Motorproblem 1246

  • Hallo zusammen,


    vielleicht kann mir jemand etwas zu dem Problem, dass im Video zu hören ist, etwas Hilfestellung leisten.


    https://www.dropbox.com/sh/gzd…+15.01.22%2C+20+25+01.mov


    Zunächst hatte ich den Pulley (mit Teslanol, Welle nach unten) wieder gangbar gemacht.

    Danach war zunächst alles gut, nach etwa einer Stunde Platten hören dann das Geräusch wie im Link.


    Moto und Pulley habe ich darauf hin untersucht und dabei festgestellt, dass eine Schraube der Motorbrücke nicht sooo richtig angezogen war.

    Sinterlager sind/waren frei beweglich und auch feucht.


    Danach war wieder so für ein paar Platten Ruhe, jetzt taucht das Schnarren wieder auf...


    Bilder:


    Einmal editiert, zuletzt von Gilibran ()

  • Mahlzeit,

    klingt irgendwie so als ob der Pulley locker ist. Der Motor dreht doch auch weiter wenn der schon steht, oder täuscht das?

    Gruß

    Tommy.

    Ich bin auf der Suche nach Teilen, Unterlagen oder kompletten Tonbandgeräten von Akai, GX-260, 265, 266, 267 und Akai GX-77


    CV1500 mit CT1641, CS650RC, C939, Technics SL-PG 320A und Akai GX77
    CV1600 mit CT1641
    CV62 mit CT 17, CS1249 und Toshiba XR-35
    HS152 mit Toshiba XR-35

    Yamaha AX-2000 mit CS1229, CS731, Akai GX75 und Marantz UD7007

    Technics SA-GX 530, SL-PS 770D, RS-BX 727, SL-QL 15

  • No, Tommy,

    Der Pulley ist bombenfest, ich kann am pulley den Motor anhalten.

    Nach einer Ruhepause von etwa 15 Minuten läuft der Motor erst wieder ruhig, nach etwa 5 Minuten setzt wieder das Schnarren ein.


    Ich sehe jetzt gerade, dass das Stroboskop mit Einsetzen des Schnarrens sich ausschaltet

    Einmal editiert, zuletzt von Gilibran () aus folgendem Grund: Ein Beitrag von Gilibran mit diesem Beitrag zusammengefügt.

  • Kannst du dieses Geräusch auch im ausgebauten Zustand provozieren?

    Liebe Grüße
    Ludwig

    Ich vermisse den Dislke Button


  • Habe mal das Stroboskop von der Stromversorgung getrennt/abgenommen.

    Motor läuft, noch ist Ruhe…

  • Hallo,


    Motor zerlegt und (richtig) mit frischem Schmierstoff versehen? Teslanol ist nicht geeignet für die Motorschmierung.

    ---------------------------
    MFG: Maico


    ... Die Musik entsteht durch die Pausen zwischen den Noten ...

  • Mit dem Teslanol habe ich nur den Pulley wieder gangbar gemacht, Motorblock oben, Pulley unten.

    Danach lief der Motor ja immer so für 30-40 Minuten.

    Mit dem Einsetzen des Schnarrens ging das Stroboskop aus, irgendwann stand dann der Motor.

    Ohne Stroboskop war erst einmal Ruhe, also habe ich das näher in Augenschein genommen.

    Vorgefunden habe ich dort einen etwas aufgeblähten Folienkondensator.

    Den Flugs getauscht, ich hoffe, das war es dann…


  • Hallo,

    Mit dem Teslanol habe ich nur den Pulley wieder gangbar gemacht, Motorblock oben, Pulley unten.

    Zum Lösen okay.


    Danach lief der Motor ja immer so für 30-40 Minuten.

    Deshalb meine Frage oben. ;)


    Ohne Schmierstoff können die Achse / Lager nicht wirklich (lange) sauber laufen. Bei Mangelschmierung kann es durchaus sein dass Du für einige Minuten keine wirklichen Probleme hast. Durch die entstehende Mangelschmierung werden die Lager / die Achse zu warm und dehnen sich aus. Es kann dann zum "Klemmen" und / oder "Fressen" der Lager kommen.


