Restaurierung eines defekten 731Q

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Restaurierung eines defekten 731Q

      Ich bin zwar völliger Frischling in Sachen Dual-Plattenspieler, ich habe mir aber gerade einen defekten 731Q zugelegt. Soviel zum Thema Vernunft ... Zunächst einmal muss bei diesem Dreher wohl die übliche Grundsanierung durchgeführt werden: Knallfrösche auslöten und durch neue Kondensatoren ersetzen, Muttern des Trafos nachziehen, Microschaltern säubern/ersetzen, Steuerpimpel austauschen. Dazu habe ich gleich einmal einen ganzen Haufen an Fragen:
      1. Ist diese Sanierung durch einen Frischling ohne Erfahrung im Platinen-Löten zu bewältigen? Ich bin handwerklich nicht völlig ungeschickt und notfalls werde ich mich auch durch einen Schaltplan kämpfen können. Falls ihr meint das wird nichts, lest gar nicht erst weiter ...
      2. Falls ihr der Meinung seid, dass so etwas von Erfolg gekrönt sein könnte: Welche Ausrüstung brauche ich dafür? Vernünftige Schraubendreher, Schraubenschlüssel und alles übliche Werkzeug, das nichts mit Elektronik zu tun hat, ist vorhanden.
      3. Wenn ich mich tatsächlich an dieses Projekt heranwagen sollte, baue ich mir am besten wohl einen Reparaturständer aus Holz. Ich habe mir irgendwoher aus diesem Board eine Schablone für das "große Chassis" heruntergeladen. Sehe ich das richtig, dass der 731 ein solches "großes Chassis" besitzt? Falls das nicht der Fall sein sollte - kann mir jemand die richtige Schablone bereitstellen?
      4. Kann mir jemand eine Service-Anleitung in deutscher Sprache zur Verfügung stellen? in Englisch ist sie ja auf pytalhost vorhanden - nur finde ich das Ganze ziemlich mühsam damit ...
      5. Kann mir jemand sagen, welche Kondensatoren, Elkos und andere Teile am besten ersetzt werden und mit welchen Ersatzteilen diese ersetzt werden müssen? Hat sich eventuell schon einmal jemand eine Liste dafür erstellt? Falls nein, könnte die ja in diesem thread zusammengestellt und in die FAQs eingestellt werden. Ich würde auch Bilder machen und damit eine Schritt-für-Schritt-Anleitung erstellen, wenn ihr mir kräftig helft bzw. so etwas noch nicht irgendwo vorhanden ist ( den thread Mein erster DD 731Q - eine kleine Bestandsaufnahme... kenne ich, finde ich auch hilfreich, kommt dem aber m.E. nach noch nicht nahe)
      6. Sind die verbauten Microschalter diese hier: reichelt.de/?ARTICLE=32744&PRO…PCF9_man9ACFZQy0wodmRYEiw bzw. kann man die Teile von Reichel als Austausch für die Dual-Teile benutzen?
      7. Zum eigentlichen Defekt: Der bisherige Besitzer hat mir dazu geschrieben: "Die Automatische Play und Abschaltungsfunktion funktionieren nicht richtig. Es soll ein Plastik Teil sein. Kosten um die 15/25€." Hat jemand eine Vorstellung was damit gemeint sein kann?
      Für Eure Hilfe schon mal herzlichen Dank im Voraus.
      freundliche Grüße

      Ralph


      Dreher: CS 731Q und CS 728Q
      MC-Systeme: Goldring Elite, MCC120 MM-Systeme: ELAC 796, AT 150 Sa, Goldring 1042 retipped mit Shibata-Nadel, AT 440 mlb, TK60E mit DN 160
      Verstärker: Pioneer A-717 MK II
      Boxen: Nubert NuWave35
    • Spannende Frage ob es nur der Steuerpimpel ist (kostet ein Zehntel des genannten Preises) oder das Kurvenrad (vermutlich nur mehr aus einem Schlachtgerät aufzutreiben). Bau das Ding mal aus, stell es auf leere Klopapierrollen (kopfüber) und mach Fotos von der ganzen Mimik!
    • Hallo,

      Zu 1. Sollte machbar sein. Es braucht halt alles ein wenig Übung. Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen. ;)

      Zu 2. Normales Werkzeug ist ausreichend.

