Ein kurzer Vergleich: DMS 242 E mit Originalnadel vs. AT VM95ML

  • ausgeschlossen. Bei meinem neu gekauften VM95SH konnte ich das nicht feststellen. Vorher lief allerdings ein altes AT20SLa mit dem gleichen Schliff.

    hallo rainer...würd mich interessieren, wie da dein subjektiver vergleich ausfällt...ein at20 klingt schon sehr schön und würde theoretisch auch besser zu den dual tonarmen passen, aber hört man das auch?


    romme

  • Hallo romme,

    da fragst Du was. Aus meiner Erinnerung war da kein großer Unterschied. Aber morgen ist Wochenende. Meine Frau betreut übers Wochenende ihre Eltern und meine Tochter reist in den Urlaub. Da kann ich mal relativ rücksichtslos testen. Einige neue Platten warten auch noch auf´s ausgepackt werden. Wenn also meine Ohren mitspielen...

    Hängt natürlich alles von meiner Abhöranlage ab. Ob das so einfach zu übertragen ist? Ich habe zwei ATN20SLa Originalnadel - allerdings gebraucht mit unbekanntem Alter. Und eine neue Pfeifer.

    Also - vielleicht nächste Woche mit einem kurzen Bericht.

    Gruß,

    Rainer

  • ...hallo rainer..."subjektiv kein grosser unterschied" reicht mir eigentlich auch ;)


    romme

  • Habe mir gerade die Vinyl Essentials LP zum Prüfen bestellt. Ohne die Anleitung gelesen zu haben (ist ja noch nicht da...): Was wäre denn ein vernünftiger Zielwert für das AS ohne Verzerrungen beider Kanäle , 50-60µ? Gibt es sonst noch nen Tip, zur Anwendung der Test LP? Danke im Voraus!

    Grüsse Markus


    Keith Emerson: „..............Progressive Musik nimmt ein Riff, kehrt sein Inneres nach außen, stellt es auf den Kopf, spielt es dann wieder andersherum und erkundet so sein Potenzial.“

  • Moin,

    wäre auch an Informationen interessiert. Habe mir vor einiger Zeit die Test_LP "Vinyl Check: New Signals and Recording to Test" bestellt und warte auf ihr eintreffen.


    Gruß Norbert

    Steht bei mir:

    Rotel A11 tribute, Rotel CD11 tribute

    Dual CS704, Luxman PD-284

    Sonus Faber Prinzipia, Q-Acoustics 3010i


    "Im Namen der Toleranz sollten wir uns das Recht vorbehalten, die Intoleranz nicht zu tolerieren". (Karl Popper)

  • Erstmal danke Euch für die vielen Antworten. Dieses Forum ist immer wieder ein Genuss.


    Und das ML ist der Wahnsinn, fast so, als ginge die Musik förmlich unter die Haut, wo sie früher vor / in den Ohren halt gemacht hatte.

  • Bei meiner Testplatte gibt es drei Pegel für die Tiefenabtastfähigkeit bei 300Hz: 45µ, 68µ und 85µ.

    In der Anleitung steht, das eventuell bei 68µ einseitige Verzerrungen auftreten können, die man mit Antiskating und eventueller Erhöhung der Auflagekraft entweder wegbekommt oder auf beiden Kanälen gleichstark hören kann. Es gibt Tonabnehmer, die auch 85µ abtasten können, das wäre in der Praxis aber nicht relevant.

    Mit dieser Methode bekäme man aber Einstellwerte, die über den vom Hersteller vorgegebenen Skalenwerten lägen. Im Sinne von gleichmäßiger Nadelabnutzung wird empfohlen, den ermittelten Wert wieder zu reduzieren.

    Ich hatte mal die Gelegenheit, ein längeres Gespräch mit Herrn Van den Hul zu führen. Dieser erwähnte auch, das er viele Systeme zur Aufarbeitung bekommt, wo der Diamant einseitig abgenutzt ist in Folge von zuviel Antiskating.


    Gruß

    Uli

    Mein Lieblingsstück: 4'33'' von John Cage :)

  • Ja das ist ja der Punkt, wie treffe ich den "guten" AS-Bereich mit der Test-LP? Wenn ich doch bei AS Wert X mit der Testplatte zB verzerrungsfreie 68µ auf beiden Kanälen habe, dann lasse ich das doch so - oder? Oder dann nochmal reduzieren?


    Übrigens ich habe damals gemäß Van den Huls Aussagen und Vorgaben eben die Regel: AS-Wert scharfer Schliff = Auflagegewicht x ca. 0,6 (60%) genommen. Ich fahre also mit 2 gr Auflage mit AS 1,2.


    Mich verwirrt das Ganze immer noch ein wenig........

    Grüsse Markus


    Keith Emerson: „..............Progressive Musik nimmt ein Riff, kehrt sein Inneres nach außen, stellt es auf den Kopf, spielt es dann wieder andersherum und erkundet so sein Potenzial.“

  • Da müsste man das alte Dual Skate-O-Meter wieder auferstehen lassen, aber mit austauschbarer Nadel.

