Beiträge von Ragnar

    Die sieht aus als ob die da nachträglich reingebastelt worden wäre. Vor allem die rechte Lötstelle ist gruselig, ein Wunder, wenn die überhaupt Kontakt gibt! Da hilft dann wohl nur Schaltplan-Analyse, um vielleicht den Sinn nachvollziehen zu können.


    Wenn du die Widerstände richtig identifiziert hast (und ich deren Enden richtig zugeordnet) sieht das so aus, als ob die Diode die Basis von TR56 mit +5 V verbinden würde, die dort normalerweise nur über 1K anliegen sollten, sofern TR53 leitet. Dann sollte der Stop-Magnet anziehen. Funktioniert der Plattenspieler prinzipiell?

    Also ich habe ja mittlerweile zwei Antriebe vom 2235q/630q. Einer ist beim ein und ausschwenken absolut ruhig, der andere "knarzt" ein wenig, so wie wenn man auf eine alte Holzdiele tritt, aber nur leise hörbar.

    Beide sind gereinigt und mit neuen Pimpel ausgestattet. Allerdings denke ich, dass beim Knarzer die Anpresskraft vom Steuerarm auf dem Pimpel zu groß ist, sodass der Pimpel knattert. Vlt muss ich Mal eine dünne Schicht vom Pimpel entfernen...


    Also beim hiesigen Exemplar ist das Geräusch ähnlich, aber durchaus vernehmlich, und das war in meiner Erinnerung schon immer so, auch als das Gerät noch praktisch neu war.

    Vorsicht ist immer lobenswert, aber ich sehe hier eigentlich keine mutwilligen Versuche, einen Fehler ausbrennen zu lassen! Das impliziert nämlich, bewusst eine viel zu starke Sicherung einzusetzen oder sie zu überbrücken, um eben zu sehen, wo genau das Leck für den magischen Rauch ist. Testhalber eine Sicherung mit korrektem(!) Wert einzusetzen halte ich nicht für grundsätzlich verwerflich.

    Wahrscheinlich hat das letzte große Update die Struktur des Forums tiefgreifend geändert, und damit auch die URLs der einzelnen Threads. Daher gehen Links von extern natürlich jetzt ins Leere. Ein Blick in meine Lesezeichen hat das bestätigt, funktioniert auch alles nicht mehr!

    Für Ploppen sollte eigentlich nur der 10 nF am Netzschalter verantwortlich sein. Der 47 nF am Trafo soll vermutlich Störungen vom Stromnetz aus dem Plattenspieler fernhalten, damit nicht die Flex vom Nachbarn einstreut.

    Noch kurz zur Spannungsfestigkeit bei Elkos: bisschen mehr geht immer! Bei grober Überschreitung (mal eben 200 V mehr) dürfte das Auswirkungen auf die Kapazität haben, aber von den kleineren Elkos bevorrate ich überhaupt nur ein oder zwei Spannungsfestigkeiten, meistens 35 und 63 V. Damit ist in der Elektronik ziemlich viel abgedeckt. Wirklich genau drauf achten muss man nur bei sehr eng gebauten neuen Geräten, da kann der Elko mit der nächsthöheren Spannungsfestigkeit schon zu viel Platz beanspruchen. Bei Dual-Schätzen ist das komplett egal, weil Elkos bei gleicher Kapazität und Spannungsfestigkeit in den letzten 30-40 Jahren enorm geschrumpft sind.

    Das war dann mein zweiter Gedanke, den ich gerade posten wollte - die Steuerung erkennt grobe Unterdrehzahl und hält vorübergehend an. Danke für die Bestätigung!

    Wie wird der Spannungsabfall gemessen? Mit Plus am Widerstand und Minus an Masse? Und in welcher Situation? Wenn der Dreher läuft, der Lift oben ist und ich den Plattenteller abbremse?


    Spannungsabfall über einen Widerstand misst man mit je einer Messleitung an jedem Ende des Widerstands, egal in welcher Richtung. Und ja, ich würde sagen Motor läuft, Lift oben.

    Ob Massen trennen oder nicht ist ein kleiner Glaubenskrieg... ich würde stufenweise vorgehen.

    1) alle Verbindungen, inklusive der Kabel zum System, gründlich überprüfen und gegebenenfalls reinigen

    2) ordentlich neu verlöten

    3) anderen Verstärker ausprobieren

    4) wenn das nichts hilft, Massen auftrennen und zusätzliche Strippe ziehen.

    Ich glaub die einzigen ostösterreichischen Forumsmitglieder sind in Wien und NÖ-Süd, wobei Raphael (ich hoff, ich hab den Namen richtig in Erinnerung) aus Bad Vöslau in den letzten Jahren kaum aktiv war. Mir geht es leider zeitlich nicht viel besser als dir und mit Plattenspieler-Mechanik hab ich bis jetzt auch relativ wenig Routine - meinen 721 schieb ich seit vielen Jahren vor mir her...


    Eventuell kann der Andy (Schrauber71) dir ja helfen!

    Noch ne Frage, wo ich das Ding schon auf habe:

    In der Vergangenheit hat der Dreher oder der Vorverstärker manchmal gebrummt (so als wäre kein Massekabel angeschlossen). Das Phänomen konnte nach mehreren Tagen, manchmal Wochen bei angeschlossenem VV auftreten. Manchmal hat leichtes wackeln am Massekabel geholfen, manchmal nur Strom ziehen vom VV.

    Könnte das Problem eher im Dreher oder VV liegen? Es ist kein besonders teures Gerät (siehe Post 1)

    Typischer Serienfehler wären wackelnde Cinchstecker. Wenn die Masse weg ist, brummts. Kann im schlimmsten Fall Boxen töten, also Stecker prophylaktisch ersetzen, nachdem du die Kabel um - Hausnummer - 2cm gekürzt hast.

    Offen = die Kontakte des jeweiligen Kanals haben keinen Kontakt mehr zueinander. Das kannst du mit einem 5,99-Multimeter aus dem Supermarkt/Baumarkt in der niedrigsten Ω-Einstellung messen.


    Der Kurzschließer hat folgende lustige Funktion: um Störgeräusche zu unterdrücken, verbindet er während die Automatik läuft das Signal des linken Kanals mit Masse links und das Signal des rechten Kanals mit Masse rechts, schließt also die Signalleitungen kurz. Passiert das auch im normalen Abspielbetrieb, kommt kein Signal mehr beim Verstärker an.

    Das mit den Headshell-Kontakten ist DER Serienfehler. Das waren Stifte, die durch Löcher in den Kontaktzungen gesteckt und dann geschmolzen und plattgedrückt wurden. Mechanische Festigkeit: spätestens wenn die Weichmacher draußen sind nicht mehr vorhanden. Die Empfehlung hier im Forum war wenn ich mich richtig erinnere Pattex Repair Power Extreme. Deinen Ersatz kenne ich nicht, bin aber etwas misstrauisch, weil die Konstruktion mit diesen Kontaktstiften völlig anders aussieht.


    Bislang hatte ich den 721 immer an einem Adapter aus den 90ern, völlig unproblematisch. Deswegen die Einschränkung auf "wenn ich ihn je umrüste".


    Gold ist im Gegenteil ein exzellenter elektrischer Leiter, nur teuer und mechanisch nicht sehr stabil!