DUAL KA360, Sendereinstellung bzw. Skalenantrieb defekt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Guten Tag Martin

      schau mal hier nach :hifi-archiv.info/dual.html#KA . Evtl. helfen die Service-Anleitungen anderer KAs. So gibt es beispielsweise zur KA320 eine Explosionsdarstellung.

      Gruß
      Norbert
      www.n-malek.de

      Darum klingt Musik im Radio und neueren CDs schlecht: Klicke hier
      Und hier gibt es weitere Informationen zu dem Thema.
    • Hallo,

      ich habe mir jetzt mal die Service-Anleitung KA360 angesehen. Leider ist die nicht vollständig. Nur die Seite 10 gibt Hinweise für die Demontage, beschränkt auf das Cassetten-Deck.

      Ich brauche aber Anleitungen für den Ausbau des Plattenspielers u. wie ich am schnellsten an die Sendereinstellung/den Skalenantrieb heran komme.

      Wer kann weiter helfen?
      Mit freundlichen Grüßen
      Martin
    • Also wenn das ähnlich wie bei der KA460 ist dann gehen von oben rechts und links 6 - 8
      Schrauben in das Gehäuse. Sind die locker kann man das Chassis wie eine Schublade nach
      vor raus ziehen wenn der Plattenspieler ausgebaut ist.
      Plattenspieler aus der Zarge nehmen, da gibt es hier einige Threads zu.
      (Irgendwo bei DuRöhre auch ein Video).
      Also nur kurz dazu :
      Der Plattenspieler hat drei Transportsicherungsschrauben. Zum Transport löst man die und zieht sie
      mit dem unteren Gewinde wieder an, damit schlabbert der Dreher nicht mehr.
      Zum Ausbau lässt man das wieder Anziehen sein und kippt die Schraubköpfe nach Außen.
      Dann lässt sich das Chassis auf der Seite anheben. Wenn es soweit raus ist die Stromversorgung
      und die Tonkabel abziehen. Dann kann man das Chassis zur Seite legen.
      Achtung : Vorher Gegengewicht, Tonabnehmer und Plattenteller abnehmen. Ist einfacher und
      reduziert die "Ich Idiot-Gefahr".

      Die 460 kann man danach einfach nach Vorne raus ziehen. In wie weit bei deiner der Cassettenrecorder
      im Weg ist kann ich nicht beurteilen.

      Ulli
    • Moin Martin!

      Habe im Februar 2015 auch diese Anlage in Bearbeitung gehabt und weiß nur noch, das es sehr einfach ging.

      didi-aus-w im Februar 2015 schrieb:

      Möchte meine erworbene Anlage wieder zum Leben erwecken (alle Anleitungen aus dem Board liegen vor - deswegen war das auseinander nehmen der Anlage eine Kleinigkeit ).
      Nach abnehmen der Haube muss zuerst der Plattenspieler wie Ulli oben anmerkte vorsichtig herausgehoben werden und dann die Kabel mit denen er mittels Steckern mit der Anlage verbunden ist gelöst werden.


      Alles weitere dann genau so machen wie es in der Seite 10 der Service-Anleitung beschrieben ist gem. der Punkte 1.1 bis 1.3 und der Punkte 2.1 bis 2.3. :!:
      Der obere Rahmen wird dann einfach nach oben abgenommen.

      Das ganze sieht dann ungefähr so aus (das Cassettenteil brauchst du natürlich nicht rausnehmen wie hier auf dem Bild!)
      Mit Gruß Dietmar M. aus W.
      Höre Musik (Stand Januar 2018) mit:
      Dual 731Q + Shure V15 III mit Cleorec Nachbaunadel - Dual 1218 + M95 G-LM mit N95ED - Grundig PS 4500 + AT120E - SABA PSP 350 + AT13EaX mit ATN 13 oder über:
      18er Spulen mit AKAI GX-270D oder CD über Yamaha CDX-590 oder MC über Yamaha KX-480 oder PC mit einer Creative SB X-Fi
      mittels
      Yamaha RX-570 mit Dynaudio Contour I MK II und/oder ACOUSTIC ENERGY AEGIS Model 1 :whistling:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von didi-aus-w ()

    • Hallo Kollegen,

      das Problem ist gelöst!

      Ich habe lediglich den Plattenspieler angehoben, schräg aufgestellt u. hinten abgestützt. Das Kabel mit den Flachsteckern wollte ich nicht lösen, da schlecht zugänglich u. vermutlich empfindlich. Der Spieler beim KA360 hat allerdings keine 3 Transportsicherungsschrauben sondern nur 2 diagonal. Unter der rechten Federabstützung befindet sich nur ein Blechwinkel. Man muss also das Chassis links anheben u. etwas nach links ziehen.