      Zu 3. Benötigt man einen Rep- Ständer für einen Dreher? Vier Toilettenrollen sollten in dem Fall ausreichend sein. Ich kaufe mir auch keine Hebebühne um einmal Räder am Auto zu wechseln. ;)
      Zu 4. Ich kenne auch "nur" die englische. Wenn es Probleme gibt kann man sich den Text ja auch übersetzten. ;)

      Zu 5. Ich würde erst einmal gucken ob der Dreher sauber die Geschwindigkeit hält und ob die Umschaltung funktioniert. Auch ob die Hub- Magneten machen was sie sollen. Wenn etwas nicht stimmen sollte, würde ich erst einmal den Fehler suchen und beheben. Dann kann man auch andere Bauteile vorsorglich tauschen, wie z.B. den 1000µF / 40V axial (Haupt-Elko des Netzteils) und eventuelle "Knallfrösche" und andere Elkos.

      Zu 6. Meistens reicht es schon die Schalter gründlich zu Reinigen. Hierfür kann man z.B. sehr gut einen "Glasfaser- Radierer"/ "Glasfaser- Stift" verwenden. Den bekommt man im gut sortierten Schreibwaren- Geschäft oder eben z.B. auch bei Conrad.

      Zu 7. Meistens ist "nur" der Steuerpimpel defekt. Das würde ich wohl auch erst einmal so tippen. Die Suchfunktion kann Dir hier im Forum Hunderte Ergebnisse liefern. Dieser kleine Pimpel ist für die richtige Funktion der Automatik, hauptsächlich das Schwenken des Tonarmes, zuständig. Ist dieser defekt, spinnt die Automatik. Meistens wird der Arm dann nur angehoben und wieder abgelegt.

      Es könnten auch andere Teile defekt sein, was aber wohl eher selten ist. Ersatz für den Steuerpimpel kannst Du Dir selber basteln oder hier im Board bei einem Mitglied kaufen. Auch Dualfred könnte noch welche haben. ;)
      ---------------------------
      MFG: Maico

      ... Die Musik entsteht durch die Pausen zwischen den Noten ...
    • Ich bin ja selber noch Anfänger und ich kann dir sagen der 731Q hat mich bislang die meisten Nerven gekostet.
      Hab hier noch einen, bei dem ich das Tonarminnkabel wechseln muss - ich schieb es immer wieder auf.

      Hast du den Dreher schonmal laufen lassen? Was genau funktioniert nich? Die Startautomatik?

      Zu meinen bisherigen Erfahrungen mit dem PS:
      *stell den Dreher auf Klorollen (wie schon geschrieben) - mach ich auch. Ich finde das reicht für den Anfang
      *alles ordentlich reinigen und neu fetten, neuer Pimpel ggf. - dann mal gucken was nicht funktioniert
      *außer den Knallfröschen würde ich erstmal die Finger von allen anderen Teilen (Elkos etc.) lassen (sollte er funktionieren)
      *die Micro-Schalter von Reichelt habe ich eingebaut - passen suboptimal weil das Loch für die Schraube
      zu klein ist. Du musst also bei den kleinen Dingern erst noch das Loch vergrössen.
      Besser (der Vorschlag von Mitglied dirtiest): besorg dir Silberreiniger. Die Kontakte werden blitzblank.
      Ich glaube dirtiest hatte mal Bilder gepostet. Oder bei Dualfred gucken - ich meine er hat die Microschalter im Verkauf
      *die Anleitung habe ich in deutsch

      Mach nicht zuviele Baustellen gleichzeitig auf.

