Dual 721 Motorlager EDS 1000-2 schmieren??

  • Hallo Reini!


    Wenn du das untere Lager ölst und dem Öl genug Zeit gibst zum durchsickern und immer etwas beigibst und dabei den Motor etwas drehst und die Motorwelle auf und ab schiebst, könnte das Öl bis ins obere Lager durchsickern. Garantieren kann ich es nicht, aber ist besser wie nichts. Muss halt jeder selber wissen, ob er seinen Motor zerlegt oder nicht. Wenn du an der Motorwelle ziehst und drückst, dann achte darauf das der obere Sicherungsring montiert ist, damit der Anker keinen Kontakt zu den Spulen bekommt. In wiefern das beim EDS1000 so ist, weiß ich nicht, da ich noch keinen in der Hand hatte.


    Gruß Jan :)

    Am CR1780/CV1700 mit CL730/CLX9200 drehen/erklingen wahlweise:
    Dual 1219 mit Shure M91 MG-D
    Dual 1228 mit Shure M91 MG-D
    Dual 1239A mit Shure M75 Type D
    Dual 714Q mit Ortofon Vinylmaster Blue
    Dual 704 mit Shure V15 III (Jico SAS)
    Dual 455-1 mit Ortofon OMB30
    Dual 1019 mit Shure M44MG
    Dual C830
    Dual CD100RS
    Dual DK710

  • Hallo Jan,


    ja so in etwa hab ich mir das auch gedacht.... besser einen nicht so optimal geschmierten Motor, als einen zerstörten denk ich mal :D


    Grüße, Reini

    Plattenspieler - Dual CS721 mit M20E
    -
    Verstärker - harman/kardon HK3390
    CD-Player - harman/kardon HD980
    Lautsprecherboxen - Infinity Reference 31i

  • @ Jan: hier hilft Vakuum - und schon lutschen die Lager das Öl auf wie 'ne Dreijährige 'ne Tüte Brausepulver! :D


    Grüssle


    Robert



    EDITH: noch etwas zum Thema "Wie kommt Lageröl in ein Sinterlager?" - da gab's doch mal so Etwas wie den Kapillareffekt: *Saaauuuuuuuug!!!*... Vakuum beschleunigt das nur a Bissl. Man muss daher nicht zwingend über Vakuumpumpe und Exsikkator mit Pumpenanschluss verfügen: Zeit genügt als Investition.

    Einmal editiert, zuletzt von riofox ()

  • Auch dieser alte Threat wird von mir für eine kleine Nachfrage wiederbelebt. Eigentlich wollte ich ja ins Bett aber dann wollte ich doch mal schnell das Kurvenrad meines neuen 721 schmieren und dazu muss ja die Lagerbrücke ab. Da war ich erst mal erstaunt über dieses kleine Drähtchen das zur Erdung der Motorwelle gedacht ist, wie ich mir schon angelesen habe.


    Bei den anderen Fotos im Forum konnte ich erkennen, dass die Motorwelle eine kleine Delle in den Lagerspiegel aus Nylon (oder so) geschliffen hat. Bei mir ist das nicht der Fall, da die Motorwelle wohl ziemlich genau auf diesem Drähtchen saß und diesen Draht in des Material gedrückt hat (siehe Foto). Oder war das so gedacht?
    Ich dachte mir nun, dass ich diesen nun weg biege, sodass der Draht zwar noch Kontakt zur Welle hat aber nicht mehr darauf sitzt und drauf drückt. Muss ich dann irgendwas am Lagerspiel einstellen (an der großen rot gesicherten Schlitzschraube)? Oder läuft sich das schon wieder ein.

    Viele Grüße, Flo

    Einmal editiert, zuletzt von Boiled_frog ()

  • Muss ich dann irgendwas am Lagerspiel einstellen

    Hi,
    erstmal, auf gar keinen Fall an dieser Schraube drehen!
    Die ist gesichert weil da vom Werk die Justage gemacht wurde.
    Irgendwo hatte Wacholder darauf hingewiesen.


    Hier ein guter Thread für die Überholung des Motors, da stehen einige interessante Sachen


    Klick

    Liebe Grüße
    Ludwig


    Ich vermisse den Dislke Button ...nicht mehr

  • Hatte das Foto vergessen, das habe ich jetzt nachgereicht. Dass man an der gesicherten Schraube nicht drehen soll, las ich auch schon. Ich meinte nur, weil ja meine Welle auf dem Draht lief und dadurch ein Mü höher stand.
    Aber wahrscheinlich läuft sich das ein...

    Viele Grüße, Flo

  • Ist ja zu spät, wenn du die Welle an der das Kurvenrad läuft ( Lagerpfeiler ) herausdrehst braucht die Lagerbrücke nicht ab.
    Gruß Ulrich

    Das kannste schon so machen aber dann ist es halt kacke...

