Leiern wegen schwingungen und suche Nadel für Dual CS 460

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Anstehendes Software-Update ab Mittwoch, den 8.4.2020. Währenddessen wird das Forum für einige Zeit nicht erreichbar sein.

    • Leiern wegen schwingungen und suche Nadel für Dual CS 460

      Hallo,

      ich besitze den Dual CS 460 ca 1,5 Jahre. Wohne im Altbau mit Fachwerk und natürlich richtig alte Bodendielen und auf den Bodendielen wurden nachträglich Spanplatten verschraubt und dann kam noch auf den Spanplatten Linoleum - Klick drauf, also habe ich in der Beziehung schon mal die A-Karte mit dem aufschwingen. Mein problem ist, das ab einer bestimmten Lautsärke die Musik leiert und der Subwoofer zu bubbern anfängt, mir ist aber auch aufgefallen das es abhängig von der Schallplatte ist. Bei verschiedenen Schallplatten kann man die Musik um 1-2 db lauter machen und bei anderen wieder nicht.
      Bin hin und wieder am probieren das ich das leiern weg bekomme aber ohne Erfolg. Habe auf den DUAL CS 460 die Filzmatte gegen eine 1mm Kork-Gummi ausgetauscht, habe auch eine 3mm Kork-Gummiteller probiert aber damit kommt der Tonarm zu hoch und steht nicht mehr richtig. Dann habe ich das gewicht per Waage eingestellt und auch die Position der Nadel mit einer Schablone eingestellt.
      Zur Zeit steht der Schallplattenspieler alleine auf ein kleinen Hifi - Rack von Empire, das Rack ist mit Quarz - Sand gefüllt und steht auf Absorbern, mir ist schon bewusst das das Suboptimal ist, ich habe den Dual jetzt erstmal da stehen lassen, weil er da besser steht wie auf den Boden. An den Wänden brauche ich erst gar nicht versuchen etwas zu befestigen. Welche möglichkeit habe ich denn noch, das der Dual CS 460 nicht leiert oder der Sub anfängt zu bubbern.
      Dann suche ich einen Tonabnehmer, verbaut ist Original die Ortofon OM 10 nur der Klang ist nicht so toll, ich hatte was im netzt gelesen das man die OM 20 oder die OM 40 verbauen sollte nur Preislich ist die OM 40 schon eine Hausnummer bzw. den Super OM 20 ider 40.
      Auf Eure Antworten freue ich mich.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Noname ()

    • Hallo

      Nadel kann einfach gewechselt werden - 10er Nadel abziehen, 20 er druff. Alternativ wäre die Black Diamond ne Möglichkeit da erheblich günstiger BLACK DIAMOND Nachbaunadel Sammelthread

      Als erstes: ist das Subchassis frei, also die Plastikwinkel wurden entfernt?
      Zweitens: ist der Tonarm korrekt ausgependelt (muss bei Auflagekraft und Antiskating =0 sowie Lift unten sauber schweben)?
      Erst dann Auflagekraft und Antiskating einstellen.

      Leiern: Teller mal abnehmen, Riemen runter und die Laufflächen am Subteller und Pulley mit Isopropanol oder Spiritus reinigen.

      Peter
      Die Leute blicken immer so verächtlich auf vergangene Zeiten, weil die dies und jenes ›noch‹ nicht besaßen, was wir heute besitzen.
      Es ist nicht nur vieles hinzugekommen. Es ist auch vieles verloren gegangen, im guten und im bösen. Die von damals hatten vieles noch nicht. Aber wir haben vieles nicht mehr.
      (Tucholsky)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von 8erberg ()

    • Hallo Peter,
      Ja der Plastikwinkel wurde beim anschließen direkt entfernt.
      Den Tonarm auch in Waage eingestellt, vorher natürlich alles auf 0 gestellt. Gewicht habe ich eingestellt was angegeben wird also 1,5 gramn und Antiskating auch auf 1,5
      Das leiern fängt der dual erst bei einer bestimmten Lautstärke an und wenn ich mit der Lautstärke etwas runter gehe hört das leiern auf. Mit dem sub ist das gleiche, wenn er zu wummern anfängt (hört sich fast so an, wenn man draußen steht und ein Hubschrauber ist ganz weit oben am Himmel) drehe ich die Lautstärke ein wenig runter ist es weg.
      Die Anlage besteht aus ein Onkyo TX - RZ820, Hauptlautsprecher Klipsch RP-280F und der Sub Klipsch R-115SW und die passende Rears und Center von Klipsch.
      Musik höre ich aber nur über die beiden Hauptlautsprecher und den Sub.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Noname ()

    • Hallo,

      Das liest sich für mich nach einem "Subsonic-Problem". Wenn der Receiver einen zuschaltbaren Subsonic-Filter verbaut haben sollte, probiere das mal bitte aus.

