"Ploppen" bei Start und Stop

  • Hallo,

    wie bereits vor einiger Zeit hier erwähnt, macht mein 604er beim Ein- und Ausschenken des Tonarms *plopp*.

    Habe dieser Tage mehrmals mit "erhöhter" Lautstärke Musik gehört und das *ploppen* strapaziert sowohl die Ohren als auch die Lautsprecher ||


    Martin hat schon damals darauf hingewiesen, dass das "ploppen" wohl von der Strobolampe kommt:

    bei dir ploppt eindeutig die Strobolampe. Wenn die an bzw. aus geht macht es "Plop".
    Da solltest du mal nach den Kondensatoren schauen.

    Die Kondensatoren dürften eigtl. nicht die Ursache sein, da sie vor Kurzem erst getauscht worden sind.


    Mal ganz blöd gefragt: kann man die Strobolampe (LED) verkehrt rum einsetzen oder würde sie dann gar nicht mehr leuchten?


    Ich möchte das Ploppen jetzt wirklich los werden, bin auch schon dabei, mir einen Montagebock zu bauen, damit ich in Ruhe Testen kann :|


    Mahlzeit,

    Peter

    mfg Peter
    ♫♫♫ der beste Seemann war doch ich ♫♫♫

  • Hallo Peter,


    was für Konsensatoren sind denn im Moment verbaut (Marke, Werte (10,47,68nF?), Foto)?

    Das ist ja ein typisches Start/Stop-Ploppen.


    Ich kenne den 604 nicht, aber wenn das ein Glimmlampen-Strobo ist, sollte man die Lampe einfach umdrehen können.


    Mal mit nem andere Vorverstärker probiert? Da soll es ja immer mal Kombinationen geben, denen man das Ploppen nicht abgewöhnen kann...

    Martins Lieblingsdreher: Dual 1229, Dual 1000/1001, Dual 300 Siesta, Luxor GW1. Alles Weitere im Profil.

  • was für Konsensatoren sind denn im Moment verbaut (Marke, Werte (10,47,68nF?), Foto)?

    Ich habe bei den Kondensatoren leider absolut keine Ahnung, was die Marke betrifft.

    Spitzewitz hat die Wartung im Dezember 2018 gemacht:

    Entstörkondensator 0,01 µF / 250V im KS4 Schalter getauscht

    Entstörkondensator 0,047 µF / 250V im Netzteil getauscht

    Elektrolytkondensator 1000 µF / 40V im Netzteil getauscht

    2 Elektrolytkondensator 47 µF / 25V in der Motorsteuerung getauscht

    Ich kenne den 604 nicht, aber wenn das ein Glimmlampen-Strobo ist, sollte man die Lampe einfach umdrehen können.

    Ist nicht die Originale Strobo Lampe, sondern müsste diese hier sein: https://www.dualfred.de/Drive/…D-Strobe-225321or-en.html

    Hab leider nicht verstanden, wie genau die Lampe in die Halterung sollte:


    vlt. kann mir ja dualfred nen Tip geben, wie das richtig reinkommt?

    Mal mit nem andere Vorverstärker probiert? Da soll es ja immer mal Kombinationen geben, denen man das Ploppen nicht abgewöhnen kann...

    Ja, ist auch bei meinem Dynavox TC750 gleich.

    mfg Peter
    ♫♫♫ der beste Seemann war doch ich ♫♫♫

  • Martin hat schon damals darauf hingewiesen, dass das "ploppen" wohl von der Strobolampe kommt:

    Von der LED-Strobolampe kommt das Ploppen sicher nicht;). Das gibt die Schaltung einfach nicht her. Umdrehen geht bei der LED-Lösung auch nicht und ist auch nicht nötig.


    Selbst die normale Glimmlampe ist beim Dual 604 kein Verursacher eines Plopps. Sie macht gegen Lebensende eher mal die eine oder andere Störung im Betrieb. Bei Riementrieblern kann sie sogar zu Motorbrummen führen.