      Jetzt hatte ich von hinten etwa Einblick wie im 1. Bild von Dietmar gezeigt. Das Im Bild 2 mit 3 bezeichnete Teil (früher war das üblicherweise ein Drehko) war, wie von mir vermutet, blockiert. Ein Tropfen dünnflüssiges Uhrenöl auf Achse/Sinterlager, etwas Geduld u. vorsichtiges Drehen an der Seilrolle stellten die Beweglichkeit wieder her.

      Abschließend möchte ich mich bei Euch für die wirklich tolle Hilfe bedanken. Es ist immer gut, wenn man sich auf hilfsbereite Mitmenschen verlassen kann.
      Mit freundlichen Grüßen
      Martin

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von radioschrotter ()

    • Hallo Kollegen,

      mit der Lösung des ursprüngl. Problems habe ich mir leider ein neues Problem eingehandelt.

      Das Öl von der Dreko-Achse hat sich auch auf die Seilrolle u. damit auf das Seil verteilt. Offensichtlich war ich beim Ölen des Lagers zu großzügig. Der Skalenantrieb arbeitet sehr unzuverlässig u. rutscht durch.

      Jetzt muss ich die ganze Prozedur neu starten u. versuchen den Antrieb zu entfetten.
      Mit freundlichen Grüßen
      Martin

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von radioschrotter ()

    • hallo Martin
      versuch mit einem mit Wattestäbchen und Isoprop (Alkohol) die Drehko-Achse, die Seilrolle und das Skalenseil gründlich zu reinigen, den Vorgang immer wieder wiederholen und zwischendurch immer wieder testen ob der Skalentrieb immer noch durchrutscht
      das Öl muß weg vom Skalenantrieb und vom Skalenseil

      Albert
      Gruß
      Albert
    • radioschrotter schrieb:

      Jetzt muss ich die ganze Prozedur neu starten u. versuchen den Antrieb zu entfetten.
      nicht den ganzen Antrieb. nur die Achse, um die das Seil dreimal geschlungen ist. Und vor allem das Scalenseil selbst. Das funktioniert am besten mit Wattestäbchen und Isopropanol. Also wattestäbchen mit Isoprop. tränken und den Bereich des Seiles, der durch die Achse gedreht wird, damit saftig einreiben. Diese Prozedur mehrmals machen. Zwischendurch immer mit einem trockenen Wattestäbchen das Seil abwischen. Dann das Seilstück, das um die Achse gewickelt ist, durch Achsdrehung von der Achse entfernen und auch mehrmals die gleiche Prozedur machen. NICHT das Seil von der Rolle am Drehkondensatorantrieb abnehmen. Das geht sehr schwer wieder drauf.

      Edit: Albert war ein paar Zentelsekunden schneller!!!
      Viele Grüße
      HaJo

      >> Bitte keine Fachfragen per PN oder E-Mail. <<
      >>>>> Nutze das Forum zum Vorteil aller. <<<<<
    • Hallo Kollegen,

      vielen Dank für die schnellen Antworten.

      Ich habe Achse, Seilrolle u. Seil wiederholt mit kleinen Stückchen Küchenpapier abgewischt. Das hat geholfen. Diese Lösung wende ich auch im Modellbahnbereich an. Sollten trotzdem nochmals Probleme auftreten, werde ich entspr. Euren Vorschlägen Isopropanol besorgen.

      Aber jetzt habe ich ein Antennen-Problem, bei dem Ihr mir als DUAL-Experten eventl. raten könnt.

      Ich habe einen Unitymedia-Kabelanschluss. An der Kombi-Steckdose sind neben dem Router FS u. Radio angeschlossen. FS funktioniert einwandfrei. Aber das Radio-Antennen-Signal ist ganz schwach bzw. gar nicht vorhanden. Wenn ich z. B. SWR4 auf 90,1 einstelle, steht die Pegelanzeige auf 1. Wenn ich den FM-Antennenstecker abziehe, steigt der Pegel auf knapp 2 u. der Sender ist ohne Änderung weiter zu hören. Wenn ich das seinerzeit mitgelieferte Dipol-Kabel anschließe, steigt der Pegel auf 3. Bei diese Eingangsleistung ist natürlich kein Stereo-Empfang möglich. Zumindest leuchtet die entspr. Kontrollleuchte nicht. Ich meine mich erinnern zu können, dass früher der Pegel auf 6 hochging u. dass dann Stereo-Empfang möglich war.

      Wie geht man dieses Problem am besten an?
      Mit freundlichen Grüßen
      Martin

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von radioschrotter ()

    • Nabend ...