      Gruss
      Thomas
    • Moin Ralph!

      Einen guten Thread zum 731Q mit vielen Hinweisen und Bildern findest du z.B. hier -wenn du da evtl. noch was suchst!?-!

      Mein erster DD 731Q - eine kleine Bestandsaufnahme...

      Evtl noch als Ergänzung dazu:

      Dual CS 731Q - Strobo geht nicht - warum tut man sich dann ein DD an? Weil er einfach toll ist!
      Mit Gruß Dietmar M. aus W.
      Höre Musik (Stand Juni 2016) mit:
      Dual 731Q + Goldring 1020 bzw. Nagaoka MP15 - Dual 1218 + M95 G-LM mit N95ED - Grundig PS 4500 + AT120E - SABA PSP 350 + AT13EaX oder über:
      18er Spulen mit AKAI GX-270D oder CD über Yamaha CDX-590 oder MC über Yamaha KX-480 oder PC mit einer Creative SB X-Fi
      mittels
      Yamaha RX-570 mit Dynaudio Contour I MK II und/oder ACOUSTIC ENERGY AEGIS Model 1 :whistling:
    • CS 728Q schrieb:

      Kann mir jemand sagen, welche Kondensatoren, Elkos und andere Teile am besten ersetzt werden und mit welchen Ersatzteilen diese ersetzt werden müssen? Hat sich eventuell schon einmal jemand eine Liste dafür erstellt? Falls nein, könnte die ja in diesem thread zusammengestellt und in die FAQs eingestellt werden. Ich würde auch Bilder machen und damit eine Schritt-für-Schritt-Anleitung erstellen, wenn ihr mir kräftig helft bzw. so etwas noch nicht irgendwo vorhanden ist ( den thread Mein erster DD 731Q - eine kleine Bestandsaufnahme... kenne ich, finde ich auch hilfreich, kommt dem aber m.E. nach noch nicht nahe)
      Ok., ihr wollt's ja nicht anders, breche ich mir halt die Ohren an dem Ding ... vier Klorollen werde ich schon noch auftreiben... aber jammert nicht, wenn ich von nun an immer wieder laut "Hilfe" schreie! Einen Lötkolben und eine Entlötpumpe muss ich auch noch kaufen ... jemand Vorschläge für etwas Vernünftiges auf dem Gebiet? Verdammt, ich höre jetzt schon meine Kollegen aus der Abteilung Elektrotechnik lachen, wenn sie meine Lötstellen zu sehen bekommen ...
      freundliche Grüße

      Ralph


      Dreher: CS 731Q und CS 728Q
      MC-Systeme: Goldring Elite, MCC120 MM-Systeme: ELAC 796, AT 150 Sa, Goldring 1042 retipped mit Shibata-Nadel, AT 440 mlb, TK60E mit DN 160
      Verstärker: Pioneer A-717 MK II
      Boxen: Nubert NuWave35
    • servus, der 731 war auch mein erster bastelspieler und hatte zumindest den positiven effekt, dass dieser 731 erste bestandsaufnahme thread existiert ^^ ...der läuft heute noch bei meinem onkel, zumindest hoffe ich, dass er ihn hie und da nutzt.

      würde an deiner stelle vorerst auch nur mal den steuerpimpel und die knallfrösche tauschen
      ...wenn du schon kollegen aus diesem bereich hast, kann man die ja auch mal um hilfe bitten und muss nicht für 4 lötstellen eine ganze ausrüstung kaufen.

      wünsche gutes gelingen und weniger troubles als ich damals hatte...

      romme
    • Ich wäre Euch dankbar, wenn ich folgende Informationen noch bekommen würde:

      CS 728Q schrieb:

      Kann mir jemand eine Service-Anleitung in deutscher Sprache zur Verfügung stellen? in Englisch ist sie ja auf pytalhost vorhanden - nur finde ich das Ganze ziemlich mühsam damit ...
      Das gemeinte Papier ist dieses hier: dual.pytalhost.eu/731s/

