Revision Dual CS 1228

  • Hallo zusammen,


    zuerst einmal möchte ich euch meinen Respekt für dieses Forum aussprechen.

    Ich habe noch selten (nie?) einen Ort gefunden, an welchem so respektvoll und freundlich miteinander umgegangen wird. Vor allem nicht im so anonymen Internet!


    Ganz kurz noch zu mir: Ich bin Sven, wohne mit meiner Familie etwas südlich von Hamburg und bin etwas jünger als der Plattenspieler, um den es gleich geht.


    Nun aber zu meinem Anliegen :)

    Ich habe heute den alten Dual CS 1228 meines Großvaters bekommen. Es ist mein allererster Plattenspieler und ich habe daher sehr wenig Ahnung von der Materie. Ich würde mich aber als geschickten Bastler bezeichnen und auch löten ist kein Problem.


    Auf den ersten Blick ist der Dual in einem super Zustand. Die Zarge hat nur eine kleine Macke und die Haube hat keinen einzigen Riss.

    Ich weiß, dass der Plattenspieler seit 10 Jahren eingelagert war. Was davor mit ihm geschehen ist weiß ich nicht. Ich kenne meinen Großvater als sehr gewissenhaften Mann - es könnte also sein, dass er ihn immer gut hat warten lassen. Muss aber nicht.


    Ich habe ihn erst einmal an den Strom angeschlossen und oh Wunder… der Teller läuft, die Strobolampe funktioniert, die Mechanik auf den ersten Blick auch. Wow! Nur die beiden Hebel Start/Stop und 33/45 sind enorm schwergängig.


    Der Tonabnehmer ist ein originaler Shure M 91 MG-D und die Nadel eine schwarze (graue?) Shure Hi-Track. Die Nadel sieht jedoch schon ziemlich krumm und mitgenommen aus.


    Dass ich alles einstellen muss ist klar, da werde ich dann wohl nach Anleitung vorgehen. Die beiden Hebel müsste ich auch gängig machen (WD40? Isopropanol?) und eine neue Nadel organisieren. Wie siehts aus mit dem Knallfrosch? Vorsorglich wechseln, oder sollte das passen, wenn er den ersten Versuch überstanden hat?

    Würde das vorerst genügen oder wäre das eurer Meinung nach grob fahrlässig, die alten Schmiermittel dran zu lassen?

    Wie siehts aus mit dem Tonabnehmer an sich? Der sollte noch gut zu gebrauchen sein, oder? Optisch ist er einwandfrei.


    Ich hätte jetzt erstmal nichts dagegen, nicht zu viel Geld zu investieren, weil ich erstmal schauen möchte, ob mir Schallplatten als Medium überhaupt liegen. Bisher bin ich als Informatiker eher sehr digital unterwegs gewesen.


    Also einstellen, Schalter gängig machen, Nadel organisieren und ab dafür, oder sollte ich das feine Gerät komplett revidieren? Ich habe es nicht eilig und könnte auch irgendwie die Zeit dafür aufbringen, aber wenn ich die Wahl habe höre ich aktuell lieber Musik als an einem Plattenspieler zu schrauben ;)


    Viele Grüße und besten Dank

    Sven

  • Moin Sven und herzlich Willkommen!



    Mit dem 1218 hast Du ein hervorragendes Gerät, das recht einfach zu warten ist.
    Um die Wartung wird man sich vor drei oder vier Dekaden wohl kaum gekümmert

    haben, die Geräte liefen einfach! Jedenfalls wenn sie regelmäßig benutzt wurden.

    Die beiden Hebel müsste ich auch gängig machen (WD40? Isopropanol?)

    WD40 besser nicht, Iso und auch Wasch oder Feuerzeugbenzin sind die Mittel

    der Wahl. Ein paar Tropfen auf die festsitzenden Stellen, gleich wenig dünnes

    Öl hinterher und vorsichtig die Teile bewegen, ist die schnellste Möglichkeit.
    Auf Dauer hilft das Zerlegen (Fotos von jedem Schritt, auch von der Einbaulage

    der Teile machen), gründliches Reinigen und mit Fett oder Öl, je nach zu

    behandelnder Stelle, neu zu schmieren.
    Von der Nadel, stell mal ein Foto davon ein, um zu beurteilen, ob sich da noch

    was machen lässt. Wenn nicht, eine Nachbaunadel von Cleorec, Jico oder

    eine "Black Diamond" von Chris (Mr.Stylus) besorgen. Vielleicht hat Andreas

    (http://www.platten-spieler.de/cgi-bin/_indubo.pl) auch noch eine Originale?


    LG, Micha

  • Hallo Sven,


    herzlich willkommen im Dual Board; hier wird jedem geholfen, warum auch nicht?

