• Ich will mich für einen Freund erkundigen:


    Der

    Siebkondensator 0,47 uf

    Ist abgeraucht. Wenn ich mich richtig erinnere ist das der Knallfrosch richtig?
    Was Lötet man als ersatz ein und muss man weitere Punkte beachten (das es nicht wieder passiert) ?

    Vielen Dank für eure Rückmeldung.

  • Hallo Daniel,

    der Kondensator ist ein X2 Typ mit 47nF und einer Spannungsfestigkeit von mindestens 275V.

    Das Rastermaß müsste 15mm sein, kann aber auch 10mm sein.

    Gruß Peter

  • Hallo Daniel,

    der Kondensator ist ein X2 Typ mit 47nF und einer Spannungsfestigkeit von mindestens 275V.

    Das Rastermaß müsste 15mm sein, kann aber auch 10mm sein.

    Hast du eine Bestellnummer oder einen Link zum bsp. bei Conrad (pearl) oder dergleichen?

    Fränkische Grüße,

    Daniel

  • Moin,
    na eben die gleichen, die man auch für die Plattenspieler nimmt.


    Zum Beispiel:

    15mm

    10mm

    irgendwas ist immer und man lernt nie aus ...


    Gruß
    Winfried

  • Hallo und guten Morgen zusammen,
    ich habe diese Ritas (Bild) in verschiedene Tapedecks eingesetzt. Die haben aber nur 250 Volt. Könnte das zum Problem für die Decks werden?


    Viele Grüße, Peter!



    Natürlich Rifas und nicht Ritas, ’tschuldigung

    Einmal editiert, zuletzt von Peter H. () aus folgendem Grund: Ein Beitrag von Peter H. mit diesem Beitrag zusammengefügt.

  • Hallo Peter,

    die stammen noch aus der ~220Volt Zeit. Sie dürften schon beträchtlich alt sein. Ich habe leider nicht gefunden wann sie hergestellt wurden.

    Viele Grüße
    HaJo


    >>> Bitte keine Fachfragen per PN oder E-Mail.<<<
    >>>>> Nutze das Forum zum Vorteil aller. <<<<<


  • ich habe diese Ritas (Bild) in verschiedene Tapedecks eingesetzt. Die haben aber nur 250 Volt. Könnte das zum Problem für die Decks werden?


    Viele Grüße, Peter!

    Hallo Peter,

    seitdem Deine Geräte gebaut wurden, ist die Netzspannung um Einiges gestiegen.
    Wenn die Geräte einen Spannungswähler haben, sollte man auf 240V gehen.

    Dadurch ist die Differenz zu den 250 V max. kleiner geworden. Die Enstörglieder, (Snubber)
    welche Du auf dem Bild zeigst, liegen direkt an Netzspannung.

    Daher werden heutzutage, zur Sicherheit, 275V bevorzugt.

    Schaden wird das Deinen Geräten nicht unbedingt, nur die Möglichkeit,
    daß sie, irgendwann hochgehen, ist um Factor X, gestiegen.

    Grüße Gernot
    Es soll ja Leute geben, die hören, ob das Lautsprecherkabel rot oder blau ist.

    >>> Bitte keine technischen Fragen per PN, nutzt das Board, dann hat Jeder was davon <<<

  • Oh je, meine schönen Tapedecks. Die verwendeten Rifas (10 Stück) habe ich vor ca. 11 Jahren bei Conrad bestellt und gekauft. Eingesetzt habe ich die in meine zwei 804er, meinen 820er undin meine zwei 830er. Bis jetzt kann ich nicht klagen. Zuletzt habe ich vor ca. zwei Jahren meine 804er damit bestückt. Die 804er laufen problemlos am häufigsten. Ist es vielleicht trotzden sinnvoll, die 250er Volt mit den 275 Volt Typen zu ersetzen?


    Viele Grüße, Peter!

  • Oh je, meine schönen Tapedecks. Die verwendeten Rifas (10 Stück) habe ich vor ca. 11 Jahren bei Conrad bestellt und gekauft. Eingesetzt habe ich die in meine zwei 804er, meinen 820er undin meine zwei 830er. Bis jetzt kann ich nicht klagen. Zuletzt habe ich vor ca. zwei Jahren meine 804er damit bestückt. Die 804er laufen problemlos am häufigsten. Ist es vielleicht trotzden sinnvoll, die 250er Volt mit den 275 Volt Typen zu ersetzen?


