HS34 defekt - selbst reparieren?!

  • Ich will mal eben kurz die Dialekt-Diskussion unterbrechen, aber ist Nähmaschinenöl nicht auch Haftöl? Das gibt's ja in jedem Kaufhaus...

    Liebe Grüße
    Thomas


    Dual CS 5000, CS 2235Q, CS 1219, CS 1210, CS 1209, CS 530, CS 521, CS 505-2, CS 455-1, CS 415-2, HS 120, HS 38

    Akai GX 260 D, Dual TG 29, Revox A 77, Tandberg 9100X, Teac A-2300 SX, ASC 5004

  • aber ist Nähmaschinenöl nicht auch Haftöl?

    Hallo Thomas,

    Zitat:

    "Haftöle ist für Verlustschmierstellen in offenen Lagern, Führungen oder Bolzen geeignet ebenso wie zur Schmierung von Sägeketten."

    Nähmaschinenöl hat dagegen eher die Konsistenz von Wasser.

    Grüße Gernot
    Es soll ja Leute geben, die hören, ob das Lautsprecherkabel rot oder blau ist.

    >>> Bitte keine technischen Fragen per PN, nutzt das Board, dann hat Jeder was davon <<<

  • Danke, Gernot. Das hilft mir weiter (und hat mich schon länger interessiert)!

    Liebe Grüße
    Thomas


    Dual CS 5000, CS 2235Q, CS 1219, CS 1210, CS 1209, CS 530, CS 521, CS 505-2, CS 455-1, CS 415-2, HS 120, HS 38

    Akai GX 260 D, Dual TG 29, Revox A 77, Tandberg 9100X, Teac A-2300 SX, ASC 5004

  • Naabend.

    Mach mal den Teller ab. So jetzt die HS einschalten aber nicht den Plattenspieler.

    Von oben mal auf den Konus vom Motor packen (wenn du nicht schon siehst das er sich dreht).

    Der darf sich erst drehen wenn du auf Start drückst oder den Tonarm einschwenkst !

    Jetzt muss ich das Thema auch nochmal aufwärmen. Ich hab ja neulich ne zweite HS34 bekommen - falls die nicht zu retten ist, wird sie Teilespender, aber noch hab ich nicht aufgegeben. Der Motor läuft nicht. Hab mir daraufhin mal den Schalter angesehen. Der schaltet durch, wenn er betätigt wird - soweit gut - Spannung liegt auch an, aber nur irgendwas mit 150V - wie im Service Manual angegeben, soweit auch gut.


    Angeschlossen ist der so:



    Da ist der falsche Kondi dran (zwar 10nF, aber die Bauart ist wohl nicht die Richtige, oder?), aber sonst ist die Beschaltung genau so wie bei meiner anderen HS34 auch. Jetzt kommt das irre:


    Der Motor ging etwas schwer, aber als ich den Abtriebszapfen gepackt und gedreht hab, lief der langsam los ... WTF?


    Nochwas ist mir unklar: Wenn da im Fall der HS 150V ankommen, dann müsste der doch anders angeschlossen werden, als im Servicemanual des Drehers beschrieben - ich hatte das Bild hier gepostet.


    Vielleicht kann mich jemand erhellen!?!


    Danke & liebe Grüßle

    Lilly

  • Das Bild ist nicht besonders glücklich, daher Rückfrage: sind die Motorwicklungen parallel geschaltet, d.h. je einmal grün + gelb auf einem gemeinsamen Pin? Falls nicht, sind Pins dauerhaft miteinander verbunden, haben also die selbe Wirkung? Wenn ein Ende einer Motorwicklung in der Luft hängt, kann das nicht gehen. Dass er mit Nachhelfen läuft, spricht irgendwie für Probleme mit einer der beiden Spulen!

    Falls der Anschluss korrekt ist, musst du den Widerstand der Spulen messen, also alles ab, und dann einmal Gelb - Gelb und einmal Grün - Grün. Die Werte sollten ziemlich ähnlich sein. Wenn nicht - Motorschaden.


