DUAL 1219 an Röhrenradio

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • DUAL 1219 an Röhrenradio

      Neu

      Hallo liebe DUAListen,

      vorab: ich bin noch recht neu hier und über die Anschaffung eines DUAL 1219 möchte ich wieder in die Phonoschiene zurückkehren. Leider bin ich technisch und elektronisch nicht so bewandert. Aber wenn jemand eine Frage zum Thema "Bauen" hat, gerne her damit ^^

      Aber jetzt zum eigentlichen Problem:
      Ich habe meinen 1219er über einen Adapter 5-poliger DIN-Stecker auf Bananenstecker an den Phonoeingang meines Röhrenradios von SABA (Meersburg 8 automatic, BJ 57, voll funktionsfähig und restauriert) angeschlossen.

      Wenn der Dreher läuft, muss ich die Lautstärke im Vergleich zum Radiobetrieb seeehr laut stellen, was noch einhergeht mit einem Brummton, der mit höher drehen der Lautstärke ebenfalls lauter wird.

      Kann es sein, dass mein Tonabnehmer (V-15 III von Shure) nicht mit dem Radio bzw. Phonoeingang kompatibel ist und ich noch einen Vorverstärker zwischenschalten muss? Und wenn ja, welchen? ?(

      Bin für alle Tipps dankbar - DANKE!!!

      Grüße,
      Thomas
    • Neu

      Hallo Thomas,

      Erst einmal ein herzliches Willkommen im Club der Dualisten ... etwas durchgeknallt sind wir alle... der Eine mehr, der Andere weniger.

      Zu Deinem Problem.

      Ich vermute einmal, dass Du am Plattenlaufwerk ein Magnetsystem hast.
      Dieses liefert ein zu niedriges Signal.
      Lösung.
      Du benötigst einen Entzerrervorverstärker.
      Da Du einen DIN Abschuss hast, wäre es sinnig, auch von der Übertragungsqualität des Röhrenradios auszugehen, einen einfachen VV, der dad Signal verstärkt.
      Das Teil kommt zwischen Laufwerk und Radio.

      Z.B TVV46 oder ähnlich.

      Dann sollte es klappen

      Vg
      Ludger
      Die Signatur wurde ins Profil ausgelagert ... :D

      dual-board.de/index.php?user/43629-ludgernrw/#about
    • Neu

      Überstürze nichts, Thomas,

      das Radio ist mit großer Wahrscheinlichkeit kein Stereo Radio und wird nur einen Eingang für Kristallsysteme haben, beim direkten Anschluss des V15/3 hörst Du nur ein Kanal und den extrem leise, dafür aber reichlich Brummen.
      Nach dem schon erwähnten Phono-Pre sollten dann die beiden Kanäle zusammengeführt werden, mit diesem Signal und der Masse, welche auch von Pre kommt, geht´s dann in die Bananenbuchsen vom Saba. Mehr wird aus meiner Sicht nicht möglich sein.

      Gruß Hans
    • Neu

      Hallo Hans,

      da hast Du recht, es ist kein Stereo-Radio. Aber wenn es erstmal mit dem TVV funzt, bin ich zufrieden. Im Moment mit dem Brummen geht gar nicht...

      Ich habe in den 80er Jahren meine kompletten HiFi-Komponenten eingelagert (im Dachboden steht ein Verstärker, Tuner, CD-Spieler und ein Doppel-Tape; alles von Marantz). Meine damaligen großen Stand-Boxen (von Orbid-Sound, falls das jemandem was sagt...) habe ich meinem Neffen geschenkt. Deshalb bin ich froh, wenn ich über das Radio ein bisschen Musik vom Dreher erhalte, auch wenn das keine HiFi Qualität wird. Die alte Anlage werde ich mal wieder aufbauen wenn ich das Wohnzimmer renoviere und mir wieder ein paar neue Boxen gekauft habe... :)

      LG,
      Thomas
    • Neu

      Hallo Thomas.

      Die Klangfülle und die Dynamik eines MM Systemes wirst du nicht mit einem Keramiksystem erreichen... für ein Röhrenradio reicht das allerdings.
      Wenn Du das Laufwerk allerdings an einer Hifi Anlage betreiben möchtest, dann wäre ein MM System wesentlich sinniger.

      Das Keramiksystem zu tauschen ist eigentlich einfach. Es gibt bei verschiedenen Anbietern Keramiksysteme mit dem TK. Da wechselst du das ganze Teil und brauchst nur noch das Auflagegewicht und das Antiskating neu justieren.

      Bei der Variante mit dem VV kannst du das MM System behalten und brauchst nichts am Dreher neu justieren. Der VV hat den weitern Vorteil, dass du beim Abschluss an eine HiFi Anlage einfach in den AUX Eingang anschliesst... und die Dynamik ist viel besser wie beim Phonoeingang.... so meine Erfahrung.

      Einfache VV's bekommst du in der Bucht schon für kleines Geld. Die haben dann DIN Ein- und Ausgänge. Beides auch als Chinch...

      Ok die Teile kannst du nicht mit hochwertigen VV's vergleichen, aber für den Anfang reicht das meist erst ... erst Recht für den Anschluss am Röhrenradio

      Vg
      Ludger
      Die Signatur wurde ins Profil ausgelagert ... :D

      dual-board.de/index.php?user/43629-ludgernrw/#about
    • Neu

      Hi Ludger,

      ich probiere einfach mal beides aus ;)

      Ich besorg mir ein CDS 660 mit TK und einen TVV 47.

      Zuerst höre ich mal mit der Keramik ganz nostalgisch über das Röhrenradio. Und den TVV und mein V15/3 lege ich dann in die Schublade und kann irgendwann mal an meinen alten Marantz über AUX anschließen. Ich glaube der heißt PM54 oder so. Müsste ich mal wieder rauskramen...

