Dual 1229 hat nach Überholung noch einige Macken

  • Hallo Ludwig,


    wenn ich meinen Motor auch so ruhig hinbekomme, dass erst ab 3/4 Lautstärke Brummen zu hören ist, wäre ich vollkommen zufrieden. So laut höre ich keine Musik. Bei dieser Lautstärke ist auch mein 721 nicht mehr ruhig,


    reduzierGibt es schon Erfahrung im Board mit weicher aufgehängten Motoren (reduzieren der Dicke des unteren Motorlagergummis). Dürfte bei dem weichen MAterial nicht ganz einfach sein. Abziehen über Schleifpapier könnte evtl. funktionieren.


    Ich habe vor kurzem den Tipp gesehen, mit einer Zange zum entfernen von aussenliegenden Sicherungsringen, die Motorschalen am Dosenmotor zu öffnen, Ich werde die Methode mal testen, evtl. sehen die Motorschalen dann nicht so verbeult aus.


    Das Aufbohren der Nieten zum Austausch der Gummilager sollte ja nicht so problematisch sein. Riskanter dürfte das aufbohren der Nieten für die Sinterlager sein, hier besteht die Gefahr, dass die Sinterlager beim Aufbohren der Nieten aufgrund größerer Bohrungen nicht mehr fluchten.


    Viele Grüße


    Frank

  • Wenn du nicht davor zurück schreckst, den Motor gegebenenfalls 2x zu öffnen könntest

    du zuerst mal das untere Gummi weglassen und es so probieren.


    Es gab (oder gibt noch) hier im Board einen User namens Lucky, der mal vor Jahren, als

    es noch keinen Ersatz gab, gezeigt hatte, dass bei den Dual Motoren das obere Gummi weg gelassen

    werden kann und dafür das Untere genommen wird. Das scheint ganz gut funktioniert zu haben.

    Liebe Grüße
    Ludwig

    Ich vermisse den Dislke Button


  • Der Versuch den Dosenmotor mit Sicherungsringzange zu öffnen ging gründlich schief, beim schlagartigen öffnen der oberen Lagerschale ist mir die Achse des Ankers gebrochen ||

    Anschließende Verwendung eines Hartholzstückes in Kombination mit Hammerschlägen, die abwechselnd rundherum angesetzt werden, sorgte dafür, dass sich die untere Schale ohne weitere Schäden öffnen ließ. Allerdings sollte man hierfür zu zweit sein.

    Jetzt heißt es nach einem Ersatzmotor zu suchen X(

    Läßt sich der Anker eines Ersatzmotor problemlos in den Stator und die Gehäuseschalen (mit gereinigten und geölten Sinterlager) meines alten Motor einsetzen ?

  • Läßt sich der Anker eines Ersatzmotor problemlos in den Stator und die Gehäuseschalen (mit gereinigten und geölten Sinterlager) meines alten Motor einsetzen ?

    Hallo,

    die Anker, der 1219 / 1229 Dosenmotoren sollten alle gleich sein.

    Mir ist nichts über eine Änderung während der Produktion bekannt.

    Grüße Gernot
    Es soll ja Leute geben, die hören, ob das Lautsprecherkabel rot oder blau ist.

    >>> Bitte keine technischen Fragen per PN, nutzt das Board, dann hat Jeder was davon <<<

  • Hallo Zusammen,


    einen Ersatzmotor habe ich nun bekommen, allerdings war dieser ungewartet recht laut, beim Zerlegen zeigte sich dass der Lagerspiegel starke Laufspuren hat und auch der Anker zeigt Laufspuren, die durch einfaches polieren mit Tuch und Polierpaste nicht entfernt werden können. Ich mußte den Motor mehrmals zerlegen, da er nach der Wartung zu schwergängig war und nach dem Einbau nicht lief. Heute konnte ich den Motor so zusammenbauen, dass er zumindest einigermassen leichtgängig war und nach Einbau auch läuft. Allerdings konnte ich das Motorbrummen nicht abstellen. Es ist ziemlich frustrierend.

    Ich habe in einem anderen Beitrag des Forums gelesen, dass ein Motor mit Laufspuren am Anker nicht mehr ruhig zu bekommen ist.