    Dann könnte man die Skatingkraft live sehen.

    Dual: 430/CDS 650, CS 528/TKS55E, CS 617Q/Ortofon OMB10, CS 627Q/Denon DL-110, CS 741Q/Yamaha MC-9
    Sonstige: Grundig PS 6000/OMP10, Yamaha TT-400/AT-95E

  • Zusatzfrage Antiskating ohne Testplatte:


    Stellt man beim Antiskating am CS 621 eigentlich den Wert des am Gerät eingestellten Wertes ein oder den Wert, den die Waage ergibt?


    Trotz mehrmaligen Ausbalancierens ist der Wert bei mir nicht gleich.


    Die Waage zeigt jetzt 2,17 an. Dafür musste ich am Gerät auf 2,5 drehen.


    Antiskating im CD 4 jetzt auf 2,17 (nur circa, ist klar) oder auch auf 2,5?

  • ...auf den tatsächlichen gemessenen wert und darauf hoffen, dass die ursprünglichen AS werte noch einigermaßen stimmen ;)



    romme

  • Hi - habe eben die "Vinyl Essential" - "Pick up test LP" durchgearbeitet. Leider sind die Beschreibungen tw. wirklich seltsam und man weiss erst mal nicht, in welchem Test man nun gerade genau ist. Bis auf den Übersprechtest habe ich dann aber alles gefunden, also mein 704er mit AT VM95ML hat sich wie folgt verhalten:


    Kanallage und Phase ok, das geht schnell. Übersprechtest, wie gesagt nicht kapiert, die Anleitung ist dazu unterirdisch, wildes Gepiepse und Gerausche..... Ok - weiter mit dem Abtasttest: hier setzten ab 70µ erste, leichte Zerrer im rechten Kanal ein. Dabei habe ich bei 2gr Auflage solange AS korrigiert, bis die Zischer rechts minimiert wurden. Nun bin ich mit der scharfen Nadel bei 2gr Auflage bei 1,5 AS Einstellung (Ell.) . Vorher hatte ich AS 1,2. Nach meinem Setup scheint ein AS-Wert von 75% bezogen auf die Auflagekraft das Optimum.


    So gesehen alles in Butter, bevor ich mir meine Nadel und/oder Scheiben verschrammel.


    Interessant: der Abtasttest ist dreimal drauf auf der LP, man soll nie den gleichen Track 2x hintereinander Spielen, da die Nadel beim 2ten Mal im Grenzbereich der Abtastung wohl Temperaturen deutlich über dem Vertretbaren erreicht. So sei es auch laut Text dort "tödlich" eben zB 1 Song zweimal direkt hintereinander aufzulegen. Die Nadel fräst dann wohl schon etwas am weichwerdenden Vinyl.

    Grüsse Markus


    Keith Emerson: „..............Progressive Musik nimmt ein Riff, kehrt sein Inneres nach außen, stellt es auf den Kopf, spielt es dann wieder andersherum und erkundet so sein Potenzial.“

  • eben zB 1 Song zweimal direkt hintereinander aufzulegen. Die Nadel hobelt dann wohl am weichwerdenden Vinyl.

    Glaube ich nicht. Dazu habe ich in meinem Leben oft genug Songs x-mal gedudelt. Und alle Platten sind bis heute OK.


    Ok,ich spiele Nass ab das kühlt.


    Übrigens schafft mit der Vinyl-Essentials mein ML im 1229 und mein SH im 601 dir 100µ ohne zu Zerren. Allerdings sollten 70 locker ausreichen also

    kein Handlungsbedarf !

    Ulli aus dem Ruhrpott



    man kann den Wahnsinn nicht mehr beschreiben, man kann ihm nicht mal mehr eine Narrenkappe aufsetzen (HDH)

    If my heart could do my thinking And my Head begin to feel. Would I look upon a world anew And know what's truly real (Van Morrison)

  • Puh - ich wüsste gar nicht, was ich ändern sollte. Abtastfähigkeit scheint variabel unter den TA, korreliert aber wohl nicht mit Klang. Meine eher rockorientierte Musik stellt da auch keine Erfordernisse, Klassik und Metal etc. sollten da schon heikler sein.


    EDIT: das Wichtigste fast vergessen: System/Armresonanz liegt bei ca. 8-12 Hz, damit passt das AT VM95ML gut zum Arm und Antireso des 704 :saint:

    Grüsse Markus


    Keith Emerson: „..............Progressive Musik nimmt ein Riff, kehrt sein Inneres nach außen, stellt es auf den Kopf, spielt es dann wieder andersherum und erkundet so sein Potenzial.“

    Einmal editiert, zuletzt von 80zigerRock ()

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!
Nach der Registrierung können Sie aktiv am Forenleben teilnehmen und erhalten Zugriff auf weitere Bereiche des Forums.