CS 650rc abgeraucht

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hi Carsten !

      Fummelheini schrieb:

      Wie komm ich jetzt wieder die wiederstände fest und die Bahnen repariert?
      Die Widerstände werden dadurch, daß da im Betrieb Dauerstrom durchläuft, systematisch gegrillt. Sie sind auch ohne Luft dazwischen direkt aufs Board gelötet, was ich persönlich als "schlechtes Design" empfinde. Die ganze Treiberstufe ist eine einzige Energieverschwenderstufe, die über drei Transis und drei Widerstände die meiste Zeit nur Leistung wegbrennt.
      T9400 - T9402 sind die ganze Zeit auf und halten die Basen von T9403 - T9406 über die drei Widerstände R9410 - R9412 geschlossen. Erst, wenn das entsprechende "L"-Signal von der Steuerung kommt, schließt jeweils einer von denen und über den Widerstand wird der zugehörige Treibertransistor aktiviert und zieht das Relais an.
      *Ich* hätte das ganz anders gebaut.

      Hol' dir mal drei neue 2.2 K Widerstände / 1 Watt Metallfilm. Die haben schöne, neue und vor allem - lange - Beine.
      Die biegst Du am Widerstand für das Lochmuster passend ab. Ich hatte früher immer so kleine Keramikröllchen mit 1mm Loch und 2mm außen, ca. 5mm lang. Das wäre ein idealer Abstand. Du kannst auch ein kleines Holzklötzchen oder ein Radiergummi als Montagehilfe drunterlegen, um den Abstand von der Platine zu kriegen.

      Die Leiterbahn, wo das Lötauge abgegangen ist, schleifst Du mit dem Glasradierer auf ungefähr einen Zentimeter Länge blank. Also die rote Farbe runter. Das ganze gerade Stück der Bahn nach der einen 45° Ecke-rechts, die unter Deiner Schraubendreherklinge zu sehen ist. Da legst Du den Rest vom Widerstandsbein drauf und verlötest ihn. Lose Reste der Bahn, die sich durch die Hitze schon abgelöst haben, vorher abtrennen.

      Das hält ewig.

      ^^

      PS: Im Schaltplan ist für R9410 ebenfalls 100K eingetragen. Das ist natürlich falsch, daß ist auch ein 2.2K !
      Peter aus dem Lipperland

      Solo mio, vendro unscrupuloso, custombres sansaclu.
    • Guter Vorschlag Peter, ich wollte erst mit Fädeldraht anfangen hier, habe dann aber gesehen es handelt sich um 1 Watt. Da wäre ich nicht weit gekommen )))
      Gruß Sven

      ---------------------------------------

      Ich höre mit Dual CS604, Dual C822 und Dual CV1400 alles an CL 380. Die zweite Anlage besteht aus Thorens TD160, CL 172

      Willst du die moderne Zeit genießen, muss der Strom durch Drähte fließen.
      Ein sonderbares Ding ist jedoch das Licht, manchmal brennt es, manchmal nicht.
    • Moin. Jungs.
      Blank schleifen? Ist die Bahn also quasi unter dem Lack.
      Das Beinchen einfach drauf löten? Und das funktioniert? Aber der Meister hat es bestimmt schon 100 mal gemacht. :D
      Das alle drei 2,2 kOhm sind habe ich gesehen auf der Platine im SM war einer mit 100k eingetragen.
      2,2 kOhm hab ich aber bloß 1/4 Watt, aus dem starterset was Peter mir mal empfohlen hat.
      Muss ich mal gucken ob ich welche ran bekomme.

      Beste Grüße Carsten
    • Hi Carsten !

      Fummelheini schrieb:

      Aber der Meister hat es bestimmt schon 100 mal gemacht.
      Ja - die letzten 100 Mal bei einem Grundig Weltempfänger, wo bei einem Sturzschaden ein ganzes Stück von der -doppelseitigen- Platine abgebrochen war. Irgendwie muß man die Leiterbahnen ja wieder verbunden kriegen ...

      ^^
      Peter aus dem Lipperland

      Solo mio, vendro unscrupuloso, custombres sansaclu.


    • Hier die betreffende Platine...


      Und hier die Wiederstände "hoch" eingebaut...

      Einfach unbegreiflich, was die Dual Techniker sich damals dabei gedacht hatten, ist doch einfach
      Vorprogrammiert zum Streik... 8|
      LG, Ernst

      Tja, infiziert mit "Dualitis" ;( ... :D

      Im Moment spielt: Luxman L-10 mit Dual CS731 und Elipson 1303...