    Einschalt-Plopps sind eher ein Hinweis auf defekte Schalter und/oder deren Entstörkondensator-Beschaltungen.


    Gruß Alfred

  • Hallo,


    die beiden weißen LEDs müssen in das Prisma scheinen. Habe es mal für dich 'eingebaut'.

    Da die LEDs nicht genau mittig sitzen, evtl. auch um 180° gedreht. Probieren, was besser leuchtet.


    EDIT

    Sie macht gegen Lebensende eher mal die eine oder andere Störung im Betrieb

    Das war bei meinem 1229 zuerst ein Plop und später dann Brumm/Britzel-Störungen.

    Aber meist liegt das an den Schaltern und deren Entstörern.

    Eventuell sind auch die Kontaktflächen des Motorschalters bereits durch viele Funken "verkratert", dann müssen die geglättet werden.


    Gruß

    Martin

    Martins Lieblingsdreher: Dual 1229, Dual 1000/1001, Dual 300 Siesta, Luxor GW1. Alles Weitere im Profil.

    Einmal editiert, zuletzt von MaxB () aus folgendem Grund: Ein Beitrag von MaxB mit diesem Beitrag zusammengefügt.

  • Danke für die Infos mit der LED - da meine ja zurzeit leuchtet (siehe auch mein Profilbild), brauch ich da wohl nichts machen.

    Sollte ich als die Kondensatoren alle sicherheitshalber nochmal tauschen?

    Was ist mit "Schaltern" gemeint, und wie könnte ich den Bösewicht ermitteln?

    mfg Peter
    ♫♫♫ der beste Seemann war doch ich ♫♫♫

  • Im KS4-Schalterkasten ist ein mechanischer Schalter (so ein hin- und her springendes kleines Blech). Dort mal die Kontaktflächen kontrollieren.

    Ein Kondensator mit der Spezifikation 250V würde ich nur noch im Notfall einbauen. Je nach auftretender Netzspannung kann das Gernzwertig sein.

    Bleibt noch die Frage, was da für ein Kondensator im KS4 verbaut ist. Wenn du davon ein Foto machen könntest, können wir mehr dazu sagen. Falls der gelb ist, könnte es gut sein, dass der schon hinüber ist.


    Gruß

    Martin

    Martins Lieblingsdreher: Dual 1229, Dual 1000/1001, Dual 300 Siesta, Luxor GW1. Alles Weitere im Profil.

  • Im KS4-Schalterkasten ist ein mechanischer Schalter (so ein hin- und her springendes kleines Blech). Dort mal die Kontaktflächen kontrollieren.

    Notiert! Muss ich mir dann mal genauer anschauen, wenn ich den Montagebock fertig habe.

    Ein Kondensator mit der Spezifikation 250V würde ich nur noch im Notfall einbauen. Je nach auftretender Netzspannung kann das Gernzwertig sein.

    Komm hier schon nichtmehr mit. Evtl. bräuchte ich sowieso eine Teileliste... Hab gesehen, dass z.B. hier und hier verschiedene Teile empfohlen wurden. Das übersteigt mein technisches Verständnis leider.

    Bleibt noch die Frage, was da für ein Kondensator im KS4 verbaut ist. Wenn du davon ein Foto machen könntest, können wir mehr dazu sagen. Falls der gelb ist, könnte es gut sein, dass der schon hinüber ist.

    Muss auch hier auf Zeit spielen, zuerst muss der Montagebock her...


    Die "paar Teile" würde ich aber auch zur Sicherheit vorab bestellen, schlimmstenfalls sind halt paar Euro in den Wind gesetzt.

    nach meiner Erfahrung machen die alten runden Entstörkondensatoren (Bonbons) am seltensten Einschaltgeräusche- wie gesagt dabei die Kontakte reinigen.

    "die Kontakte" sind dann einfach alle, wo nen Stecker dran ist, richtig? =)


    Gruß

    Peter

    mfg Peter
    ♫♫♫ der beste Seemann war doch ich ♫♫♫

  • Hallo,


    das wäre so ein Entstörer für den 10nF im KS4 und das Gleiche in grün für den 47nF: klick.