      Oder Du probierst es mit einem externen Phono-Vorverstärker (mit Subsonic-Filter) aus.

      Mit Glück bekommst Du damit das Problem in den Griff.

      Bei schwingendem Holz-Boden würde ich Dir eine Wandmontage empfehlen. Ist das nicht möglich wird es aufwändiger.

      Spielst Du Deine Platten mit offener oder geschlossener Haube ab?
      ---------------------------
      MFG: Maico

      ... Die Musik entsteht durch die Pausen zwischen den Noten ...
    • Hallo,
      die Haube habe ich bei Musik hören ab,also komplett runter.
      Den Subsonic Filter habe ich nicht am Receiver. Der Sub und auch die Hauptlautsprecher stehen mit Absorbern auf dem Boden und sind nicht im direkten Kontakt mit dem Boden.
      Hatte jetzt gerade noch mal den Sub ausgeschaltet beim Musik hören, dann fängt das Problem (wenn nur die Hauptlautsprecher laufen) bei einer höheren Lautstärke an als wenn der Sub mit eingeschaltet ist aber das problem taugt dann auch auf.
    • Hallo,

      Noname schrieb:

      Den Subsonic Filter habe ich nicht am Receiver.

      Okay, dann wird es etwas umständlicher.

      Noname schrieb:

      Hatte jetzt gerade noch mal den Sub ausgeschaltet beim Musik hören, dann fängt das Problem (wenn nur die Hauptlautsprecher laufen) bei einer höheren Lautstärke an als wenn der Sub mit eingeschaltet ist aber das problem taugt dann auch auf.

      Das sind die tiefen Frequenzen die da stören werden. Das Ganze "schwingt sich auf". Da hilft dann eventuell nur eine entsprechende Wandmontage, oder eben ein Subsonic-Filter.

      Klar kann man auch viel Aufwand fürs Entkoppeln/ Ankoppeln usw. betreiben. Aber da wird dann wohl nur mit relativ viel Aufwand was machbar sein.

      Stell mal, nur um es auszuprobieren, vier Toilettenrollen unter den Spieler. ;) :thumbsup:

      Bei meinem Bruder hatten wir einmal ein ähnliches Problem. Da haben wir es mit einer Antivibrationsmatte für Waschmaschinen und einer Gehwegplatte sehr gut in den Griff bekommen. Die Matte auf Maß der Gehwegplatte geschnitten und beides übereinander (Matte unten, Gehwegplatte oben) gestellt. Da dann den Dreher drauf.

      Kann klappen- muss aber nicht.

      "Schick" machen kann man das Ganze nachher. Oder eben übers verwendete Material. Zum Ausprobieren ist es aber auf jeden Fall erst einmal okay und kostet nicht die Welt.

      maicox schrieb:

      Oder Du probierst es mit einem externen Phono-Vorverstärker (mit Subsonic-Filter) aus.

      Guck mal ob Du Dir einen organisieren kannst und probiere es dann aus.

      maicox schrieb:

      Bei schwingendem Holz-Boden würde ich Dir eine Wandmontage empfehlen. Ist das nicht möglich wird es aufwändiger.

      Siehe oben.
      ---------------------------
      MFG: Maico

      ... Die Musik entsteht durch die Pausen zwischen den Noten ...
    • Hallo,

      schwingt das Subchassis denn wirklich frei?

      Peter
      Die Leute blicken immer so verächtlich auf vergangene Zeiten, weil die dies und jenes ›noch‹ nicht besaßen, was wir heute besitzen.
      Es ist nicht nur vieles hinzugekommen. Es ist auch vieles verloren gegangen, im guten und im bösen. Die von damals hatten vieles noch nicht. Aber wir haben vieles nicht mehr.
      (Tucholsky)
    • Hallo maicox und Peter,

      Peter: das Subchassis schwingt frei, habe extra nochmal nach gesehen.

      maicox:
      jetzt habe ich gerade mal dein Ratschlag mit den Toilettenrollen probiert. Ich kann die Musik etwas lauter machen je nach Schallplatte, vorher Volume ca. 64-66 jetzt 66 - 71 bis zu dem punkt wo der Sub also die Membrane anfängt zu schwingen bzw. zu brummen (Rückkopplung?) der Klang war auch ganz anders :huh: Das Leiern ist nicht mehr aufgetreten, bzw. erst wenn man über das brummen von dem Sub weiter hinaus lauter macht.
      Nur mit Wandmonatge für den Schallplattenspieler funktioniert bei uns nicht.
      Jetzt muss ich irgendwas machen um das übel zu eliminieren.