    Zu Deinem 1228: Als Elektroniker beschränke ich mich zunächst einmal auf die Elektrik,

    die bei diesem Dreher sehr überschaubar ist.

    Wie siehts aus mit dem Knallfrosch? Vorsorglich wechseln, oder sollte das passen, wenn er den ersten Versuch überstanden hat?

    Wem schon einmal ein Knallfrosch im Wohnzimmer hochgegangen ist wird hinterher sagen, warum

    habe ich den nicht gleich getauscht?

    Preis unter einem Euro und doch relativ leicht mit dem Lötkolben zu tauschen.


    Desweiteren können Kontakte am Kurzschlesser (im Gerät) oder am Tonabnehmer gebildet haben,

    die man gut mit einem Glasfaserstift beseitigen kann.


    Den mechanischen Teil mit entfetten, neuem fetten und ölen überlasse ich den Forumskollegen.


    Das Service Manual findest Du hier: http://www.hifi-archiv.info/Dual/1228s/


    Have fun :)

    Gruß Peter

  • Hallo-


    wenn das Gerät ein- und ausschaltet und der Geschwindigkeitshebel leichtgängig ist würde ich


    - Knallfrosch vergessen (bei den alten kein Problem)

    - 2 Tropfen Feinmechanikeröl oder WD40 von oben in die schwergängigen Schalter machen und mehrfach bewegen

    - eine Black Diamond Nadel bei Mr.Stylus kaufen

    - einen Glasfaserradierer besorgen und die Kontakte am DIN Stecker, Headshell, Tonabnehmer und Tonkopfträger reinigen, wenn diese oxidiert sind

    - das Reibrad, den Motorkonus und die Innenseite von Plattenteller entfetten- z.B. mit Isopropanol

    - evt. auf Cinch umlöten wenn der Adapter brummt


    Mit einer umfänglichen Revision hat das wenig zu tun, aber mit etwas Glück hast du lange Freude am Gerät und musst es nicht ausbauen.


    LG Gunter

  • Guten Abend zusammen,


    vielen Dank für die zahlreichen Antworten :)


    Hier habt ihr ein paar Fotos von der Nadel. Es ist allerdings etwas schwierig zu fotografieren ohne ordentliche Kamera...

    Man sieht aber ganz gut dass die Nadel ordentlich verbogen ist :|


    Dann schaue ich mal, was eine Nadel bei Mr.Stylus kostet und organisiere mir einen Glasfaserradierer.

    Den Entstörkondensator würde ich gerne fürs gute Gewissen tauschen. Dafür würde ich aber erstmal nachschauen wollen, welcher aktuell verbaut ist. Ich hatte davon gelesen, dass (einige?) 1228er keine anfälligen Kondis haben. Kann das sein?


    Ein Brummen habe ich komischerweise nicht vernommen :/ Da scheint das originale Kabel mit Adapter auf Cinch noch vernünftig zu sein.


    Viele Grüße

    Sven

  • Der Tonabnehmer ist ein originaler Shure M 91 MG-D und die Nadel eine schwarze (graue?) Shure Hi-Track. Die Nadel sieht jedoch schon ziemlich krumm und mitgenommen aus.


    eine "Black Diamond" von Chris (Mr.Stylus) besorgen


    eine Black Diamond Nadel bei Mr.Stylus kaufen


    Hallo Sven,


    also ich kann von der Shure N91 Black Diamond nur abraten. Ich musste zwei davon wegen schiefen Nadelträgern zurückschicken und habe dann aufgegeben.
    Ich würde mir eine andere Nachbaunadel kaufen. Für den Anfang um zu testen ob der Tonabnehmer überhaupt funktioniert, reicht eine solche sicherlich aus.
    Bei der Black Diamond sollte Dir halt bewußt sein, dass Du Dich auf ein Lotteriespiel einläßt: Wenn Du Glück hast, dann erwischt Du eine gute, wie einige hier. Wenn Du Pech hast eine mangelhafte, wie ebenfalls einige hier. Produktionstechnisch sind die jedenfalls nicht von bester Qualität. Zuviele Ausfälle.

    Beste Grüße,
    Turi :)

  • Okay ich habe mir gerade mal den Tonabnehmer genauer angeschaut und festgestellt, dass die Welle von dem Spurwinkelselektor gebrochen ist. Wäre ja auch zu einfach gewesen :)


    Als ich die zerbröselte Welle herausgenommen habe sind mir auch direkt die zwei winzigen Federn aus dem vorderen Bereich des TA entgegengekommen.

    Ich würde mir jetzt eigentlich ein Stück Draht und etwas Lot organisieren, um eine Welle nachzubauen. Allerdings weiß ich weder genau, wo die kleinen Federn hin kommen noch wie das System genau funktioniert. Wird die weiße Platte durch den Drehknopf nach vorne verschoben? im Grunde würde mir auch erstmal die Einstellung für einzelne Platten reichen, da ich nicht vor habe, ihn als Wechsler zu nutzen.

