Beiträge von febabo

    Hi Jörg,

    wenn die konturierte Schiebhülse bereits bei geschlossener Haube komplett eingreift, sprich die Feder maximal vorgespannt ist, kann sie sich nicht mehr axial verschieben. Die Scharnierhälften der Haube sind formschlüssig verbunden. Wird die Haube jetzt geöffnet überträgt sich das Drehmoment auf die Widerlager des Scharniers. Ich vermute, dass dabei das Widerlager im Halter einfach "rundgedreht" wurde und seinen Zweck nicht mehr erfüllen kann.


    Gruß Felix

    Hi Michael,

    V15 III mit SAS Bor: 47k / 330-360pF Gesamtkapazität (incl. Kabel).

    Leider wird Dein Händler dann die nächsten Jahre nichts mehr an Dir verdienen... und Nadelwechsel bekommst Du selber hin.


    Gruß Felix

    Hi,

    bei verschiedenen Class-D Verstärkern, wie auch bei anderen gebrückten Verstärkern liegen die Minus-Anschlüsse nicht auf Masse. Wenn die Minus-Anschlüsse, wie die Plus-Anschlüsse nicht ebenfalls getrennt geschaltet werden, sind die Schaltungen z.T. kurz geschlossen und der Verstärker raucht ab. Umschalter die nicht beides getrennt schalten sind nicht geeignet.


    Gruß Felix

    Hi Oliver,

    hatte mir letztes Jahr mal eine bestellt und die war ein totaler Reinfall. Aufhängung viel zu weich und hing bei 1g gleich durch. Außerdem fiel die von alleine ab, sobald man die Nadel von der Platte anhob. Sowas kann ich nicht gebrauchen. Ist mir meine Zeit zu schade.

    Die SAS dagegen ist richtig gut, hat auch eine Spanndrahtaufhängung wie die originalen Shurenadeln. Würde ich mir wieder kaufen.


    Gruß Felix

    Hi Oliver,

    hast Du eine Analogis BD Nadel für das V15 III die funktioniert? Die die ich hatte hat bei 1g schon auf der Platte geschliffen. Von mir daher keine Empfehlung für die BD.

    Eine Nadel die richtig gut läuft ist m.M.n. die Jico SAS Boron.


    Gruß Felix

    Hi Michael,

    das sieht doch schon ganz gut aus. Die Flächen sehn bei mir an den Druckoberseiten und seitlich auch ganz ok aus, aber die Unterseite mit den Rampen, die würde ich gerne mal so hinbekommen, wie sie bei Dir sind. Mit meinem FFF Druckerchen aber scheinbar nicht so einfach.


    Gruß Felix

    Hi,

    so M3 ist drin. Passt.

    Mit 2,5mm Bohrer die Bohrung von Krümmeln befreit. 3-teiligen M3 Gewindebohrersatz genommen, nur den Vorschneider verwendet. So bleibt nachher beim Eindrehen der M3 Schraube genug Spannung im Gewinde für die Selbsthemmung. Hatte erst Bedenken, dass der Kopf reißt und deshalb im 1. Versuch mit Vor- und Mittelschneider geschnitten. Aber da war das Gewinde schon zu locker und die Schraube ließ sich ohne Widerstand schön rein- und rausdrehen. War aber so nicht gewollt. Also 2. Versuch nur mit dem Vorschneider und dann vorsichtig die M3 Schraube mit Gefühl in mehreren Zügen immer Stückchen rein- und rausgedreht, damit die Spannung nicht plötzlich zu groß wird. Wenn jetzt einer die Schraube 20x rein und rausdreht wird sie wahrscheinlich ausleiern und sich irgendwann von selbst losdrehen. Kann man aber mit etwas Loctite 243 blau wieder ausreichend sichern, schätze ich. Auch eine etwas längere Madenschraube mit einer Kontermutter wäre denkbar, falls da Platz ist. Aber egal sollte erst mal klappen.

    Wenn die 7,3mm Bohrung keine Probleme macht, soll es mir Recht sein. Aber irgendwas sträubt sich in mir gegen solche "Wurfpassungen". Hatte schon über eine Messingbuchse nachgedacht. Gibt die in 8x7,1mm als Rohrware. Die Plastikbuchse auf 8mm auf zu bohren ist wahrscheinlich eine Herausforderung, da bleibt nur ca. 0,45mm Wand stehen, oder auch nicht... gut könnte man gleich 9x7,1 einkleben, aber die habe ich noch nicht fertig in Messing gefunden. Buchse in Buchse 8x7,1 in 9x8 ginge auch noch. Evtl. muss ich mir doch noch einen 7,05 und ggf. 7,1mm Bohrer besorgen und das selber machen.

    Die Rampen habe ich jetzt mal so gut wie ich es konnte nachgefeilt. Bißchen skeptisch bin ich immer noch, naja.

    Heinz meinst Du, Du bekommst das hin die Datei auf 7,1mm Innendurchmesser an zu passen? Dann würde ich da nochmal einen Versuch starten.


    Gruß Felix

    Moin Norbert, Moin Heinz,

    Danke für die Erklärungen und die Bilder. Jetzt ist mir das klarer. Werde dann mal ein M3 reinschneiden. Hoffe das klappt bei PETG.