      Welche Nadel ist es denn von Black Diamond für den CS 460 in einer besseren ausführuns die OM 10?
    • Hallo,

      zur Nadel: mrstylus.com/produkt/nadel-5e-…0-analogis-black-diamond/

      Die nackte Nadel klingt am Besten bei etwas höherer Auflagekraft/Antiskating auf ca. 1,75 P
      im direkten Vergleich der 20er Nadel ebenbürtig - bei DEM Preis natürlich der Knaller.


      Peter
      Die Leute blicken immer so verächtlich auf vergangene Zeiten, weil die dies und jenes ›noch‹ nicht besaßen, was wir heute besitzen.
      Es ist nicht nur vieles hinzugekommen. Es ist auch vieles verloren gegangen, im guten und im bösen. Die von damals hatten vieles noch nicht. Aber wir haben vieles nicht mehr.
      (Tucholsky)
    • Hallo Ludwig und Andy,

      Andy: Das hatte ich ja probiert, dann fängt das problem erst bei einer noch höheren Lautstärke auf.

      Ludwig:
      unter dem Sub habe ich die drunter:

      hifizubehoer24.de/epages/61644…TRI-Absorber%20schwarz%22

      und die habe ich unter den Hauptlautsprechern und unter den Racks:

      dienadel.de/sinnoxx-spikedamps…faeuer-spikes/a-353635860

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Noname ()

    • Hallo,

      schrauber71 schrieb:

      Was passiert eigentlich wenn du den Sub komplett vom Netz trennen tust.

      Antwort siehe :

      Noname schrieb:

      Hatte jetzt gerade noch mal den Sub ausgeschaltet beim Musik hören, dann fängt das Problem (wenn nur die Hauptlautsprecher laufen) bei einer höheren Lautstärke an als wenn der Sub mit eingeschaltet ist aber das problem taugt dann auch auf.

      ............................................................................................................



      Noname schrieb:

      jetzt habe ich gerade mal dein Ratschlag mit den Toilettenrollen probiert. Ich kann die Musik etwas lauter machen je nach Schallplatte, vorher Volume ca. 64-66 jetzt 66 - 71 bis zu dem punkt wo der Sub also die Membrane anfängt zu schwingen bzw. zu brummen (Rückkopplung?) der Klang war auch ganz anders Das Leiern ist nicht mehr aufgetreten, bzw. erst wenn man über das brummen von dem Sub weiter hinaus lauter macht.

      Okay, das bestätigt nochmals Dein Problem.

      Nun kannst Du es auch noch einmal so mit den Lautsprechern machen. Papp mal Klorollen (zum Ausprobieren) drunter. ;)

      Ich denke es liegt tatsächlich ein Subsonic- Problem vor. Also entweder mal einen Filter verbauen, oder eben "Mechanisch" Aufwand betreiben.


      Gizeh schrieb:

      Schon mal versucht, den Sub vom Boden zu entkoppeln?

      Er hatte den Sub ja schon probehalber aus. Es reichen auch die Bässe der Hauptlautsprecher aus um das Ganze aufzuschaukeln.


      Ich würde da wohl auch mal mit dem Entkoppeln bzw. Ankoppeln der Lautsprecher was Probieren. Gute Entkoppelung unter z.B. einer Gehwegplatte und da dann die Lautsprecher hart ankoppeln. Eventuell haut es hin.

      Oder Du versuchst mal den Plattenspieler mit einem Fahrradschlauch zu entkoppeln. Also etwas aufpumpen und drunter damit. Einfach mal zum Testen. Das kann auch klappen.

      Sollte es funktionieren baust Du Dir halt eine "Base". Einfach: Beschichtete Sperrholzbretter (MDF oder sonstiges) und den Fahrradschlauch dazwischen. Wenn es "schön" aussehen soll, kannst Du noch immer einen Rahmen drum bauen. Dann ruhig mal mit dem Luftdruck "Spielen". ;)

      Willst Du den ganzen Aufwand nicht betreiben, kannst Du es mit einem separaten Phono- Vorverstärker versuchen (mit Subsonic-Filter).
      ---------------------------
      MFG: Maico

      ... Die Musik entsteht durch die Pausen zwischen den Noten ...
    • maicox schrieb:

      Entkoppeln bzw. Ankoppeln der Lautsprecher was Probieren
      Ich habe auch einen Dielenboden. Manchmal darf ich nicht zu wild herumlaufen, sonst
      fängt die Nadel heftig an zu hüpfen.

