Dual 505-1 Anfängerfrage

  • Ich bin inzwischen beim einstellen. Aber...



    1. soweit ich das sehe hat der Pitch bei dem Gerät keine Nullstellung. Ist das richtig oder übersehe ich da was. Wie kann ich den auf neutral/ 0 stellen?


    2. Ebenfalls ist das einstellen des Gegengewichts laut Handbuch vom 505 etwas anders als beim 505-1 (Da besitze ich kein Benutzerhandbuch). Ich sehe keine Schraube zum lösen sondern muss das Gewicht direkt drehen. Gibt es da keine Gewichtsarretierungsschraube oder dergleichen?


    Zum Testen nutze ich erstmal eine urlalt "opfer" LP mit Highlandmusik ohne sichtbare Macken oder Kratzer. Aber der Ton klingt ehrlich gesagt seeehr bescheiden.


    Neben dem normalen Rauschgeräusch macht die Platte so ein Knarzen.... ich frage mich ob der Tonkopf verstellt ist oder die Nadel einfach defekt...


    3. Gibt es zum runterladen brauchbare Einstellschablonen oder muss ich mir eine Ortofon Schablone bestellen?


    Danke Holger

  • Moin Holger :)


    Lad Dir mal "RPM Speed and Wow" als App runter - dann Handy auf den Teller legen - das ist ausreichend für die Geschwindigkeit.


    Am Gewicht drehst Du, bis der Arm "schwebt" - dann die Auflagekraft und das Antiskating einstellen. Das ist so ok :)


    Gruß Arne

    Gekommen, um zu bleiben ;)


    DUAL: 1010A - 1015A - 1015F - 1214 - 1214 Hifi - 1239A - 481 - HS36 - HS38 (auf dem Postweg ;) )- KA50 - P60 - P90
    Elac: Miracord 50H
    PE: 2001 - 2010 VHS - 2014
    Technics: SL-Bd22 - SL-B210 - SL-Q303
    Telefunken: Partyset 208 Stereo - W 258 Hifi

  • @clairegrube1 hallo, das erste Einstellen habe ich schon erledigt. Mich irritierte nur das es keine Arretierung gibt. Das Schraubgewicht ist bei mir relativ leichtgängig. Daher die Frage dazu.


    Hm, das mit der App teste ich mal, auch wenn es lustig klingt.

  • Moin,


    Holger, ich hatte Euch per Konversation Bilder der Haube geschickt...

    Beste Grüße


    Günther



    "Listen to the music"

    Derzeit am Start: Dual CS 704 mit X-5 MC von Jo, CS 701.1 mit Panasonic EPC270 und BD oder AT 3200XE, 491 mit M75D und Stylus Company N75ED; Yamaha C-4 Vorstufe, TPA 3255 Class D Endstufe, Philips CD 460, Eigenbau-LS;

    vor der "Werkstatt": 2x 731Q, Philips CD 303;
    Abzugeben: CS 504 schwarz, 626 in weiß, 505-2 ohne Haube, 505-3 DD-Umbau mit EDS 500, 1239 in Nussbaum-Zarge, 1010S Chassis defekt, i-Supra Phono-VV, 2-3 Paar Eigenbau-Lautsprecher und noch mehr...

  • So, ein kleines Update @clairegrube1 die App habe ich ausprobiert und sie war überraschend brauchbar.


    Wenn ich es von der Mechanik aber richtig verstanden habe differenziert der Pitch Regler die 33 und 45 rpm gleichermaßen, oder? Daher ich kann nicht für jede Einstellung einen getrennten Wert einstellen?


    Die Kinder LP´s sind überwiegend in 33er und die normalen LPs in 45rpm.


    Eine bessere Einstellung bekomme ich momentan nicht hin.


    Ist das so ok? Jede Geschwindigkeit so etwa 6-7 mal getestet und im Mittel passen die Werte. --> siehe Bilder.