      1019 - 1214 - 1218 - 1219 - CS701 - CS650RC - CS731Q - CS741q/mcc120 - CS5000
      CV 121-1 - CV 240 - CDV 60 - MV 61
      CR 120 - CR 220
      CV 1200 - CV1500RC - CV1600
      CT8 - CT18 - CT19 - CT1240 - CT1540RC
      RC154 - CP1 Weiss (2x)
      CL 170 auf LF-2
      C 839RC - C-901 - TG-29
      Uher SG631 Logic!
      und
      Marantz/Luxman/Uher Freak! ^^
    • Hallo alle Mann..
      Habe heute weiter gemacht. Leider muss ich auf die wiederstände warten da ich nur 1/4 Watt habe.
      Habe soweit alles getauscht bis die grünen Perlen auf der Motorsteuerung. C 3,4 und 10.
      Laut Plan sind es 0,47 uf 25 v.... Richtig? Ich kann die doch gegen normale 0,47 uf 25v Elko tauschen
      Wie die anderen beiden wo mir einer abgeraucht ist, mit 2,2 uf 25v.
      Die Platine sieht bei mir auch schön verkohlt aus.
      Weiter möchte ich den Regler raus legen wie in den anderen 650rc.
      Hab mir aus einen alten PKW Kabelbaum ne Handvoll Kabel rausgeschnitten. Denke due dürften passend sein. Bevor ich aber mit vollem Einsatz loslege muss ich mir erst von euch Experten euer ok einholen. Vorsicht ist besser wie Nachsicht..
      Der Knallfrosch wurde auch schon mal getauscht, denke der darf da wohnen bleiben.
      Kabel für den Regler
      Grüne Perlen gegen Elko
      vorhandener Knallfrosch
      verkohlte Platine
      Elkos und....
      krümmelkekse getauscht


      Beste Grüße Carsten
    • Hi Carsten !

      Das mit den Tantalis gegen Elkos geht klar. Ich mache das auch meistens.
      Die Elkos haben heutzutage -theoretisch- so gute Werte, was die Stabilität betrifft, wie die Tantals vor 40 Jahren.
      Was sie *nicht* so gut können, ist Hochfrequenz ableiten. Es gibt also durchaus Anwendungsfälle, z.B. in Tunern, wo man die Tantalis besser behalten sollte. Bei solchen Analogreglern, wie für Direktantriebs-Plattenspieler, ist das m.M.n. nicht notwendig.

      Den Regler rauslegen hat ja schon beim vorigen gut geklappt und macht auch wirklich Sinn.
      Eine weitere Wärmequelle runter vom Board.

      Der Entstör-Kondi ist ein anderer Typ, der an sich nicht für explosives Verhalten bekannt ist.
      Aber er ist an der einen Ecke schon mal mit dem Lötkolben angeditscht worden, wie es aussieht. Beschädigungen des Gehäuses können ab und zu auch mal tiefergehende Schäden verursachen. Und bevor einem wegen so einem Mist nochmal wieder die Sicherung wegfetzt: lieber austauschen.

      ^^
      Peter aus dem Lipperland

      Solo mio, vendro unscrupuloso, custombres sansaclu.
    • Hi Peter.
      Danke für deinen Rat.
      Beim anderen war der Regler schon rausgelegt ist also der erste Versuch von mir.
      Da ich jetzt schon mal bei bin möchte ich alles richtig und gründlich machen.
      Sollte ich die Kabel am Regler anlöten oder doch lieber mit kabelschuhe verkabeln?
      Schrumpfschlauch ist genug da. Fehlt bloß die Wärmeleitpaste...
      Könnte also bald loslegen.

      Gruß Carsten
    • Hi Carsten !

      Fummelheini schrieb:

      Sollte ich die Kabel am Regler anlöten oder doch lieber mit kabelschuhe verkabeln?
      Anlöten ist immer die mechanisch stabilere und leitfähigere Variante.
      Dann "Abschrumpfen", damit es keine Kurzschlässe gibt und gut ist.

      Wärmeleitpaste *kann* man nehmen, muß man aber nicht unbedingt, wenn man auf eine *glatte* Fläche aufschrauben kann.
      Da der LM340 auf der Kühlfläche Masse liegen hat, braucht auch keine Isolierscheibe drunter und keine nicht-leitenden / isolierten Schrauben dran. Ich habe die 78xx-Regler (zu denen der LM340 auch gehört) einfach mit einer Blechschraube irgendwo angetackert - und das hat dann meistens satt gereicht, daß das Ding nicht zu warm wurde. Mit dem "Blech-U", was da im Moment dransitzt, dürfte der Regler Last haben mehr wie 2 oder 3 Watt Wärmeleistung an die Umgebung abzugeben.

      ^^
      Peter aus dem Lipperland

      Solo mio, vendro unscrupuloso, custombres sansaclu.
    • Sind diese Widerstände eine generelle Schwachstelle, die man beheben sollte?
      Dann müsste ich bei meinem 650er nochmal bei, bevor den jemand kauft :D
      Dauerspieler:
      Elac 18H / STS 240, PE 33 / Shure M3D > Wakonda > LK240 > Isobarik

      und mein heißgeliebtes Elac Musicstudio 3100 (50H / wechselnde Systeme / 3100t / KEF Celeste)

      Es steht noch mehr 60er-Jahre Kram rum, spielt aber nicht immer...
      Für mich muss Musik hören ganz einfach Spaß machen, sonst ist es verschenkte Lebensfreude.
    • Hi Alex !

      kingcrunch schrieb:

      Sind diese Widerstände eine generelle Schwachstelle, die man beheben sollte?
      Ja und ja.

