[DUAL 1218] Kurze Frage zur 1/2-Zoll-Kompatibilität

  • Hallo,


    ich habe eine (vmtl.) kurze Frage zwecks Rückversicherung. Mein DUAL 1218 soll einen neuen Tonabnehmer bekommen (aktuell M 91 MG-D), da ich die Vorgeschichte des jetzigen Systems sowie der Nadel nicht kenne und nebenbei nichts gegen eine Verbesserung hätte.


    Die Frage: In mehreren Themen meine ich herausgelesen zu haben, daß das Klicksystem des Dual 1218 direkt mit Halbzolltonabnehmern wie bspw. einem Sumiko Pearl (das habe ich aktuell im Visier) kompatibel sei. Ist das so korrekt, sprich kann das Sumiko Pearl (o. ä.) direkt angeschlossen und nach Justage betrieben werden, ohne etwaige Adapter? Bisher ging ich immer davon aus, daß Halbzoll und Dual-Klick nicht zusammen passen würden.


    Habt vielen Dank und ein angenehmes Wochenende

    Thomas

  • Moin,


    Dual-Klick ist ein zusätzliches Befestigungssystem. Der TK hat das entsprechende Gegenstück für das Klick-System, aber immer auch die Schlitze für ganz normale 1/2" Systeme.

    Wenn du dein TK mal rausnimmst siehst du das schon.


    Kurz: geht, kein Adapter nötig.


    Gruß Martin

    Martins Lieblingsdreher: Dual 1229, Dual 1000/1001, Dual 300 Siesta, Luxor GW1. Alles Weitere im Profil.

  • Hallo,


    jetzt, da das Pearl auf dem Weg ist, kommen freilich doch noch Fragen in mir auf:


    - Die eigentliche (?) Headshell hat entsprechende Löcher, um den neuen Tonabnehmer festzuschrauben, nur: Wie justiere ich den, wenn ich nach "Einklicken" gar nicht mehr von oben rankomme? [Photo 1 + 2]



    - Und, ohne daß ich schon herumprobiert hätte, wie bekomme ich eigentlich den alten Tonabnehmer da raus? Ich sehe adhoc keinerlei Schrauben, mag aber selbstredend auch einfach "blind" sein. Ist der gar verklebt o. ä.? [Photo 3]



    Habt vielen Dank für jede Hilfe.

  • Hallo,


    Schrauben können da nicht zu sehen sein, weil es ein Dual-Klick-System ist. Du musst das System sanft nach hinten drücken und dann kannst du es vorn nach unten herausklappen.


    Die Ausrichtung entweder wie in den Links gezeigt oder halt nur leicht festschrauben und immer wieder abnehmen, nachjustieren, abnehmen, nachjustieren, abnehmen,...bis es passt.

    Macht man ja nur einmal.


    Gruß Martin

    Martins Lieblingsdreher: Dual 1229, Dual 1000/1001, Dual 300 Siesta, Luxor GW1. Alles Weitere im Profil.

  • Hallo,


    "einfach & unkompliziert" war heute leider aus und ich habe habe die Steuerstange des TK 157 überlastet. Ich meine, sehr vorsichtig gewesen zu sein, aber der TA wollte in den Positionen zuvor einfach noch nicht raus.



    Auch, wenn man nie im Wechslermodus spielen will, ist der TK jetzt wohl unbrauchbar, oder? Rein theoretisch müsste man den weißen Schlitten ja festkleben oder anderweitig fixieren können, nur ob der dann fest genug sitzt und ob die Schrauben des Sumiko Pearl (nach fest kommt ...) das so witzig fänden?


    Und: Gehe ich recht in der Annahme, daß ich jetzt direkt bspw. https://www.thakker.eu/zubehoe…lterung-headshell/a-7623/ bestellen könnte/sollte?


    Funktioniert die Justage mit neuem TK dann ebenso über die gerade Linie/Flucht?


    Habt Dank vorab!

  • Hallo und vielen Dank,


    ich habe ihn schon einmal rausgesucht. Eine Alternativvariante treibt mich allerdings noch um, seit ich mir den TK nach dem Malheur etwas genauer angeschaut habe:


    Könnte man ggf. einfach die Feder und den Rest der Spurwinkelkorrektors entfernen, den Schlitten ganz nach vorne setzen (da müsste er dann ja für normales Einzelabspielen sein, so wie der Mechanismus aussieht), diesen mit Supersekundenkleber festkleben und anschließend den 1/2-Zoll-TA festschrauben?