    Der Teller eiert ein wenig, ich sehe aber keine Möglichkeit das korrigiert zu bekommen.
    -> Gibt es das etwas ?


    Und die Nadel kratzt immer noch hörbar. Wirklich ausrichtbar scheint diese ja nicht zu sein.


    Kann man mit Hausmitteln die Nadel irgenwie überprüfen ob die noch intakt ist? Mikroskop haben wir keins.


    Ach ja, mit der Einstellung des Nadeldrucks. ich merke da jetzt keine Unterschiede ob ich da jetzt 1; 1,5 oder 1,75 einstelle. Die Nadel springt nicht. Am Anfang bzw. am Ende. Wie soll sie da der Unterschied der Werte bemerkbar machen???


    Danke Holger

  • Moin :)


    Die Geschwindigkeit per Pitch ist "starr", so dass Du theoretisch beim Wechsel zwischen 33 und 45 immer wieder neu einstellen müsstest - aber ganz ehrlich: ohne das "absolute Gehör" merkst Du leichte Abweichungen nicht. Ich würde es so einstellen, dass 45 etwas schneller ist und 33 nur wenig langsamer ;) LP ist übrigens meist 33/3 - zumindest bei meinen ca. 3000 :D


    Zum Testen der Nadel: hast Du eine Platte mit hoher Frauenstimme zur Plattenmitte? Wenn dort die S-Laute zischeln, dann ist das Ding hinüber. Auch wenn es komisch aussieht, passen grundsätzlich die Ortofonnadeln von OMB 5 bis irgendwas - fang mal mit der 10er an, die ist für den Zweck mehr als genug und reicht auch für eine nette Rock-Scheibe.


    Gruß Arne

    Gekommen, um zu bleiben ;)


    DUAL: 1010A - 1015A - 1015F - 1214 - 1214 Hifi - 1239A - 481 - HS36 - HS38 (auf dem Postweg ;) )- KA50 - P60 - P90
    Elac: Miracord 50H
    PE: 2001 - 2010 VHS - 2014
    Technics: SL-Bd22 - SL-B210 - SL-Q303
    Telefunken: Partyset 208 Stereo - W 258 Hifi

  • Ich wuerde den Dreher mal einem erfahrenen Dual Bastler in die Hand geben, denn die Gleichlaufschwankungen sind mit ueber einem Prozent total unbrauchbar.
    Da stimmt etwas auf sehr drastische Art ueberhaupt nicht.
    Die Auflagekraft wuerde Ich auch mal, wegen der Kratzprobleme, mit einer billigen Digitalwaage messen.
    Und die Nadel muss sowieso bei den meisten alten Plattenspielern ersetzt werden, weil man sich mit einer kaputten naemlich alle Platten kaputt macht.
    Wer sich noch nicht mit Nadeln unter einem Mikroskop auseinandergesetzt hat, und selber auch Unterschiede zwischen den Typen nicht hoeren kann, sollte auf jeden Fall immer eine neue Kaufen.

  • denn die Gleichlaufschwankungen sind mit ueber einem Prozent total unbrauchbar.

    Normalerweise ist der Gleichlauf mit der App bei 45 besser als bei 33. Könnte sein,
    dass das Handy nicht mittig liegt und deshalb bei höherer Drehzahl eine größere Unwucht
    hat. Ich leg immer eine leere Packbandrolle mittig über die Achse und da das Handy
    drauf. Ein umgedrehtes niedriges Glas tut´s wohl auch.