    Den Keramik-Scheibenkondensator mit 1 kV würde ich an der Stelle wahrscheinlich lassen.

  • Hi Lilly !


    Ich würde mal denken, daß der Motor einfach festhängt. Der olle Schmodder in den Lagern klebt den Anker fest und dann dreht das Ding nicht. Das ist kein 5-Liter-V8. Der hat kein Riesen-Drehmoment.

    Bau' den mal auseinander, mach' den richtig sauber, neu ölen ... läuft. Jede Wette.


    :)

    Peter aus dem Lipperland


    Solo mio, vendro unscrupuloso, custombres sansaclu.

  • Zu später Stunde - guten Abend zusammen

    Falls der Anschluss korrekt ist, musst du den Widerstand der Spulen messen, also alles ab, und dann einmal Gelb - Gelb und einmal Grün - Grün. Die Werte sollten ziemlich ähnlich sein.

    Ahh, vergessen zu erwähnen - die Spulen haben beide 125Ohm - hatte ich vorsorglich gemessen.


    Bau' den mal auseinander, mach' den richtig sauber, neu ölen ... läuft. Jede Wette.

    Und genau das hab ich in der Zwischenzeit gemacht - ist eben fertich geworden. Der Schalter selbst hatte aber auch noch ne kleine Macke, hat gar nicht mehr sauber aufgemacht. Den hab ich jetzt wieder hingebogen, den Motor geschmiert und alles wieder angeschlossen - läuft - hurra :):):)


    Der Vollständigkeit halber:


    Also, aus jeder Spule kommt ein gelbes und ein grünes Kabel.

    Auf Pin 6 (im Bild ganz links) ist das gelbe Kabel von der einen Spule mit dem grünen Kabel der anderen Spule zusammengelegt

    Auf Pin 5 liegt ~ Spannung an

    Auf Pin 4 das gelbe Kabel (was noch über ist)

    Auf Pin 3 das grüne Kabel (was noch über ist)

    Auf Pin 2 liegt ~ Spannung an


    Zwischen Pin 2 und 3 ist der Schaltkontakt - d.h. wenn durchgeschaltet ist, sieht es so aus:


    ~ Eingangsspannung --- Spule 1 --- Spule2 --- ~ Eingangsspannung


    Danke fürs Mitdenken!


    Gute Nacht Grüßle

    Lilly

  • Auf Pin 4 das gelbe Kabel (was noch über ist)

    Auf Pin 3 das grüne Kabel (was noch über ist)

    Dann ist die spannende Frage: sind 3 und 4 elektrisch leitend miteinander verbunden?

  • Hallo Ragnar.

    Dann ist die spannende Frage: sind 3 und 4 elektrisch leitend miteinander verbunden?

    Nein, 4 und 5 sind verbunden, so dass dort Spannung anliegt, und an 3 liegt der andere ~Spannungspol an, sobald der Schalter geschlossen wird*. Wie gesagt, das Problem, dass der Motor sich "anwerfen" lies, aber nicht richtig lief, lag wohl an der Kombination: Schalter machte nicht richtig auf und Motorlager brauchten Öl.


    *) Damit ergibt sich korrekterweise dieses Schaltbild:


    ~ Eingangsspannung --- Spule 1 --- Spule 2 --- Schalter --- ~ Eingangsspannung


    Grüßle

    Lilly

  • Ah, die Spulen sind also wie bei 220-Volt-Schaltung in Reihe! Danke für die Ergänzung, jetzt ist alles klar!

  • Moin Leute,


    Nachtrag zur zweiten HS34: Nachdem ich jetzt eine Tonsarmstütze bekommen hab (war komplett weggebrochen) hab ich den mechanisch soweit aufgemöbelt, dass nun ein Testlauf anstand. Sound kommt (kam) aus beiden Lausprechern. Genau eine halbe Plattenseite lang. Dann ging er einfach aus. Kein Qualmen, kein Stinken. Die 315mA Sicherung auf der Primärseite des Trafos ist durch, die 160mA auf der selben Seite und die 1A auf der Sekundärseite sind OK.


