Beiträge von 80zigerRock

    Die drei passen zB:


    -Ruderer L530 Kunststoffkleber (vorher Testmaterial kleben, bindet schnell erfordert etwas Training)


    -Rapidkleber MD GLUE XTREME 2 (ein Sekundenkleber der nicht ausblüht und Nebel macht, hier am besten mittelviskos nehmen)


    -UHU Max Repair (etwas viskos, läuft nicht weg)


    (keinen normalen Sekundenkleber nehmen, wegen Nebelbildung; mit allen Klebern vorher testen, wie diese fliessen und abbinden, bevor es losgeht am Dual :love: )


    Viel Erfolg!

    Das Format Schallplatte hat heute in der Masse generell keine Chance mehr. Machen wir uns nichts vor, wir sind hier wohl die (vor)letzten Mohikaner. Ich denke/hoffe, einige HiFi Enthusiasten moderner Genres werden hoffentlich auch in Zukunft noch ein paar alten, gepflegte Duals, Thorens', PEs, etc. etc. ein Gnadenbrot geben und immer mal "auflegen". Und es wird auch in Zukunft ein Genuss sein.


    Was können wir mehr wollen als es für uns zu geniessen und möglichst den einen oder anderen Spieler mit ner kleinen Plattensammlung weiterzugeben. Nen Phono Pre müsste man dann noch einbauen.... :)

    Ich denke, meine Tochter hat Interesse, mal sehen ob ich sie dann noch "überzeuge". Aktuell streamt sie sich ua mit Spotify durch die Mukke. Wobei da auch Queen, Pink Floyd, Cure und so bei ihr zu hören ist, Potential ist da, die jungen Leute stehen insgesamt oft auf unsere "olle" Musik! :)

    Ist schon rübergekommen Frank :) Klar, einfach gesagt hätten es die Refurbisher leichter, wenn bereits die Produktentwicklung das als Endszenario mitberücksichtigt. Nein, die Firmen wollen verkaufen, das ist eindeutig, sie wollen nicht reparieren (lassen).


    Das schöne am Dual ist ja seine eher mechanische Konstruktion - wo man alleine durch hinschauen schon fast alles verstehen kann. Ok - die Elektronikanteile sind für Laien wie mich Black-Boxes. Wenn mir aber einer sagt, löte das und das mal aus und dafür das und das rein, so kann auch ich das. Siehe mein 604er.


    Alleine die Rohstoff/Edelmetall/Seltene Erden Verknappung wird Recycling und Refurbishing früher oder später zum Zwang machen, vll. werden defekte Geräte ja irgendwann vom Hersteller repariert werden müssen.


    Irgendwie kommt mir unser Handeln mittlerweile schon apokalyptisch und resigniert vor. .....

    Ja dann hatte ich dich falsch verstanden. Zum Glück gibt es Internet und youtube, wo es viele Hilfen gibt, um Dinge zu reparieren und Sperren der Konstruktion zu überwinden.


    Habe eben auch bei youtube geschaut, wie ich bei meinem seligen Huawei P10 den Akku wechseln kann (ist nach 5 Jahren praktisch hin). Witzig ist: damals sagte man, kann man nicht wechseln, heute gibt es Anleitungen und regelrechte Repairkits dazu :thumbup::)

    Ok - audiophil war etwas euphorisch, halt was wirklich gutklingendes. Ja neuere Bowie Scheiben sind auch gutklingend, zB die lets dance. Pink Floyd harmoniert mE auch gut mit dem AT VM 95ML, zB die dark Side of the moon - aber auch andere, wie zB wish you were here. Ich spreche von den alten Pressungen von damals. Da hat jeder sicher seine Klangfavoriten. Ach ja Yello ist auch schön knackig, breitbandig.

    Widerspruch, euer Ehren !!! Ich bezeichne mich dennoch als geborenen Bastler, da ich es eben seit meiner Kindheit permanent tue. Warum muss das aus Frust resultieren, es gibt auch kreative Dinge die Spass machen. Es ist einfach schön etwas zu "schaffen" oder etwas beeinträchtigtes wieder fit zu machen. Ansonsten mal nicht alles so kompliziert und theoretisch sehen.