    LG, Micha

  • ...richtig! die TKS-Nachbaunadeln, ob sphärisch oder auch elliptisch , sind eh eher unproblematisch. Mit OM-Nadeln kann das zwar evtl. funktionieren, muss es aber keineswegs, deshalb würde ich hier auch zur Vorsicht raten. (Bei einigen Versuchen meinerseits mit verschiedenen Systemkörpern war hier nur eine sehr leise und "dünne" Wiedergabe zu erzielen.
    Was die Drehzahlschwankungen anbetrifft: vielleicht auch mal nach alter Väter Sitte mit einer Stroboskopscheibe kontrollieren. (Ja, man braucht tatsächlich nicht für alles das Handy... :D )
    Gibt´s haufenweise im Netz, z.B. diese hier:
    https://www.tiffe.de/roehren/PhonoStrobo.pdf
    ausdrucken, Löcksken rein und im Betrieb mit einer normalen Glühlampe (so noch im Haushalt vorhanden...) anleuchten und die Balken "Wandern" bzw. stillstehen lassen.
    Gruß ins Bergische vom ehemaligen Gummersbacher


    Gerhard

  • Hallo liebes Forum,


    ich hoffe "hier" kann mir geholfen werden.


    Ich suche für meinen Sohn einen Plattenspieler, damit er unsere alten Kinderhörspielplatten abspielen kann und meine alten Drei Fragezeichen LP´s. Mehr "Hifi" ist erstmal nicht geplannt.

    ...leicht gleichlaufschwankungen und etwas eiern des tellers sollten das vergnügen kaum trüben ^^


    romme

  • Es scheint bei der Aufarbeitung ja doch mehr zu hakeln als erwartet.
    Irgendwann sollen doch mal Platten laufen, was aber derzeitig wohl noch dauern kann.


    Die Antwort zur Frage nach dem Alter des Sohns sehe Ich auch nicht, aber vielleicht hat mich mal wieder ein Blindfluch getroffen, den mir irgendein boeser Zauberer mal angetan hat
    Es handelt sich aufgrund der "Kinderplatten" wohl noch um ein Kind? Oder geht es hier um eine Doktorarbeit zur Geschichte der Kindererziehung?


    Ich hatte hier ja schon am Anfang vorgeschlagen dem Jungen erst mal einen automatischen Spieler zu geben. Die gibt es ja schon ab etwa 100 Euro, und sind fuer juengere Kinder oftmals besser.


    Deshalb hier noch mal diese Fragen und Vorschlaege:


    Wie alt ist der Sohn?
    Kinderplatten hoeren?


    Unter 10, auf jeden Fall unter 5, kann es bei vielen Kindern nur
    empfehlenswert sein, eine einfach zu bedienende Automatik zu beschaffen.
    Die Traenen und der Schreck sind naemlich gross, wenn die Kleinen aus
    versehen beim heben des Arms die Platte oder Nadel beschaedigen sollten!


    Der Audio Technica AT LP-60, oder LP-60X ist ein robuster kleiner
    Einsteiger, der zuverlaessig seine Runden dreht, und mit der einfachen
    Vollautomatik fuer Kinder besser als jeder halbautomatischer
    Plattenspieler ist.


    Auf Anhieb kann Ich jetzt im Deutschen Markt keinen finden, weil Ich
    immer wieder auf US Verkaeufer verwiesen werde, aber Conrad hat diesen
    Ableger des Modells mit Dual Stempel drauf fuer weit unter 100 Euro (US
    Preise fuer LP-60 Serie sind unter 100 Dollar plus Steuer):
    conrad.de/de/p/dual-dt-210-usb…trieb-schwarz-311351.html


    Diese Kisten hoeren sich nicht mal so schlecht an, da im Hifi und
    Plattenladen meines Freundes gerade einer steht, um Kunden Platten
    testfahren zu lassen.


    Der Junge kann dann erst mal Platten hoeren, waehrend der klassische 505 repariert wird

  • Moin,


    Owen, ich glaube, es geht hier nicht darum, dass der Kleine möglichst bald Platten hören kann, sondern darum, ihm gleich eine vernünftige Basis zum Platten hören zu geben.