      Die "Service-Information" und der "Service DE Zusatz" liegen mir in deutscher Sprache vor. Die Service-Hinweise sind die technischen Erläuterungen der elektronischen Motorfunktionen - nicht die deutsche Serviceanleitung. Hinweis: Die Service-Information ist ziemlich schlecht lesbar. Ich habe sie deshalb komplett abgeschrieben und in einer MS Word-Datei abgespeichert. Wer daran Interesse hat, kann sie von mir per mail zugeschickt bekommen.



      CS 728Q schrieb:

      Sehe ich das richtig, dass der 731 ein solches "großes Chassis" besitzt? Falls das nicht der Fall sein sollte - kann mir jemand die richtige Schablone bereitstellen?
      Auch wenn man die Sache auf Klopapierrollen angehen kann, werde ich mir wohl den Reparaturständer bauen. Die Überarbeitung wird eine Zeit dauern - und ich möchte nicht riskieren, dass das Chassis während dieser Zeit herunterfällt und Schaden nimmt.


      CS 728Q schrieb:

      Kann mir jemand sagen, welche Kondensatoren, Elkos und andere Teile am besten ersetzt werden und mit welchen Ersatzteilen diese ersetzt werden müssen?
      Es haben hier ja schon einige einen 731 überarbeitet. Hat nicht irgendjemand eine entsprechende Liste angelegt? Ich würde gern neben den beiden Knallfröschen gleich alle Teile ersetzen, die durch Alterung leiden. Falls jemand noch eine entsprechende Anzahl originaler bzw. nachgebauter identischer Microschalter vorrätig hat, wäre ich für ein Angebot dankbar.

      Herzlichen Dank für Eure Hilfe!
      freundliche Grüße

      Ralph


      Dreher: CS 731Q und CS 728Q
      MC-Systeme: Goldring Elite, MCC120 MM-Systeme: ELAC 796, AT 150 Sa, Goldring 1042 retipped mit Shibata-Nadel, AT 440 mlb, TK60E mit DN 160
      Verstärker: Pioneer A-717 MK II
      Boxen: Nubert NuWave35

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von CS 728Q ()

    • So, eine Anfrage hat sich erledigt. Unsere gewerblichen Freunde hier im Board müssten eigentlich alle eine deutsche Version der Service-Anleitung für den CS 731Q haben, aber da möchte sich wohl niemand arbeitslos machen ... Ich habe aber nun nach langer Suche tatsächlich eine deutsche Version der Service-Anleitung als pdf im Netz gefunden: vollständig mit Explosionszeichnung und mit deutscher Ersatzteilliste.

      Bleiben also noch zwei Anfragen offen:

      CS 728Q schrieb:

      Sehe ich das richtig, dass der 731 ein solches "großes Chassis" besitzt? Falls das nicht der Fall sein sollte - kann mir jemand die richtige Schablone bereitstellen?
      und

      CS 728Q schrieb:

      Kann mir jemand sagen, welche Kondensatoren, Elkos und andere Teile am besten ersetzt werden und mit welchen Ersatzteilen diese ersetzt werden müssen? Hat sich eventuell schon einmal jemand eine Liste dafür erstellt?
      Danke für Eure Hilfe!
      freundliche Grüße

      Ralph


      Dreher: CS 731Q und CS 728Q
      MC-Systeme: Goldring Elite, MCC120 MM-Systeme: ELAC 796, AT 150 Sa, Goldring 1042 retipped mit Shibata-Nadel, AT 440 mlb, TK60E mit DN 160
      Verstärker: Pioneer A-717 MK II
      Boxen: Nubert NuWave35
    • Moin Ralph!

