Beiträge von maicox

    Hallo,


    Der 68nF Kondensator ist für die Stroboskoplampe zuständig. Zudem ist ein Ableben der Lampe eher wahrscheinlich. Das Teil ist immerhin so um die 40 Jahre alt. Ersatz ist erhältlich.


    ...an dem Motor selbst habe ich nichts weiter gemacht.

    Deshalb gestern schon meine Frage (nicht ohne Grund!).


    Wenn Du den Motor weiterhin laufen läßt, riskierst Du den Motor zu ruinieren (wenn nicht schon passiert).



    Wechsel die Kondensatoren (oder lasse diese wechseln) und gönne dem Motor (sowie auch der Mechanik, Plattentellerlager) etwas frische Schmierstoffe. Dann sollte der Spieler auch weiterhin viel Freude bereiten.


    Ich zitiere mich mal selbst:

    Hier noch ein paar Conrad- Nummern als Ersatz für die "Knallfrösche":


    0,010µF - 1566329

    0,068µF - 1566331
    0,047µF - 1566330

    Hallo,

    Mit dem Teslanol habe ich nur den Pulley wieder gangbar gemacht, Motorblock oben, Pulley unten.

    Zum Lösen okay.


    Danach lief der Motor ja immer so für 30-40 Minuten.

    Deshalb meine Frage oben. ;)


    Ohne Schmierstoff können die Achse / Lager nicht wirklich (lange) sauber laufen. Bei Mangelschmierung kann es durchaus sein dass Du für einige Minuten keine wirklichen Probleme hast. Durch die entstehende Mangelschmierung werden die Lager / die Achse zu warm und dehnen sich aus. Es kann dann zum "Klemmen" und / oder "Fressen" der Lager kommen.


    Im schlimmsten Fall zerstört die Mangelschmierung die Lager und/ oder die Achse. Und dann hilft nur noch ein Ersatz.


    Also mein Rat (wenn nicht schon gemacht): Motor zerlegen, reinigen und die Lager mit frischem Schmiertoff versorgen.




    EDIT:

    Hier noch ein paar Conrad- Nummern als Ersatz für die "Knallfrösche":


    0,010µF - 1566329


    0,068µF - 1566331


    0,047µF - 1566330


    Das ist nur ein Beispiel! Es gibt da auch noch zig andere Möglichkeiten / Hersteller/ Varianten. Ich persönlich hatte mit den genannten noch keine Probleme.

    Der 0,068µF ist eher unauffällig, könnte man drin lassen. Aber wenn man eh schon alles auseinander hat ............




    Hallo,


    Also wenn meine Augen mich nicht täuschen sehe ich einen Riss an Deiner AS- Scheibe (links und rechts von dem kleinen Loch).



    Auch wenn sie noch nicht ganz durchgerissen ist, kann es durchaus sein dass sie sich dadurch minimalst an der Verschraubung gelöst hat. Die AS- Scheibe sitzt auf einem Konus und wird von der Mutter dort mit Druck drauf "gepresst". Wenn da ein minimaler Riss bis an diesen Konus durch die AS- Scheibe geht, kann es sein dass dieses nicht mehr 100 %ig fest sitzt. Dann kann es passieren dass sich die AS-Scheibe minimal verdreht. Und schon stimmt das AS nicht mehr.


    Nur so als Anmerkung. ;)



    PS: Hatte ich schon einmal bei einem 1229 so. Haarriss in der AS- Scheibe - schon stimmte es nicht mehr zu 100% und genau Dein beschriebenes Problem trat auf. ;)

    Hallo Frank,

    Ich war der Meinung das Spiel des Horizontal-Tonarmlagers wäre zu gross und hab die Schraube angezogen (mittlerweile wieder gelockert).

    Das sollte man nur mit Bedacht machen. Das Spiel ist richtig eingestellt, wenn man gerade noch ein minimales Spiel "Fühlen" kann. Siehe SM


    Evtl. streift dann doch das Führungsstück (232) in der inneren Position des Tonarms am Segment (201). Das wäre dann die Erklärung warum der Tonarm am Plattenende hängen bleibt.

    Damit kann es zusammen hängen. ;)



    Dann guck auch gleich nach ob die AS- Scheibe in Ordnung ist. Hat diese einen Riss, kann es auch Probleme geben.



    Jetzt stellt sich nur die Frage wie das Führungsstück so eingestellt werden kann, das es nicht mehr streift, optisch läßt sich das nicht beurteilen.