    Hat jemand im Forum noch einen Anker für den Dosenmotor ohne Laufspuren oder macht es mehr Sinn den Plattenspieler auf einen Brikettmotor umzurüsten, da bei diesen eine reelle Chance besteht den Motor leise zu bekommen. Ich finde das Motorbrummen wirklich störend, bei dem ansonsten wirklich guten Dual 1229


    Viele Grüße


    Frank

  • Ich habe mittlerweile einen Brikettmotor vom Dual 1218 in den Dual 1229 eingebaut. Das Motorbrummen ist nun fast nicht mehr zu hören, nur wenn die Lautstärke am Verstärker stark aufgedreht wird. Jetzt kann der Dual 1229 zum Musikhören verwendet werden.


    Ein Problemchen gibt es noch. Der Tonarmlift bleibt nicht oben, wenn der Tonarm mit der Griffstange angehoben wird, Nach wenigen Sekunden senkt sich der Tonarm wieder ab. Der Tonarmlift wurde mit neuem Silikonöl (AK 300.000 ) neu gefettet und zwischen Dämpfungsplatte (221) und Chasis habe ich laut Service-Anleitung Silikonöl (AK 500.000) aufgetragen. Ich denke ich muss die Dämfungsplatte nochmals entfernen und noch mehr von dem Silikonöl auftragen ?


    VG Frank

  • Du meinst, der Lifthebel springt nach hinten und der Lift geht runter, ja?

    Das ist ein "Feature" und so gewollt, dass die Liftstange nur angetippt wird und der Lift senkt sich ab.

    Dieses "Feature" wird aber oft gestört dadurch, dass sich dort Fett befindet.

    Im Prinzip hält sich der Lift gerade ebend "Spitz auf Knopf" und wenn da Öl oder Fett ist, rutscht er weg.

    ich habe einige Zeit gebraucht, um meinem 1229 das abzugewöhnen. Also das wegrutschen.

  • Hallo Lutz,


    der Lift bzw. die Griffstange bleibt nur wenige Sekunden in vorderer Stellung, also Tonarm angehoben, dann klappt die Griffstange nach hinten und der Tonarm senkt sich ab.

    Wie kann diese selbstständige umklappen der Griffstange und verschieben der Dämpfungsplatte abgestellt werden ? In der Schmieranweisung der SA soll ja unter die Dämpfungsplatte

    Silikonöl (AK 500.000) geschmiert werden.


    Es ist ja schon schön wenn die Griffstange nur angetippt werden muss und der Tonarmsenkt sich ab, er sollte aber doch so lange in der angehobenen Position bleiben, so lange der Nutzer

    dies möchte.

    Wenn ich den Lift anhebe um den Tonarm an eine bestimmte Stelle der Platte zu verschieben muss ich damit rechnen Kratzer in die Platte zu bekommen, da sich der Tonarm während des Verschiebens absenkt.


    VG Frank

  • Nimm den 1229 raus und bocke ihn auf; so, dass du alles von unten sehen kannst.

    Dann stelle den Lift auf Oben und die Position, wo er dann steht, muss trocken sein.

    Ich hatte da Fett und lange gemurkst (mit Gewebeklebeband z.B.) und dann, als ich

    die Nase voll hatte, alles entfernt und ordentlich getrocknet.

    Ich denke, da stimmt das SM nicht oder es wird fehl interpretiert.


    Ich muss auch jedesmal, wenn meiner mal draussen ist, die Stelle säubern, weil da

    irgendwie immer wieder Schmiere hinkommt.


    Also,...trocken trocken 3x trocken...

  • Hallo Lutz,


    das hört sich logisch an. In der obersten Stellung darf unter der Dämpfungsplatte kein Silikonöl sein, damit die Dämpfungsplatte mit Griffstange in der Stellung bleiben und der Tonarm angehoben bleibt. Im Übergangsbereich zur Stellung "Tonarm unten" wird dann das in der Schmieranweisung aufgeführte Silikonöl aufgebracht, damit das Dämpfungselement "gedämpft" in die Ausgangstellung zurückgleitet.


    Das Silikonöl hat aber eben die Eigenschaft zu kriechen, deswegen ist der Bereich um die Dämpfungsplatte auch immer "Silikonöl verschmiert"


    Danke für den Tip werde ich ausprobieren.


    VG Frank

  • Hallo Frank,

    das hatte ich auch eine ganze Zeit lang und ich habe alles probiert, auch immer wieder reinigen und entfetten - es hat auf Dauer nichts geholfen. Dann habe ich das Ende der Messingschiene ein ganz klein wenig in Richtung des Lifts gebogen, so dass der Lift etwas strammer gehalten wird. Seitdem ist Ruhe im Karton, es funktioniert seit Jahren. Allerdings sollte so eine Methode die allerletzte Wahl sein, vielleicht bekommst Du es auch anders hin.