    Gruß

    Martin

    Martins Lieblingsdreher: Dual 1229, Dual 1000/1001, Dual 300 Siesta, Luxor GW1. Alles Weitere im Profil.

  • Hatte eher nicht verstanden, um welchen Entstörer es ging, im letzten Post hat Martin dann eh beiden 250V (> 305V) Entstörer verlinkt.

    Aber ja, ich bin tatsächlich Laie in Sachen Elektronik. Deshalb beschränke ich mich darauf, Bauteile zu ersetzen und nicht mehr. Einen Kondensator Aus- bzw. Einzulöten traue ich mir zu.

    Hilfe hatte ich bereits mehrmals gesucht, leider läuft der Dreher immer noch nicht wie er soll.

    Ich denke, mit ein wenig Hilfe (und Geduld) von euch, bekomme ich das schon hin!

    mfg Peter
    ♫♫♫ der beste Seemann war doch ich ♫♫♫

  • Welche Kondensatoren könnten (wenn es nicht an den Schalterkontakten liegt) das Ploppen denn noch verursachen? Würde im Prinzip auf Sicherheit tauschen.

    Hier hat ein Kollege die Teileliste des 621 gepostet:

    Weiter unten sogar mit Bestellcode vom C:

    Die beiden Entstörkondensatoren 0,047µF / 275 und 0,010µF / 275 sowie der 1000 µF / 40 V Elko wurden erst vor kurzem getauscht, sollten also nicht das Problem sein (werd sie trotzdem mitbestellen).


    Ich habe mich jetzt durch mehrere Threads gehangelt und habe versucht, eine vollständige Liste mit Conrad / Reichelt Artikeln zu erstellen:


    Bauteil Wert Conrad Bezeichnung Reichelt Bezeichnung
    C147µF / 25V445192Elektrolyt-Kondensator radial bedrahtet 2 mm 47 µF 35 VRAD 47/35Elko, radial, 47 µF, 35 V, RM 2,5
    C2220µF / 6V445477Elektrolyt-Kondensator radial bedrahtet 5 mm 220 µF 25 VRAD 220/25Elko, radial, 220 µF, 25 V, RM 3,5
    C3470µF / 35V1472793Elektrolyt-Kondensator radial bedrahtet 5 mm 470 µF 50 VRAD FR 470/50Elko radial, 470µF, 50V
    C4470nF / 35V445710Elektrolyt-Kondensator radial bedrahtet 1.5 mm 0.47 µF 50 VRAD 0,47/63Elko, radial, 470 nF, 63 V
    C510nf / 30V455334MKS-Folienkondensator radial bedrahtet 0.01 µF 63 VMKS2-63 10NFolienkondensator, 10nF, 63V, RM5
    C61nf / 63V1235242Polyester-Kondensator radial bedrahtet 1 nF 100 VMMK 1,0N 100Folienkondensator, 1,0nF, 100V
    C71nf / 63V1235242Polyester-Kondensator radial bedrahtet 1 nF 100 VMMK 1,0N 100Folienkondensator, 1,0nF, 100V
    C920nf / 50V1569341FKS-Folienkondensator radial bedrahtet 0.022 µF 100 VMKS2-100 22NFolienkondensator, 22nF, 100V, RM5
    C10470nF / 35V445710Elektrolyt-Kondensator radial bedrahtet 1.5 mm 0.47 µF 50 VRAD 0,47/63Elko, radial, 470 nF, 63 V
    C1110µF / 16V445591Elektrolyt-Kondensator radial bedrahtet 1.5 mm 10 µF 25 VRAD 10/35Elko, radial, 10 µF, 35 V, RM 2,0
    C120,68µF / 35V1465436Elektrolyt-Kondensator radial bedrahtet 5 mm 0.68 µF 50 VSM 0,68/63RADSubminiatur-Elko, radial, 680 nF, 63 V, RM 1,5
    C1347µF / 25V445192Elektrolyt-Kondensator radial bedrahtet 2 mm 47 µF 35 VRAD 47/35Elko, radial, 47 µF, 35 V, RM 2,5
    Weiters
    KS4 Schalter10nf / 250V1566329MKP-X2-Funkentstör-Kondensator radial bedrahtet 0.01 µF 275 VEPCO B32921C3103Funkentstörkondensator, X2, 10 nF, 305 V
    Netzteil47nf / 250V1566330MKP-X2-Funkentstör-Kondensator radial bedrahtet 0.047 µF 275 VEPCO B32921C3473Funkentstörkondensator, X2, 47 nF, 305 V
    Netzteil68nf / 250V1566331MKP-X2-Funkentstör-Kondensator radial bedrahtet 0.068 µF 275 VMKP-X2 68N2Funkentstörkondensator, X2, 68 nF, 305 V, RM 15,0
    Netzteil1mf / 40V446181Elektrolyt-Kondensator axial bedrahtet 1000 µFAX 1.000/63Elko, axial, 1,0 mF, 63 V