    Das ist bzw. kann etwas "fummelig" werden. Wenn Du die kleine Kreuzschlitzschraube löst, in die "richtige" Position bringst und dann die Schraube wieder fest ziehst, kann sich das Ganze minimals wieder verschieben bzw. verdrehen. Versuche mal einen kleinen Streifen Papier da als "Abstandshalter" einzulegen. Also Schraube lösen,, Papierstreifen dazwischen, wenn möglich das Ganze festhalten und Schraube wider anziehen. Kann passieren dass es nicht gleich beim ersten Mal klappt. Einfach nochmals mit Geduld probieren.


    Zur Verkabelung: Wenn Du eine fünfpolige Tonarmverkabelung verbaut hast (es gab kurz auch teilweise eine vierpolige (ältere) Tonarmverkabelung ab Werk), dann sollte es passen wenn Du die gemeinsame Signal- Masse auftrennst (nur ein Stecker für beide Kanäle am Kurzschließer) und eben die beiden "Brücken" am Kurzschließer trennst (verbindet beide Signal- Massen am Kurzschließer).



    Und dann eben eine separate Masse- Leitung ans Chassis anschrauben. Miss mal bitte nach ob die schwarze Tonarm-Kabel- Litze mit dem Chassis eine Verbindung hat. Wenn nicht, liegt hier eventuell das Problem.


    Normalerweise sollte es keine "schlechten" RCA- Stecker geben. Entweder Du hast sauber gearbeitet und die Lötverbindungen sind ordentlich, oder die Stecker sind mechanisch einfach nicht wirklich ordentlich verarbeitet. Ich glaube nicht dass es an Deinen vorhandenen Steckern liegt.


    EDIT: Guck auch gleich mal nach ob eventuell die Kontaktplatte vorn im Tonkopf ordentlich sitzt. Die rutschen hin und wider mal etwas nach unten. Einfach mit Gefühl wieder nach oben schieben.

    Hallo Mike,


    Einfach das Kabel ein paar Zentimeter vor dem DIN- Stecker abschneiden. Alles sauber abisolieren und RCA- Stecker dranlöten. Eine separate Masseleitung ist meistens nicht nötig.


    Dann guck nochmals nach der Kontaktplatte im Tonarmkopf. Die rutschen gern mal ein wenig nach unten. Dann einfach vorsichtig wieder etwas hoch schieben.


    Und guck Dir die Kontaktflächen noch einmal an (ebenso die kleinen Kontakte vom TK). Alles sollte schön sauber sein. Ebenso die kleinen Steckerchen die man auf die Anschluss- Pins des Tonabnehmersystems aufschiebt. Guck Dir auch die kleinen Kabel vom TK genauer an. Hier kann es auch mal vorkommen dass die an den "Verkrimpungen" vergammeln. Kann - muss aber nicht.

    Hallo Frank,


    Hast Du die originalen Signalleitungen verwendet? Also die die ab Werk da am Kurzschließer angesteckt sind?


    Also mit drei Kabelschuhen aufgesteckt (1x Signal li, 1x Signal re und beide "Außenleiter" zusammen auf einen Masseanschluss) ?


    Wenn ja: Die Signal- Massen auftrennen und getrennt anschließen. Dann die Massebrücken am Kurzschließer auftrennen und die separate Masse- Leitung ans Chassis schrauben. Oder eben "Nur" (was meistens vollkommen ausreicht) neue RCA- Stecker an die Kabel anlöten. Dann aber KEINE separate Masse- Strippe!


    Zum Tonarm: Mach mal den "Pustetest". (Nadelschutz runter klappen oder Nadel abnehmen), Netzstecker raus!, Tonarm- Auflagegewicht und AS auf null, Tonarm "in Waage" bringen und dann den Tonarm vorn mal seitlich leicht anpusten. Der Tonarm muss dann ohne Probleme komplett nach innen schwenken. Macht er das nicht, ist etwas nicht in Ordnung. Entweder er wird mechanisch von unten / oben irgendwo blockiert, oder die Tonarmlager haben ein Problem.

    Hallo,


    Ja, es gab einige "Versuche" in Richtung Magnet- Tellerlager. Ich selbst hatte es "damals" auch ausprobiert. Zum Teil funktionierte es wie es sollte, aber eben nicht zu 100%. Zum Teil hing es sehr stark von den Durchmessern der Magnete zusammen. Bei einigen kam es immer wieder zu schleifenden Geräuschen an der Achse. Oder eben das "Federn" des Tellers. Zum "Tüfteln" und ausprobieren hab ich es probiert. Auch diverse unterschiedliche Schmierstoffe, unterschiedliche Kugeln, hochglanzpolierten "Lagerspiegeln" usw.. Der Spieltrieb halt.


    Am Ende habe ich (für mich - wie auch viele andere hier -) entschieden die originalen Tellerlager "nur" gründlich zu Reinigen, mit handelsüblichem Wälzlagerfett wieder geschmiert zu montieren. Etwas Haftöl an die Achse und gut.