      Meine Lautsprecher habe ich mit 2cm Granitplatten entkoppelt. Damit es nicht zu teuer wird,
      habe ich mir die in einem Baumarkt als Meterware Fensterbank schneiden lassen. Die gibt es bis zu
      30 cm Tiefe.
      Diese Granitplatten dann vom Boden mit Gummipads aus dem Holzterrassenbau entkoppelt und
      diese dann noch oben drauf bevor der Lautsprecher drauf kommt.
      Jetzt schwingt der Boden nicht mehr mit.
      Liebe Grüße
      Martin

      ...bedenken muss man als aktiver Musiker immer eins: Sobald der Drummer einsetzt, ist das alles wurscht!
      "SloeGin"
      (Resümee bei der Suche der optimalen Einstellung von Musikinstrumenten)
    • Wodurch entsteht das problem?
      Das die Frequenzen über das Rack geleitet werden oder das die Frequenzen direkt durch den Tonarm geleitet werden?

      Oder das die Frequenzen den Dielenboden schwingen lassen und dadurch unruhe kommt? Aber dann müsste doch eigentlich bei dem Rack schluss sein durch die Absorber ect.?

      Hatte gehofft das durch die Absorber unter dem Rack und zusätzliche Sandbefüllung die Problemchen Eliminiert gewesen wären, zumindest zum großen teil. Sicher hat es eine Verbesserung bewirkt aber nicht wie gehofft.

      Schwieriges Thema :S
    • Hallo

      Ich hab Das wegen dem- wenn Sub Ausschalter ist- schon gelesen. Aber ich meinte ausstecken. Ich hab meinen vor Jahren verkauft weil der zwar zum ausschalten ging aber halt nur in den Standby.Und der hat gesurrt wie blöd.Obwohl er eigentlich gar nicht angesteuert wurde. seitdem weiss ich ich kann auch gut ohne. Meine HPM machen dass schon.

      Dieses wahllose an und abkoppeln ist halt Lotterie . Da sollte man schon wissen wann was " sinnvoll" sein kann.
      Aber das nur so nebenbei.

      Also bei deinem Boden wird nicht mehr Schwingen wie bei mir. Tramdecke mit Schlackenschüttung auf dem alten Schiffboden ist Laminat. Denke da hast du deine Koppelmöglichkeiten schon gut ausgeschöpft.
      Der Onkyo ist ja ein AV- Receiver mit vielen Möglichkeiten. Vielleicht ist ja was mit den Einstellungen oder der Einmessung nicht ok. Der hat ja auch eine Einstellung für Bi-amping . Vielleicht ist ja auch eine der Konfigurationen nicht korrekt , wobei ich dir nicht unterstellen möchte das du da was falsch eingestellt hast.
      Ist nur so ne Idee das da der Hase im Pfeffer liegt.
      Ich
      Gruß Andy
      Gruß Andy

      Nur wer Schmetterlinge lachen hört, weiß wie Wolken schmecken !

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von schrauber71 ()

    • Hallo Andy,

      der Sub war aus auch kein Strom drauf hatte Ihn vom Strom genommen, bei dem Klipsch Sub kann man per Schalter den Sub auf On, Auto oder off stellen.

      Irgendwie schade das man nirgends Menschen in der Umgebung findet, mit den man sich im Sessel setzen kann und geile Schallplatten anhört oder auch CD´s egal, Hauptsache gute Musik mit guten Klang.
    • Aber ich denke Maico hat mit dem Subsonic Problem schon recht.

      Ich muss natürlich erwähnen das ich das Bodenproblem bei mir mit Gewicht gelöst habe.
      Mein 2meter breites Rack besteht aus 3 Stockwerken Eichenbrettern und die einzelnen Bretter liegen auf Granitsteinen 10×10cm ( 2 Seiten geschliffen, 4 roh) das sind ungefähr 60 Stück und was die wiegen kann man sich vorstellen. Zwischen Stein und Brett liegt jeweils ein Stück Linoleum.

      Noname schrieb:

      Hallo Andy,


      Irgendwie schade das man nirgends Menschen in der Umgebung findet, mit den man sich im Sessel setzen kann und geile Schallplatten anhört oder auch CD´s egal, Hauptsache gute Musik mit guten Klang.

      Sorry das verstehe ich jetzt nicht
      Gruß Andy

      Nur wer Schmetterlinge lachen hört, weiß wie Wolken schmecken !