Dual P 410 BN -- Motor hat die letzten Zuckungen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Dual P 410 BN -- Motor hat die letzten Zuckungen

      Hallo zusammen,

      ich habe die Tage einen schönen 'Exoten' reinbekommen, und zwar den o.a. Phonokoffer, den man entweder im Netzbetrieb oder mit Monozellen betreiben kann.
      Leider finde ich zu dem Modell - bis auf Schaltpläne - keine weiteren Servicehinweise. Auch hier im Board konnte ich bislang nix finden.
      Habe vorab die üblichen, mechanischen Wartungsarbeiten gemacht & das brettharte Reibrad getauscht.

      Zunächst lief er prima bzw. machte alles, was er soll, aber dann fing der Motor an rumzuzicken, d.h. er fing an zu leiern.
      Dann habe ich festgestellt, daß er einen ganz anderen Motor hat als andere Duals (Gleichstrommotor ... ?) & an den traue ich mich ohne weiteres nicht dran, nicht zuletzt, weil die ersten, vorsichtigen
      Versuche, das Teil zu ölen, überhaupt nichts gebracht haben.

      Ich habe den Eindruck, daß das auch gar kein mechanisches, sondern ein elektronisches Problem ist, da er anscheinend immer weniger Impulse bekommt, die Drehungen auslösen .... .
      (Er bleibt mittlerweile immer häufiger stehen.)

      Kennt von euch jemand diesen Motortyp & kann mir einen Hinweis geben, was man tun kann ?

      Danke & viele Grüße,
      Thomas
      Florence Foster Jenkins: „Die Leute können vielleicht behaupten, dass ich nicht singen kann, aber niemand kann behaupten, dass ich nicht gesungen hätte.“ ^^
    • Das klingt eher nach einem Problem mit der Stromversorgung des Motors. Der muss ja sowohl mit 9 Volt wie auch mit der normalen Haushaltswechselstromspannung zurechtkommen, da liegt bestimmt was im Argen. Irgendwelche Widerstände, die sich verflüchtigt haben. Ich bin aber kein Experte.
      Hast du es mal mit Batterien versucht? Wenn er damit normal läuft, sollte es daran liegen. Da ist doch nicht viel dran, was kaputtgehen kann.

      Diethelm :)
      "Leeve Mann!", sach ich für die Frau.
    • Hi Thomas !

      schuetzo schrieb:

      Ich habe den Eindruck, daß das auch gar kein mechanisches, sondern ein elektronisches Problem ist, da er anscheinend immer weniger Impulse bekommt, die Drehungen auslösen .... .
      (Er bleibt mittlerweile immer häufiger stehen.)
      Das ist ein Gleichstrommotor mit mechanischer Kommutierung (Schleifer). Wenn Du den ausgiebig geölt hast, besteht eine gute Chance, daß die Kollektorbleche, auf denen die Schleifer laufen, verölt sind. Dann muß der Motor komplett auseinander und grundgereinigt werden. Wenn die Schleifer noch nicht zu weit abgebrannt und der Kollektor beschädigt ist, kann man den Motor instandsetzen.

      Die Elektronik mit dem einen Transistor davor ist nur ein Stromregler, der den Motorstrom beim Anlauf niedrig halten soll, um Netzteil / Batterien nicht zu überlasten bzw. zu schnell zu verbrauchen.

      Laut Servicemanual vom 410 Chassis handelt es sich um einen 9V Gleichstrommotor 11N-U20 (Preis damals: 24 Mark ...).
      Da kann man heutzutage schon weitaus mehr rausholen, indem man einen Motor mit integriertem Regler nimmt - er muß nur reinpassen und der Wellendurchmesser zur Antriebsrolle muß passen. Vermutlich dürfte der Motor entweder vom Haus-und-Hof-Motorlieferanten Papst stammen, oder von der bei deutschen Herstellern beliebten Fa. Bühler, wo sich auch Uher die Motoren schnitzen ließ.

      ^^
      Peter aus dem Lipperland

      Solo mio, vendro unscrupuloso, custombres sansaclu.
    • Hi !

      "Bei uns" gibt es das Manual für das 410-Chassis:

      hifi-archiv.info/Dual/410s/

      Da sind beide Motorversionen (Netzstrommotor und Batteriemotor) aufgeführt.
      Beide haben ihre eigenen Antriebsrollen mit unterschiedlichen Wellendurchmessern.
      Die Elektronik des Verstärkerteils ist bei Motorproblemen ja erstmal zweitrangig ...

      ^^

      [Edit] Die P412BN ist schon eine Weiterentwicklung des P410BN und hat einen DC-Tacho-Motor und eine Regelschaltung als Drehzahlstabilisierung. Und einen Verstärker mit komplementärer Gegentakt-Endstufe und ohne Zwischen-Übertrager.

      ^^
      Peter aus dem Lipperland

      Solo mio, vendro unscrupuloso, custombres sansaclu.
    • Peter,

      irgendwann schütte ich einen Berg auf, da kommt ein Thron oben drauf, auf dem Du sitzt wie Zeus auf seinem Olymp.