    Im schlimmsten Fall zerstört die Mangelschmierung die Lager und/ oder die Achse. Und dann hilft nur noch ein Ersatz.


    Also mein Rat (wenn nicht schon gemacht): Motor zerlegen, reinigen und die Lager mit frischem Schmiertoff versorgen.




    EDIT:

    Hier noch ein paar Conrad- Nummern als Ersatz für die "Knallfrösche":


    0,010µF - 1566329


    0,068µF - 1566331


    0,047µF - 1566330


    Das ist nur ein Beispiel! Es gibt da auch noch zig andere Möglichkeiten / Hersteller/ Varianten. Ich persönlich hatte mit den genannten noch keine Probleme.

    Der 0,068µF ist eher unauffällig, könnte man drin lassen. Aber wenn man eh schon alles auseinander hat ............




    ---------------------------
    MFG: Maico


    ... Die Musik entsteht durch die Pausen zwischen den Noten ...

    Einmal editiert, zuletzt von maicox ()

  • Mit dem Teslanol habe ich nur den Pulley wieder gangbar gemacht, Motorblock oben, Pulley unten.

    Danach lief der Motor ja immer so für 30-40 Minuten.

    Mit dem Einsetzen des Schnarrens ging das Stroboskop aus, irgendwann stand dann der Motor.

    Ohne Stroboskop war erst einmal Ruhe, also habe ich das näher in Augenschein genommen.

    Vorgefunden habe ich dort einen etwas aufgeblähten Folienkondensator.

    Da hast Du aber richtig Glück gehabt, der Kondensator ist ein Rifa-Knallfrosch, der kann extrem spektakulär abtauchen, das stinkt bestialisch.


    Da muß ein neuer X2-Kondensator gleicher Kapazität mit 275 Volt Spannungsfestigkeit verbaut werden.


    Gruß


    Uli

    CS: 505-4, 506, 626, 731Q, 750-1
    CT: 450M, 1140, 1240
    CR: 1750, 5950 RC

    CV: 1100, 1200, 450M

    C/CC: 450M, 810. 820, 1280, 5850 RC
    CD 5150 RC
    (C)L(X): 231, 241, 710, 1000-Set, 9200
    und: DK170, MC2555, Rack 3020

  • Der im Bild gezeigte Kondi befindet sich nicht mehr auf dem Board.

    Da residiert jetzt ein 0,047µF, X2, 275V in schönem Rot.

    Ich habe Hoffnung


    Wäre im Falle einer Mangelschmierung das Stroboskop ausgegangen?

    Kurz vor Beginn des Ratterns ging dieses nämlich aus.

    Einmal editiert, zuletzt von Gilibran () aus folgendem Grund: Ein Beitrag von Gilibran mit diesem Beitrag zusammengefügt.

  • Gestern habe ich den Dreher noch einmal einmal über eine Stunde laufen lassen.

    Bis auf ein leichtes Flackern des Stroboskops keine Probleme, ruhiger Lauf des Motors.

    Heute habe ich dir Kontakte des Leuchte und des Halters noch einmal mit einem Glasfaserradierer geputzt, danach war das Flackern dann auch erst einmal weg.


    Die Frage ist jetzt, ob Störungen auf der Stroboskopplatine -sei es durch beschädigten Kondensator oder schwächelnder Leuchte- die Stromversorgung des Motors derart beeinträchtigen können, dass dieser nicht mehr rund läuft und daher dann diese schnarrenden Geräusche verursacht?

  • Hallo,


    eigentlich nein, das Schnarren wird Schmierstoffmangel sein. Genau mal hereinleuchten, nicht das der Lagersitz vor allem am unteren Lager schon eingelaufen ist, man kann den Lagersitz umdrehen


    Die Sinterlager sind wie Schwämme, immer wieder ein paar Tropfen normales Motoröl reintröpfeln lassen, 10 Min. warten, Vorgang wiederholen.


