Beiträge von phonesmoke

    Es handelt sich um Infraschall, also Frequenzen unterhalb der Hörschwelle von 20 Hertz. Der kommt bei digitalen Medien praktisch nicht, obwohl CDS theoretisch bis runter auf 2 Hertz speichern und übertragen können. Du brauchst einen Verstärker oder separaten EVV mit Subsonic-Filter, um Frequenzen unter 20 Hertz zuverlässig zu unterdrücken. Bei manchen Verstärkern wie z. B. meinem Braun A 1 liegt die Einsatzfrequenz des Filters auch höher, in diesem Fall bei 30 Hertz, aber das macht sich akustisch praktisch nicht bemerkbar, aber die Tieftöner pumpen nicht mehr. Mein Dual CV 1450 verfügt ebenso wie sein kleinerer Bruder 1250 über ein besonders gut wirksames Subsonic-Filter ab 18 Hertz. Ein klassisches Rumpelfilter ist dagegen nicht gut geeignet, weil es meistens schon bei 50 Hertz oder noch höher einsetzt.


    Diethelm 🙂

    Einige DDs lassen sich intern von 45 auf 78 upm umstellen, so z. B. Die 604/621, 704, 721 und 714/731. Man hat aber trotzdem grundsätzlich auch dann nur 2 Drehgeschwindigleiten. Vor längerer Zeit hatte mal ein Mitglied hier gepostet, seinen 704 so umgebaut zu haben, dass er mittels eines Schalters von außen von 45 auf 78 umschalten konnte. Das scheint rein technisch kein großes Problem zu sein.


    Diethelm 🙂

    Was habe ich denn verallgemeinert? Ich hatte mehrere Thorens, 145 und 160, nur beim ersten war der Motor laut, lief aber ansonsten problemlos. Vielleicht waren auch nur die Schrauben locker, was weiß ich. Ich habe den zum Händler gebracht und ihn eine Woche später repariert zurückbekommen, und das auf Kulanz. Da kann man nicht meckern. Den Spieler habe ich über 20 Jahre besessen, wovon er etwa ein Jahrzehnt intensiv benutzt wurde, dann übernahmen erstmal die CDs die Hauptrolle.


    Diethelm 🙂

    Es ist ein großer Unterschied, ob der Motor entkoppelt ist oder nicht. Du hast doch selbst schon bei diversen anderen Riemenläufern über die mehr oder weniger starken Störgeräusche, die direkt vom Motor über das Chassis auf den Tonabnehmer einwirken, geschimpft. Ich hatte mal einen Thorens mit dem Schwabbelchassis, dessen Motor im ganzen Zimmer laut und deutlich zu hören war, aber in den Lautsprechern herrschte absolute Ruhe. Der Motor wurde übrigens auf Kulanz ausgetauscht, obwohl die Garantie schon abgelaufen war.


    Diethelm 🙂

    Die Cleorec brauchtn3 p, die 25 mju Mono seltsamerweise 3,5 p.

    In der BDA zum 1229 ist beschrieben, wie man durch Verdrehen des Gegengewichts über die normal einstellbaren 3 p kommt, ich meine, eine Umdrehung bringt ein halbes Pond zusätzlich.


    Diethelm 🙂

    Ist doch super. Masselose Auflagedruckeinstellung wäre noch eine Steigerung, das könnte dann ja ein 718 bieten. Bei der Angabe der Gleichlazfschwankungen muss man berücksichtigen, dass die Norm wohl verändert wurde, die angegebenen alten Werte würden danach heute etwas schlechter ausfallen. Der 618 dürfte qualitätsmäßig dem seligen 604 entsprechen. Mir gefällt der.


    Diethelm 🙂

    Es wäre bei einem Riemenlaufwerk ein Leichtes gewesen, den Motor nicht direkt am Chassis anzutackern. Die Spreizpulleys sind auch nicht hilfreich. Bei den alten Thorens ab 150 sind dIese Probleme jedenfals gänzlich unbekannt. Da hatte ich mal einen Motor im 145er, der war im ganzen Raum deutlich zu hören, nur nicht in den Lautsprechern.