    Bzw. gibt es da andere Varianten? Der Wechselbetrieb ist für mich absolut unbedeutend und die historische Detailtreue hat sich mit einem Sumiko Pearl ohnehin erledigt.


    Wichtig ist für mich, daß die Platten und, in geringem Maße (aber ohnehin damit zusammenhängend), die Nadel sicher sind.




    Kleiner Nachtrag, um geometrische Verwirrungen zu vermeiden:


    Ich rede hiervon, bzw. das wäre für mich S.


    Und das müsste M sein, da die Kante auf der Steuerstange den Schlitten nach vorne drücken müsste. So will ich es nicht machen.

  • Hi,

    Also das mit vorne und hinten kann ich nicht ganz nachvollziehen. Der weiße Schlitten bewegt sich hinten (zum Armlager) auf und ab. Dabei wird der Winkel zur Platte verändert aber nicht die Position.

    Gerade im Singlemodus ist das Verstell-TK wichtig weil die Tonarme der Wechsler (außer denen mit Tonarmhöhenverstellung) werksmäßig auf Multi Modus eingestellt sind. Die Arme kippen zum Headshell hin leicht ab und stehen erst im Wechselmodus auf dem halben Plattenstapel (zb 3 von 6) absolut waagerecht.

    Durch ankippen des Systems mit dem TK steht allerdings das System auch bei Tonarmschräglage parallel zur Platte. Der Singlemodus ist also der angekippte/aufgebockte.

    Im Grunde müsste jeder Wechsler dieses TK haben um im Singlemodus den richtigen Winkel von System zur Platte zu haben. Deswegen bekommt auch mein 1237er so eins obwohl er das original nie hatte. 🙂


    Viele Grüße


    Roman

  • Noch einmal etwas kürzer: Der weiße Schlitten wird nicht nach vorn oder nach hinten geschoben, sondern er wird einseitig angehoben, sodass das System um ein paar Grad gekippt wird.


    Was Du machen möchtest, macht das TK auf Dauer unbrauchbar.

    freundliche Grüße


    Ralph

  • Hallo Thomas,


    was Dir passiert ist, ist wohl nicht eben selten. Diese Welle zu Verstellung des VTA ist sehr fragil und nach vielen Jahrzehnten vielleicht auch nur zu spröde geworden. Ich wüsste auch nicht, wo ich beim Entfernen eines Dual-Klick-Systems gegenhalten müsste, um ihren Bruch zu vermeiden. In anderen Worten: Ich habe auch bereits eine geschrottet.


    Das Dual-Klick-System hat eigentlich nur den einen Vorteil, dass man sich um die Justage des Überhangs nicht zu kümmern hat.


    Beste Grüße, Uwe

    »Die Mutter guckt alleine Krimi oder Quiz, und die Tochter ist da, wo die Action ist.« (Udo L., 1974)

  • NACHTRAG: Hallo und vielen Dank für das Engagement. Ich glaube Euch selbstredend und bin gedanklich bereits beim Ersatzteil. Spannend finde ich es dennoch (als Techniklaie).



    Hallo Roman,


    danke für Deine Rückmeldung. Vorab: Ich habe mich bereits entschieden, mich bei michavog nach einem Ersatzteil zu erkundigen. Mein Gedanke zuvor war, ein fehleranfälliges Teil einfach kalt- bzw. stillzustellen. Wie zu erwarten ist die Kleberidee aber nicht neu und schon sehr oft gescheitert (cf. hier im Forum, aber auch in mehreren anderen). Daher: Ersatzteil.


    Nun zu Deinem Post:


    Ich bin recht sicher, daß wir "vorne" und "hinten" genau gegenteilig verwendet haben (cf. auch meine Bilder). Ich versuche es daher ohne diese Begriffe. Der weiße Schlitten wird durch die Nase der Steuerstange vom Tormarmlager weg gedrückt - im Einzelspielmodus nur geringfügig, im Wechslermodus (Drehung des Rädchens um 90 Grad) deutlich stärker. Da dieses Wegdrücken den Schlitten über eine nach unten gehende Rampe führt, sitzt der Tonabnehmer in Wechslerposition tiefer im TK (Obacht, der "Boden" des TK ist oben - tiefer heißt also weiter weg von der Schallplatte) und mit einem anderen Winkel (weil anders als im Einzelspielmodus kein Teil des Schlittens mehr auf der Rampe ruht).


    Ob sich die Position (nicht Winkel o. ä., da ist es klar) der Nadel aufgrund exakter Berechnung nicht ändert, mag sein - der Schlitten bewegt sich aus meiner Sicht allerdings definitiv um einen oder ggf. zwei Millimeter, nämlich von der Rampe runter, die den neuen Winkel ermöglicht.