    Der 505 ist jetzt vorhanden und benötigt vermutlich noch eine neue Nadel, die in wenigen Tagen da sein sollte. Die Gesamt-Investition liegt dann immer noch deutlich unter € 100,- und man hat dann ein deutlich besseres Gerät als mit dem DT-210, für den man ja nach Deinem Vorschlag nochmal zusätzlich Geld investieren müsste.


    Die Bedienung ist auch eine Frage der Erziehung im Umgang mit solchen Geräten. Ich habe Bekannte, die von mir einen gebrauchten PS bekommen haben, als ihr ältester Sohn 2,5 Jahre alt war. Der hatte den nötigen Respekt vor dem Gerät und ich hatte noch keine Rückmeldungen über irgendwelche Schäden am Gerät, obwohl inzwischen zwei weitere kleinere Brüder da sind.


    Bevor man am 505 eine Nadel durch Fehlbedienung schrottet, muss man sich schon sehr ungeschickt anstellen. Wenn das entsprechend "eingetrichtert" wird, dass immer der Lift zu benutzen ist und auch sonst die entsprechende Vorsicht geboten ist, sehe ich kein Problem, dass auch junge Menschen mit einer Halbautomatik/Endabschalter zurecht kommen.

    Beste Grüße


    Günther



    "Listen to the music"

    Derzeit am Start: Dual CS 704 mit X-5 MC von Jo, CS 701.1 mit Panasonic EPC270 und BD oder AT 3200XE, 491 mit M75D und Stylus Company N75ED; Yamaha C-4 Vorstufe, TPA 3255 Class D Endstufe, Philips CD 460, Eigenbau-LS;

    vor der "Werkstatt": 2x 731Q, Philips CD 303;
    Abzugeben: CS 504 schwarz, 626 in weiß, 505-2 ohne Haube, 505-3 DD-Umbau mit EDS 500, 1239 in Nussbaum-Zarge, 1010S Chassis defekt, i-Supra Phono-VV, 2-3 Paar Eigenbau-Lautsprecher und noch mehr...

  • Hallo Guenther


    Naja, haste wohl recht - Ich bin im weiteren Umkreis leider seit ueber 30 Jahren nur die Amerikanschen Kinder gewoehnt.
    Wenn Hollywood dann im Film die lieben kleinen als regelrechte Albtraum Daemonen darstellt, dann ist das oft voellig realitaetsfern - weil die Teufelsbrut naemlich noch schlimmer ist, und vor deren Zerstoerungswut absolut nichts sicher ist.
    Der 11 jaehrige psycho-Junge meiner ex-Freundin in Las Vages hatte mir damals sogar die Reifen aufgeschlitzt, weil Ich ihm gesagt hatte, dass er doch mal Spass haben koennte selber einen Lego-Panzer zu bauen, anstatt mir nur zu-zugucken, wie Ich den baue. Das war vor 20 Jahren. Ich habe dann auch nie selber Kinder gehabt, weil Ich von den hier herumlaufenden neurotischen Prozac Amerikanerinnen den Rand voll hatte, und bin seit 15 Jahren auf 2 Meter Abstand bei Frauen.


    Deshalb stoert mich auch die derzeitige Isolierung ueberhaupt nicht :thumbsup:

    Einmal editiert, zuletzt von lapratho ()

  • Hallo, ich wollte mal eine Rückmeldung geben.
    Ein neuer Tonabnehmer ist bei Thakker bestellt aber die Lieferung lässt leider seit über einer Woche auf sich warten.
    Die Achse werde ich auch noch mal zerlegen, aber auch da fehlt mir noch das Sinteröl.


    Ansonsten kann ich Jackman aka Günther nur zustimmen mit seiner Aussage. Unser Sohn ist definitiv kein "amerikanisches" Kind. Nach einer Eingewöhnungszeit würde er den Player sicher selbst bedienen können aber da der Plattenspieler an unserer Anlage angeschlossen ist und er weiß, dass das Hände technisch ohne Elternanwesenheit Speergebiet ist, wird das Gerät vorerst nur von uns bedient.