    Viele Grüße, Peter!

    Lass die drin, da passiert nichts.
    X2-Kondensatoren müssen eine Impuls-Spitzenspannung von bis zu 2,5kV aushalten. Da macht es auch keinen Unterschied, dass die "normale" Betriebsspannung "nur" bis 250V ausgewiesen ist. Wir haben hier im Allgemeinen 230V. Ich persönlich habe noch nie mehr als mal 238V auf dem Messgerät gesehen.

    irgendwas ist immer und man lernt nie aus ...


    Gruß
    Winfried

  • Früher hatten wir 220V Netzspannung. Jetzt haben wir 230V Netzspannung +/-10 Prozent. Bedeutet: 253V~ in der Spitze bei einem im Wesentlichen unbelastet dahintrudelnden Abschnitt des Versorgungsnetzes. In Zeiten von E-Bikes, E-Autos und Heimklimaanlagen eher selten. Die 253V~ Maximalspannung sind dann auch der Grund, warum Entstörkondensatoren, die *vor* dem Trafo an der Stromleitung hängen, nun mit 275V~ Spannungsfestigkeit versehen sein sollten. Die alten Rifas waren nur bis 250V~ spannungsfest und es ist "good practise", sich nach oben ein wenig "Kopffreiheit" als Reserve zu lassen. So 15 - 20V sollten es bei derartigen Bauteilen schon sein.

    Peter erklärt immer so schön.....

    Viele Grüße

    Wolfgang

  • Ja,
    das kann man ja machen, wenn man sowieso gerade am löten ist oder einer der Dinger abgeraucht ist. Aber man lötet doch jetzt nicht EXTRA an x Tapedecks die 250V-Typen aus und ersetzt sie mit 275V-Typen.


    Die Dinger werden wegen der 3V nicht hochgehen. Zumal die +10% bei der Spannung wohl eher sehr hochgegriffen sind und praktisch nie vorkommen, auch nicht im "heutzutage verseuchten" Netz. Jedenfalls konnte ich in meinem Beruf eine solch hohe "Dauer"-Spannung (also länger anliegend > 1sec.) noch nie an unseren Netzanalysatoren sehen (und wir haben im Betrieb sicherlich ein sehr stark verschmutztes Netz im Verhältnis zum "öffentlich-privaten" Netz). Wenn, dann gibt es mal hohe Impulse (< 1sec.), aber die Dinger sind bis 2500V Impulsfest!


    Eher gehen die Dinger hoch, weil sie 11 Jahre ohne Spannung gelagert waren.


    Man kann es auch übertreiben ....

    irgendwas ist immer und man lernt nie aus ...


    Gruß
    Winfried

  • Guten Morgen Winfried,
    ist das ernst gemeint, dass die Rifas auch hochgehen können, wenn sie überlagert sind? Den im Fall würde ich die noch vorhandenen sofort entsorgen.


    Viele Grüße vom Niederrhein. Peter!

  • Bei Folienkondensatoren (wie deinen RIFAs) eher nicht,

    aber bei Elkos ist das tatsächlich so. Deshalb gibt es den sogenannten Vorgang des "Formierens" von Elektrolyt-Kondensatoren (was sich aber bei den meist kleinen Dingern im Hifi-Bereich nicht lohnt, da wechselt man einfach aus).


    Mach dir keinen Kopp und lass die Dinger drin in deinen Tapes.


    Und wenn du mal zukünftig neue Enstörkondensatoren brauchst UND du nicht noch gerade einen ganzen Sack voll davon herumliegen hast, dann kannst du ja mal ein paar neue kaufen. Die kosten ja nun wirkklich nicht die Welt (wobei man da eh nicht weiß, wie lange die schon gelagert wurden).


    Und "sofort entsorgen" muss man die auch nicht. Die Dinger melden sich lautstark und stinkend. Erst wenn das mal passiert ist, würde ICH den Rest entsorgen und neue kaufen.

    irgendwas ist immer und man lernt nie aus ...


    Gruß
    Winfried

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!
Nach der Registrierung können Sie aktiv am Forenleben teilnehmen und erhalten Zugriff auf weitere Bereiche des Forums.