    Immer wieder liest man hier im Board über die "Teller muss lange nachlaufen- Mythen". Nur dann sei das Lager in Ordnung.....


    Meiner Meinung nach ist dem eher nicht so. Wichtig ist halt dass die Kugeln, sowie auch die beiden "Lagerscheiben" einwandfrei sind. Das ist schon einmal die halbe Miete. Dann einen "bedämpfenden" Schmierstoff, wie z.B. Wälzlagerfett, verwenden und gut ist es.



    Unter 100Hz ist das Gerumpel stärker als zB bei einem 704. Wenn das noch ein bisschen leiser sein könnte, fände ich das nicht schlecht.

    Wenn der Motor gründlich überarbeitet wurde, die Motor-Aufhängungs- Gummis noch weich sind und das Treibrad in Ordnung ist, dann "rumpelt" da auch nichts wirklich.


    Ich habe meinen 1229 gemessen.

    Was hast Du gemessen? "Nur" das Tellerlager? Dann versuche das Tellerlager noch einmal gründlich zu Prüfen und zu Warten. Sind die "Lagerscheiben" eingelaufen? Wie sieht es mit den Kugeln aus? Mach die zum Beispiel mal neu. Wenn die beschädigt sind wird man das Lager hören. Eckige Kugeln rollen halt schlechter. :saint:

    Hallo Ulli,


    Ja, normalerweise sind da wohl keine Langlöcher eingebracht. Aber damit hat man etwas mehr "Spielraum" und kann halt auch in der "Höhe" etwas variiren.


    Ich habe kein originales Teil hier, auch keine Maße dafür. Ich habe das Teil gestern nur mal eben "so aus dem Bauch" heraus "gebastelt".


    Da ich keinen Wechseler hier habe, bei dem man einen "Keil" verwenden sollte/ könnte, ist das eher uninteressant für mich. "Normale" (0,5-1,0-1,5-2,0-2,5-3,0mm- oder eben gemünschte Stärke) Abstands-1/2" "Plättchen" habe ich hin und wieder im Einsatz.

    Hallo Ulli,


    Probiere es aus. Wenn der Keil zu hoch sein sollte, einfach "im Druckbett versenken". ;):saint:



    .... ist aber eben in 3°, nicht in wohl eher üblich 4°.


    EDIT:


    Hier noch eine Version mit 5mm "Minimum-Höhe" 3_Grad_Keil_vorn_5mm.txt


    Da kann man dann gleich auf gewünschte Höhe "im Druckbett-Versenken" Spielen. :)

    Hallo,


    Mal grob was "gebastelt". Ohne "Gewähr" - Probiert es bitte aus.


    20mm Lang, 3mm breite Langlöcher, 3° Winkel, 16,5mm Breite, Vorn ca 2,48mm, Hinten ca. 3,61mm Hoch. Im Slicer halt flach hinlegen und bei Bedarf "anpassen".


    Ausprobiert habe ich es nicht.


    Einfach .txt in .stl umbenennen


    3_Grad_Keil.txt

    Hallo,


    Mal probehalber die Tonarmkabel direkt nach draußen führen, ohne all diese Mimiken, sollte Klarheit bringen.


    Ja, die alte Verkabelung, in Verbindung mit diesen "Klemm-Kontakten", spielt Dir da eventuell einen Streich. Wie oben schon beschrieben: Alles ablöten, Reinigen, frisch anlöten (auch eine neue Cinch-Strippe) und gut ist es. ;)

    Hallo Marcus,

    ... aber mit MMs hab ich 50z-Brummeinstreuungen vom Motor und die sind schon (leicht) hörbar. Der Brumm ist da, sobald man den Motor einschaltet (Arm noch gar nicht auf der Platte !), also handelt es sich um eine motorseitige (magnetische) Einstreung und nicht um eine mechanische Kopplung.

    Also ich habe damit keinerlei Probleme. Was mir aber schon aufgefallen ist: Die original- Verkabelung (nach Außen) und auch dieser "Steck-Terminal", sind nicht das "Goldene vom Ei". Ich habe die neuen "Cinch-Leitungen" direkt verlötet. Also die Tonarmverkabelung einmal abgelötet, alles ordentlich gereinigt, die Tonarmverkabelung wieder an gelötet und dort auch direkt die Cinch-Leitungen angelötet.


    Guck Dir auch mal die "Masse-Verbindungen" genauer an. Ich habe alle Masse-"Käbelchen" unter dem Chassis neu gemacht. Wichtig ist auch die Verbindung zum Chassis hin.


    Da brummt nichts mehr.


    Auch wichtig: Reinige die Kontakte vom Tonkopf und System-Halter. Auch da mal genau gucken. Kann sein dass die da schon ordentlich angegammelt sind. Dann einfach mal eine paar neue Käbelchen einbauen/ anlöten.