  • Schau hier im Forum nach


    michvog


    der stellt diese Rädchen auch her, hab welche gekauft und Topqualität,

    zu der Nadel, da würde ich versuchen diese mal vorsichtig gerade zu biegen,

    oder du schenkst sie mir



    Gruß Siggi

    2 Mal editiert, zuletzt von Siggi69 ()

  • Hier gibt es die Welle als Nachbau- ob sie was taugt weiß ich nicht.

    https://www.ebay.de/itm/Verste…7f5600:g:eOcAAOSwhNNfRgaG


    Schau hier im Forum nach


    michvog


    der stellt diese Rädchen auch her, hab welche gekauft und Topqualität,

    Hallo,


    ich kann Euch verraten, dass der Ebaylink von gundus1 = michvog Michael hier im Board ist.


    zu der Nadel, da würde ich versuchen diese mal vorsichtig gerade zu biegen,

    oder du schenkst sie mir

    Diese Nadel würde ich auf keine Platten mehr loslassen, die tut sich sicher gut als Plattenfräse. Die ist ausserdem nicht nur schief sondern hat einen Knick am Nadelträger. ;)

    Beste Grüße,
    Turi :)

  • Siggi, falls du Interesse an der Nadel hast, kannst du sie gerne haben, sobald ich Ersatz habe.


    Hat vielleicht jemand Erfahrung mit dem Audio-Technica at-VM 95 E? Ich überlege gerade, ob ich nicht einfach den gesamten Tonabnehmer tausche. Ist dann halt leider nicht mehr original, aber vielleicht funktional

  • Hat vielleicht jemand Erfahrung mit dem Audio-Technica at-VM 95 E

    Hallo Sven,


    in der ursprünglichen Version ist das AT 95E wohl einer der meistverkauften Tonabnehmer überhaupt.
    Manche mögen es sehr, für andere ist es die "grüne Pest".

    Das Gute am AT VM95E ist, dass es ein aktuelles System ist, für das Du noch lange Originalnadeln bekommen wirst, und auch jederzeit auf eine der höherwertigen Nadeln upgraden kannst.
    Voraussetzung dabei ist natürlich, dass es Dir klanglich zusagt.

    Beste Grüße,
    Turi :)

  • Hallo Sven, das At VM95e ist ein sehr gutes System mit einem ausgezeichneten Preis/Leistung Verhältnis. Und ja man kann es prima aufrüsten, aber ich finde es optisch nicht ganz so schön an den klassischen Drehern, da passt das vorhandene Shure sicherlich besser. Mit Nadeln von Cleorec (große Bucht) habe ich bisher sehr gute Erfahrungen gemacht. Also Mut zum Nachbau, ersetzen kannst Du das System später immer noch.


    Liebe Grüße Thomas

  • Man sieht aber ganz gut dass die Nadel ordentlich verbogen ist

    Wenn du selbst dran biegst, zuerst nur Platten damit abspielen, die keinen Wert mehr haben.
    Ansonsten mach Siggi eine Freude damit im verbogenem Zustand. Da ist noch nicht alles

    verloren.



    LG, Micha

  • Kurzer Zwischenstand für alle, die hier mitlesen:


    * Die beiden Schalter sind gereinigt und neu gefettet. Laufen wieder super.

    * Der Steuerpimpel ist vorerst gegen eine Eigenkonstruktion getauscht.

    * Die sichtbaren Teile der Mechanik wurden ent- und neu gefettet.

    -> Seitdem läuft auch die Automatik wieder wie geschmiert

    * Die Drehzahlschwankungen sind verschwunden mit der Reinigung von dem Reibrad und der Innenseite des Tellers.

    * Ersatz für die Welle vom Spurwinkelselektor ist bestellt

    * Glasfaserradierer ist bestellt


    Was fehlt?

    * Schmiermittel für Tellerwelle, Motor, usw. Da organisiere ich mir noch Motoröl und Teflonspray.

    * Neue Nadel


    Noch eine kurze Frage zum TK157: Wo gehören die beiden winzigen Federchen hin? Vermutlich in die beiden kleinen Ausbuchtungen und dann kommt der weiße Schlitten darüber? Hält das erst wieder mit der Welle?


    Vielen Dank noch einmal an alle!

  • Hält das erst wieder mit der Welle?

    Das hält nur mit der Welle zusammen.

    Aber es gibt ja Nachbauten hier im Forum.

    Grüße Gernot
    Es soll ja Leute geben, die hören, ob das Lautsprecherkabel rot oder blau ist.

    Einmal editiert, zuletzt von papaschlumpf ()

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!
Nach der Registrierung können Sie aktiv am Forenleben teilnehmen und erhalten Zugriff auf weitere Bereiche des Forums.