    Mich ärgert dein Ablehnen und Runterreden von Refurbishing, so lange alles weggeschmissen wird, wie im Moment, ist jeder Erhalt von Aufwand, Ressourcen und Kreativität mE sehr wertvoll. Wie man das alles nennt und bezeichnet ist egal. Du hast recht damit, dass in der Industrie niemanden interessiert und ein Reparieren immer noch erschwert wird. Allerdings hat die Geschichte gezeigt, dass alle Trends langsam beginnen, um zu reifen und sich zu etablieren. Hoffentlich reicht uns die Zeit noch !


    Wenn ich unsere aktuelle Situation, auf allen Ebenen, sehe, ist überall dringender Handlungsbedarf zu sehen. Wir haben bisher meist egoistisch, verschwenderisch und vernichtend gelebt. Mal sehen, ob wir die Kurve noch kriegen.......D liegt aktuell um den Faktor 3 über dem Normverbrauch an Ressourcen und Mitteln. Also 3 Erden brauchen wir formal.

    Das DL110 klingt mE sehr warm und "vintage" - so etwas shuremässig ist aber im Vergleich zum AT 95ML kein Detail- und Brillianzkünstler. Ich würde das AT mittlerweile klar bevorzugen. Fürs Geld mE der Sieger dieser Preisklasse bis 200€. Das ML ist die beste Wahl, viel Spaß damit. Am besten gleich mal eine topaudiophile Scheibe hören, um das Potential gleich zu erfassen. Das haut einen schon erstmal um - leider gewöhnt man sich auch daran schnell (und peilt nach dem VM 540 ML) :rolleyes::):D ...so gehts mir.

    Wenn man bedenkt, dass die Geräte zig jahrzehnte alt sind, und sich meist mit wirklich kostenmässig überschaubaren Eingriffen in volle und vor allem in sehr gute Kondition bringen zu lassen, ist das wirklich mal nachhaltig und zwar tatsächlich! Wenn ich in unseren Elektroschrottconatiner schaue, wird mir schlecht. Kubikmeterweise PCs, TVs, Friteusen, alte Geräte und ja bisher sah ich zwei Duals.


    Das "refurbishen" von Elektrogeräten wird empfohlen und spart riesige Mengen E-Schrott und es gibt bereits Initiativen, die einen modularen reparablen Aufbau solcher Geräte mit Standardbauteilen fordern, nennt sich "a right for repair" oder so ähnlich.


    Also - ihr seid da Vorreiter. Bei mir werden ja hier auch drei Duals gehütet und am Leben gehalten. Und die sind alle noch sehr rüstig und rockig :saint:

    Auch von mir Kompliment, toll wenn man so etwas "kann". Vielleicht kannst du ja Dualfred "beliefern" ?


    Bei mir habe ich es geklebt, und es scheint (noch?) zu halten. Nur mal die kurze Frage: was würde die Drehkurve möglicherweise zerbrechen, eine Höhenverstellung des Tonamrms, das Festklemmen eines verstellten Tonarms.....?


    Und wie würde man den Schaden bemerken? Bei mir war es urspr. etwas "angeknackst" aber ohne fühlbare Effekte. Oder ich habe es einfach nicht gemerkt :rolleyes:


    Gruss vom Maggus (der heute Abend mal was Vinyl zusammensucht und hört :love: ). Euch auch schon mal schönes WE :saint:

    Es findet eine elektrolytische Reduktion des Silberoxids zurück zum reinen Silber statt.

    Das ist, wie der TE richtig beschrieb, kein Silberoxid sondern Silbersulfid (Ag2S). Das Silber reagiert mit in der Luft vorhandenem Schwefelwasserstoff. Silber reagiert nicht mit dem Luftsauerstoff, deshalb wird es als Beschichtung von Kontakten eingesetzt.

    Mhh - ich glaube wir haben kaum H2S in der Luft, zum Glück. Aber wegen mir......(gleich nachgugg....)


    Stimmt! Spuren H2S reichen, wieder was gelernt. Der Schwääääfel ;)