    Die Dinger hier funktionieren ganz gut für sowas: Link Eine Seite abschneiden, abisolieren, anlöten und gut.



    Hast Du mal Probiert den Netzstecker "umzudrehen"?


    Habt Ihr das Problemchen auch und falls ja, wie habt Ihr das gelöst ?

    Siehe oben.

    Hallo Rainer,


    Wenn Du selbst "Hand anlegen" möchtest, nicht all zu kompliziert, dabei mit vielen Möglichkeiten zur Gestaltung, guck mal hier: Link


    Wenn Die "Kiste" erst einmal zusammen ist, kannst Du Dich "Ausprobieren" wie Du magst. Furnieren, Lackieren, Tapezieren, Bekleben oder sonstwie. ;)8)^^


    Legst Du Wert auf die originale Haube, ist der Vorschlag eher nicht das Richtige. Wenn nicht - probiere es einfach mal aus!

    Hallo,


    Vielen Dank für Eure Hinweise und Tipps. Momentan zieht er halt die Antennenstrippe aus dem TV, damit "Ruhe" ist. Wir haben uns auch momentan nicht weiter damit beschäftigt, da momentan andere Sachen dazwischen gekommen sind.


    Mit einem Mantelstromfilter in der Leitung ist eine gute Idee. Soll er mal Testen.


    Er hatte vor der "Einbindung" seines neuen "Apfel-PCs" keinerlei Probleme. Weder mit "Brumm" noch anderen "Geräuschen". Irgendwie ist das "Ding" per zusätzlichen Digital-Analog- Wandler mit seinem VV verbunden. Andere Seite wohl mit seinem TV. Und halt mit eienr Netzwerk-Strippe. Dazu dann die externen Netzteile .....


    Jeder wie er mag. ;)

    Hallo Wolli,


    Nur mal so als Frage: Du hast nicht zufällig "Digitale Zuspieler" an Deinem Verstärker / Vorverstärker angeschlossen? Dazu evtl. auch noch den TV mit "verknüpft"?



    Letzte Woche: Mein Bruder hat sich so einen "Apfel-PC" gegönnt. Den hat er mit seiner "Anlage" und auch seinem TV verbunden.


    An seinem Vorverstärker hängt also nun dieser "Zuspieler" (der auch mit seinem TV verbunden ist), ein (SA)CD- Player und ein Plattenspieler (Über einen MC- Phono- Vorverstärker am AUX- Eingang seines Vorverstärkers). Und eben eine Stereo- Endstufe. Alle Geräte (außer der TV) hängen an einer "sündhaft teuren High-End- Verteilersteckdose" (die an einem ebenfalls sündhaft teuren "High-End- Netzfilter") hängt.


    Vom "Apfel-PC" gestreamt - alles wunderbar. (SA-)CD - wunderbar. Selbst der TV direkt am Vorverstärker - alles wunderbar. Sobald er auf Phono schaltete brummte und rauschte es gruselig. Er hat dann auch noch seinen TV an den "Netzfilter" gehängt - keinerlei Veränderung. Er musste den PC ausstöpseln, sonst brummte und schnarrte es. Alles Mögliche hat er versucht um dem Herr zu werden. Von "anderen Stromkreisen" über zusätzliche Filter, "Super-geschirmte" Kabel, andere Netzteile (für PC und Phono-VV) und so weiter. Alle Verbindungskabel wurden gewechselt, auch die HDMI- Strippen, Kaltgerätekabel usw.


    Wir hatten dann wieder telefoniert und hin- und her überlegt. Nun muss ich dazu schreiben: Mein Bruder hört Flöhe husten und ist da "EXTREM" Zickig wenn es Brummt, Rauscht oder Schnarrt.


    Ich war mit meinen Ideen schon fast durch, nur noch eine einzige "Sache" war noch nicht "überprüft". Das Antennenkabel von der Kabel-TV-Dose zum TV. Was soll ich schreiben...... Kabel vom TV abgezogen - RUHE! Kabel rein - Brumm, Rausch, Schnarr. Er los sich ein "Super-geschirmtes High- End- Antennen Kabel" gekauft - nix - brachte keine Änderung.


    Das Ende vom Lied: Nun zieht er das Kabel immer aus seinem TV, wenn er Platte hören will. :D


    So kann es einem ergehen. Kann - muss aber nicht. :saint:

    Hallo Till,

    Die Schmierung habe ich auch erledigt, leider habe ich den Motor vergessen.

    Na, dann guck Dir das mal genauer an. Wichtig: immer vorher Stecker raus!


    Ist aber keine Raketentechnik. Du schaffst das schon. Guck Dir das SM und die oben verlinkten Beiträge an. Das erklärt schon einiges. ;)