Shure M97Xe am DUAL 601

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Shure M97Xe am DUAL 601

      Hallo,

      Habe seit kurzem einen DUAL CS 601 mit oben genannten System.
      Betrieben wird er an einem SONY TA-F 590 ES Verstärker (MM und MC tauglich)
      Jedoch ist das System sehr leise. Eine Aufnahme auf Tape (TEAC A4300) ist durch den geringen Pegel kaum möglich - die Aussteuerung erreicht gerade mal -5 dB.

      Habe daraufhin das System meines alten SONY-Plattenspielers (AT91) eingebaut. Dieses hat eine deutlich höheren Pegel als das Shure, klingt aber auch nicht gerade überzeugend. ALso wieder zurückgebaut um wenigstens vernünftig (leise) hören zu können.
      Der Versuch mittels eines (einfachen) Pre-AMp brachte keine Verbesserungen im Pegel.

      Meine Fragen dazu:
      -haben andere ein Shure M97Xe an einem Dual und haben die auch einen geringeren Pegel?
      -welches System im 100-€-Bereich bringt einen dem Original (M20E) entsprecheneden Pegel (könnte ein Ortofon M2Red mein Problem lösen?)
      -wie schätzt ihr das Ortofon M2 RED/Blue im Vergleich zum originalen M20E ein? Habe zwar leider kein funktionstüchtiges... und erhältlich ist es auch nicht mehr...außer hin und wieder bei Ebay... . aber schlechter soll es auch nicht werden.

      danke
    • beeindruckend....

      offensichtlich saß die Nadel nicht richtig im System. Manchmal liegt die Lösung so nahe.... und das nach nur 6 Minuten.... Danke!

      Trotzallem würde mich nun noch Eure Meinung zum Shure im Vergleich zum Ortofon 2m Red/Blue interessieren.

      Hier mal ein Bild des guten Stücks. Hat mein Vorgänger mit der Zarge des 704 versehen - was der Optik keinen Abbruch tut, auch wenn es kein Direct Drive ist...
      Hier ist noch das Defekte M20E drin.
      Bilder
      • DUAL601.JPG

        245,47 kB, 1.024×575, 624 mal angesehen
    • Ich kenne das m2 Red und das M20E, aber beide nur in Fremdanlagen. Unter Vorbehalt deswegen: Ich ziehe das M20E eindeutig vor. Das spielt sozusagen ganzheitlich, mit sehr schöner Auflösung, ohne es an Klangfarben mangeln zu lassen. Das Red hingegen scheint mir ein Rocker zu sein, dass gerne mal fünfe gerade sein lässt in der Präzision und Auflösung und dafür gern mal auf den Putz haut. Wie gesagt, in anderen Anlagen mag sich das ganz anders darstellen. Und dann ist da noch der persönliche Geschmack.
      Viele Grüße

      Jochen
    • Hallo,

      wenn lässt sich das M20E mit dem blue vergleichen, das "red" hat einen getippten Stein.

      Das M20E ist ein "Feinzeichner" im wahrsten Sinne des Wortes, es hat das V15 an meinem 721 verdrängt.

      Peter
      Die Leute blicken immer so verächtlich auf vergangene Zeiten, weil die dies und jenes ›noch‹ nicht besaßen, was wir heute besitzen.
      Es ist nicht nur vieles hinzugekommen. Es ist auch vieles verloren gegangen, im guten und im bösen. Die von damals hatten vieles noch nicht. Aber wir haben vieles nicht mehr.
      (Tucholsky)
    • Ach, ich vergaß das Shure 97 oben zu berücksichtigen: Das braucht wohl eine exakte Justage und viel Glück. ;) Die Serienstreuung der Nadelqualität soll nicht gerade gering sein. Meins liegt in der Schublade. Könnte aber demnächst mal wieder einem Test unterzogen werden. Bei den bisherigen Einsätzen hat mir das zu wenig Farbe ins Spiel gebracht.
      Viele Grüße

      Jochen
    • Habe beide Systeme am 601.
      Die Auflösung ist meiner Erachtens ungefähr gleich. Das M20E spielt wärmer. Das Shure M97xE etwas "kälter".
      Sind beides feine Systeme.
      Für die Digitalisierung verwende ich das Shure. Lässt sich hinterher besser/einfacher abmischen.

      Grüsse
      Andy
      :thumbsup: DUAL 1009 ... 1210 ... 1214 ... 1224 ... 1225 ... 1228 ... 1236A ... 1237A ... CS601 :thumbsup:
    • Nadeltöter schrieb:

      Habe beide Systeme am 601.
      Die Auflösung ist meiner Erachtens ungefähr gleich. Das M20E spielt wärmer. Das Shure M97xE etwas "kälter".
      Sind beides feine Systeme.
      Für die Digitalisierung verwende ich das Shure. Lässt sich hinterher besser/einfacher abmischen.