    Btw. unser altes Sachsenwerk Olympia 59-3W Röhrenradio bedient er auch problemlos ohne etwaiges überdrehen etc.. Magische Augen sind doch was tolles.


    Viele Grüße Holger

  • Gerade erste geschrieben, aber jetzt kam von Thakker die Stornierung der Nadel. 50€ will ich aber nicht für die Originale ausgeben.


    Bei Ebay gibt es unter anderem eine NOS für ~20€.


    Link 1: Ebay 1


    Link 2: ebay 2


    Link 3: Ebay 3



    Was ist von denen zu halten? Wipperfürth könnte ich auch quasi rüberfahren und holen.


    Danke Holger

  • Moin Holger,


    da scheint wohl gerade ein Lieferengpass für die TKS-Nadeln beim Thakker zu sein...


    Die Pfeifer-Nadeln sind zumindest älter bzw. von privat. Die Cleorec-Nadeln haben einen guten Ruf, auch hier im Forum und Herr Naber hat einen sehr guten Service und liefert schnell.


    Bei Thakker gibts noch diese lieferbar, Die sollte auch problemlos passen.

    Beste Grüße


    Günther



    "Listen to the music"

    Derzeit am Start: Dual CS 704 mit X-5 MC von Jo, CS 701.1 mit Panasonic EPC270 und BD oder AT 3200XE, 491 mit M75D und Stylus Company N75ED; Yamaha C-4 Vorstufe, TPA 3255 Class D Endstufe, Philips CD 460, Eigenbau-LS;

    vor der "Werkstatt": 2x 731Q, Philips CD 303;
    Abzugeben: CS 504 schwarz, 626 in weiß, 505-2 ohne Haube, 505-3 DD-Umbau mit EDS 500, 1239 in Nussbaum-Zarge, 1010S Chassis defekt, i-Supra Phono-VV, 2-3 Paar Eigenbau-Lautsprecher und noch mehr...

  • @Jackman Gibt es einen Unterschied zwischen den S und E Modellen der Nadeln?



    Wenn die Pfeifer alt aber NOS (new old Stock) sind sollten sie doch problemlos funktionieren oder ist die Qualität fragwürdig bzw. verschlechtern sich die Eigenschaften bei alten unbenutzten Nadeln?


    Danke Holger

  • Hallo Holger,


    der Unterschied zwischen den S- und E-Modellen ist der Nadelschliff. Die S ist eine sphärische, also eine "Rundnadel", während die E einen elliptischen Schliff hat, der in der Regel eine bessere/sauberere Abtastung erlaubt.


    Grundsätzlich wird die Qualität der eigentlichen Nadel nicht schlechter, aber die Gummis, die den Nadelträger halten und bedämpfen können verhärten, was dann die Abtastung und damit den Klang verschlechtert. Aus diesem Grunde würde ich bei annähernd gleichem Preis die neue Nadel nehmen.

    Beste Grüße


    Günther



    "Listen to the music"

    Derzeit am Start: Dual CS 704 mit X-5 MC von Jo, CS 701.1 mit Panasonic EPC270 und BD oder AT 3200XE, 491 mit M75D und Stylus Company N75ED; Yamaha C-4 Vorstufe, TPA 3255 Class D Endstufe, Philips CD 460, Eigenbau-LS;

    vor der "Werkstatt": 2x 731Q, Philips CD 303;
    Abzugeben: CS 504 schwarz, 626 in weiß, 505-2 ohne Haube, 505-3 DD-Umbau mit EDS 500, 1239 in Nussbaum-Zarge, 1010S Chassis defekt, i-Supra Phono-VV, 2-3 Paar Eigenbau-Lautsprecher und noch mehr...

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!
Nach der Registrierung können Sie aktiv am Forenleben teilnehmen und erhalten Zugriff auf weitere Bereiche des Forums.