  • Bei den anderen Fotos im Forum konnte ich erkennen, dass die Motorwelle eine kleine Delle in den Lagerspiegel aus Nylon (oder so) geschliffen hat. Bei mir ist das nicht der Fall, da die Motorwelle wohl ziemlich genau auf diesem Drähtchen saß und diesen Draht in des Material gedrückt hat (siehe Foto). Oder war das so gedacht?
    Ich dachte mir nun, dass ich diesen nun weg biege, sodass der Draht zwar noch Kontakt zur Welle hat aber nicht mehr darauf sitzt und drauf drückt. Muss ich dann irgendwas am Lagerspiel einstellen (an der großen rot gesicherten Schlitzschraube)? Oder läuft sich das schon wieder ein.

    nein, das war sicher nicht so gedacht und macht auch keinen Sinn. Das Lagermaterial soll ja Kunststoff und nicht Metall sein.
    Das Lager saubermachen, einen kleinen Klecks Fett auf die Spitze der Lagerwelle, zusammenbauen. Plattenspieler umdrehen,
    Motor NICHT drehen. Plattenspieler wieder umdrehen.
    Wieder auseinanderbauen um zu sehen, wo die Spitze jetzt läuft. Das Fett sollte sich als Punkt auf dem Kunststoff abgezeichnet haben. Läuft sie jetzt auf dem Nylon, ausmessen wie viel der Höhenunterschied mit/ohne Drähtchen ist und das ganze an der Großen gesicherten Schraube nachdrehen. Jetzt ist ja das Drähtchen schon verschoben, das Lagerspiel kann ja schon nicht mehr stimmen.

    Viele Grüße
    Alois



    Dual 721 mit Ortofon OM30 und getrennten Massen, Hitachi HCA 7500, Hitachi HMA 7500, Saba MT201, RFT CD9000, Canton GLE 409

  • Hallo zusammen,
    Ich bin auch für voorsichtiges Wegbiegen des Drahtes, denn der macht bei meinen Drehern einen ziemlich spröden Eindruck.
    Ob das Nachstellen des Lagers wirklich nötig ist? Bei mir hat die Motorwelle sich ziemlich in die Kunststoffplatte versenkt ohne daß ich Schleifen oder dergl. feststellen konnte.
    Aber: die Position der Lagerbrücke ist durch die Befestigungsschrauben nicht sehr präzise definiert. Dadurch war das Lager bei meinem 721 über die Jahre nicht zentrisch eingelaufen was ich aber erst später feststellte. Der Teller machte dadurch gelegentlich bei jeder Umdrehung einen kleinen Ruckser, wahrscheinlich weil die Lagerachse an der Wandung der „Kuhle“ hochlief und dann zurückfiel. Ging durch Drehen des Tellers nur für einige Plattenseiten weg.
    Habe dann durch Probieren eine bessere Position der Lagerbrücke gefunden und mit einem schweren 701er Teller läuft der Teller jetzt stabil.
    Schöne Grüße
    Günter

    Hört abwechselnd mit Dual 701, 721, 606, Nordmende RP1400, Lenco L75. Aktuell nur digital über Sonos ZP90
    Suche verschlissene oder abgebrochene Nadel für AT-100E, AT-120E, AT-120Eb, AT-440Mla AT-440MLb, AT-150MLX, AT150SA

  • Danke Günter,
    was sich immer mehr rausstellt:
    durch das Lösen der beiden Befestigungsschrauben des Lagerspiegels kann einiges schief gehen.
    Ich frage mich, ist das Risiko, dass hier was falsch läuft größer als das Risiko eines trockenen Lagers.
    Schließlich läuft das ganze ja sowieso auf Nylon und ein Schmiermittel ist evtl. gar nicht nötig.
    Wie du richtig schreibst: die beiden Schrauben sind ja keine vernünftige Zentrierung. Dazu wären Passstifte nötig.

    Viele Grüße
    Alois



    Dual 721 mit Ortofon OM30 und getrennten Massen, Hitachi HCA 7500, Hitachi HMA 7500, Saba MT201, RFT CD9000, Canton GLE 409

  • Bevor ich die Lagerbrücke richtig festziehe, hebe ich den Motor vorsichtig etwas an. Dadurch rutscht die Lagerbrücke in die alte Position bzw. in die eventuell eingelaufene Stelle.

    Das kannste schon so machen aber dann ist es halt kacke...

  • Ich werde eure Vorschläge beherzigen.
    Ich wollte eigentlich am Motor gar nichts machen, dachte nur, dass das Kurvenrad gefettet gehört. Und ich wusste nicht, wie ich sonst an selbiges komme. Jetzt habe ich den Salat.


    Da kommt dann Molykote-Fett rein, richtig? Das Brückenlager meine ich.

    Viele Grüße, Flo

  • Die Lagerbrücke ist doch mittels zweier Senkschrauben befestigt. Diese haben eine stark zentrierende Wirkung über den Senkkopf, geben die Position der Brücke also ziemlich gut vor.


    Gruß

    Benjamin

    Plattenspieler in Verwendung: *Dual 1019, 1219, 1229, 1249, 701 "MK1", 721* *Perpetuum Ebner 2020 L* *Kenwood KD3100* *Hitachi HT-500* *Elac 50H* *Philips 312 Electronic*

  • Die Lagerbrücke ist doch mittels zweier Senkschrauben befestigt. Diese haben eine stark zentrierende Wirkung über den Senkkopf, geben die Position der Brücke also ziemlich gut vor.

    Richtig, deshalb kann man den auch gefahrlos abnehmen. Was man halt wenn möglich nicht machen sollte ist an der großen Schraube in der Mitte rumzufummeln damit verstellt man die Lagerhöhe und wenn es dumm läuft schleift hinterher der Motor.

    VG
    Kai




Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!