    Viele Grüße

    André

    Hobby ist: mit dem größtmöglichen Aufwand den geringstmöglichen Nutzen zu erzeugen.

  • Ich biege ja nicht gerne rum, geht bei mir immer schief


    Aber was ich mal probieren wollte ist, die "Hubkurve" vom Lifthebel in Stellung Oben

    an ihrem Scheitelpunkt anzuschleifen, dass da das Runde weg ist und so eine

    kleine platte Fläche entsteht. Also die Berührungsfläche vergrößern.


    Irgendwie habe ich das jedesmal aber nicht auf dem Schirm gehabt, wenn er mal draussen war.

  • also bevor du irgendwas verbiegst oder rumschleift ,würde ich schauen ob die Schenkelfeder ( Teilenummer 219) richtig, oder überhaupt an der Hubkurve ( 220 ) angebracht ist.

    Gruß Andy


    Die wichtigste Reise unseres Lebens könnte diejenige sein, bei der wir jemand anderem auf halben Wege entgegenkommen

    ( Verfasser unbekannt )

  • Die Feder habe ich wieder eingebaut auch lagerichtig, ich werde erstmal die Variante säubern bzw. Silikonöl entfernen versuchen, wenn das nicht funktioniert dann in RIchtung abschleifen bzw. Verbindungshebel (270) verbiegen.


    André, hast Du den Verbindungshebel in Richtung des Pfeils verbogen ?



    VG Frank

  • magst du vielleicht ein gutes Foto ( wo man was erkennt) von der Stelle

    ( Lifthebelmechanik) machen ?


    Bei" Mechanische Teile verbiegen" um eine Funktion zu erzielen , bekomme ich immer Bauchweh.


    Ausser die Funktion ist aufgrund eines verbogenen Teiles "nicht" gegeben, wäre zurückbiegen richtig.

    Gruß Andy


    Die wichtigste Reise unseres Lebens könnte diejenige sein, bei der wir jemand anderem auf halben Wege entgegenkommen

    ( Verfasser unbekannt )

    Einmal editiert, zuletzt von schrauber71 ()

  • Hallo Frank,

    die Biegerichtung ist Richtung Lift, also so wie Dein Pfeil eingezeichnet ist. Tatsächlich habe ich aber nur ein ganz klein wenig gebogen und dadurch wird das untere Ende des Lifts mit etwas mehr Druck gehalten. Wie gesagt: die letzte Methode, sollte nichts anderes fruchten.

    Dazu muß der Verbindunghebel ausgebaut werden, und weniger ist mehr.


    Zuvor habe ich alles probiert was machbar ist: anrauen der Fläche, entfetten (immer wieder) und reinigen - da hat bei mir nix geholfen.


    Einzige Änderung, die ich nach dem Biegen feststellen konnte ist, dass im Automatik-Modus bei manuell hochgestelltem Lift der Tonarm zur Platte fährt und dann den Tonarm nicht mehr absenkt. Das ging vorher - der Tonarm senkte sich ab, der Lift bewegte sich dann wie von selbst. Aber wer startet die Automatik um eine Platte zu hören mit hochgestelltem Lift?


    Viele Grüße

    André

    Hobby ist: mit dem größtmöglichen Aufwand den geringstmöglichen Nutzen zu erzeugen.

  • die Tonarmhöhe sollte bitte auch mal kontrolliert werden

    Gruß Andy


    Die wichtigste Reise unseres Lebens könnte diejenige sein, bei der wir jemand anderem auf halben Wege entgegenkommen

    ( Verfasser unbekannt )

  • Aber wer startet die Automatik um eine Platte zu hören mit hochgestelltem Lift?

    Der Besitzer eines 1209! Weil wenn da der Lift sich sanft absenken soll, muss vorher der Lift betätigt werden.

    Was hatte ich mich erschrocken beim ersten Automatikstart, als das System ungebremst runter knallte


    Ich habe jetzt die Kontaktfläche des Verbindungshebels quer angeschliffen mit 400er Papier.

    Es hält sehr gut.

  • Der Besitzer eines 1209! Weil wenn da der Lift sich sanft absenken soll, muss vorher der Lift betätigt werden.

    bist du sicher?

    Gruß Andy


    Die wichtigste Reise unseres Lebens könnte diejenige sein, bei der wir jemand anderem auf halben Wege entgegenkommen

    ( Verfasser unbekannt )

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!
Nach der Registrierung können Sie aktiv am Forenleben teilnehmen und erhalten Zugriff auf weitere Bereiche des Forums.