      Der DUAL 731Q hat das "normale" große Chassis wie all die anderen "großen" Dreher (z.B. 1219 und 721). 8)

      Einen "einfachen" Reparaturständer siehe hier diesen Beitragsbaum: LINK

      Nachtrag:
      Habe bei meinem keine Bauteile "vorsorglich" erneuert und auch bei einer reinen optischen Kontrolle fiel mir so kein Teil auf was mir zu denken gegeben hätte. :thumbup:
      Eine wie von dir gesuchte/gewünschte Liste in Bezug auf den 731Q ist mir bisher nicht bekannt. :/
      Mit Gruß Dietmar M. aus W.
      Höre Musik (Stand Juni 2016) mit:
      Dual 731Q + Goldring 1020 bzw. Nagaoka MP15 - Dual 1218 + M95 G-LM mit N95ED - Grundig PS 4500 + AT120E - SABA PSP 350 + AT13EaX oder über:
      18er Spulen mit AKAI GX-270D oder CD über Yamaha CDX-590 oder MC über Yamaha KX-480 oder PC mit einer Creative SB X-Fi
      mittels
      Yamaha RX-570 mit Dynaudio Contour I MK II und/oder ACOUSTIC ENERGY AEGIS Model 1 :whistling:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von didi-aus-w ()

    • Konserve schrieb:

      rein prophylaktisch würde ich - wenn überhaupt - nur den dicken orangenen Onkel tauschen.
      Scherzmodus an: "Ja, ich würde die blauen und grauen Tanten auch drin lassen. Die sind so teuer :thumbsup: . Und wenn die trocken werden, dann schießen die wenigstens gleich irgendwelche IC's mit ab 8o ." Scherzmodus aus.

      <X <X <X :rolleyes: :rolleyes: :rolleyes:

      Igel in der Tasche habende Grüße

      Stephan
      hört mit 2 Ohren und diese mit

      CV 1500 + CT 1540 + C 830 + CS 731Q + CL 730 + CL 720 oder mit CV 1700 + CT 1740 + C 830 + CS 721 + CS 1229 + CL 730 + TL 1000 oder mit CV 121 + CT 19 + CS 701 + CL 100
    • Moin Stephan!

      Hm . . . ? ? ? . . . weiß nicht ob es mir nur so geht, aber . . .

      DUALIST schrieb:

      Scherzmodus an: "Ja, ich würde die blauen und grauen Tanten auch drin lassen. Die sind so teuer . Und wenn die trocken werden, dann schießen die wenigstens gleich irgendwelche IC's mit ab ." Scherzmodus aus.
      . . . dein Beitrag ist mir nicht so ganz glas klar. ?( :/

      Verstehe ihn aber so, dass der Scherzmodus "an" und "aus" ansich nur zum Wort "teuer" gehören soll und deine mahnende Aussage ansich ist:

      "Tauscht lieber vorsorglich ALLE blauen und grauen Kondensatoren. - :?: Richtig! :?:
      Wenn ja, warum dann dies so -aus meiner Sicht- "hintenrum" formuliert. :whistling:

      Gibt es denn -weil ja bei allen Arbeiten auch die Gefahr besteht mehr kaputt wie heile zu machen- aus deiner Sicht in Bezug auf ihre Gefährlichkeit in ihren jeweiligen Funktionen ganz besonders heikle Kondensatoren im Schaltplan, die bei Ausfall ganz besonders auf die Schaltung zerstörend einwirken :!: :?:
      Wäre ja dann evtl. ein erster hilfreicher Tipp wo man dann ja evtl. die allergrößten Gefahren mit einem minimum an Aufwand als erstes erstmal angehen könnte.