    Peter

    Die Leute blicken immer so verächtlich auf vergangene Zeiten, weil die dies und jenes ›noch‹ nicht besaßen, was wir heute besitzen.
    Es ist nicht nur vieles hinzugekommen. Es ist auch vieles verloren gegangen, im guten und im bösen. Die von damals hatten vieles noch nicht. Aber wir haben vieles nicht mehr.
    (Tucholsky)

  • Was mich an der Sache irritiert, ist die Tatsache, dass mit defektem Kondi spätestens nach 10-15 Minuten das Strobo ausging und das Schnarren einsetzte.

    Jetzt nach dem Austausch des Kondis lief der Motor problemlos über eine Stunde...

    ...an dem Motor selbst habe ich nichts weiter gemacht.

  • Hallo,


    Der 68nF Kondensator ist für die Stroboskoplampe zuständig. Zudem ist ein Ableben der Lampe eher wahrscheinlich. Das Teil ist immerhin so um die 40 Jahre alt. Ersatz ist erhältlich.


    ...an dem Motor selbst habe ich nichts weiter gemacht.

    Deshalb gestern schon meine Frage (nicht ohne Grund!).


    Wenn Du den Motor weiterhin laufen läßt, riskierst Du den Motor zu ruinieren (wenn nicht schon passiert).



    Wechsel die Kondensatoren (oder lasse diese wechseln) und gönne dem Motor (sowie auch der Mechanik, Plattentellerlager) etwas frische Schmierstoffe. Dann sollte der Spieler auch weiterhin viel Freude bereiten.


    Ich zitiere mich mal selbst:

    Hier noch ein paar Conrad- Nummern als Ersatz für die "Knallfrösche":


    0,010µF - 1566329

    0,068µF - 1566331
    0,047µF - 1566330

    ---------------------------
    MFG: Maico


    ... Die Musik entsteht durch die Pausen zwischen den Noten ...

  • Nur für das Protokoll:


    Der 1246 ist Bestandteil einer HS 152, die auf 240V umgestrickt ist, der 0,047µF Kondensator auf der Hauptnetzplatine ist getauscht.

    Der 0,068µF Kondensator auf der Netzplatine und der 0,047µF Kondensator auf der Stroboskopplatine sind ebenfalls bereits getauscht, letzterer erst nach den Geräuschentwicklungen...

    Mechanik, Plattentellerlager sind schon lange geschmiert, nur eben die Sinterlager noch nicht.




    In dem von Lutz verlinkten Thread schrieb Art-Deco am Ende:

    Das Stroboskopproblem war auch bei mir vorhanden.
    Ich habe es auf 230V umgehängt und den 68n verkleinert.
    So erzeugt es keine Unsymmetrie an den Motorwicklungen mehr und es ist nunmehr alles ruhig.


    Kann das hier auch zutreffen oder war da etwas ganz anderes gemeint?

    Einmal editiert, zuletzt von Gilibran ()

  • Kann das hier auch zutreffen oder war da etwas ganz anderes gemeint?

    Hallo,
    auch hier hängt die Strobo-Glimmlampe an einer Motorwicklung.

    Grüße Gernot
    Es soll ja Leute geben, die hören, ob das Lautsprecherkabel rot oder blau ist.

    >>> Bitte keine technischen Fragen per PN, nutzt das Board, dann hat Jeder was davon <<<

  • Hallo,
    im Prinzip ja, Bei feinem Flackern der Glimmlampe werden,
    die Motorspulen ungleichmäßig belastet.

    Das könnte zu Motorgeräuschen führen.

    Grüße Gernot
    Es soll ja Leute geben, die hören, ob das Lautsprecherkabel rot oder blau ist.

    >>> Bitte keine technischen Fragen per PN, nutzt das Board, dann hat Jeder was davon <<<

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!
Nach der Registrierung können Sie aktiv am Forenleben teilnehmen und erhalten Zugriff auf weitere Bereiche des Forums.