      Danke euch für alle Antworten :thumbup:
      Ich werde berichten - LG Thomas
    • Neu

      Für den Marantz wirst du aber wahrscheinlich gar keinen Entzerrer brauchen, weil der einen
      eingebaut hat. (Sieht man wenn er einen Phono-Eingang hat)

      Ulli
    • Neu

      LudgerNRW schrieb:

      Sehr wahrscheinlich braucht er Keinen.... aber .... der Klang und die Klangfülle mit einem VV über AUX ist schoooon etwas anderes....

      Vg
      Ludger
      Gab es denn damals gar nichts hochwertiges von Marantz? Gilt das grundsätzlich für Marantz?
      Ich weiß eigentlich nur, dass bei Brummproblemen mit Dual-Spielern sehr häufig ein Marantz Phonoeingang verwendet wird. Dass der Phonverstärker grundsätzlich so schlecht ist, habe ich nicht gewusst.
      Damalige Phonoeingänge von anderen Verstärkern waren ja durchaus hochwertig und man konnte auch Abschlusskapazität und -Widerstand einstellen.
      Viele Grüße
      Alois


      Dual 721 mit Ortofon OM30, Hitachi HCA 7500, Hitachi HMA 7500, Saba MT201, RFT CD9000, Canton GLE 409
    • Neu

      Was es bei Marantz gab, kann ich nicht sagen


      Ich habe auf jeden Fall bei meinem Technics die Erfahrung gemacht. Einen Project VV angeschlossen und dann hat einer die dicken Gardinen vor den Speakern weggerissen.. mal als bildliche Beschreibung gesehen.

      Vg
      Ludger
      Die Signatur wurde ins Profil ausgelagert ... :D

      dual-board.de/index.php?user/43629-ludgernrw/#about
    • Neu

      Bei Yamaha kann ich das nicht sagen. Da bin ich mit der Phonosektion mehr als zufrieden...
      Liebe Grüße
      Felix


      Braun PC 3
      Dual 1008 mit CDS 630
      Dual 1009 mit Shure M44G
      Dual 1009 mit B&O SP1
      Dual P51
      Dual P52 mit TVV47 und Shure M75
      Dual P 1010 SV mit CDS630
      Dual 1209 mit Shure M91 und NOS el. Hi-Track
      Dual 1210
      Dual 1214 mit Shure M75 und el. Originalnadel
      Dual 1219 mit Shure M91 und sph. Hi-Track
      Dual 1229
      Dual 704 mit Ortofon VMS20EMKII
      Hecker Discophon mit 2x1218 mit Shure M91 und Ortofon OMB5E
      Telefunken W 210 aka PE 34 mit Grado ZC+
      Wega JPS 350 P mit Sony ND-134
    • Neu

      Es kommt immer auf den Verstärker / Receiver an.
      Bei einem Gerät aus den 80ern kann man schon mal von einem vernünftigen eingebauten Phono-VV ausgehen.

      Mir käme im Leben nicht in den Sinn, den VV meiner alten Receiver durch einen einfachen Dual-VV zu ersetzen. Die sind alle spitzenmäßig, weil das stets ein Auswahl-Kriterium bei mir ist.


      Gruß
      Benjamin
      Plattenspieler in Verwendung: *Dual 1019, 1219, 1229, 1249, 701 "MK1", 721* *Perpetuum Ebner 2020 L* *Kenwood KD3100* *Hitachi HT-500* *Elac 50H* *Philips 312 Electronic*
    • Neu

      Hallo,

      niemals gar nie nicht würde ich dem 1219 ein Kermiksystem unterschnallen! Erstens hört man mit einem guten Röhrenradio des Schlags Saba Meersburg 8 sehr deutlich einen Unterschied zu einem Einsteiger-Magnetsystem wie dem Shure M75, zweitens benötigt ein Keramiksystem eine höhere Auflagekraft im Vergleich zu Magnetsystemen, drittens sind Keramiksysteme ab Werk meist mit Saphir- statt Diamantstyli bestückt, die sich recht schnell abnützen, was viertens in Kombination von zweitens und drittens zur berüchtigten Plattenfräse führt.

      Beste Grüße, Uwe
      My intelligence is simply artificial!
    • Neu

      Ergo ...

      Einen VV zulegen... entweder einen Einfachen mit Din und Chinch ... Z. B. Analogie.
      Oder einen Project Phonobox , der besser ist und auch mal an einer Hifi Anlage betreiben werden kann ... Adapter dran, und ab geht die Luzi.

      Vg
      Ludger
      Die Signatur wurde ins Profil ausgelagert ... :D

      dual-board.de/index.php?user/43629-ludgernrw/#about
    • Neu

      Bepone schrieb:

      Es kommt immer auf den Verstärker / Receiver an.
      Bei einem Gerät aus den 80ern kann man schon mal von einem vernünftigen eingebauten Phono-VV ausgehen.

      Mir käme im Leben nicht in den Sinn, den VV meiner alten Receiver durch einen einfachen Dual-VV zu ersetzen. Die sind alle spitzenmäßig, weil das stets ein Auswahl-Kriterium bei mir ist.


      Gruß
      Benjamin
      eben, man kann doch nicht Billiggeräte mit High-End-Geräten vergleichen und dann sagen, mit externem VV ist alles besser. In den 80-ern wurden durchaus sehr gute Verstärker bzw. Vorverstärker-Vollverstärkerkombinationen mit sehr guten Phonoeingängen produziert, wo man mit externen VV nur eine Verschlechterung bewirkt.
      Viele Grüße
      Alois


      Dual 721 mit Ortofon OM30, Hitachi HCA 7500, Hitachi HMA 7500, Saba MT201, RFT CD9000, Canton GLE 409