      Nachtrag:
      Ohne auf die jeweilige Farbe / Bauart einzugehen scheinen mir wohl so ca. 50 Kondensatoren im 731Q verbaut zu sein. :huh:
      Mit Gruß Dietmar M. aus W.
      Höre Musik (Stand Juni 2016) mit:
      Dual 731Q + Goldring 1020 bzw. Nagaoka MP15 - Dual 1218 + M95 G-LM mit N95ED - Grundig PS 4500 + AT120E - SABA PSP 350 + AT13EaX oder über:
      18er Spulen mit AKAI GX-270D oder CD über Yamaha CDX-590 oder MC über Yamaha KX-480 oder PC mit einer Creative SB X-Fi
      mittels
      Yamaha RX-570 mit Dynaudio Contour I MK II und/oder ACOUSTIC ENERGY AEGIS Model 1 :whistling:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von didi-aus-w ()

    • Hallo,

      Jetzt werden wohl gleich einige wieder aufheulen und schreiben es würde nicht nötig sein. Kann sein - kann, wenn man es richtig macht, aber auch nicht unbedingt schaden. ;)

      Ich würde da keine Kompromisse eingehen und alle Elkos, egal ob defekt oder nicht, gnadenlos ersetzen. Die Dinger kosten nicht die Welt und wenn man die Platine(n) eh gerade raus hat, ist es den Einsatz von der halben Stunde locker Wert. Lieber die Elkos ersetzen, als sich später mit dem einem oder mehreren defekten IC`s oder sonstigen Beschädigungen rumzuschlagen.

      Ich denke Stephan wollte das so ausdrücken. ;)


      .....und nun kann jeder für sich selbst entscheiden, ob ihm die Arbeit und der Einsatz von den paar Euros ein solches Gerät Wert ist oder nicht.



      Edit: Wenn die Teile- Liste zum Schaltplan richtig ist, sollten es ca. 23 Elkos sein. DAzu dann halt noch die entsprechenden "Knallfrösche", wenn verbaut.
      ---------------------------
      MFG: Maico

      ... Die Musik entsteht durch die Pausen zwischen den Noten ...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von maicox ()

    • Hallo,

      ich kriege einfach immer einen dicken Hals, wenn hier Neulingen suggeriert wird, das man an diesen ca. 36 Jahre alten Geräten nichts oder wenn überhhaupt nur defekte Teile austauschen muss. Elektronische Bauteile altern nunmal und die wenigstens Elkos haben nach 36 Jahren noch ihren SOLL-WERT.

      Wer hier solche Empfehlungen gibt hat entweder keine Ahnung oder GEIZ zählt zu den engsten Vertrauten. :whistling:

      maicox schrieb:

      Ich würde da keine Kompromisse eingehen und alle Elkos, egal ob defekt oder nicht, gnadenlos ersetzen. Die Dinger kosten nicht die Welt und wenn man die Platine(n) eh gerade raus hat, ist es den Einsatz von der halben Stunde locker Wert. Lieber die Elkos ersetzen, als sich später mit dem einem oder mehreren defekten IC`s oder sonstigen Beschädigungen rumzuschlagen.
      Ich kann maico hier mit seiner Aussage nur zustimmen. Vorbeugend wenige Euros mehr auszugeben ist am Ende preiswerter als irgendwann teure IC's ersetzen zu müssen (wobei teuer auch wieder subjektiv zu sehen ist, aber hier jammern ja einige schon wenn ein Ersatzteil nicht für umme oder knapp darüber zu bekommen ist :thumbup: )

      Gruß

      Stephan
      hört mit 2 Ohren und diese mit

      CV 1500 + CT 1540 + C 830 + CS 731Q + CL 730 + CL 720 oder mit CV 1700 + CT 1740 + C 830 + CS 721 + CS 1229 + CL 730 + TL 1000 oder mit CV 121 + CT 19 + CS 701 + CL 100
    • stephan...keine ahnung warum du dich da ärgerst....bei einem neuling gehen halt manche davon aus, dass man nur das nötigste macht bevor man mehr schaden als nutzen hat...so denke ich auch und das hat wenig mit geiz zu tun....

      ..es wäre sicher konstruktiver dem threadersteller konkrete hilfe zu geben, wenn du das kannst...

      romme
    • Moin Allen insbesondere Stephan und Thomas!