      Grüsse
      Andy



      Witzig, ich hätte es jetzt genau anders herum beschrieben... Ja, so ist das mit den subjektiven Einschätzungen! 8)
      Es mag aber auch sein, dass hier wieder ein Stück weit die Serienstreuung des Shure hineinspielt.

      Gruß,
      Kai
      Gruß,
      Kai
      ___________________________________________________________

      Dreher im Bestand: 701 (1. Serie), 1019 (NOS), 1218, 1219, 1229 (Wega 3430), 1249 - Elac Miraphon 22H, Elac PC 900 - Braun PS 500 - Metz TX 4963 - Thorens TD 320 Mk I - B&O Beogram 1200

      Erfahrung steigt proportional zum Wert des zerstörten Gegenstandes.
    • Hi Kai

      Vielleicht muss ich's etwas präzisieren. Das Shure spielt etwas "knackiger". Gerade bei schnellen Tracks. Es spielt auch ziemlich linear.
      Also keine heftigen Bässe, oder heftige Höhen. Alles sehr gut aufeinander abgestimmt. Deshalb nehme ich es gerne zum Digitalisieren. Da kann ich hinterher dann noch selber etwas mit Bässen und Höhen herumexperimentieren, ohne gleich über's Ziel hinausgeschossen zu sein.
      Das M20E spielt bei mir nicht ganz so linear. Die Höhen sind etwas weniger präsent und es fehlt mir rein subjektiv das "Knackige" bei schnellen Tracks.
      Das liegt aber vielleicht nur daran, dass es wärmer spielt und ich daher auch nur das GEFÜHL habe, das dem so ist. Ich kann's nicht so richtig erklären. Hab auch schon diverse LPs mit dem M20E aufgenommen. War voll OK, nur konnte ich mich beim Abmischen nicht wie gewohnt austoben.

      Jedoch ... für den reinen Musikgenuss über die Standlautsprecher ziehe ich das M20E dem Shure wieder vor. Irgendwie kommt es immer gerade auf den Anwendungszweck an. Und auch auf die momentane Laune des Nadeltöters. :D

      Grüsse
      Andy
      :thumbsup: DUAL 1009 ... 1210 ... 1214 ... 1224 ... 1225 ... 1228 ... 1236A ... 1237A ... CS601 :thumbsup:
    • Ich hatte ein Shure M97xE auf meinem 701er. Die Angaben von Andy kann ich auch bestätigen. Durch die lineare Spielweise ohne heftige Bässe oder Höhen ist es für mich das ideale System für Jazz, meine Hauptmusik. Gerade bei extrem schnellen Bebop-Tracks spielt es seine Stärken voll aus. Im Moment ist wieder das V15-III mit Shibata Rebuild Nadel drauf, was auch sehr gut klingt. Aber ich glaub, ich werd das M97 wieder mal einige Wochen laufen lassen.

      Gruss
      Jürg
      "Jazz is the King of all musics, the umbrella under which all other musics exist."
      - Sonny Rollins
    • Hallo allerseits!

      Auch am 721 macht das M97xe eine gute Figur. Da ich noch 2 Nadeln dafür habe, darf das jetzt öfter ran. Erstaunlicher Weise ist das System mit Schrauben leichter als ein V15III mit "Klick".

      Hab gestern 40 Jazz-LPs mit nach Hause getragen, die wollen erst mal alle durchgehört werden.

      Weiß jemand zufällig, ob die alten N97-Nadeln in das aktuelle XE rein passen? Die laufen einem doch ab und an mal über den Weg...
      Mit bestem Gruß - Stefan

      meine Dreher und sonstiges Hifi-Geraffel: im Profil
    • Ich weiss ja nicht ob ich einen Ausreisser nach unten erwischt hatte.
      Aber in meinem 601 konnte das M97 einem Ortofon VM-Red nicht das Wasser reichen,
      und das VM-Red habe ich inzwischen endgültig gegen M20E und Sonus GOLD-BLUE
      ausgetauscht. Sogar das Sumiko Black Pearl klingt für mich um längen besser
      als das M97.
      Daher kann ich kaum verstehen das hier M97Xe mit einem M20E verglichen wird,
      da liegen doch Welten zwischen.