    Mein Problem dabei ist generell, daß ich hier kein funktionierendes TK 15 mehr herumliegen habe, also nur raten kann, wo genau die Nase ansetzt, wie weit sie schiebt usw. Davon ab bin ich absolut kein Techniker und könnte auch eine fulminante Fehlerklärung geliefert haben [NACHTRAG: Scheint so]. Ein Grund mehr, ein Ersatzteil zu kaufen.

  • Hallo und guten Start ins Wochenende allerseits.


    TK und Sumiko Pearl sind nun angebracht, justiert usw. Dafür nun die nächste Irritation, bei der ich lieber nach Vergleichswerten/Erfahrungen hier im Forum fragen möchte: Das Sumiko Pearl steht bei abgesenkter Nadel ziemlich tief, nach Augenmaß nicht einmal 1 mm, über er Platte. Gehört das so? Gerade für wellige Platten kommt mir das potenziell ziemlich ungesund vor.


    Eine Neujustage des Tonarms usw. habe ich vorgenommen. AK und Anti-Skating stehen wie laut Sumiko-Verpackung empfohlenen auf 2 Pond (bzw. 2.0 grams), was die Ortofon-Kippwage bestätigt.


    NACHTRAG: Ein Tieffliger scheint das System ja zu sein, cf. bspw. https://youtu.be/kUr2N0KfZmg?t=295. Aber das sieht dann doch höher aus als bei mir. Wäre es ggf. eine Option, den TK trotz Einzelbetriebs auf M zu stellen?


    Ich habe auch einige Photos gemacht: einmal mit nicht abgesenktem Tonarm (zur Begutachtung des Nadelträger ohne Belastung),



    zweimal abgesenkt mit zusätzlicher Plattentellerauflage (nur so ist der Tonarm bei meinem Dual 1218 waagerecht, habe ich aber vor heute noch nie gemacht) und




    einmal abgesenkt ohne zusätzliche Auflage.



    Die Platte ist alt und wird nur im Stillstand zum Testen verwendet, weil ich dort Geodreiecke, Spiegel usw. ablegen kann. Ich habe die Nadel weder fallen gelassen noch wissentlich berührt o. ä. und den Plattenspieler auch vorsorglich noch nicht gestartet.


  • Hi,

    Schau mal ob das Headshell und der Tonarm überhaupt parallel sind. Kann zwar auch an der Perspektive liegen aber auf den Bildern sieht es so aus als ob das Headshell ziemlich nach oben gebogen ist.


    Viele Grüße


    Roman

  • Hallo Roman,


    falls Du beim 1218 mit Headshell den Teil oberhalb des TK bzw. den Teil, in dem der TK einrastet, meinst, dann ja: die Headshell ist im Vergleich zum Tonarm leicht nach oben gebogen. Lasse ich die Plattentellerauflage weg, ist diese Fläche fast parallel zur Schallplatte (und damit wohl die sinnvollere Wahl).


    Auf dem obigem Photo (dort das unterste) sieht das allerdings deutlich schlimmer aus. Weißt Du, ob sich der Tonarm dbzgl. anpassen lässt?


    Ich kriege es leider nicht schöner photographiert, aber so scheint die Nadel zumindest genau senkrecht bis minimal mit der Spitze entgegen der Laufrichtung geneigt (also wie ein \ , aber viel schwächer) in der Rille zu stehen. Diese Neigung müsste bei ca. 16 Grad (bzw. etwas in der Größenordnung) liegen oder täuscht meine Erinnerung da?



    Worauf ich hinaus will: Wenn man die Nadelspitze weiter in Richtung \ neigt, z. B. durch Anpassen der Headshell, wäre ja auch der Tonabnehmerkorpus weiter von der Platte entfernt, womit hoffentlich mein Problem gelöst wäre.

  • Also auf dem Bild sieht es schon besser aus. Ich musste auch erstmal Bilder von dem System googeln weil ich es eher so kenne dass die Unterkante des Nadelträgers parallel zur Platte liegen muss. Ist hier aber wohl anders.

    Die Headshell-Oberkante sollte aber auf jeden Fall parallel zum Tonarmrohr sein. Nur kann man das nicht einstellen. Allenfalls vorsichtig biegen. Aber das möchte ich nicht gesagt haben..... Nicht dass was bricht.


    Viele Grüße


    Roman

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!
Nach der Registrierung können Sie aktiv am Forenleben teilnehmen und erhalten Zugriff auf weitere Bereiche des Forums.