      Hm . . . schade wenn ein bisher sachlicher Thread plötzlich so "unsachliche" Beiträge (meine ich aus meiner Sicht insbesondere 12 und 13 mit) aufweist.
      Da Thomas in Beitrag 11 ja nur seine ganz persönliche Meinung geschrieben hat, wäre eine sachlich begründete Gegenmeinung hier eher sinnvoll gewesen und hilfreicher als diese -meiner Meinung nach- doch eher bissig ironische Antwort. Das diese dann eine -aus meiner Sicht- nicht bösartige aber eine ebenfalls bissig ironische Gegenantwort erhält ist zwar nicht unbedingt klug und hilfreich aber schon etwas verständlich. Was ich aber nun nicht ganz so gut finde ist das als Gegenreaktion dann auch noch 2 Dislikes zu verteilen. :thumbdown: Das passt aus meiner Sicht nicht zu dem guten und ansich hier von allen gepflegten Umgangsstil. :S

      Wenn ich mir den fachlich wohl nicht unvernünftigen Hinweis / Tipp von Maico und Stephan zu Herzen nähme und umsetzen würde, dann hätte ich wohl bei meinen über 30 Jahren alten HiFi-Gerümpel (2 Tonbänder, ca. 6 DD-Dreher, 6 Receiver/Verstärker, 2 Cassettendecks und . . . ) bis wohl an mein Lebensende -wenn die Augen und Hände es mitmachen- zu tun. ;) :whistling:

      Da auch noch wohl die ein oder andere Leiterbahn auf die neue Hitze eines Lötkolbens nach über 30 Jahren wohl "verschnupft" reagieren kann, ist eine solche komplette Erneuerungsaktion -insbesondere für einen Lötunerfahrenen- doch auch schon eine evtl. heikle Kiste, die schnell mal im Chaos enden kann.
      Statt evtl. 25 oder 30 Kondensatoren zu wechseln wäre es natürlich schon mal nicht schlecht, wenn man diejenigen Kondensatoren mit dem größten Folgeschadenpotential aufgezeigt bekommt und wenn es dann evtl. 8 oder 9 sind mal wenigstens diese in Angriff zu nehmen. Meine Sicht ist hier nicht das finanzielle dabei sondern die Frage nach einem vernünftigen Mittelweg um ggf. das Risiko von Kollateralschäden möglichst zu minimieren.

      Aber dies alles ist nur meine ganz persönliche Meinung und muss daher auch nicht als richtig oder allgemeinverbindlich angesehen werden. Aber dies alles lag mir auf der Zunge und musste vorm zu Bett gehen da einfach runter. :saint:
      Mit Gruß Dietmar M. aus W.
      Höre Musik (Stand Juni 2016) mit:
      Dual 731Q + Goldring 1020 bzw. Nagaoka MP15 - Dual 1218 + M95 G-LM mit N95ED - Grundig PS 4500 + AT120E - SABA PSP 350 + AT13EaX oder über:
      18er Spulen mit AKAI GX-270D oder CD über Yamaha CDX-590 oder MC über Yamaha KX-480 oder PC mit einer Creative SB X-Fi
      mittels
      Yamaha RX-570 mit Dynaudio Contour I MK II und/oder ACOUSTIC ENERGY AEGIS Model 1 :whistling:
    • Darf ich mal fragen, warum du unbedingt die Mikroschalter gegen irgendwelche anderen austauschen möchtest?

      Steht schon weiter oben, sehr gut eignet sich ein Glasfaserradierer, anderen nehmen nen Streifen Papier, wieder andere eine feine Nagelfeile. Meine Wenigkeit verwendet Hagerty Silver-Dip - eine Flüssigkeit für Silberschmuck. Du brauchst nur die Kontakte reinigen, dann tun die Dinger, was sie sollen.