      Und wir Hilfesuchenden pilgern diesen Berg hinauf, sinken zu deinen Füßen danieder und befraagen Dich .

      Ich bin jedesmal platt ob deines Wissens
      Grüße... Lutz alias Lu alias ...was machen sie da eigentlich?

      Klick mich Beiträge von mir, die vielleicht helfen
    • wacholder schrieb:

      Mußt Du nicht.
      Wohl...

      Du weißt doch "bald wirst auch du mich Meister nennen" :)
      Ich mache das jetzt schon.


      wacholder schrieb:

      Die Kunst des Suchens besteht im Finden.
      DAS erinnert mich an den Witz, wo ein Fernsehtechniker ein defektes TV Gerät bei einem Kunden untersucht.
      Er guckt und schaut und guckt noch mehr und haut dann mit der Faust auf das Gerät.
      Der Fernseher läuft.
      "Macht hundert Euro" sacht er.
      "Hundert Euro für 'nen Faustschlag?" empört sich der Kunde.
      "Ne ne" sagt der Meister, "fünf Euro für den Faustschlag, 95 Euro für gewusst wo"

      Grüße... Lutz alias Lu alias ...was machen sie da eigentlich?

      Klick mich Beiträge von mir, die vielleicht helfen
    • Hallo zusammen,

      allerbesten Dank erst einmal für die vielen Antworten !

      Da der Dreher den Eindruck macht, das er schon so einige Betriebsstunden auf dem Buckel hat, werde ich wohl mal nach
      einem anderen Motor Ausschau halten ... .
      @ Peter
      Danke für die ausführliche Beschreibung ! 8o

      Obwohl ... hmm - reizen würde mich ein Auseinandernehmen irgendwie doch ... wäre da nicht diese dicke Schaumstoffumantelung, die sich altersbedingt eh schon
      in freudiger Auflösung befindet und die wohl dazu gedacht ist, Rumpel- oder sonstige Geräusche zu vermindern (?)
      Was würdet ihr für eine Alternative nehmen ?
      Oder hat jemand von euch evtl. noch einen kompletten Motor zum Verticken übrig ... ?

      ... und Lutz, beim Bau des Throns würde ich Dir helfen ;) :)

      Viele Grüße,
      Thomas
      Florence Foster Jenkins: „Die Leute können vielleicht behaupten, dass ich nicht singen kann, aber niemand kann behaupten, dass ich nicht gesungen hätte.“ ^^
    • Hi Thomas !

      schuetzo schrieb:

      Obwohl ... hmm - reizen würde mich ein Auseinandernehmen irgendwie doch ... wäre da nicht diese dicke Schaumstoffumantelung, die sich altersbedingt eh schon
      in freudiger Auflösung befindet und die wohl dazu gedacht ist, Rumpel- oder sonstige Geräusche zu vermindern (?)
      Was würdet ihr für eine Alternative nehmen ?
      Diese Schaumstoffe zerfallen nach 5 Dekaden in kleine, sandige Krümel. Das ist normal. Dieser "Mantel" dient dazu, die feinen Vibrationen des Motors vom Chassis fernzuhalten. An der Stelle würde ich mal in den Bastelladen gehen und Moosgummizuschnitt in passender Dicke kaufen und ein neues Stück zuschneiden, was den Motor komplett umschließt. Das sollte nicht dicker wie drei oder vier Millimeter sein und das gibt es in vielen bunten, poppigen Farben ... Notfalls muß man den Mantel aus zwei Lagen aufbauen.

      :D
      Peter aus dem Lipperland

      Solo mio, vendro unscrupuloso, custombres sansaclu.
    • Moin,
      ich habe den kleinen Koffer von Tom inzwischen hier und habe heute nach der Überarbeitung des Netzteils den Motor, der von Papst stammt, mal zerlegt und im Eifer des Gefechts leider keine aussagefähigen Fotos gemacht.

      Der Motor war nicht im Geringsten verölt, sondern der Grund für den unregelmäßigen Lauf ist ein abgebrochenes Graphitstückchen an einem der winzigen Kohlebürstchen des Kollektorchens. Das lag im Gehäuse. Dadurch liegt das Schleiferchen nur sehr schwach auf und der Kontakt ist unsicher. Reparieren lässt sich da nichts, denn die Bürstenträgerchen sind keine Federblechstreifchen, sondern gelenkig gelagerte Hebelchen, die durch ein winziges Spiralfederchen zusammengezogen werdenchen... :P .

      Der Motor ist irreparabel, klare Sache und damit hopp!

      Ich habe jetzt einen linksläufigen, elektronisch geregelten 9 V-Kassettenrecorder-Motor beim Chinamann bestellt (3 Euro 40) der nätürlich andere Abmessungen hat. Vielleicht gelingt es mir, ihn einzubauen. Wenn sich dann auch noch die korrekte Drehzahl einstellen lässt....
      Ansonsten muss dann doch eine Schlachteplatte her. :(

      Gruß
      Holgi
      Früher dachte ich, wenn man alt wird, sieht man die Welt mit anderen Augen. Heute bin ich selbst sechzig und sehe sie noch genau wie vorher!