    Müsste so passen? Evtl. korrigiert mich bitte! Vielleicht hilft die Liste dem ein oder anderen bei seiner Bestellung.

    Werde die Arbeiten aller Wahrscheinlichkeit mit einem Kollegen machen, der vom (nicht Plattenspieler, aber Strom :P)Fach ist...


    Grüße

    mfg Peter
    ♫♫♫ der beste Seemann war doch ich ♫♫♫

  • Für das Plopp sind eigentlich nur die drei Entstörkondensatoren

    verdächtig.
    Es gibt sie auch von Wima in guter Qualität, die wären bei Problemen

    für mich erste Wahl. Ob X2 oder Y2 spielt keine Rolle, Rastermaß

    15 mm und 275 Volt oder mehr ist da wichtiger.



    LG, Micha



    EDIT:

    https://www.conrad.de/de/p/wim…c-10-15-mm-l-1569575.html


    https://www.conrad.de/de/p/wim…-dc-10-15-mm-1569577.html


    https://www.conrad.de/de/p/wim…m-l-x-b-x-h-1-451078.html

  • Vielen Dank für die Links!

    Dann bestellt ich erstmal nur die drei Teile?

    Die restlichen Kondensatoren bräuchte ich dann tatsächlich nur bei Problemen mit dem Motor?

    Wäre deutlich günstiger, jetzt ein paar mitbestellen, als dann nochmal 8 Euro (Versand außerhalb D) in die Lieferung zu investieren...


    Grüße,

    Peter

    mfg Peter
    ♫♫♫ der beste Seemann war doch ich ♫♫♫

  • Im KS4-Schalterkasten ist ein mechanischer Schalter (so ein hin- und her springendes kleines Blech). Dort mal die Kontaktflächen kontrollieren.

    Bleibt noch die Frage, was da für ein Kondensator im KS4 verbaut ist. Wenn du davon ein Foto machen könntest, können wir mehr dazu sagen. Falls der gelb ist, könnte es gut sein, dass der schon hinüber ist.

    Hier ein Foto vom Schalterkasten.

    Gelb ist er schonmal, Wert ist aber nicht 250V, sondern 275V. Habe ihn - weil man so leicht dran kommt - vorsorglich mit dem WIMA Kondensator (wie von mickdry empfohlen) ausgetauscht. Kontaktflächen schauen eigtl. ganz gut aus, hab trotzdem nochmal versucht mit dem Glasfaserstift bissl zu putzen...


    Hier noch Fotos von der Motorsteuerung die Kabel welche vom Trafo kommen und jene, die zum Motor weiter gehen sind nicht sonderlich sauber gelötet, an einem Pin (8.2) ist sogar ein abgeschnittener Kabelrest noch dran... Sollte mich das irritieren?


    Und zu guter Letzt noch ein Foto vom Netzteil, Ausbau erfolgt morgen...