      Ulli
    • Klar, ein "Top"-System ist es nicht. Bei mir läuft es haupts. bei verwelten Flohmarkt-Platten. Der Stabilisator ("Besen") vorne fängt schon was ab. Und auch die Störgeräusche sind nicht so extrem wie beim M20E; da hört man selbst feine Kratzer, die das Shure links und rechts liegen lässt. Klar ist die Auflösung nicht so hoch, aber ich höre lieber "weniger" als "Lagerfeuer".

      Für meine guten Scheiben nehme ich doch lieber das M20, oder V15, oder M95...oder...oder...
      Jedes System klingt halt anders...

      (Zumindest im direkten Vergleich ist eine FF15D-Nadel subjektiv schlechter)
      Mit bestem Gruß - Stefan

      meine Dreher und sonstiges Hifi-Geraffel: im Profil
    • beeblebrox schrieb:

      Daher kann ich kaum verstehen das hier M97Xe mit einem M20E verglichen wird,

      Wahrscheinlich schlicht Geschmackssache. Ich hatte das M97 bislnag nicht, da ich ein bisschen bammel vor der Serienstreuung habe. Das gleiche gilt für das Sonus, da dort ja wohl jede 2. Nadel mit bockhartem Gummi geliefert wird. Dafür hatte ich ziemlich lange das M20 und wundere mich nach wie vor, warum das hier plötzlich so gehyped wird. Früher war das V15 das non plus ultra und wer es nicht mochte hatte keine Ahnung. "M20? Naja ganz nett aber ein V15 schlägt es nicht".
      Ich finde schon, dass es ein gutes System ist, aber so der Flieger wie jetzt alle tun ist nun auch wieder nicht. Ich hab meine mittlerweile abgegeben, musste die Gunst der Stunde nutzen bevor der nächste Hype die Preise wieder drückt.

      Schlussendlich wissen die Hersteller alle wie man brauchbare Systeme baut, sie machen das ja nun schon lange genug. Welches man bevorzugt liegt an persönlichen Präferenzen und dem rest der Kette.

      Vieleicht sollte ich das M97 doch noch mal probieren.... :rolleyes:

      Grüße
      Kai
      VG
      Kai


    • Ich denke auch das vieles Geschmacksache ist.
      Ich war irgendwie, auch in meiner Jugend nie Shure-Fan. Da ging immer
      alles AKG, DENON aber hauptsächlich bin ich dann doch immer wieder
      bei Ortofon gelandet, wobei das ich das VM-Red für nicht so super stark
      halte. Kling gegen meine jetzigen Lieblinge irgendwie "dünn".
      Und bei dem Shure kann ich mir wirklich vorstellen das ich Opfer der
      Serienstreuung geworden bin. Der jetzige Besitzer ist zufrieden.

      Ulli
    • Grundsätzlich ist das M97xE kein schlechtes System. Ich habe es selbst, ebenso wie das M20E.
      Das Preis-Leistungsverhältnis beim Shure stimmt auf jeden Fall. Nur die Qualitätsprobleme sind einer rennomierten Marke wie Shure einfach nicht würdig. Andere Shure-Systeme gefallen mir aber deutlich besser, z.B. das M91ED. Nur hier wird es halt langsam eng mit NOS-Nadeln. Ich suche z.B. schon lange nach einem roten Einschub dafür (nackter sphärischer Diamant).
      Ist selbst für Geld und gute Worte kaum aufzutreiben...

      Das M20E mit einer NOS-Nadel ist aber eine ganz andere Liga als M97xE. Definitv eines meiner Lieblingssysteme.

      Ein weiteres System, welches mir sehr gut gefällt ist das (heute leider weitgehend unbekannte) Empire 2000 E II bzw. III. Nackter elliptischer Diamant mit 0,2x0,7mm... Spielt nochmal ne Stufe höher als das M20E und muss sich mbMn auch vor einem V15III ganz sicher nicht verstecken. Man müsste bei aktuellen Systemen wohl schon mindestens 500 Euro auf den Tisch legen, um da ran zu kommen.
      Im Moment ist grad wieder eines mit ner ultraseltenen IV-er Nadel und einer NOS III-er Nadel aus USA zu mir unterwegs.
      Das kommt dann an meinen 621. :D

      Gruß,
      Kai
      Gruß,
      Kai
      ___________________________________________________________

      Dreher im Bestand: 701 (1. Serie), 1019 (NOS), 1218, 1219, 1229 (Wega 3430), 1249 - Elac Miraphon 22H, Elac PC 900 - Braun PS 500 - Metz TX 4963 - Thorens TD 320 Mk I - B&O Beogram 1200

      Erfahrung steigt proportional zum Wert des zerstörten Gegenstandes.