Beiträge von MaxB

    Ja, genau so habe ich das jetzt probiert. Leider ist an dem Rest an der Achse nicht besonders viel Material, nur so 1,5mm. Na, noch darf das aushärten, vorher probier ich noch... Hab ja auch noch genug zu tun.

    Danke dafür

    Hast Glück, dass ich gerade einen 1229 offen auf dem Tisch habe, da konnte ich genau nach Bedarf fotografieren...


    Bei dem ist das Übliche: verharzt, Motor saß fest und muss zerlegt werden, AS-Scheibe gerissen, Modeselektorgummi hinüber, Pimpel weg,...


    Da Suche ich noch einen Geschwindigkeitsumschalter (siehe Suche), der ist der Verharzung zum Opfer gefallen. Den habe ich jetzt versucht zu kleben. Mal sehen ob der hält, wenn der nacher gut getrocknet ist.


    Gruß

    Martin

    Moin,


    meinst du die im Bild? Die ist vorgespannt.


    Zwischen Platte und Chassis bitte nur wenig 'Schmier', das darf nicht zu schwer gehen.


    Gruß Martin

    Bei Anlauf zieht das Chassis 300mA, im Betrieb um 100mA und weniger.

    Moin,

    das steht so auch bei meinem 491A, stimmt aber real nicht. Im Spielbetrieb sind es bei mir 150mA, Anlaufstrom geht bis 350mA. Aber trotzdem reicht dein Netzteil natürlich vollkommen aus, auch falls bei dir die Werte nicht ganz mit der Anleitung übereinstimmen würden.


    Gruß Martin

    Hallo Lilly,


    das kann eigentlich nur ein Masseproblem sein.

    Wie sind Systemmasse und Schirmung angeschlossen? Eventuell Mal die Anschlüsse vom System am Stecker tauschen und/ oder den Stecker vom Radio andersrum in die Steckdose.


    Gruß Martin

    Moin,


    wenn ich mich nicht täusche bekommst du die Einstellschraube nur zu sehen, wenn die Plattengröße auf 17 eingestellt ist.


    Ich habe hier auch eine Single, die sich mit einem CDS nicht abspielen lassen will, obwohl Nadel gut und Auflagegewicht ok sind . Gibt so Fälle...


    Gruß Martin

    Moin,


    so viele Ursachen kann es dafür nicht geben.


    Wenn der Kurzschließer raus war, könnte der eventuell falsch sitzen und nicht öffnen.


    Ansonsten sind Kontaktprobleme immer gerne eine Ursache für Tonausfälle. Erster Test ist bei mir dann der 'Brummtest': System abnehmen und den linken und rechten Kontaktstreifen der Kontaktplatte mit einem Finger oder einem blanken Draht berühren. Dann sollte es in den Lautsprechern brummen (die Lautstärke nur wenig aufdrehen!).

    Wenn es nicht brummt, liegt ein Problem mit der Verkabelung vor.

    Auch die Verbindung des Systems mit dem TK prüfen. Diese kurzen Käbelchen mit den kleinen Steckerchen machen gerne Probleme.


    Gruß Martin

    Moin,


    Raten muss man nicht, nur messen bzw. Durchgang prüfen. Ich tippe auf falsch verkabelt. Das die grauen Leitungen beide ganz links sitzen ist glaube ich falsch.


    Wenn ich das richtig sehe gehen nur zwei Adern (grün und orange) zum Motor. Es muss also, wenn der Motorschalter geschlossen ist, eine Ader der grauen Zuleitung direkt mit grün und die andere direkt mit orange verbunden sein.


    Stecker raus, Messgerät auf Widerstandsmessung und die Anschlusspins testen. Bei direkter Verbindung sollte ein Widerstandswert von nahe Null angezeigt werden. Würde man über die Spüle messen, ist der Widerstand deutlich größer.


    Wenn man genau hinschaut, kann man evtl. auch sehen welche Pins durch den Schalter verbunden werden. Dazu sind die Fotos aber nicht gut genug.


    Gruß Martin

    Hallo Meinti (ein richtiger Name wäre schon schön),


    die "Dauerdreherei' kann zwei Ursachen haben. Entweder ist die Mechanik verharzt und der Motorschalter öffnet deshalb nicht mehr, oder der 'Funkenlöscher' (Kondensator im Motorschaltkasten) ist defekt.

    Also a) säubern und neu schmieren, b) Kondensator ersetzen.


    Gruß

    Martin

    Hallo Thommi,


    das klingt doch mal ganz gut.

    Aber die Verzerrungen geben mir schon zu denken. Ob das wirklich nur schlechter Kontakt ist? Da müsste es doch eher Kanalausfälle geben, keine Verzerrungen.


    Aber mach die kontakte mal alle schön sauber, bieg eventuell die Kontaktbleche etwas nach und dann wird sich zeigen, was ist.


    Gruß

    Martin

    Hallo,


    nicht der im ersten Bild eingekreiste Punkt, sondern die rote Achse im letzten Bild ist die Rillenachse, um die sich der lange Hebel leicht drehen muss.

    Oft ist die verharzt und dreht nur sehr schwer. Der ist da eben nicht festgeschraubt, sondern drehbar gelagert.


    Gruß

    Martin