    Grüße,

    Peter

    mfg Peter
    ♫♫♫ der beste Seemann war doch ich ♫♫♫

  • Hallo,

    über genau diesen gelben Entstörer gibt es einen eigenen Beitrag, in dem von auffällig vielen frühen Ausfällen berichtet wird. Ist es mit dem anderen denn jetzt besser?


    Der Draht am 8.2 ist wohl das großzügig abisolierte Ende des roten Kabels, was entsprechend lang aus der Lötöse wieder rausschaut - muss dich nicht irritieren.

    Schön sehen die anderen Anschlüsse allerdings wirklich nicht aus.


    Gruß

    Martin

    Martins Lieblingsdreher: Dual 1229, Dual 1000/1001, Dual 300 Siesta, Luxor GW1. Alles Weitere im Profil.

  • Wenn du da eh gerade am löten bist, würde ich die Tantals auf der Platine gleich tauschen. Die bekommst du, bis auf einen, als Ellkos.

    Die Leitungen sind nicht gerade “ schön” angelötet.

    Die abgeschnittenes Leitung “blau” kommt an Pin 7, rot an 8.1

    Alla Hopp
    Jo

  • Guten Morgen!

    Habe jetzt alle drei Funkentstör-Kondensatoren durch die WIMA Kondensatoren ersetzt, leider ist das Ploppen immer noch vorhanden :(

    Mal mehr, mal weniger (war auch vorher schon so).

    Der Draht am 8.2 ist wohl das großzügig abisolierte Ende des roten Kabels, was entsprechend lang aus der Lötöse wieder rausschaut - muss dich nicht irritieren.

    Meinte nicht den abisolierten Draht, sondern den isolierten, abgezwickten Kabel, hier grün eingekreist:

    Auch bei 8.1 geht nochmal ein Blauer Kabel Weg, der geht zu Punkt 7 (ist bereits verlötet).

    Wenn du da eh gerade am löten bist, würde ich die Tantals auf der Platine gleich tauschen. Die bekommst du, bis auf einen, als Ellkos.

    Habe leider keine Tantals mitbestellt, da weiter oben keine Empfehlung kam, ob es evtl. Sinn machen würde noch was mitzubestellen. Bis Conrad bis zu mir nach Italien liefert (+ Versandkosten...) dauert das ne Weile...


    Die abgeschnittenes Leitung “blau” kommt an Pin 7, rot an 8.1

    Komisch, warum muss man bei der Motorsteuerung Überbrücken? Sollte das nicht schon auf der Platine so vorgesehen sein? 8.1 und 8.2 sind laut der Zeichnung doch bereits auf dem selben Leiter, oder?

    An 8.1 hätte ich dann letztendlich 3 Kabel? Motor, 8.2 und 7?

    Und sind die beiden Kabel, die zum Motor gehen (8.1 und 7) kurz?

    Motor und 7 war schon verbunden, nur 8.2 fehlt noch. Irgendwie läuft der Dual aber auch ohne die Verbindung 8.1 > 8.2...

    mfg Peter
    ♫♫♫ der beste Seemann war doch ich ♫♫♫

  • Ah, Tomaten sind zur Seite gelegt, jetzt sehe ich, was du meinst.


    Wie 8.1 und 7 sind verbunden? Das sind doch die Zuleitungen zum Motor, die dürfen nicht verbunden sein.

    Der rote 8.1 geht zum Motor und könnte genausogut an 8.2 angeschlossen sein - war er vermutlich, daher der abgekniffene Rest.

    Der blaue muss von 7 direkt zum Motor gehen und nicht an 8.1. An 8.2 kommt die rote Zuleitung der Spannungsversorgung - könnte auch an 8.1 gehen, die sind ja auf der selben Bahn.

    Gruß

    Martin

    Martins Lieblingsdreher: Dual 1229, Dual 1000/1001, Dual 300 Siesta, Luxor GW1. Alles Weitere im Profil.

    2 Mal editiert, zuletzt von MaxB ()

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!
Nach der Registrierung können Sie aktiv am Forenleben teilnehmen und erhalten Zugriff auf weitere Bereiche des Forums.