      Die Relaistreiber sind eine ziemliche Fehlkonstruktion und die Widerstände sind Platinentoaster.
      Auf jeden Fall müssen die ein paar Millimeter vom Board hoch.

      Dann ist da der Spannungsregler auf seinem Kühlblech, der im Windschatten des Boards sein Dasein fristet und sich zu Tode kocht.
      Da ist es eine gute Idee, den auszugraben, mit Kabeln zu verlängern und auf ein benachbartes Blech umzutopfen. Kühle Bauteile halten länger. Nicht nur Fischfilet und Tiefkühlerbsen, auch Halbleiter.

      :D
      Peter aus dem Lipperland

      Solo mio, vendro unscrupuloso, custombres sansaclu.
    • Nabend.
      Jut dann löten wir... Isolierung ist ein Muss. Werde die auch so lang das sie über das blech reicht.
      Wenn er dann wieder läuft kann ich ihn zunageln wie du immer so schön sagst Peter :D
      Warum dual die wiederstände nicht gleich einwenig hochgesetzt hat, weiß keiner zu sagen,
      Jedenfalls rösten sie die Platine ganz schön wie auf dem Bildern zu sehen ist.

      Gruß Carsten
    • HI Carsten !

      Fummelheini schrieb:

      Warum dual die wiederstände nicht gleich einwenig hochgesetzt hat, weiß keiner zu sagen,
      Jedenfalls rösten sie die Platine ganz schön wie auf dem Bildern zu sehen ist.
      JaNun.

      Ich weiß nicht, wer wann und wo die Platinen bestückt hat. Vermutlich ein Automat.
      Und der ordnet die Bauteile dicht auf der Platine an und fertig, wenn er nix anderes eingegeben kriegt.

      Die Wärmeleistung der Widerstände müßte so um 180mW liegen. 21V Betriebsspannung (laut Plan) minus der offenen Kollektor-Emitter-Strecke des "untenliegenden" Transis der Treiberschaltung = so um 20V. 20V / 2200 Ohm = 91mA Dauerstrom. 20V * 0.091A = 180mW Dauerleistung. Mal drei Widerstände = 540mW Dauer-Verlustleistung "für Nüsse". Gleich 12.94W pro Tag. Gleich 90.72W pro Woche. Gleich 33.123 KW pro Jahr ... wenn das Ding dauernd am Strom hängt und einfach "nix tut". 1 KWh Strom kosten je nach Wohnlage zwischen 13 - 23 Cent. Da sind das schon mal 4.30€ - 7.62€ * an Stromkosten zum Platinengrillen.

      Und das nur an dieser einen Stelle.
      Der Trafo und der Spannungsregler "verbrennen" ja auch nochmal das eine oder andere Watt im Leerlauf.

      Und ein halbes Watt auf den ca. einem Quadratzentimeter haben über die Jahre schon eine röstende Wirkung.

      Ein Grund mehr, abschaltbare Steckerleisten zu verwenden.

      ^^

      *) früher hätte ich den doofen Witz gemacht:
      "7.62 Euro ! Leute: das sind 15 Mark 24. Das sind über 150 Mark Ost !! Das ist da 'ne Monatsmiete gewesen ... !"
      Peter aus dem Lipperland

      Solo mio, vendro unscrupuloso, custombres sansaclu.
    • Der Spannungsregler ist bei mir interessanterweise schon mittels Kabeln (sieht sehr original aus, den Lötpunkten nach zu urteilen) auf einen separaten Kühlkörper gelegt worden.
      Die Widerstände hingegen liegen auf dem Board.
      Danke für den Tip!
      Dauerspieler:
      Elac 18H / STS 240, PE 33 / Shure M3D > Wakonda > LK240 > Isobarik

      und mein heißgeliebtes Elac Musicstudio 3100 (50H / wechselnde Systeme / 3100t / KEF Celeste)

      Es steht noch mehr 60er-Jahre Kram rum, spielt aber nicht immer...
      Für mich muss Musik hören ganz einfach Spaß machen, sonst ist es verschenkte Lebensfreude.
    • Hi Alex !

      kingcrunch schrieb:

      Der Spannungsregler ist bei mir interessanterweise schon mittels Kabeln (sieht sehr original aus, den Lötpunkten nach zu urteilen) auf einen separaten Kühlkörper gelegt worden.
      Warum soll man aus Schaden nicht mal klug werden ?
      Es scheint diese Modifikation ab Werk gegeben zu haben, denn einige Leute haben schon berichtet, daß bei deren 650er der Regler schon nach außenbords gewandert ist.
      Gut. Ein Problem weniger. Das mit den Widerständen scheint zu der Zeit noch nicht so relevant gewesen zu sein, als daß man da ein "Change" angeleiert hätte.

      ^^
      Peter aus dem Lipperland

      Solo mio, vendro unscrupuloso, custombres sansaclu.