    Über die Rampen wird die Geschwindigkeit eingestellt. Das muss wahrscheinlich sehr exakt geschehen. Puh, da unten sieht mein Druck nicht gut aus. Der Rampenwinkel ist zu flach, als dass ich ihn ohne Stützstruktur drucken könnte. Zumindest nicht mit meinem Drucker. Ich kann die Rampen nachfeilen, aber richtig tolle Flächen werden das nicht werden. Der Außenradius der Buchse da unten muss auch relativ gut werden weil er in das verstellbare Plastikteil passen muss. Da braucht es auch ein wenig Nacharbeit weil auch hier vereinzelt Teile der Stützstruktur anheften. Muss ich die Abstände zwischen Stütze und Druck nochmal genauer anpassen. Habe mit PETG noch nicht so viel Erfahrung.

    Die Bohrung mit 7,3mm ist zu groß. Auf der 7mm Achse kann der Hebel kippen. Das macht am Ende des Hebels grob überschlagen 2-3mm aus. Kommt mir jetzt viel vor. OK ist ja noch die Feder da die den Hebel nach unten auf die Rampen drückt. Hier wäre eine engere Bohrung trotzdem besser. Vielleicht 7,1mm gedruckt? Dann mit einem 7mm Bohrer nacharbeiten, oder bißchen aufreiben wäre denkbar.

    Jetzt zur Praxis: Hat schon jemand ein gedrucktes Teil eingebaut und es funktioniert trotz 7,3mm Bohrung und trotz schrumpeliger Rampen?


    Gruß Felix

    Hi,

    keiner einen Tipp zum Gewinde, oder zu den schrägen Flächen? Würde gerne so ein Teil in anbietbarer Ausführung zur Verfügung herstellen. Die 7,3mm "Bohrung" könnte auch gerne ein wenig enger sein 7,1? Habe auch keine Probleme bei noch engerem Durchmesser eine 7mm Bohrung zu setzen. Hauptsache es funktioniert nachher. Wenn ich alles zum Laufen bekomme gebe ich die Teile gerne für lau weiter.


    Gruß Felix

    Moin Michael,

    Danke, werde ich mal versuchen. Oberseite und Seitenflächen, sowie die Pinne und die Bohrung sehen meiner Ansicht nach gut aus. Stabilität ist, soweit ich das beurteilen kann, auch gut. Nur die Unterseite klebt zu sehr am Stützraster. Beim PLA geht das noch ganz gut ab, aber beim PETG braucht es Gewalt um das zu trennen und dann muss ich mit der Feile kräftig nachbearbeiten. Da habe ich die Einstellungen noch nicht so raus. Ist meine erste Rolle PETG...

    Eine Frage noch in diesem Zusammenhang: Welche Funktion haben die beiden kleinen schrägen Flächen unten an der Auflage vom Drehpunkt (mit der 7mm Bohrung)? Die lassen sich im Moment sehr schlecht trennen und auch nicht so schön nachbearbeiten.

    Ach noch was: Das kleine Gewinde. Ist es da besser ein M3 zu haben oder geht auch ein M2,6. Was ist da original?


    Gruß Felix

    PS: Weiß nicht, ob ich da heute noch zu komme. Jetzt muss ich erst mal einen neuen Kühlschrank kaufen, der hat gestern Nachmittag den Geist aufgegeben. Gerade mal 4-5 Jahre alt, deutsches Markenprodukt... Gab´s nur noch ein warmes Bier und das bei dem schönen Wetter.

    Hi Heinz,

    das mit dem Umbenennen hat geklappt. Habe auch mal so ein Teil gedruckt mit PETG. Unterseite sieht schrecklich aus, da muss wegen der Stützstrukturen nachgearbeitet werden, war aber klar. Der Rest ist ok. 2,6mm Schraube passt. Der Achsdurchmesser hat ca. 7,3mm - 7,4mm und sollte somit etwas Spiel haben.


    Gruß Felix

    Hallo Kamil,

    herzlichen Glückwunsch zur erfolgreichen Reparatur. Deine Zielstrebigkeit und die tolle Unterstützung durch Richard führten letztendlich zum Erfolg. Super auch Deine Dokumentation. Damit können andere Kollegen die mal ähnliche Probleme beim EDS 1000 haben die Reparatur gut nachvollziehen.


    Gruß Felix

    Hi,

    -Spanndraht hat die SAS.

    -Zur Politur gibt es ein paar Aussagen. Konnte aber keine Bestätigung auf der aktuellen Jico Seite finden.

    -Zu vorgealterten Nadelgummis kann Dir wahrscheinlich Jico was sagen. Hatte hier noch keine Defekte bei Jico Nadeln.


    Gruß Felix

    Hi,

    wenn da original ein 0,068µ hingehört, kannst ja mal einen 0,047µF probieren, wenn Du da welche hast. Sollen aber "X2" Typen sein, keine Wald und Wiesen Kondensatoren. Wenn da ein 0,01µ dran muss, nimm 2 Stk. 0,047µ in Reihe. Das sind dann 0,0235µ, das wird gehen bis Du einen 0,01µ hast.


    Gruß Felix

    PS: War zu früh am Morgen, Kaffee hat noch nicht gewirkt...