    Wonach guck ich jetzt, bevor ich ne neue Sicherung reinstecke?


    Danke & Grüßle

    Lilly

  • Hi Lilly !

    Die 315mA Sicherung auf der Primärseite des Trafos ist durch, die 160mA auf der selben Seite und die 1A auf der Sekundärseite sind OK.


    Wonach guck ich jetzt, bevor ich ne neue Sicherung reinstecke?

    Ich bin jetzt nicht im Bilde, was Du schon ausgetauscht hast.


    Die 315er Sicherung wird direkt durch den Entstörkondi gebrückt, die 160er nicht. Die hängt "an der anderen Seite" mit dem Trafo dazwischen. Also besteht eine gewisse Chance, daß der Entstörer einen an der Waffel hat. Wenn das noch die originale Rolle mit den beiden schwarzen Drähten ist, solltest Du den erstmal rausknipsen.


    Bei einem Defekt des Trafos oder des Kondis hinter dem Trafo ist die 160er Sicherung der schwächste Punkt.

    Wenn also auf der Niederspannungsseite des Trafos ein Fehler z.B. in Gleichrichter und Sieb-Elko auftritt, ist es die 160er, die durchbrennt.

    Die 1A geht hopps, wenn im Verstärker selber was abfackelt und einen Kurzschluß verursacht. Da sind es dann in der Regel Ausgangselko und die Endtransistoren, die den Schaden verursachen.


    :)

    Peter aus dem Lipperland


    Solo mio, vendro unscrupuloso, custombres sansaclu.

  • Hallo Peter.

    Ich bin jetzt nicht im Bilde, was Du schon ausgetauscht hast.

    Auf der elektrischen Seite noch gar nichts.


    Das müsste der Entstörkondi sein, den Du meinst:



    Ich teste das mal, vermutlich komm ich erst am Montag Abend dazu ... mit was würde man den dann ersetzen?


    Danke & Grüßle

    Lilly

  • Hi Lilly !


    Das isser. Erstmal einfach rausknipsen. Dann sollte die Sicherung heile bleiben.


    :)

    Peter aus dem Lipperland


    Solo mio, vendro unscrupuloso, custombres sansaclu.

  • mit was würde man den dann ersetzen?

    Mit dem üblichen Knallfroschersatz: Funkentstörkondensator mit 0,047µF und mindestens 275V Spannungsfestigkeit als Typ X2.


    Gruß

    Martin

    Martins Lieblingsdreher: Dual 1229, Dual 1000/1001, Dual 300 Siesta, Luxor GW1. Alles Weitere im Profil.

  • stimmt Lilly

    die gibt’s auch mit längeren Anschlußdrähten

    aber ich nehm halt die Kondensatoren die bei mir rum liegen:)


    Albert

    Gruß
    Albert

  • Moinsen.

    Das isser. Erstmal einfach rausknipsen. Dann sollte die Sicherung heile bleiben.

    Ja, es gibt mich noch :D Nachdem ich gestern meine letzte Klausur für dieses Semester geschrieben hab, konnte ich mir heute mal Zeit für die HS nehmen. Sicherungen hatte ich inzwischen besorgt. Den störenden Entstörer hab ich wie empfohlen rausgeknipst, jetzt löppt es. Bei Gelegenheit löt ich dann mal den neuen rein.


    Dann kann jetzt die nächste Baustelle kommen - eine Bekannte hat einen 1009er vorbeigebracht, der sollte etwas aufgefrischt werden, aber dazu mach ich mal nen eigenen Thread - falls ich die nötigen Infos nicht bereits im Forum finde.


    Euch allen Danke & eine gute Spätsommerzeit :)


    Liebe Grüßle

    Lilly

  • Die Kondensator-Bauart kannst du dir gleich als sofortige Todeskandidaten merken! Findet man auch oft in Röhren-Geräten und sind Kernschrott.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!
Nach der Registrierung können Sie aktiv am Forenleben teilnehmen und erhalten Zugriff auf weitere Bereiche des Forums.