    Diethelm 🙂

    Singles, die fast bis zur Endrille geschnitten sind, besitze ich einige, meistens EPs, aber bei den allermeisten funktioniert die Endabschaltung an meinem 1010, der die meistens abspielt, trotzdem problemlos, solang die Platte nicht zu sehr eiert. Schlechte Zentrierung ist ein Problem, das wohl seit Beginn der Schallplattenproduktion besteht. Die Hersteller der Abspielgeräte wussten das natürlich und haben entsprechend tolerante Mechanismen erdacht und gebaut, die nach wie vor erstaunlich gut funktionieren. In einem Prospekt von Dual zu irgendeinem Spieler stand mal, das Schlimmste, was einem Plattenspieler passieren könne, sei die Schallplatte selbst.

    Unter meinen gut 1000 Singles gibt es vielleicht 10, die nicht bis zum Ende durchlaufen, weil einer der Spieler zu früh abschaltet, wobei das tatsächlich meistens an schlechter Zentrierung liegt.


    Diethelm 🙂

    Soweit ich weiß, ist die Position der inneren Endlosrille genormt, aber man kann natürlich die Platte bis dahin modellieren, und dann hätte eine Abschaltautomatik, die sich nach dieser Position richtet, einen Vorteil gegenüber jener, die auf die Beschleunigung des Tonarms setzt, um die Abschaltung auszulösen.

    Für mich persönlich ist eine Abschaltautomatik zwingend mit einer Tonarmrückführung verbunden. Bei einem manuellen Riemenlaufwerk sollte der Motor garnicht automatisch abgeschaltet werden, sondern nur der Lift ausgelöst werden, das würde den Riemen schonen, der ja praktisch nur beim Starten ernsthaftem Verschleiß unterliegt.


    Diethelm 🙂

    "Die Platte muss nur noch auflegt werden..."

    Einmal Korrektur lesen vor der Veröffentlichung kann nicht schaden.

    Ich hoffe, der Prospekt ist noch nicht gedruckt worden.


    Diethelm 🙂

    Also letzten Endes eine Kostenfrage, wie ich vermutet habe. Die alte mechanische Version ist schlicht zu kompliziert herzustellen und damit eben zu teuer. Früher war das aufgrund der sehr hohen Stückzahlen kein Problem, die meisten Teile waren ja gleich, da musste nicht dauernd neu konstruiert werden, heute ist das ganz anders. Insofern ist die jetzige Lösung durchaus innovativ zu nennen.

    Sehen wir es positiv, eine Endabschaltung ist vorhanden.


    Diethelm 🙂

    Also die klassische rein mechanische Endabschaltung, die bei Dual verbaut wurde, funktionierte immer problemlos und tut das noch. Vielleicht muss man bei jedem neuen Plattenspieler dafür Lizenzgebühr bezahlen. Oder die Produktion ist einfach zu kompliziert und deshalb teuer. Elektronik ist sicher billiger und einfacher herzustellen.


    Diethelm 🙂

    Die meisten Ortofon-Systeme wollen 400 bis 500 pf sehen, ich würde auf 330 pf einstellen. Wahrscheinlich wird der Unterschied aber sowieso gering sein, wenn er ir denn überhaupt auffällt. Bei AT Sollte es so gering wie möglich sein, da sind die 220 pf schon zuviel. Im Zweifel ausprobieren.


    Diethelm 🙂

    Ich würde 1229 und 701 auf jeden Fall behalten, ansonsten noch 1214 und 1218. Den Technics vielleicht auch noch. Ein richtig alter fehlt noch, ein 1007 oder ein 1003, dazu ein passendes Röhrenradio, muss garnicht so ein Riesentrumm sein, die mittelgroßen klingen auch sehr schön.


    Diethelm 🙂