren dass der Haupthebel irgendwas blockiert und dann bricht der Abtastzahn.

    Gruss

    Richard

    Glückwunsch zur erfolgreichen Reparatur des Tonarmlifts. Das nächste Problem liegt am Kurvenrad, dessen bewegliche Teile für die Einleitung des Abstellvorgangs zuständig sind. Nach dem Einschwenken des Tonarms beim Start muss das Teil 122 mit seiner Nase aus der Aussenkontur des Kurvenrads raus sein. Andernfalls bleibt der Kontakt zum Motorzahnrad bestehen und es wird der sofortige Abschaltprozess eingeleitet.

    Du hast ja ein transparentes Kurvenrad. Achte beim Startvorgang (Motor von Hand drehen) genau darauf, warum das Teil 122 nicht zurück fährt. Möglichweise liegt es am Teil 123, welches keine Friktionswirkung auf Teil 122 aufweist.


    Gruss Richard

    Wenn der manuelle Lift zufriedenstellend funktioniert, ist schon mal die Voraussetzung geschaffen, dass auch der automatische Lift funktioniert. Die einzige Schraube an der du dann noch drehen musst ist die Schraube am Haupthebel.

    Bitte Stecker ziehen. Dreher mit dem Starthebel starten und den Motor ganz langsam von Hand drehen, bis der Haupthebel Druck auf den Lift ausübt, also den Tonarm anhebt, um ihn Richtung Einlaufrille einzuschränken. Jetzt mit der Schraube den Haupthebel so justieren, dass der Steuerpimpel einen knappen Millimeter nach unten gedrückt wird. Die Höhe des Tonarms kann jetzt mit der Stellhülse auf max ca. 7mm über der Plattenoberfläche justiert werden.


    Gruss Richard

    Hallo Tom,

    der Mono-Schalter sitzt bei der HS141 hinter dem Phono-Entzerrer direkt am Line-Eingang für Tape und Tuner. Der Fehler ist daher ausgehend vom Tonabnehmersystem über die Tonarmverkabelung und den Kurzschließer bis hinter den Entzerrer zu suchen.


    Gruss

    Richard

    Der Lift der Automatik und der manuelle Lift sind unabhängig voneinander. Versuche doch als erstes, den manuellen Lift einzustellen. Am besten den Haupthebel dazu ausbauen, damit er nicht dazwischen funkt.

    Jetzt sind die Stellhülse und die Liftschraube die Stellen, an denen du was machen kannst. Beginne damit, die Liftschiene ganz zu entlasten und die Stellhülse so einzustellen, dass sich der Tonarm hinreichend absenkt. Dann die Liftschraube nach Vorschrift einstellen. Der Lift muss sich nun manuell korrekt mit dem Hebel bedienen lassen.

    Ist das nicht möglich, stimmt mit dem Einbau des Tonarms etwas nicht. Hast du die Unterlegscheibe eingebaut, die sich in der Plastikabdeckung verbirgt?

    Auf den Fotos ist mir kein offensichtlicher Fehler aufgefallen.

    Gruß

    Richard

    P. S. Wie kriege ich die Alublende sauber?

    Blende am besten ausbauen und in warmem Wasser mit ein paar Tropfen Geschirrspülmittel und weicher Bürste reinigen. Auf den Fotos sieht sie noch nicht so stark angelaufen aus, dass du zu härteren Mitteln greifen müsstest.

    Nicht mit Glasreiniger oder Alkohol reinigen. Diese Mittel können die Lackierung angreifen.


    Gruss

    Richard

    Es wurden leider nur die alten DIN Stecker gegen Chinch getauscht, die Kabel blieben. Und leider gab es auch kein Ground-Kabel mehr, falls das erforderlich ist.

    Wenn das ordentlich gemacht ist, braucht es kein zusätzliches "Masse"-Kabel mehr. Weil beim ursprünglichen Din-Kabel-Anschluss die Gerätemasse mit der Signalmasse im Gerät (am Kurzschließer) verbunden ist.


    Gruss

    Richard

    Das Spurlager ist das untere Motorlager. Die Lagerplatte lässt sich ausbauen indem du die beiden Schlitzschrauben löst. Motor ohne Spurlager nicht einschalten!

    Du kannst jedoch ohne Probleme das Kurvenrad ausbauen und den Motor (mit Spurlager!) laufen lässt. Ist das Laufgeräusch verschwunden hatte es mit dem Kurvenrad zu tun.


    Gruß Richard