      Ne Frage... das Antennenanschlusskabel ist ok?
      Ich habe auch einen Unitymedia kabelanschluss ... ich habe keine Probleme..

      Wie alt ist die Antennendose? Daran könnte es auch liegen ....

      Oder du hast den Drehkondensator zu sehr mit Öl verwöhnt ....

      Vg
      Ludger
      Dual CS 621
      Aikido Phono 1+
      AKG P 8 ES Supernova mit Shibata Nadel :thumbsup: :rolleyes:
      Dual CS 621
      Pro-Ject Phono Box S
      AKG P8 ES Supernova mit elyptischer Nadel
      Technics SU-V7
      Toshiba XR-Z 70
      Toshiba ST-S 33
      Infinity Kappa 8.2 i sandgestrahlt
      Sennheiser RS 180

      Dual CV 1600
      Dual CT 1440
      Technics SL-P 440
      Onkyo CP-1046F mit Digitrac 200 NE
      Pro-Ject Phonobox S
      Heco Sateliten - Subwoofer, Canton Plus GX
      Canton Plus XL
      Heitronic stone outdoor

      Dual HS 36, CDS 660, DN 85, CL 11

      8o :thumbup:
    • Hallo Ludger u. Albert,

      vielen Dank für Eure Antworten.

      Die Antennendose ist ca. 5 Jahre alt.

      Ich vermute auch, dass das Antennenkabel bzw. die Weiche defekt sind. Dafür spricht, dass der Pegel beim Einstecken sinkt.

      Leider habe ich kein 2. Antennenkabel mit Weiche. Die sind heute ja nicht mehr üblich. Eine Ersatzbeschaffung wird nicht einfach sein.

      Gibt es eine Möglichkeit, Kabel einschl. Weiche mit einem normalen Universalmessgerät zu prüfen?
      Mit freundlichen Grüßen
      Martin
    • Hallo Albert,

      vielen Dank für den Link. Ich habe mir gleich eine Weiche bestellt. Koaxkabel habe ich.

      Hallo Albert,

      was verstehst Du unter voller Signalstärke? Wie hoch geht die Pegelanzeige? Leuchtet die Stereoanzeige?

      Ich habe mein Kabel samt Weiche auf Durchgang geprüft. Überall Kontakt. Jedoch war der Mittelleiter am Klemmanschluss der Weiche etwas oxidiert. Mechanisch gesäubert u. mit Kontaktspray wieder montiert. Jetzt geht die Pegelanzeige auf 3,5 hoch. Aber natürlich immer noch kein Stereo.

      Mal sehen, ob es mit neuer Weiche u. anderem Kabel noch besser wird.

      Gibt es eigentlich unterschiedliche Weichen? Kann es sein, dass meine uralte Weiche einfach nicht für Kabelanschluss optimiert ist?
      Mit freundlichen Grüßen
      Martin
    • hallo Martin
      hast du schon die Stereolampe 10V/50mA überprüft ?
      du könntest mal ganz vorsichtig am Poti R430 drehen aber nur in ganz kleinen Schritten etwas vor und etwas zurück, markiere dir aber zur Sicherheit die Originalstellung,
      wenn die Stereolampe ok ist müßte sie leuchten , vorausgesetzt du hast einen starken Stereosender eingestellt


      Gruß
      Albert
    • Hallo Albert,

      vielen Dank für Deine Antwort.

      Die Stereolampe muss ich noch überprüfen. Könnte Defekt sein. Auch eine Skalenlampe war defekt.

      Aber bei einem Eingangspegel von nur 3 ist vermutlich eh kein Stereoempfang möglich.

      Die Prüfung mit dem Poti 430 werde ich auch noch machen.

      Ich warte jetzt mal die bestellte Weiche ab u. ob mit einem anderen Antennenkabel ein höherer Eingangspegel erreicht wird.
      Mit freundlichen Grüßen
      Martin
    • beeblebrox schrieb:

      Der Plattenspieler hat drei Transportsicherungsschrauben. Zum Transport löst man die und zieht sie
      mit dem unteren Gewinde wieder an, damit schlabbert der Dreher nicht mehr.
      Hallo Ulli,

      die einzige Kompaktanlage mit einem »großen« Plattenspieler ist die Wega Studio 3220 HiFi mit dem 1229. Alle anderen haben Spieler mit kleinem Chassis und nur zwei Schrauben. Selbst der 1229 in der Wega hat nur zwei Schrauben, da dicht unter der linken hinteren Ecke der Netztrafo des Gerätes sitzt.

      Beste Grüße, Uwe
      Was heute pressiert, ist morgen auch noch eilig!