      Hier nochmal die Bilder, wie von Konserve erwähnt:

      So kann nen Mikroschlater aussehen


      Und so siehter mit Hagerty Silver-Dip behandelt aus - dauert keine 5 Minuten


      Du hast in Summe derer 4 - einen für Start, einen für Stop, einen für Lift und einen für pitch on-off
      Locker bleiben - Gruß Jo
    • *edit* Jetzt nimmt der thread aber Fahrt auf ... Da waren einige schneller und haben gepostet, bevor ich mit meiner Antwort fertig war. Sei's drum. Deshalb hier aber kurz noch einmal herzlichen Dank an dirtiest - die Microschalter werde ich nach deiner Methode behandeln. Braucht man da nur diese Flüssigkeit draufstreichen und warten oder wie läuft das ab? Danke im Voraus!

      Gehen wir die Restaurierung doch mal sachlich an: Wie ich oben bereits (mehrfach) geschrieben habe, will ich doch tatsächlich alle Elkos, Knallfrösche und sonstiges altersschwaches Ungetier aus dem 731 herausoperieren und ersetzen. Insofern brauchen wir darüber nicht mehr zu diskutieren.

      Stephan hat meinen 728Q ja bereits in seiner Dualklinik kostenpflichtig aufgearbeitet. Ich habe alle ersetzten Teile mit nach Hause bekommen und habe auch Fotos von den Restaurierungsarbeiten bekommen. Man mag darüber streiten, aber Stephan ist bei der Aufarbeitung der alten Dual-Dreher halt extrem gründlich. Ich bin fest davon überzeugt, dass mein 728Q nach seiner Frischzellenkur die nächsten 30 Jahre wieder klaglos überstehen wird. Ich würde auch den 731 wieder mit blindem Vertrauen in Stephans Hände geben - in dem Wissen, dass er auch diesen Spieler wieder in liebevoller Detailarbeit zu alter Topform verhelfen würde - nur ist das halt finanziell so eine Sache. Wenn ich kurz nach dem 728Q noch einen weiteren Spieler bei ihm aufarbeiten ließe, wäre das einfach ein bischen viel für die Familienkasse. Insofern werde ich mich jetzt mal allein an die Sache heranwagen. Ich werde wahrscheinlich zehnmal so viel Zeit wie Stephan brauchen und auch das eine oder andere Mal Hilfe benötigen, aber anders geht's halt nicht. Da ich von seiner Arbeitsweise aber überzeugt bin, möchte ich es genauso gründlich machen wie er es täte.

      Also nun mal sachlich: In der Teileliste der Explosionszeichnung, die in der Serviceanleitung abgedruckt ist, findet man lediglich zwei Kondensatoren - beide einfach nur mit 10 myF bezeichnet. Das werden wohl die beiden Knallfrösche sein, richtig? Gibt es für deren Austausch irgend etwas zu beachten oder kauft man da einfach irgend einen Kondensator, der die angegebene Kapazität aufweist? Gibt es bei Kondensatoren Qualitätsunterschiede? Wenn ja welche, d.h. worauf müsste man achten, wenn diese möglichst hochwertig und langlebig sein sollen? Um die beiden Teile werde ich mich mal zuerst kümmern.

      Wenn wir das geklärt haben, komme ich zur Teileliste der Service-Informationen... da geht es ja dann munter weiter mit Kondensatoren - und wenn ich das richtig sehe, sind da 48 Kondensatoren verbaut,von denen 15 Elektrolytkondensatoren sind. Aber so weit sind wir noch nicht, das wird Faust zweiter Akt ... da frage ich dann noch einmal explizit nach ...
      freundliche Grüße

      Ralph


      Dreher: CS 731Q und CS 728Q
      MC-Systeme: Goldring Elite, MCC120 MM-Systeme: ELAC 796, AT 150 Sa, Goldring 1042 retipped mit Shibata-Nadel, AT 440 mlb, TK60E mit DN 160
      Verstärker: Pioneer A-717 MK II
      Boxen: Nubert NuWave35

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von CS 728Q ()