Beiträge von Gizeh

    Ich versuche auch immer, möglichst in dem Gehäuse neue Strippen anzubringen.

    Oder Rückwand abnehmen und Lautsprecherklemmen installieren.

    Wenn das nicht geht habe ich früher auch Lüsterklemmen benutzt, aber seitdem ich einigermaßen

    löten kann verdrille ich die, ziehe Lot drüber und dann kommt ein Schrumpfschlauch zum Einsatz.

    Ich hatte mir ein Blindnietenset mit Zange bei einem Discounter, für mmh 12,95 waren's glaube ich, gekauft.

    Wollte immer schon sowas haben, und bei dem Dosenmotor hat es mir gute Dienste geleistet.

    Ich brauchte aber eine Weile, bis ich schnallte, dass ich so lange ziehen muss mit der Zange, bis der Stift abreißt.


    So eine Niete ist schnell wieder aufgebohrt (weil halt Alu) und löst sich nicht im Betrieb.

    Ich mag da so.

    Falls du die Seite noch nicht kennst schau mal hier

    Da wird die Vakuummethode gut beschrieben, werde ich auch irgendwann mal angehen.

    Interessant ist auch diese PDF. Auf Seite 11 stehen ein paar Öle, die sich für selbstschmierende Lager eignen.

    Mmh, ich habe bisher immer die Lager bei den SM + AM 400 Motoren in heißes Motoröl eingelegt.

    Die laufen ruhig.

    Vakuummethode ist natürlich eine feine Sache. War aber bei den Motoren bisher nicht nötig.


    Aber... move on ;)

    die Gegebenheit?

    Ja dieses ist es.

    MaxB hat es eigentlich richtig beschrieben. Und bisher habe ich bei meinen "Reibern" es immer so eingestellt.

    Also Antriebskonus lösen, obere Madenschraube drehen bis die konische Flanke genau mittig auf das Reibrad kommt.

    Dann die Madenschraube an der Seite wieder festziehen. Ich stelle es immer bei 33 1/3 ein.


    ich benutze Uhrmacherdreher für das Lösen der Schrauben, die passen am Besten.

    Moin Olli,


    schau mal in diesen Thread Klick

    Der hatte mir mal wunderbar geholfen, als ich für jemanden einen 601 Plumpslift gemacht habe.

    Wenn du ihn dir anschaust siehst du vielleicht, was da schief gelaufen ist.

    alles richtig bis auf:

    Jaha, ich habe das Bild im Netz gefunden und ganz einfach den Text übernommen.


    Daniel, normalerweise können das mehrere Ursachen sein. Da er im "Nullmodus", also alles auf null gestellt zum ausbalancieren,

    nicht zum Aussenrand zieht, kann es z.B. kein zu stramm verlegtes Tonarmkabel sein.


    Da er zuvor das nicht getan hat, ist das tatsächlich ein Stochern im Dunkeln. Bei einem Plattenspieler habe ich auch den Liftpimpel

    ausgetauscht, weil der so verhärtet war. dass der nix mehr gehalten hat.

    Hast du den Lift beim Absenken mal beobachtet, ob er gleichmäßig runtergeht? Also ganz dicht ran?

    Kannst die Nadel ja zur Vorsicht rausnehmen, damit du da nicht drauf achten musst.

    Hier ist denke ich das Problem



    Der Steuerpimpel / Liftpimpel hält den Tonarm in Position, bis er sich auf die Schallplatte abgesenkt hat.

    Ist oben auf dem Liftpimpel Schmiere, Dreck oder sonstwas, hält die Liftplatte (über dem Steuerpimpel)

    nicht auf dem Pimpel, sie rutscht über ihn hinweg.

    Auch die Liftplatte kann verschmutzt sein. Also beide reinigen und den Liftpimpel ruhig mit feinem Schleifpapier etwas

    anrauen.


    Herrje, ich habe noch nie das Wort Pimpel so häufig verwendet wie hier ^^

    einige nicht verstehen

    Dohoch, ich besitze acht Plattenspieler, 7 davon Duals.

    Antiskating wirkt einer Kraft entgegen, die den Tonarm im Betrieb nach innen zieht.

    Also muss die AS dem entgegenwirken und zieht, je nach Auflagekraft eingestellt, nach außen.


    Wenn Du beim Auspendeln (also alles auf 0) mal zuerst die AS drehst, siehst Du, wie der Arm zur Stütze kommt.

    Antiskating Einstellungen sind für elliptische und konische Schliffe unterschiedlich, deswegen sehen die

    Regler so komisch aus. Bei den meisten wird elliptisch im oberen Bereich eingestellt und konische

    im unteren Bereich.


    Wenn der Tonarm nach korrekter Einstellung dann nach außen wandert beim Absenken, wird der Arm

    von dem Liftpimpel nicht richtig festgehalten. Der Liftpimpel hat nur diese eine Aufgabe!


    Den letzten Plattenspieler, bei dem ich das Problem hatte, war ein 1226. Bei dem glitt der Tonarm

    seicht nach aussen beim Absenken und setzte immer neben der Platte auf. Egal ob im Automatikmodus

    ober manuell.

    Da habe ich den Liftpimpel und die Liftplatte mit Iso gereinigt. Zusätzlich noch mit feinem Schleifpapier

    den Lipftpimpel oben etwas angeraut. Danach war dann alles gut.

    Moin,

    ich habe keinen 491.


    So sollte das aussehen. Zeiger auf 9 Uhr ist AS null. Oben ist dann elliptisch.

    Wenn Du alles ausbalanciert hast und AS auf 1.5 stellst, zieht der Arm zur Tonarmstütze.

    Das ist normal.

    Wenn er nun beim Absenken wegrutscht, hat der Liftpimpel zu wenig Grip.

    Der soll nämlich genau das verhindern. Schau mal da nach Fettresten o.Ä.

    Mache da alles sauber, dann sollte es funktionieren